100% Erwerbsminderungsrente und Minijob 2x 2Std./Woche?

2 Antworten

Hallo aldia,

Sie schreiben:

100% Erwerbsminderungsrente und Minijob 2x 2Std./Woche?

Ich bekomme seit 2014 eine EWMR 100% wg. psych. Probleme. Seit 1.7.2017 unbefristet.

Antwort:

In der DRV-Literatur gibt es keine 100% Erwerbsminderungsrente!

Es gibt eine volle Erwerbsminderungsrente und es gibt eine teilweise Erwerbsminderungsrente!

Bei der vollen Erwerbsminderungsrente dürfen Sie seit 1.7.2017 pro Jahr bis 6.300 Euro Brutto hinzuverdienen, müßen aber penibel darauf achten, daß Ihre Arbeitszeit pro Arbeitstag unter 3 Stunden bleibt!

Dies muß an Hand Ihres Arbeitsvertrages für die DRV nachvollziehbar sein, denn Sie müßen jede Änderung in Ihren persönlichen Verhältnissen unverzüglich bei Ihrer zuständigen DRV anzeigen!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Rheinland/de/Inhalt/5_Services/05_Fachinformationen/00_rundschreiben_/2017/1_2017_down_anl_4.pdf?__blob=publicationFile&v=2

http://www.uni-regensburg.de/universitaet/schwerbehindertenvertretung/medien/flexirente_das_ist_neu_fuer_sie.pdf

===

Bitte beachten Sie in Ihrem eigenen Interesse:

Auch eine unbefristet bewilligte Erwerbsminderungsrente ist kein Freibrief für alle Ewigkeiten, sondern die DRV kann jederzeit erneute Gesundheits-/Leistungsprüfungen anordnen!

Aus diesem Grund sind Sie gut beraten, wenn Sie auch während des Rentenbezugs regelmäßig zumindest Ihren Hausarzt aufsuchen, damit Sie jederzeit plausibel nachweisen können, daß Ihre leistungsmindernden, gesundheitlichen Gebrechen weiterhin vorhanden sind!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Geusndheit

Konrad

Du darfst sogar 2,5 h pro Tag arbeiten und das 5 mal in der Woche. Verdienen darfst du 6300€ pro jahr. Da hat die Dame von der DRV dir Unsinn erzählt

Mietvertrag zu Zweit - Einer will raus

Hallo Zusammen,

ich habe momentan folgende Situation. Ich möchte mit meinem Partner in eine Wohnung ziehen. Problem: Er ist momentan arbeitslos versichert mir aber mit seinen Ersparnissen sowie Arbeitslosengeld/ Krankengeld etc. pp. seinen Teil der Miete sicher zahlen zu können. (Gleich vorweg ich weiß dass das dumm von mir ist :-) aber auf Grund der großen Entfernung wollen wir nicht warten) Das glaube ich ihm auch soweit ich möchte nur nicht, dass er sich irgendwann denkt sich auf seinem Hartz 4 ausruhen zu können da es reicht um seinen Teil zu decken wenn ich arbeiten gehe. Das sehe ich nicht ein und akzeptiere ich nicht. Jetzt die große Frage:

Angenommen er findet/ sucht nicht nach Arbeit und ich sage nach z,B, 4 Monaten mir reichts und will ausziehen. Kann ich meinen Teil des Vertrags dann kündigen? Angenommen das täte ich, dann könnte er die Gesamtmiete nie bezahlen. Muss ich dann trotzdem für meinen Teil aufkommen bis er auszieht? Wenn ich jetzt mal von den 3 Monaten Kündigungsfrist ausgehe, komm ich dann nach drei Monaten da auch ganz sicher raus oder muss er davor sich damit einverstanden erklären und wir hängen da drin bis er auch raus kann (andere Unterkunft) / will?

Oder das ist vll die präzisere Frage:

Wenn es hart auf hart kommt. Wie komm ich am schnellsten aus meiner vertraglichen Verpflichtung für das Aufkommen der Miete (egal ob mit meinen 50 % oder 100 %) ?

Danke schon mal und Entschuldigung für die lange Einleitung :-)

...zur Frage

Sozialversicherungspflichtige Tätigkeit oder Werkvertrag - was soll ich machen?

Hallo liebe Community,

ich bin 29 Jahre alt und Studentin. Meine Universität bietet mir die Möglichkeit einer sozialversicherungspfl. Tätigkeit (max. 800€ brutto/Monat, 19,5 Std./Woche) oder als Alternative einen Werkvertrag (zwischen 3000-3700€ für 4 Monate) an. Nun muss ich entscheiden was sich für mich am meisten lohnt und hoffe ihr könnt mir helfen:

Fragen zur sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit:

  • Werden mir als Student Sozialabgaben (KV, PV, ALV, RV) abgezogen (ich verdiene ja weniger als 850€)?
  • Muss ich die studentische KV weiterhin selber zahlen oder berechnet sich die KV wie bei "normalen" sozialvers.pfl. Tätigkeiten (ca 14% vom Bruttolohn) und wird vom Bruttolohn abgezogen?
  • Fallen bei Tätigkeiten unter 850€ Steuerabgaben an?

Fragen zum Werkvertrag:

  • Muss ich Sozialabgaben (abgesehen von KV+PV), also ALV & RV selber abführen? Wenn ja, wie macht man das? Meldet man sich beim Arbeitsamt und der dtsch. Rentenversicherung?
  • Da beim Werkvertrag keine Stundenzahl angegeben wird, wie stelle ich bei meiner KV sicher, dass ich weiterhin in der studentischen KV bleibe? (Die wollen wissen, ob ich über die 20 Std. komme, aber das ist ja im Werkvertrag nicht vereinbart)?
  • Am Ende des Jahres muss ich eine Einkommenssteuererklärung machen. Bezieht sich der Freibetrag von 8130 € auf den Bruttoverdienst oder den Gewinn? Kann ich neben Werbekosten auch Sozialabgaben geltend machen (denn die muss ich ja selbst abführen und vermindern mein Einkommen)?
  • Lohnt es sich die Einkommenssteurerklärung bei einem Steuerberater machen zu lassen (kostenmäßig)? Oder kann man das auch einfach selbst machen. Bisher war ich immer bei der Lohi, aber mit einem Werkvertrag fällt die Lohi für mich weg (selbständige Tätigkeit).

Evtl. muss ich im gleichen Jahr noch ein Pflichtpraktikum in der Vorlesungsfreien Zeit absolvieren (2 Monate), hätte das Auswirkungen auf die sozialverspfl. Tätigkeit bzw. den Werkvertrag? Kann ich das Praktikum "nebenbei" machen oder arbeite ich dann zu viel als Student?

Evtl. bietet sich mir noch ein Mini-Job mit 10 Std./Monat an, den ich eigtl. gerne machen würde. Aber mit der sozialverspfl. Tätigkeit ist das ja nicht möglich, da ich über die 20 Std./Woche käme. Wäre das denn mit einem Werkvertrag möglich?

Da ich noch länger als 4 Monate am Lehrstuhl arbeiten werde, habe ich mir überlegt beide Tätigkeiten zu koppeln. Also erst in Form eines Werkvertrages zu arbeiten und dann sozialversicherungspflichtig (da ich ab September aus der studentischen KV falle). Würden mir dadurch Nachteile entstehen, z.B. durch die Einkommenssteuererklärung?

Das sind ganz schön viele Fragen, aber ich würde mich Feedback wirklich sehr freuen. Ich recherchiere jetzt schon seit einiger Zeit und kann mich einfach nicht entscheiden.

Vorab schon mal vielen lieben Dank, Lisa

...zur Frage

Wie viel kann ich dazuverdienen wenn ich EU Rente + Witwenrente beziehe?

Ich bin 62 J und beziehe seit 2008 eine EU Rente in Höhe von 956,87€ netto. Mein Mann verstarb 1994 und die Witwenrente beträgt 457€. Ich hätte die Möglichkeit 450€ als Minijob zu verdienen. Allerdings befürchte ich dass meine Witwenrente dabei "leiden" wird. Vielen Dank für gute Ratschläge.

...zur Frage

400 € Hinzuverdienst abweichend zur Arbeitsstd.-Höhe unter 100%iger Erwerbsminderungsrente

Hallo,

wenn ich 10 Std./Woche arbeiten kann würde ich evtl etwas mehr verdienen wie 400 €, könnte man diese Differenz auch irgendwo abrechnen/einzahlen oder gibt es dann nur den Weg, die Arbeitszeit vermindernd anzupassen?

MfG

Ursel

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente abgelehnt: Ist die Begründung der zu geringen Beitragszahlung okay und rechtens?

Hallo,

ich bin 60 jahre alt. Herzkrank, 60% Behinderung.

Habe Erwerbsminderungsrente beantragt. Wurde abgelehnt.

Begründung: die letzte 5 jahre nur 15 monate Beiträge bezahlt?

Kann ich den fehlenden Beitrag auch rückwirkend zahlen?

...zur Frage

Welche Krankenversicherung bei Freiberuf und Teilzeit?

Hallo zusammen, folgendes Problem: meine Freundin ist freiberuflich tätig, Tanzpägagogin. Sie verdient ca. 800 euro im Monat, sie wurde in der Künstlersozialkasse nicht aufgenommen, da ihre Tätigkeit nicht anerkannt wurde. Sie ist schon seit einigen Monaten nicht krankenversichert, welche möglichkeiten gibt es da? In die PKV möchte sie nicht, und die freiwillige GKV alles nachzuzahlen, wäre zu viel. Sie überlegt sich noch eine Teilzeitstelle mit ca. 20 std/Woche anzunehmen, da wäre sie ja wieder pflichtversichert in der GKV. Aber wenn das Einkommen in dem Teilzeitjob weniger ausfällt als in der freiberuflichen Tätigkeit, wie ist es dann? Oder spielt das keine Rolle? Wäre dankbar für alle Antworten....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?