10 Jahresfrist

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Erbschaft war schon vor fast zehn Jahren. Warum sollte beim Verkauf Erbschaftsteuer anfallen?

Oder meinst du Spekulationssteuer? Bei einer Erbschaft oder Schenkung - egal von wem und egal ob es um eine Immobilie oder Wertpapiere geht - beginnt die Haltefrist nicht neu zu laufen. Es zählen die Anschaffungsdaten des oder der Rechtsvorgänger.

Wenn es also eine Erbschaft war und das ganze nicht eventuell teilentgeltlich abgelaufen ist, wird es ragl sein. Es fällt nichts an. Wenn doch ein Erwerb, kommt es auf den Notarvertrag und nicht auf die Eintragung an.

Vermutlich meinst du aber etwas total anderes. Dann frage so, dass man die Frage auch beantworten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lemkamp 27.11.2012, 09:18

Nein ich meine Erbschaftssteuer. Das scheint hier aber wohl nicht zuzutreffen. Ich danke für Ihre Auskunft.

0

Bei unentgeltlichem Erwerb, also in Form von Schenkung oder Erbschaft, ist auf die Vorbesitzzeit abzustellen. Falls der Erblasser das Haus nicht gerade ganz kurz vor seinem Tod erst gekauft hat, ist da Entwarnung.

Und im übrigen: Bei Gewinnen innerhalb der 10-Jahresfrist ist nicht Erbschafts- sondern Einkommensteuer zu zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geerbt heisst? Von den Eltern?

Nicht der Eintrag ins Grundbuch beim Übergang an euch ist entscheidend, sondern seit wann der Verstorbene die Immo hatte. Das zählt zur 10Jahresfrist mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
obelix 27.11.2012, 08:42

und wenn das Haus bei Übergabe einen Wert über 300 tEuro hat, dann ist gar nichts zu beachten, wenn es um eine Besteuerung von Gewinnen aus solchen Geschäften geht.

0
Lemkamp 27.11.2012, 09:01

Ja, von den Eltern, jedoch schon zu Lebzeiten beider Eltern. Vater ist mittlerweile verstorben, hatte das Haus aber bereits weit vorher geerbt. Danke für Ihre freundliche Auskunft.

0

Was möchtest Du wissen?