10 Wochen Ferienjob - Sozialversicherung?

2 Antworten

Danke für deine Antwort. Ich habe mich jetzt noch ein bisschen durchs Internet gelesen und bin dabei hierauf gestoßen:

http://m.darmstadt.ihk.de/recht_und_fair_play/Arbeitsrecht/Beschaeftigungsformen/502846/geringfuegigebeschaeftigung.html;jsessionid=9C14D74E28B9AE4E3AF777AB3B80EDC7.repl1?view=mobile

Und dort steht unter Punkt III.Kurzfristige Beschäftigungen:

Das Entgelt aus der kurzfristigen Beschäftigung ist sozialversicherungsfrei (...)

Eine kurzfristige Beschäftigung liegt nicht mehr vor wenn, die Zeiträume von 2 Monaten oder 50 Arbeitstagen überschritten werden

die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird und das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung 400,00 € überschreitet.

(...) Gelegentliche Beschäftigungen wie Ferienjobs oder Tätigkeiten zwischen Abitur und Studium sind grundsätzlich von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung und daher nicht als berufsmäßig anzusehen, sofern die Grenzen der kurzfristigen Beschäftigung eingehalten werden (...)

Widerspricht das jetzt nicht deiner Aussage oder habe ich etwas überlesen/ falsch verstanden?

Grundsätzlich hast du und die Damen schon recht. Das Problem ist, dass du dich gerade nicht im Status eines Studenten oder eines Schülers befindest. Du bist halt genau dazwischen. Daher ist der "Ferienjob" auch deine Hauptbeschäftigung. Da die Sozialversicherungfreiheit jedoch nur dann gilt, wenn deine Schule oder Studium dein Hauptaugenmerk ist, wirst du wohl die Sozialversicherungen zahlen müssen. Dein Arbeitgeber hat somit recht.

Was möchtest Du wissen?