150.000 EUR anlegen

2 Antworten

Auf den Horizont von 2-3 Jahren sind Immobilien zu riskant. Das ist eine langfristige Geldanlage, aber Du weißt ja wohl noch gar nicht, was nach dem Studium kommt.

Ich würde Dir dringend empfehlen, einen Finanzberater oder mehrere von der Sorte aufzusuchen. Sammle Vorschläge und stelle Dir die Frage, was denn wirklich logisch und schlüssig erscheint, aber auch einer kritischen Überprüfung standhält.

Wahrscheinlich ist durch den kurzen Anlagezeitraum der Raum an Optionen eingeschränkt. Du wirst also wahrscheinlich einen Teil in Tagesgeld anlegen (1,25-2% p.a.), um liquide zu bleiben, und einen Teil in zwei bis drei konservative Mischfonds mit geringer Volatilität stecken, die auf einen Zeitraum von ca. 5 Jahren angelegt werden. In der aktuellen Lage kann man auch eine kleine Portion in einen Aktienfonds (Europa oder Welt) stecken.

Nach dem Studium wirst Du sehen, wo es Dich wirklich hintreibt... dort kann man dann über Immobilien nachdenken. Dann wäre auch das Darlehen der Eltern interessant.

Hallo,

  1. zuerst einmal würde auch ich raten, einen Finanzberater zu konsultieren. Es gibt genug Optionen, das Geld auch für kürzere Zeiträume so anzulegen, dass es auf jeden Fall mehr Zinsen bringt, als das Girokonto. Neben Bank und Fonds-Produkten gibt es auch noch andere Alternativen.
  2. In Immobilien investieren, heißt nicht unbedingt, darin zu wohnen. Wohnimmobilien in guten Lagen, mit Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, werden immer gefragt sein - wenn wir mal von Ausnahmesituationen wie den Immobilien rund um Fukushima absehen... ;-) Allerdings sind das Investitionen, die länger laufen sollten, als zwei Jahre.
  3. Direkt nach dem Studium würde ich mir kein selbstgenutztes Wohneigentum zulegen. Der Beruf kann einen in den nächsten Jahren sonstwohin verschlagen, dann stehen Sie mit Ihrer Immobilie ggf. ziemlich blöd da und müssen möglicherweise schnell verkaufen oder vermieten - beides ist nicht optimal für möglichst gute Einnahmen.
  4. Ein Teil des Geldes sollte auf jeden Fall frei bleiben - als Reserve für Notfälle. Da geht auch ein Tagesgeldkonto.
  5. Zu guter Letzt: Wenn Ihnen hier jemand besonders positiv aufgefallen ist, können Sie diesen Berater hier ja auch direkt kontaktieren (Freundschaftsanfrage im Profil) - es spricht nichts dagegen, einmal nachzufragen, ob er vielleicht aus Ihrer Gegend kommt. Er wäre dann ja zumindest kein wildfremder Berater mehr. :-)

MfG

Jürgen Schnitzler

Wie Schufa Score erhöhen?

Hallo, ich habe mich kürzlich - rein Interessehalber - bei meineschufa.de angemeldet einfach um zu sehen, was dort alles über mich gespeichert ist.

Ich bin etwas erschrocken, als ich gemerkt habe, dass mein Score von 84,00% nun überhaut nicht gut ist. Dachte immer mit meinem guten Verdienst (> 60.000€ / Jahr) müsste ich mir keine Sorgen machen. Erklären woran das liegt kann ich mir nicht wirklich. Ich bin relativ jung (Baujahr 1984), männlich und bedingt durchs Studium war ich an insgesamt 4 Adressen gemeldet. Kredite habe ich aktuell keine laufen, ein Kredit ist als erledigt vermerkt. (Habe mir eine Wohnung aus Eigenkapital gekauft und auch renoviert, ca. 5.000€ habe ich damals aufgenommen und innerhalb von 1,5 Jahren zurückbezahlt).

Allerdings habe ich insgesamt drei Kreditkarten. Eine bei der DKB Bank, die ich als Tagesgeldkonto nutze, eine Firmenkreditkarte und eine Kreditkarte die ich privat nutze. Sollte ich hier eine davon kündigen? (Möchte ich eigentlich nicht, da ich alle drei aktiv nutze und auch nicht über meine Verhältnisse lebe).

Auch laufen auf meinen Namen drei Konten, mein Privates und ein weiteres bei der Netbank (Konto der Hausverwaltung). Zudem habe ich mich kürzlich von einem Postbank Angebot locken lassen und auch noch dort ein Konto eröffnet. Gut, das hätte es nicht gebraucht, mir waren die Auswirkungen so nicht klar. (Wollte damit nur eine Prämie abgreifen). Das Konto werde ich dann aber wohl bald wieder kündigen.

Weitere Einträge finden sich bei den Handyverträgen. Hier habe ich auch eine "Leiche" in Form eines Vertrages entdeckt, den ich 2004 gekündigt habe. Die Löschung hierfür habe ich bereits beantragt. Zudem ist dort aktuell noch mein derzeitiger Vertrag (läuft im August aus) und ein "Pseudo Prepaid" Vertrag aufgeführt. Letzten wollte ich als Ersatz für meinen derzeitigen Vertrag abschließen, allerdings habe ich diesen bereits widerrufen. (Netz ist zu schlecht). Werde mir wohl eine wirkliche Prepaid Karte vom Lidl holen, damit hier alle drei Verträge verschwinden.

Ansonsten finden sich nur noch diverse Anfragen von Onlinehändlern wie z.B. Otto oder Rakuten bei denen ich auf Rechnung bestellt habe. (Hier passe ich zukünftig besser auf). Und auch mein Stromanbieter (Eprimo) hat sich in dieser Liste eintragen lassen.

Alles in allem aber in meinen Augen nichts wirklich dramatisches. Dennoch möchte ich unbedingt an meinem Score arbeiten, da ich plane in einigen Jahren meine Wohnung zu verkaufen und ein Haus zu bauen. Nur wie soll ich das am Besten anstellen?

Die Umzüge kriege ich nicht weg, an der Anzahl der Konten und Kreditkarten kann ich nicht sehr viel machen und auch die Anfragen der Onlinehändler werden nicht sofort verschwinden. Auch auf Strom will ich nicht verzichten. Eigentlich bleiben mir da nur die Handyverträge, die bald nicht mehr erscheinen sollten, bzw. ein Konto dass ich bald kündigen werde. Aber ob dadurch der Score erheblich steigt? Was habt Ihr für Tipps

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?