1-mal jährlich Hundebabys züchten als Hobbyzüchter - muss man Einnahmen versteuern?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also ich habe jetzt keine Lust, vom Urschleim aus anzufangen mit Überlegungen zu Einkünften nach § 22 Nr. 3 und gewerblicher Tierzucht nach § 15 (4) EStG, Freigrenzen und Härtefallregelung.

Deshalb gleich zum Kern.

Die Aufzucht der Welpen bis zu dem Zeitpunkt verschlingt mindestens soviel Geld, wie der Verkauf letztlich bringt. Damit haben wir keine Gewinnerzielungsabsicht, also Liebhaberei, und das ist steuerlich nicht relevant.

Und über Umsatzsteuer müssen wir wegen § 19 UStG auch nicht weiter nachdenken.

Meandor 28.11.2013, 06:18

Hmm, die Thematik hat letztes Jahr die Steuerfahndung aufgegriffen und es kam auch in irgendeiner Fachzeitschrift für Hundezüchter.

Dort ging es aber um Rassehunde, deren Babies fünfstellige oder knapp fünfstellige Verkaufspreise erreichen...

0
EnnoBecker 28.11.2013, 08:52
@Meandor

Dort ging es aber um Rassehunde, deren Babies fünfstellige oder knapp fünfstellige Verkaufspreise erreichen...

Das ist verständlich.

0
Meandor 02.12.2013, 20:15
@EnnoBecker

Du weißt ja, es braucht immer einen Anfang. Und wenn der mal gemacht ist, dann hat es auch Zeit für "kleineres Vieh".

0
EnnoBecker 02.12.2013, 20:19
@Meandor

Hast du vier Tage im Suppenkoma gelegen?

Also ich sehe hier immer noch nicht die Gefahr eines Anfangsverdachts.

0

Das hatten wir schon mal:

http://www.finanzfrage.net/frage/hundewelpen-verkaufen---gewerbeschein-noetigeinnahmen-versteuern

Das mit dem Hobby ist im übrigen eine prima Idee. Ab heute bin ich Hobby-Vermieter!

EnnoBecker 20.11.2013, 19:34

Gut.

Welches Hobby kann ich denn bei dir mieten?

4
Primus 20.11.2013, 21:24
@EnnoBecker

@EB: Welches Hobby kann ich denn bei dir mieten

Genau das meinte ich ;-)))))

0

Was möchtest Du wissen?