12 Prozent Rendite mit Edelholz - das kann doch nicht sein? Riskante Geldanlage?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In meiner langjährigen Erfahrung als Berater habe ich leider schon viele Dinge gesehen, die als gute Idee mit langjähriger Rendite etc, vorgestellt wurden und heute nicht funktionieren. Ich kenne persönlich Menschen, die heute ihrem Kapital nachlaufen. Gestern habe ich gerade wieder einen Anruf gehabt, bei dem es darum geht einen geschlossen Immobilienfonds für Wohnungen in Dubai zu vertreiben. Solche Angebot lehne ich alle ab, weil meine Erfahrung mir sagt, dass ich die Finger von so etwas lassen soll. Jetzt möchte ich auf keinem Fall die ganze Branche der geschlossenen Beteiligungen hier über einen Kamm scheren. Es gibt auch Beteiligungen die funktionieren. Aber und das ist Fakt, der größere Teil funktioniert nicht so wie geplant.

Holzfonds sind meistens geschlossene Beteiligungen. Das heißt sie gehören dem grauen Kapitalmarkt und bergen das volle Unternehmer Risiko. Das sollte man als Anleger wissen. Es gibt noch mehr Fragen in diesem Zusammenhang.

  1. Wie hoch sind die weichen Kosten

  2. Wie hoch ist der Fremdkapitaleinsatz

  3. Wie hoch die Tilgung?

  4. Ab wann gibt es die ersten Ausschüttungen. Wie hoch werden die Ausschüttungen sein

  5. Gibt es eine Nachschusspflicht

  6. Wie lange ist die geplante Laufzeit.

  7. Wer ist der Initiator? Wo fließt das Kapital hin??

  8. Wo wird das Holz angebaut, Europa oder vielleicht Südamerika. Ist das schon bekannt oder ist es ein Blindpool

Fragen über Fragen. Alles klar?

Es ist eine sehr riskante Geldanlage. Vor allem - wie so viele - eine, bei der nicht der Ausfall der Zinsen sondern ein Totalverlust das eigentliche Risiko ist. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist auch hoch.

Mit Spielgeld kann man alles mögliche machen, nur sind dafür auch für den konservativsten Anleger Aktien(fonds) wesentlich geeigneter als Anlagen, bei denen schon aufgrund des Konstruktes die Wahrscheinlichkeit sein Geld zu verlieren hoch ist. Wenn du heute das selbe Geld auf die Deutsche Bank, Griechenland, Spanien oder Italien setzt, hast du nicht nur wesentlich höhere Chancen. Die Risiken eines Totalverlustes sind auch verschwindend und das Geld ist in Sachwerten angelegt. Dazu kommst du nicht nur irgendwann in der Zukunft sondern immer zur Not an das Geld.

Das Investment in eine Holzplantage ist letztendlich eine unternehmerische Beteiligung mit entsprechendem Risiko.

Zunächst mal dauert das mindestens eine gewisse Weile, bis die Investition überhaupt Geld abwirft. Der Fondsinitiator verdient bei sowas am besten, danach kommen die Drücker und zum Schluss erst der Teilhaber.

Zwei Gedanken dazu:

1.) Wo ist die Plantage? Wahrscheinlich in einem Tropenland. Wie stabil sind dort die politischen Rahmenbedingungen (z.B. Afrika?) Kann das ganze nicht in einem Bürgerkrieg zerstört oder bei einem Umsturz enteignet werden.

2.) Viel wird auch in Südamerika angeboten. Dort wird alles in US$ abgewickelt -> Währungsrisiko! Wenn der Dollar fällt sind Deine Verkaufserlöse auch im Keller. Das politische Risiko gilt aber hier genauso.

Und zuallerletzt: Das Geld ist investiert und gebunden. Wenn was schief läuft, siehst Du nichts davon wieder.

Autobanken zahlen hohe Zinsen für Tagesgeld, aber ist die Geldanlage dort auch sicher?

Ich habe mitbekommen, daß Autobanken wie VV, Daimler oder BMW hohe Zinsen für Tagesgeld zahlen, meist über 1 Prozent mehr als die Hausbank. Aber sind Geldanlagen dort auch wirklich sicher, grade bezüglich der Krise bei den Autobauern?

...zur Frage

Ab welchem Alter können Kinder über ihr eigenes Geld verfügen?

Ich habe vor zwei Tagen eine Frage gestellt, die ich anscheinend nicht so formuliert habe, wie ich sie gerne gehabt hätte. Und zwar wollte ich wissen, ab welchem Alter Kinder ihr eigenes Geld verwalten können wenn sie es wollen? Ab wann könnten die Kinder z.B. sagen: "Papa, ich will über mein Geld entscheiden" und haben dann auch das Recht über das Geld zu entscheiden? Geht das wirklich erst ab 18 (bzw. 16) oder können auch schon 12 jährige z.B. sagen, dass das Geld, welches wirklich ihnen gehört in Aktien oder andere Geldanlagen (oder explizit NICHT in Aktien) angelegt werden soll? Ab wann haben Kinder mehr oder weniger die Kontrolle über ihr Geld (auch wenn die Eltern dann die Geldanlage durchführen müssen - auf Verlangen der Kinder)?

...zur Frage

Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?