1000 euro Grenze bei Werbungskosten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Entschuldige..

ich meinte die Pendlerpauschale.. und dachte die werden als WK gezählt. vieleicht sollte mir einer einfach verdeutlichen, wie das mit der Pendlerpauschale läuft.. denn da bekommt man ja einen gewissen Betrag erstattet.

Ich habe 30 km einfache Strecke zur Arbeit. Das macht ca. 1200 km im Monat. Wann, wie, wo, wieviel bekomme ich jetzt erstattet?

ich danke euch vielmals wenn ich das einmal richtig verstanden habe.

1200 km im Monat

Das widerspricht aber doch sehr Deinem Fragetext, wo Du von 5.000 km schreibst!

Zurück zur einzigen belastbaren Angabe: 30 km einfache Strecke.

Macht bei ca. 220 Arbeitstagen/Jahr (bei einer 5 Tagewoche): € 1980 als Pendlerpauschale (statt € 1000, wenn nicht noch andere Werbungkosten hinzukommen). Damit liegst Du um € 980 über der bereits eingearbeiteten Werbungskostenpauschale. Dein zu versteuerndes Einkommen sinkt um diesen zusätzlichen Betrag. Die daraus resultierende Steuerersparnis beträgt € 980 mal Deinem persönlichen Grenzsteuersatz (plus Soli und KiSt).

0

@dzallinger: na, dann erkläre ich mal.

Die Pendlerpauschale heisst Entfernungspauschale. Die Entfernungspauschale berechnet sich xx km einfacher Weg von zu Hause zum Arbeitsplatz x 0,30 x 220 Tage. Das sind dann Werbungskosten für Fahrten zur Arbeit.

1.000,00 Euro Werbungskosten kriegt jeder, egal ob er Kosten hat oder nicht. Nur wenn Du incl. der von Dir errechneten Entfernungspauschale mehr als 1.000,00 zusammenbringst, lohnt sich das, die Aufwendungen in die Steuererklärung einzutragen.

Diese gesamten Werbungskosten mindern Dein steuerpflichtiges Einkommen.

Für Deinem Fall ein Beispiel. Du hast 30.000,00 Steuerbrutto im Jahr, davon gehen 200,00* ab = 29.800,00. Das dürfte Dir ganz grob über den Daumen geraten 50,00 Steuern sparen.

*200,00 deswegen, weil Du 1.000,00 sowieso berücksichtigt bekommst.

0
@FREDL2

@Dzallinger: Entschuldige, ich hab glatt 1200 km als 1200 Euro gesehen. Nachgerechnet habe ich nicht und LittleArrow hat natürlich die richtigen Summen.

0

Die Werbungskosten von 1.000 Euro sind in den Lohnsteuertabellen bereits eingearbeitet. Erstattet werden dir auch nicht die Werbungskosten, sonder nur die Steuer auf diese. Wenn du z. B. einen Steuersatz von 30% hast und 900,- Euro Werbungskosten (bei 3.000 km Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz), dann wär die Erstattung vom Finanzamt bei 270,- Euro. Unterm Strich gibt es aber wohl diese nicht, da 1.000 Euro beim Lohnsteuerabzug bereits erfolgten. Aber Werbungskosten sind nicht nur Fahrtkosten!

900,- Euro Werbungskosten (bei 3.000 km Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz)

Über diesen Teil würde ich noch mal kurz nachdenken....

0

hoffe ich konnte meine Frage plausibel und deutlich darstellen.

Ja, das war verständlich.

Aber du hast da einige Fehler in deiner Überlegung.

  1. Wenn du 3.000 km zur Arbeit fährst, hast du nicht 900 Euro WK, sondern bestenfalls 450. Denn die Pauschale dazu heißt Entfernungspauschale. Sie wird gewährt für die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, und das einmal arbeitstäglich und auch grundsätzlich nur für die kürzeste Straßenverbindung. Die Pauschale ändert sich auch nicht, wenn du zur Arbeit sackhüpfst.
  2. Du bekommst die WK nicht wieder. Wäre es so, könnte man das Benzin kostenlos abgeben und auf die Entfernungspauschale verzichten. Die WK vermindern aber deine Einkünfte und senken dadurch deine Steuern. Hast du einen Steuersatz von 20%, so erhältst du also 20% deiner WK zurück - so im Groben gerechnet.
  3. Die WK-Pauschale von 1.000 Euro ist bereits in die Lohnsteuertabellen eingearbeitet. Hast du also 1.000 Euro WK oder weniger, kannst du daraus keine Erstattung erwarten, da ja bereits die Lohnsteuer entsprechend vermindert abgeführt wurde.

vielen Dank im vorraus

Viel Errfolg.

Na, da hat der EnnoBecker doch tatsächlich wieder etwas gefunden ........ ;-)) !

0

Was möchtest Du wissen?