100%mietminderung

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nö, musst Du nicht, aber leg schon mal was auf die hohe Kante, denn sobald die Arge davon erfährt - und das werden sie - kommen sie auf Dich zu. Du bist nämlich meldepflichtig und nicht der Vermieter.

Dir werden dann solange die monatlichen Bezüge gekürzt, bis die Arge Ihr Geld wieder hat.

Schaffst Du es nicht, schon vorher etwas zu sparen, bleibt dir ja immer noch die Option, Dir das Geld vom Vermieter zurück zu holen, oder?

ja, denn sonst verpufft deine Mietminderung doch gänzlich...Auch kann ich mir vorstellen, dass du ganz gerne eine neue angemessene Wohnung hättest.

Insbesondere solltest Du Dich fragen, wer Dir denn die ja wahrscheinlich erforderliche Ersatzwohnung bezahlt. Für 2 Wohnungen zahlt das Jobcenter nämlich nicht.

Meinst Du, das Arbeitsamt zahlt direkt an den Vermieter die Miete? Oder zahlt das Arbeitsamt Dir das Geld und Du überweist dann selbst die Miete?

Wie hier schon geschrieben: Du brauchst ja nun eine Ersatzwohnung bzw. Ersatzunterkunft, die Geld kostet.

Bitte hole Dir unbedingt auch Rat bei einer guten behördenunabhängigen (!!!) Beratungsstelle wie dieser Hamburger

Arbeitslosen Telefonhilfe

0800 111 0 444 - wenn Du in Hamburg / Umgebung wohnst oder

040 22 75 74 73 - wenn Du in einem anderen Bundesland wohnst.

Dort ist man zum Thema Arbeitslosigkeit (ALG I + ALG II / Hartz IV) sehr erfahren.

Das Arbeitsamt muss ja auf jeden Fall von der Mietminderung erfahren - wie genau Du das machst und auf was Du ejtzt achten musst, kannst Du dort erfahren.

Was würde passieren, wenn Du das Arbeitsamt nicht informierst? Es würde weiter an den Vermieter die Miete überweisen, weil es nicht weiss, dass Du derzeit gar keine Miete zu zahlen brauchst.

Wird sich der Vermieter freuen? Ja!

Wird sich das Arbeitsamt freuen, wenn es irgendwann mitbekommt, dass es gar nicht hätte zahlen müssen? Nein!

Und wer kriegt dann den Ärger? Du, weil Du nicht Bescheid gesagt hast und der Vermieter.weil er das Geld ungerechtfertigterweise einkassiert hat.

Also ist doch klar, was Du zu tun hast, oder?

Da reicht ein Blick ins Gesetz § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II:

Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind.

Keine Miete bedeutet, kein Anspruch auf Kosten der Unterkunft.

Zudem hast du bei Antragstellung unterschrieben, dass du sämtliche leistungsrelevanten Änderungen umgehend mitteilst. Da dieses - s.o. - eine leistungsrelevante Änderung ist, bist du - und nicht etwa der Vertmieter - in der MitteilungsPFLICHT.

Teilst du es nicht mit, wird, da es mit Sicherheit rauskommt, mindestens ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, möglicherweise aber auch ein Strafverfahren eingeleitet werden. Das kostet neben der Rückforderung der zu Unrecht erbrachten Leistungen nochmals extra.

muss ich das arbeitsamt informieren

du musst gar nichts, aber es wäre doch mehr als seltsam, wenn du 100% Mietminderung bekommst und die Arge weiterhin 100% zahlt.

Was könnte passieren? Die Miete wird weiter bezahlt, der Mieter freut sich, die Arge bekommt von der Mietminderung mit und holt sich ggf. das Geld von dir oder vom Vermieter. Wäre das gut?

Wenn da ein Brand war, dann kannst du ggf. dort nicht mehr wohnen. Und wie willst du der Arge dann klar machen, dass du eine weitere Wohnung benötigst?

Klar informierst du die Arge und zwar sofort.

natrülich ! Wenn das amt mitbekommt das du ihr die info vorenthalten hast musst du es evtl die zu viel gezahlte miete zurückzahlen.

Was möchtest Du wissen?