Steuern - neue und gute Antworten

  • Wohnungsrenovierung nach Schenkung?
    Antwort von Andri123 ·

    Wie kann man denn 2 Wohnungen, die 2 Eigentümer haben, zusammen für 100.000,-€ renovieren (lassen)? War das Sonderangebot?

    Ich vermute, dass man die Kosten pro Wohnung abrechnen müsste und dass die geschenkten anteiligen Renovierungskosten dem zugerechnet werden, was Dir innerhalb von 10 Jahren bereits geschenkt wurde.

    Der Freibetrag für Kinder ist ja recht hoch, 400.000,- glaub ich, kannst Du selbst googeln.

    .

  • Immobilienkauf: Grundbucheintrag von Kindern?
    Antwort von Rat2010 ·

    Den sehr guten, vor allem steuerlichen Überlegungen von EnnoWarMal, Privatier59 und LittleArrow (mit einer Lösung von EnnoWarMal) möchte ich hinzufügen, dass eure Überlegung aus der Sicht von jemandem, der mit derartigen Ideen schon schlechte Erfahrugen gemacht hat, unklug wirkt.

    Statt einer vernünftigen Idee, die euch und eure Kinder voranbringt, überlegt ihr, ein zweites Haus zu kaufen. Was passiert mit dem ersten? Wenn ihr es vermieten wollt, solltet ihr überlegen, dass ein altes Haus nicht so einfach gut zu vermieten ist und oft kaum das bringt als die Reparaturen Kosten. Wen ihr eines der Kinder (beim Aufbau einer Selbständigkeit, Kauf einer Wohnung oder eines Hauses dort, wo sie leben wollen) unterstützen wollt, ist das Geld im Haus gebunden.

    Ausgerechnet an dem zweiten Haus, zu dem die dann berufstätigen Kinder keinen Bezug aufbauen werden, wollt ihr die Kinder beteiligen. Statt etwas brauchbarem (siehe oben) bekommen sie (siehe Enno) jeweils die Hälfte von einem Haus, über welche sie aber erst nach dem Ableben des länger Lebenden (also in Rente oder dann, wenn sie kein Haus mehr brauchen) und nur zusammen (mit der Ehefrau und den Enkeln eines vielleicht zu früh verstorbenen Sohns) verfügen können.

    Zusammen bedeutet, dass auch die Ehegatten mitreden. Stell dir vor, einer will die Immobilie (mit 70) verkaufen, weil er eigene Kinder unterstützen will und die Frau des anderen will, dass ein Enkel von ihnen dort einzieht. Ihr schafft mit der Idee 50 Jahre in der Zukunft liegende Probleme.

    Wie viel logischer wäre es, euer bisheriges Haus zu renovieren und - wenn Erbschaftsteuer ein Thema ist - euren Kindern schon jetzt das Geld zu geben, das eigentlich in das Haus gehen sollte. Oder wenigstens die Hälfte davon (wie vorgesehen). Der erbschaftsteuerliche Effekt ist der gleiche. Nur ohne die Probleme in vielleicht 30, vielleicht auch erst in 50 oder 70 Jahren.

    Hier in München stehen in guten Lagen jahrzehnte-, vielleicht jahrhundertelang Häuser und Grundstücke leer, weil sich so begonnene Erbengemeinschaften nicht einigen können, was man mit dem Haus oder dem Grundstück machen soll. Statt eines Erbes hat man eine Belastung, bei der irgendwann vielleicht der Gesetzgeber ein Ende setzt.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Sehr guter Punkt.

    Das eigene Wohnaus verschenken (mit Nießbrauchvorbehalt /Wohnrecht) und es gibt keine Sorrgen bei der Einkünftezurechnung.

    Kommentar von weritat ,

    Vielen Dank für deinen Hinweis! Wenn es sinnvoll für uns wäre, das bisherige Haus zu renovieren, dann würden wir das machen - jedoch lässt sich das aus unterschiedlichen Gründen nicht sinnvoll gestalten.

    Ob wir unser altes Haus nach Renovierung und Umzug in das "neue" Haus vermieten, verkaufen (und damit Schulden tilgen) oder eines unserer Kinder es vielleicht auch bewohnt, würden wir im Nachgang entscheiden.

    Es soll sich auch nicht um eine Schenkung handeln. Sondern unsere Kinder beteiligen sich dem Hauskauf. Jedoch mit max 10 % der Kaufsumme (inkl Kaufnebenkosten), wir würden jedoch beide zu je 1/4 als Eigentümer eintragen.

    Kommentar von Rat2010 ,

    Ich habe wie alle anderen verstanden, was ihr vorhabt. Ist es so schwer zu verstehen, dass das mit den vierteln für die beiden Kinder keine gute Idee ist?

    Es hat keiner etwas davon, wenn ihr den Unsinn macht oder nicht und alle haben gute Argumente dagegen oder sogar Verbesserungsvorschläge.

  • Immobilienkauf: Grundbucheintrag von Kindern?
    Antwort von EnnoWarMal ·
    Dadurch erhoffen wir uns, dass keine oder zumindest eine geringere Erbschaftssteuer bei unserem Ableben anfällt.

    Wenn euer Ableben innerhalb der nächsten 10 Jahre geplant ist, hilft diese Überlegung nicht weiter. Denn der Wert der Schenkung würde ja zum Wert des Erbes hinzugerechnet werden.

    Hier ist die bessere Variante, den Kindern das Grundstück soweit wie möglich zu schenken, sich aber den Nießbrauch vorzubehalten. Auf diese Weise würden die Einkünfte bei den Eltern verbleiben.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von weritat ,

    Vielen Dank für Deine Antwort! Das Ableben ist in den kommenden 10 Jahren zumindest nicht geplant. Der Umzug in das "neue" Haus ist auch erst in 3-5 Jahren geplant und es soll zwischendurch vermietet und danach saniert werden.

    Es soll sich auch nicht um eine Schenkung handeln. Sondern unsere Kinder beteiligen sich dem Hauskauf. Jedoch mit max 10 % der Kaufsumme (inkl Kaufnebenkosten), wir würden jedoch beide zu je 1/4 als Eigentümer eintragen.

  • Immobilienkauf: Grundbucheintrag von Kindern?
    Antwort von Privatier59 ·

    Ihr seid Euch ja wohl bewusst des Umstands, dass bei der ins Auge gefassten Konstruktion weder Kosten noch Einkünfte aus dem Haus nur bei Euch verbleiben.

    Das verursacht nicht nur größeren Verwaltungsaufwand durch eine zusätzliche Steuererklärung, nämlich für die Grundstücksgemeinschaft, sondern wird auch Probleme geben, wenn die Kosten der Sanierung nur durch Euch übernommen werden. Dann habt Ihr die vollen Ausgaben, könnt aber nur die Hälfte davon bei Euch steuerlich geltend machen.

    Natürlich wissen wir nichts über die weiteren Details, insbesondere nicht über die familiären Beziehungen. Allerdings könnte es da in der Zukunft möglicherweise Überraschungen geben mit denen Ihr derzeit nicht rechnen könnt. So kann beispielsweise jeder Miteigentümer die Teilungsversteigerung beantragen und es können auch Gläubiger jedes Miteigentümers auf den Anteil zugreifen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von weritat ,

    Danke für deine Antwort! D.h. wenn wir das Haus vermieten, müssten alle Eigentümer (also wir als Ehepartner, wie auch unsere Kinder) die Mieteinnahmen anteilig als Einkünfte deklarieren?

    Eine Möglichkeit, dass trotz der gespliteten Eigentumsverhältnisse die Kosten und Mieteinnahmen lediglich über meine Frau und mich laufen gibt es nicht?

    Da wir das Haus nach der Sanierung selbst bewohnen wollen, kann man diese Ausgaben doch auch nicht steuerlich geltend machen, oder?

    Kommentar von Privatier59 ,

    Wenn die Sanierung unmittelbar vor der Selbstnutzung erfolgt wären diese Kosten nicht steuerlich absetzbar.

    Alles davor muß gesplittet werden.

    Da 2 Häuser und 2 Kinder vorhanden sind wäre es möglicherweise sinnvoller gewesen, jedem der Kinder eines der Häuser zu Volleigentum zu übertragen und sich zugleich Nießbrauch auf Lebenszeit vorzubehalten.

    Da wir wenig über die Gesamtsituation wissen kann man nicht beurteilen, was da noch möglich ist.

  • Immobilienkauf: Grundbucheintrag von Kindern?
    Antwort von LittleArrow ·

    Erbschaftsteueraspekte kann man nicht an einem einzelnen Haus festmachen, sondern nur am Wert und der Zusammensetzung des gesamten potentiellen Erbes.

    Der Miteigentümer Kind des Hauses hat auch anteilige Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Ob solche Zusatzeinkünfte bei Euren Kindern hilfreich oder besser als bei Euch aufgehoben sind, bezweifele ich. Je nach Wirtschaftslage eines Kindes, die nicht mit Sicherheit prognostiziert werden kann, kann Eure geplante Altervorsorge ins Wanken geraten.

    Das stellt für uns keine Einschränkung dar bzw. wir sind uns des vermeintlichen Risikos bewusst.

    Das ist entweder Detailkenntnis, Schönwetterhoffnung oder Ahnungslosigkeit, aber ich habe da als Leser jedoch keinen Einblick. Vielleicht kann dies Euer Steuerberater besser beurteilen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von weritat ,

    Danke für deine Antwort! D.h. wenn wir das Haus vermieten, müssten alle Eigentümer (also wir als Ehepartner, wie auch unsere Kinder) die Mieteinnahmen anteilig als Einkünfte deklarieren?

    Eine Möglichkeit, dass trotz der gespliteten Eigentumsverhältnisse die Kosten und Mieteinnahmen lediglich über meine Frau und mich laufen gibt es nicht?

  • Wann lohnt sich ein Laden?
    Antwort von NasiGoreng ·

    Ein Geschäft übernehmen, bedeutet ja nicht unbedingt auch das Ladenlokal zu übernehmen.

    Wenn in der Tankstelle Platz genug ist, kann der Tankstellenpächter alles von dort aus machen. Ohne nennenswerte Zusatzkosten. Das machen doch heute die meisten Tankstellen so.

  • Auszug eines Ehepartners aus der gemeinsamen Wohnung. Was ist zu beachten?
    Antwort von wjgmuc ·

    Ein weiterer Hinweis zu den bereits gegebenen Antworten:

    Wenn es eine Mietwohnung ist und im Mietvertrag beide Personen stehen, dann solltet ihr diesen Mietvertrag kündigen und Du schliesst einen neuen Mietvertrag als Einzelperson mit dem Vermieter ab.

    Alternativ lass Dir vom Vermieter für den bestehenden Mietvertrag eine Bestätigung geben, dass der Vertrag ab xxxx auf Dich alleine läuft.

    Grund ist, dass Deine Noch-Frau ansonsten weiterhin gegenüber dem Vermieter für die Mietsache in der Haftung ist. Dass sie nicht mehr dort wohnt ist dabei irrelevant.

  • Alle 2 Antworten
    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Hab ich schon gelesen.

    So sehr ich Aprilfisch auch schätzee - hier hat er übersehen, dass seine Antwort nur gilt, wenn die KG vermögensverwaltend ist.

    Das steht hier aber keineswegs fest.

    Kommentar von LittleArrow ,

    Tja, leider hat der Fragesteller SirBlack79 noch immer nicht die Information eingestellt, um welchen Immobilienfondstyp es sich handelt.

  • Auszug eines Ehepartners aus der gemeinsamen Wohnung. Was ist zu beachten?
    Antwort von correct ·

    Steuerlich hat das in 2018 noch keine Auswirkung.

    Ab 2019 seid Ihr jeweils alleinstehend.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Pablo1957 ,

    Ich hab es so verstanden... Wenn wir beide bestätigen - es gibt da wohl einen Vordruck des Finanzamtes - das wir uns . z.B. am 10.2.2019 getrennt haben. hat das für 2019 noch keine Auswirkungen. Ab 2020 werden wir dann beide in die Steuerklasse 1 eingestuft und machen unsere Steuererklärung getrennt. Können wir dennoch eine gemeinsame Steuererklärung für 2019 und Folgejahre machen?

  • Wann lohnt sich ein Laden?
    Hilfreichste Antwort von LittleArrow ·

    Vielleicht weder noch?:-))

    Dem Kiosk sein Sortiment findet sich zu einem Großteil auch in der Tankstelle wieder. Vielleicht hat der Pächter durch dieses größere Einkaufsvolumen erhebliche Stückkosteneinsparungen, die einen Kiosk rentabel betreiben lassen. Vielleicht ist auch die Personaldecke für beide Standorte besser auszulasten - wer weiß? Ich würde den Tankstellenbetreiber nicht gleich Irrationalität unterstellen, sondern behutsam nach seinen Überlegungen fragen;-)

  • Wann lohnt sich ein Laden?
    Antwort von Privatier59 ·

    Vielleicht ist der wirklich nur bescheuert. Ich habe solche Leute schon oft kennengelernt:

    Aus Großmannssucht und grenzenloser Selbstüberschätzung werden von manchen selbsternannten Unternehmern Geschäfte angeleiert die nichts als Verlust bringen.

    Ganz nebenbei: Diejenigen Tankstellenpächter mit denen ich es persönlich zu tun gehabt habe möchte ich nicht gerade als Einsteins Enkel bezeichnen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Andri123 ,

    "Einsteins Enkel", oh Mann. Alleine für Deinen Humor lohnt es sich, hier mit zu lesen.

    Kommentar von correct ,

    Es gibt aber schon söttiche un söttiche.

  • Wann lohnt sich ein Laden?
    Antwort von correct ·

    Weder noch - wer sagt denn, dass er Verlust macht?

    Für ihn ist ein Gewinn von xxx Euro vielleicht nur "nebenbei", weil die Tanke viel mehr abwirft.

    Ausserdem - er verkauft ja an der Tankstelle auch Zeitungen und ähnliches. Also krallt er für sich nur noch mehr gleiche Kunden.

  • Steuerpflicht geschlossener Immobilienfonds der vererbt wurde?
    Antwort von Rat2010 ·

    Es zählt immer das Kaufdarum des Erblassers.

    Der Erbe kauft ja nicht.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Wenn ich "geschlossener Immobilienfonds" eine vermögensverwaltende Personengesellschaft gemeint ist, stimmt es.

    Kommentar von SirBlack79 ,

    ja, das ist eine Personengesellschaft mit Komplementären und Kommanidisten! ;)

    Kommentar von SirBlack79 ,

    für mich zum Verständnis:
    Hat der Erblasser z.B. 2000 gekauft und ich erbe 2015... dann ist die Spekulationsfrist von 10 Jahren bereits im Jahr 2010 ausgelaufen?!? ;)

    Vielen Dank

    Thomas

    Kommentar von Rat2010 ,

    Ja.

    Kommentar von EnnoWarMal ,
    Ja.

    So einfach ist es nicht. Wenn die KG vermögensverwaltend ist, dann ja (siehe oben).

    Damit eine KG vermögensverwaltend ist, muss sie aber bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

    Wenn beispielsweise eine GmbH als Komplementärin alleine Geschäftsführerin ist, ist die KG nicht vermögensverwaltend, sondern gewerblich. Dann gibt es auch keine 10-Jahresfrist.

    Kommentar von Rat2010 ,

    Interessant wäre, ob die abgelaufene Frist irgendeine Relevanz hat. Für Unternehmensbeteiligungen sind üblicherweise andere §§ relevant. Schau mal in §16 EStG. Der sollte besser passen.

    Kommentar von EnnoWarMal ,
    Schau mal in §16 EStG. Der sollte besser passen.

    Wenn § 16 einschlägig sein sollte, dann kann keine 10-Jahresfrist gelten. Dann wäre es nämlich gewerblich und das Grundstück wäre im Betriebsvermögen.

    Kommentar von Rat2010 ,

    Genau das habe ich damit gemeint. Laien sind da manchmal etwas einfach gestrickt und sehen das naheliegende nicht.

  • Schenkung oder Verkauf 50% Wohnungsanteil an Partner, nicht verheiratet?
    Antwort von Privatier59 ·

    Der Verkauf ist trotz der dann anfallenden Grunderwerbsteuer immer noch die günstigste Variante.

    Bei einer nichtehelichen Beziehung gibt es bei der Schenkungsteuer nur einen Freibetrag von 20.000 Euro.

    Bei dem Wert des Hälfteanteils von 70.000 Euro wären alleine 15.000 Euro Schenkungsteuer fällig.

    Die Zahlung dann auch tatsächlich durchzuführen wäre schon alleine wegen etwaiger Nachforschungen des Finanzamtes ratsam.

  • Ab wann muss ich meine Einnahmen versteuern bzw. habe ich Einnahmen?
    Antwort von wfwbinder ·

    DEin Sachverhalt ist völlig unmöglich.

    Du musst von etwas leben, ausser Du lebst nciht als Studentin hier, sondern dauernd bei Deinem Mann im Ausland.

    Aber wenn der Sachverhalt so stimmt, entsteht keine Einkommensteuer. Du brauchst auch keine Erklärung abzugeben, bis Du ggf. aufgefordert wirst.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von EnnoWarMal ,
    Aber wenn der Sachverhalt so stimmt, entsteht keine Einkommensteuer.

    Nicht nur keine Einkommensteuer entsteht, sondern auch keine Umsatzsteuer (steuerfrei § 4 Nr. 12 Bu a) UStG) und keine Gewerbesteuer (kein Gewerbe). Und andere Steuern auch nicht.

    Das ist so isoliert betrachtet steuerlich völlig unbeachtlich.

    Über die Lebensumstände

    0 Euro.

    mag ich nicht mal nachdenken.

    Kommentar von Petz1900 ,

    Ja, sinjabistry, es gibt hier ein paar bekannte Korinthenkacker, die sich über Leute lustig machen können, die mit der Fachtherminologie nicht vertratut sind, macht dir nichts draus....

    Kommentar von EnnoWarMal ,
    die sich über Leute lustig machen können, die mit der Fachtherminologie nicht vertratut sind

    Du denkst also, die Durchleuchtung eines Sachverhalts auf seine steuerlichen Folgen auch außerhalb der Wahrnehmung einer Studentin ist "sich lustig machen".

    Aha.

    Kommentar von Petz1900 ,

    Ja, das denke ich.

    Kommentar von sinjabistry ,

    Sorry falls meine Antwort doppelt auftaucht.

    Mein Mann und ich bekommen beide Unterstützung von unseren Familien. Ich bin jedoch über 28 Jahre alt und kann nur darauf hoffen. Sollte meine Familie sich anders entschieden, muss ich mir natürlich einen Job suchen.

  • 10 Jahres Frist bei Hausschenkung an den Enkel?
    Antwort von imager761 ·
    Die Oma schenkt dem Enkel ihr Haus das lt Notar mit 130.000€ beziffert wird.

    Maßgelich ist der Verkehrswert n. § 138 ff BewG.

    Gibt es eine bestimmte Sperrfrist in der das Haus nicht veräussert werden

    10 Jahre nach dem Erwerb durch Oma, hier also ohne Belang.

    bzw der Enkel in dem Haus wohnhaft sein muss?

    Nein.

    Nachforderung Schenkungssteuer,

    Unterhalb von 200.000 EUR Schenkungswert fällt keine an.

    Besteht bei Trennung der Ehepartner (Enkel und Frau) ein Anspruch der Ehefrau,

    Denkbar, da die Immobilie offensichtlich einen Wertzuwachs erfahren hat. Der erhöht den Zugewinn des Eigentümers; ob er damit auch einen Zugewinnausgleich schuldet, wissen wir nicht.

  • Wann ist üblicherweise mit dem Steuerbescheid zur Grunderwerbsteuer nach erfolgtem Notartermin (Grundstückskauf) zu rechnen?
    Antwort von correct ·

    Wie oft (tausendmal?) wurde das denn hier schon beantwortet?

    Wer kennt die Arbeitslage in dem betroffenen Finanzamt?

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von lohepudel ,

    Nach fast 4 Monaten kann man doch mal ins Grübeln kommen oder?

    Kommentar von correct ,

    Was glaubst Du, worüber ich so alles grüble.

    Deshalb stelle ich nicht hier eine Frage zum tausendsten Mal.

  • Betriebsrente aus England beziehen?
    Antwort von NasiGoreng ·

    Ob eine Einmalzahlung für Dich interessant ist, hängt von Deinem Gesundheitszustand ab. Bist Du kurz vor dem abnibbeln, dann kassiere die. Ist Dein Gesundheitszustand gut, dann beziehe lieber die Rente. Deine Entscheidung musst Du der britischen Gesellschaft selber mitteilen.

    Besteuert werden Deine Renten dort wo Du Deinen Wohnsitz hast.  

     Eine stattliche Minirente ist ein Widerspruch in sich.

  • Unterhalt und Steuern?
    Antwort von Privatier59 ·

    Die Antworten hier können nur so gut sein wie die Frage.

    Bei der bleibt aber völlig offen, wo denn nun die Rente besteuert wird, in Deutschland oder den Niederlanden.

    Beides ist offenbar möglich:

    https://www.nedtax.nl/de/rente-oder-leibrente-aus-den-niederlanden-und-wohnen-in...

    Kann es vielleicht sein, dass ganz einfach das Besteuerungsland sich geändert hat? In den Niederlanden sollen die Steuern ja offenbar wesentlich höher sein. Das würde zu der beklagten Steuernachzahlung passen.

  • Unterhalt und Steuern?
    Antwort von correct ·

    Es ist bedeutungslos, ob Dein Mann Holländer (wohl Niederländer) oder Klingone ist.

    Massgebend ist, dass Ihr als Ehepaar in D wohnt und daher hier unbeschränkt steuerpflichtig seid.

    Und jetzt wirds komisch - die Steuer wird in Holland gemacht - aber hier sollt Ihr Steuern zahlen.

    Das musst Du erklären.

    Und dann die Bescheide lesen (oder umgekehrt).

  • Steuer bei Verkauf geschenkter Wohnung?
    Antwort von Rat2010 ·

    Wie viel machten die 50.000 € 2014 anteilig vom Wert der Wohnung aus?

    Der auf diesen Anteil entfallenden Verkaufspreis abzüglich der 50.000 und der anteiligen Abschreibung ist steuerpflichtig.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von MelKN ,

    Steht oben, im notarvertrag wurde von 75000€ gesprochen. Die Wohnung war allerdings damals schon mehr wert....

    Kommentar von correct ,

    Eben - und das interessiert das Finanzamt - nicht das Geschwafel eines Sachfremden.

    Kommentar von MelKN ,

    Wen meinst du? Den Notar? Ein Wertgutachten haben wir nicht machen lassen.

    Könntet ihr mir mal eine beispielrechnung machen auf wieviel bei 185000€ dann steuern anfallen würden?

    Kommentar von correct ,

    Das kannst Du selbst besser, weil Du die fehlenden Angaben hast.

    Es gibt Rechner im Netz - es gibt aber auch ELSTER.

    Kommentar von MelKN ,

    Die Art ist ja nett, habe ich Ihnen was getan? Welche fehlenden Angaben? Nettiquette und Niveau haben Sie bestimmt noch nie gehört?

    Kommentar von correct ,

    Nettiquette - das ist es doch.

    Wir/ich sind nicht erst seit gestern hier. Wir sind es immer wieder, die aufgefordert werden, etwas für andere zu berechnen. Die aber liefern keine korrekten Zahlen - werfen nur ein paar Brocken hin.

    Kommentar von MelKN ,

    Entschuldige bitte das ich das Portal nicht vor gestern entdeckt habe. Zudem ist dafür ja so eine Plattform da, vielleicht ist Ihnen das nicht bewusst! Wieso liefere ich keine korrekten Zahlen und wo werfe ich nur Brocken hin? Ganz im Gegenteil, ich habe gleich auf alle antworten versucht einzugehen, weil ich ganz im Gegenteil zu Ihnen einfach nur an einer korrekten Lösung interessiert bin und nicht daran stunk zu machen? Auf meine Frage auf welche Summe des erlöses dann in etwa steuern anfallen, haben sie mir Elster empfohlen 😂🙈 göttlich, ich will aber nicht wissen wieviel steuern anfallen (da spielt nämlich mein komplettes Einkommen eine Rolle) sondern nur die Summe die ich versteuern muss aus dem verkaufserlös! Vielleicht sollten sie sich angewöhnen selbst erst die Fehler bei sich zu suchen. Andere zu belehren macht sich weder klüger noch sympathischer!

    Und jetzt wäre es glaube ich das beste wenn sie auf meine Frage garnicht mehr antworten, sondern das Menschen überlassen die wirklich kompetent helfen können und wollen. Danke dafür 👋🏻

    Kommentar von Rat2010 ,

    185.000/3*2-50.000+2/3 der anteiligen Abschreibung seit 2014.

    So scheint es jedenfalls das Finanzamt zu sehen. Und es dürfte nicht einfach sein, die umzustimmen.

    Kommentar von MelKN ,

    Also dürfte 185000/ 3*2 123333-50000=73333 +2/3 der Abschreibung?

    Sprich auf ca 74000+ Abschreibungen fallen steuern an?

    Als Abschreibung zählen die Zinsen (vom Darlehen) die ich seit Übernahme abgeschrieben habe? Mehr haben wir nicht abgesetzt

    Kommentar von Rat2010 ,

    Wenn correct korrekte Angaben gemacht hat (ich bin im Gegensatz zu ihm seit 22 Jahren aus dem Fach), kommt das raus.

    Wenn man eine Wohnung in einem Haus erbt, das 1993 gebaut wurde und die man vermietet, führt man die Abschreibung des rechtsvorgängers fort. Wenn man die Wohnung zum teil kauft, hat man auf den Teil Abschreibung.

    Abschreibung ist der Prozentsatz, mit dem (staatlich) abgegolten wird, dass die Steine älter werden. Also nicht der Grund.

    Wenn du nichts abschreibst, was ich unglaublich finde, kommt auch nichts dazu. Die Darlehenszinsen haben damit nichts zu tun.

    Kommentar von MelKN ,

    Dankeschön, er hat leider keinerlei Angabe gemacht, außer frechen unsachlichen Kommentaren.

    Super, mit der Antwort kann ich was anfangen

    Kommentar von Rat2010 ,

    Vorsicht. Auch wenn er mich in dem Kommentar auch blöde angemacht hat, war der Hinweis, dass das Finanzamt nicht der tatsächliche Wert zum Abschluss des Kaufvertrags sondern alleine die Angabe im Kaufvertrag, wonach die Wohnung 75.000 € wert war, entscheidend.

    Wahrscheinlich hat correct in Ermangelung eines anderen Wertes zur gemischten Schenkung in 2014 recht. Seine Sichtweise ist generell die des Finanzamtes und das denkt nicht steuerzahlerfreundlich, weshalb ein guter und auf Kampf gebürsteter Steuerberater eventuell zu einem anderen Ergebnis kommen kann aber den musst du zuerst finden und das Ergebnis ist nicht sicher.

    Solltest du die Wohnung wirklich nicht abgeschrieben haben, könnte der Steuerberater argumentieren, dass die 75.000 nur ein Gegenstandswert für die Berechung der Notargebühr war, in Wirklichkeit aber nur z. B. 30 % entgeltlich erworben wurden, was deine Steuerlast deutlich mindert.

    Es ist gerade mal vier Jahre her: warum wurde in 2014 nicht der (nach deinen Angaben) höhere Wert sondern 75.000 als Wert angenommen. Ich denke, die 50.000 € waren die anteilge Restschuld. Waren die 75.000 vielleicht die anteiligen historischen Anschaffungskosten deiner Mutter (von 1993?). Bis auf die (vernachlässigbar) höheren Notargebühren hätte das keine Nachteile gehabt.

    Vielleicht merkst du, dass man im Einzelfall in so einem Forum an seine Grenzen kommt. Ein Steuerberater braucht auch für sein Urteil eine Stunde und es ist nicht zwangsläufig sicher, dass das Finanzamt seinen Weg mitgeht. Kleinigkeiten (wie die Abschreibung aber auch irgendwelche anderen) können von Bedeutung sein.

    Kommentar von MelKN ,

    Ich habe mit meiner Mutter keinen Kaufvertrag gemacht, es gibt lediglich den notarvertrag. Könnten wir aber nachträglich machen.

    Im Prinzip waren die 75000€ damals die von der Bank eingetragene Belastung im Grundbuch. Zum Steuerberater werde ich definitiv gehen, ich wollte nur eine kleine vorab Info was in etwa auf mich zukommt. Sobald die Wohnung verkauft ist und ich mehr weiß werde ich hier genaueres angeben, so kann nachfolgend jemand mit ähnlichem Anliegen eine Lösung finden.

    Kommentar von Rat2010 ,

    Der Notarvertrag ist der Kaufvertrag. Verträge über Immobilien bedürfen der notariellen Form. Was du mit deiner Mutter gemacht hättest, wäre also sinnfrei.

    Leider ist das, was hier geschrieben wude, nicht wirklich ein Hinweis darauf, was auf dich zukommt. Es hängt zu sehr von den genauen Umständen deines Einzelfalls ab. Das gilt leider auch für jeden, der mit einem ähnlichen Anliegen eine Lösung suchen könnte.

    Ich wünsche dir einen guten Steuerberater.

    Kommentar von Andri123 ,

    2/3 laut Frage.

  • Steuer bei Verkauf geschenkter Wohnung?
    Hilfreichste Antwort von Andri123 ·

    Für den geschenkten Anteil sollte keine ESt. auf Veräusserungsgewinn entstehen (Fussstapfentheorie). Mein Tablet kann kein sz, sorry.

    Aber für die zwei Drittel, welche Du entgeltlich erworben hast schon.

    Ohne Gewähr, bin hier nur Mitleserin.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von MelKN ,

    Quasi würden dann bei 185‘000€ Nur 61‘xxx steuerfrei und der Rest besteuert werden??! Ufff, wie sicher ist diese Information?

    Kommentar von Andri123 ,

    Diese Info war von mir als bekennder Laie. Bitte warte die Antworten der Profis ab.

    Kommentar von Andri123 ,

    Und nein, nach meiner unmaßgeblichen Meinung würden 2/3 des Veräußerungsgewinns der ESt unterworfen, also 185.000 Minus 75.000= 110.000,- Veräußerungsgewinn, davon 2/3 sind ca. 73.000,-€ und das wäre die steuerrrechtliche Einnahme. Falls dies von den Profis so bestätigt wird.

    Und natürlich sind auch noch die Erwerbsnebenkosten bei den Anschaffungskosten draufzuschlagen, ggf. anteilig.

  • Ein Elternteil ist Mitglied einer Erbengemeinschaft. Kann ich das Haus der Erbengemeinschaft deshalb steuerfrei kaufen?
    Antwort von LittleArrow ·

    Es geht bei der Fragestellung mit dem fehlenden Sachverhalt (z. B. Immobilienwert, Anteile in der Erbengemeinschaft) arg durcheinander, nämlich Grunderwerbsteuer (Befreiung oder nicht) und Schenkungsteuer (Freibetrag € 400.000 versus kaufen) und dann noch "denken, gelesen zu haben".

    Du bist (noch) nicht Partei der Erbengemeinschaft bzw. deren Auseinandersetzung, sondern kommst vielleicht erst nach der Auseinandersetzung an die Reihe. Bei der Auseinandersetzung würde zunächst Dein Vater der alleinige Eigentümer werden können. Er muss einen(!) notariellen Vertrag mit seinen beiden anderen Verwandten schließen und dabei überlegen, was die ihm auf Basis des aktuellen Verkehrswertes schenken oder verkaufen (oder gemischt) wollen.

    Nach dem Eigentumsübertrag auf Deinen Vater kommt in der zweiten Phase die Übertragung an Dich, ebenfalls mit den Varianten Schenkung, Kauf oder gemischte Schenkung in einem(1) notariellen Vertrag.

    Vielleicht hilft Dir hier noch ein Steuerberater bei Kenntnisgabe von mehr Details einen optimaleren Weg zu beschreiben. Der Zeitbedarf liegt bei 2 - 3 Monaten.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Andri123 ,

    Also ich würde hier unbedingt einen Steuerberater empfehlen.

    Evtl. kommt ja noch Einkommensteuer für den Vater für die erworbenen Anteile dazu, wohingegen bei Veräusserung durch die Erben direkt an den Fragesteller gemäss des Anschaffungsdatums des Erblassers dies wohl entfallen würde.

    Dann stellt sich noch die Frage nach Kettenverträgen und Gestaltungsmissbrauch, denn der Vater will ja wahrscheinlich nicht seine Geschwister auszahlen, sondern es will eigentlich der Fragesteller direkt von allen 3 Erben kaufen.

    Dann gibt es wohl noch das 94/6-Modell, und evtl. Vieles mehr, was man steuersenkend anwenden könnte bei der Gestaltung.

    Kommentar von future22 ,

    Super, so viele Hinweise. Danke!

    Fällt die Einkommensteuer nicht auf Verkaufsgewinne und z.B. Mieteinnahmen an? Und somit auch nicht, wenn das Haus zum gleichen (kein Gewinn) oder niedrigeren (Schenkungsteuer) Preis verkauft wird, oder?

    Kann es also passieren, dass das Finanzamt uns nach Unterschreiben eines Auseinandersetzungsvertrag und Verkauf in direkter Erbschaftslinie Gestaltungsmissbrauch vorwirft? Könnte das auch selbst dann passieren, wenn ein Notar den Vorgang so absegnet?

    Wie sieht es aus, wenn ich den Verkaufsvertrag zeitlich versetze? Also wenn das Haus zum Beispiel ein Jahr im Besitz des Vater verbliebe?

    Kommentar von LittleArrow ,

    Ein Steuerberater könnte diese Varianten passgenau durchrechnen und Euch vorallem beraten. Aber bei einer Hütte mit einem Verkehrswert von - sagen wir - € 300.000 lohnt der Aufwand vielleicht gar nicht und wenn der Vater kein Geld zur Erbauseinandersetzung hat, wird es auch nicht einfacher. Aber die genauen Details hast Du hier absichtlich nicht offengelegt. Daher kommen auch nur mögliche Szenarien und Ratschläge.

    Kommentar von Andri123 ,

    Naja, z.B. 6% von 300.000,-€ wären 18.000,-€ Grunderwerbssteuer. Wenn man die drücken oder evtl. ganz vermeiden kann, würde sich der Steuerberater wohl schon lohnen.

  • Ein Elternteil ist Mitglied einer Erbengemeinschaft. Kann ich das Haus der Erbengemeinschaft deshalb steuerfrei kaufen?
    Antwort von EnnoWarMal ·

    Von welcher Steuerart ist denn überhaupt die Rede?

    Ich unterstelle jetzt mal dies: Das Grundstück gehört einer Gemeinschaft von vier Leuten und ein Leut davon ist deine Mutter und der Rest weit entfernte Verwandte, und du willst das ganze Grundstück kaufen.

    Dann gilt für die Grunderwerbsteuer:

    Ein Viertel ist steuerfrei, da du in grader Linie mit deiner Mutter verwandt bist.

    Die 400.000,00 Euro Freibetrag sind aus der Schenkungsteuer, aber du willst dir ja das Haus nicht schenken lassenö, sondern es kaufen.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von future22 ,

    Ja genau. Die EG besteht aus Onkel, Tante und Vater. Zur Debatte stehen ein Grundstück und das sich darauf befindende Haus. Ich dachte nur gelesen zu haben, dass der Eigentumsübergang in einer Auseinandersetzung steuerfrei ist. Und der Verkauf in direkter Erbschaftslinie ebenfalls. Das macht zweimal steuerfrei bis in meine Hände, oder nicht?

    Kommentar von LittleArrow ,
    Ja genau. ------> ???

    In der Antwort war von der Mutter die Rede, nicht vom Vater.

    steuerfrei ist.

    Bislang haben wir schon zwei Steuerarten identifiziert, die in Frage kommen könnten.

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Eine dritte könnte auch dazukommen. Wir wissen ja nicht, wie lange das Grundstück schon im Familienbesitz ist und wie es genutzt wurde.

    Kommentar von Andri123 ,

    Gab es da nicht das 94/6- Modell?

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Gibt es. Der Vater (!) müsste 6% zurückhalten, dann fiele keine Grunderwerbsteuer an. Nach einer Schamfrist von 5 Jahren kann der Vater die restlichen 6% verkaufen, ohne dass Grunderwerbsteuer anfällt (grade Linie).

  • Alle 3 Antworten
    Kommentar von future22 ,

    Da ich mit meinen Eltern verwandt bin, bin ich ja um eine Generation auch mit der Familie meiner Eltern verwandt. Aber korrekt ist natürlich, dass eine EG nicht nur aus direkter Elternfamilie bestehen kann...

    Kommentar von frodo1405 ,

    Grunderwerbsteuer fällt nicht an wenn man in gerader Linie verwandt ist (Großeltern, Eltern, Kind). Bei allen anderen Verwandtschaftsverhältnissen fällt diese an (Onkel, Tanten, etc.)

  • Festanstellung in AT 8h/Woche plus Honorarbasis in D 20h/Woche?
    Antwort von wfwbinder ·
    -Kann ich weiterhin bei meinem Arbeitgeber vor Ort versichert bleiben, obwohl ich dort weniger einnehme als bei meinem Auftraggeber in AT?

    Was ist denn AT? Ich denke der Arbeitgeber ist in "D"?

    Wie das mit der Krankenkasse in Österreich ist, musst Du mit Deiner Krankenkasse klären. In Deutschland würde eine Tätigkeit von 8 Std. pro Woche nicht ausreichen.

    -Ab welchem Einkommensbetrag muss ich alles nachversteuern und zu welchem %-Satz?

    Der Gewinn ist in Österreich zu versteuern, denn dort ist Deine Betriebsstätte (Tätigkeit auf Honorarbasis ist Selbständigkeit). Der %-Satz ergibt sich aus der Höhe des Gewinns.

    -Würde es mehr Sinn machen, meinen Job in AT auf geringfügig herunter zu stufen?

    Aus meiner Sicht nur, wenn Du auf as Geld verzichten kannst. Der Steuersatz ist nie 100 %, also bleibt immer etwas übrig.

    -Würde es mehr Sinn machen mich in DE Festanstellen zu lassen?

    Dazu müsste man die komplette Situation von Dir kennen und den Unterschied in der Vergütung, selbständig, zu angestellt, weil es da ja dann um Sozialversicherung usw. geht.

    Kommentar von Ramona30 ,

    Hallo wfwbinder. Zunächst einmal vielen Dank, dass du dich meiner Sache angenommen hast.

    Aaalso, die komplette Situation:

    Ich bin Deutsche mit 1.Wohnsitz in AT = Österreich :-) ) und 2. Wohnsitz in D.

    Bin in AT mit 25 h/Woche bei einem Unternehmen fest angestellt. Bisher habe ich nebenbei immer mal wieder kleine Autorenaufträge aus D (Deutschland) angenommen, die ich im Homeoffice von AT aus machen konnte. Die Einnahmen aus diesen Tätigkeiten liefen über meinen Kleingewerbeschein aus D. Ich kam nie über den Freibetrag von 8.600 Euro.

    Nun hat mir eine Firma aus D einen unschlagbaren befristeten (1 Jahr) Job angeboten, bei dem ich ca 35.700 Euro jährlich in Rechnung stellen könnte (also 30.000 Euro + 19% Umsatzsteuer). Da ich aber meinen festen Job in AT nicht verlieren möchte, würde ich diesen temporär auf 8h/Woche herunterstufen (mein österreichischer Arbeitgeber wäre damit einverstanden). Was würde ich bei 8h/ Woche verdienen? --> ca. 454 Euro, was über der geringfügigen Grenze liegt.

    Nun ist die Frage

    a) wie kann ich alles handhaben, sodass mir am Ende am meisten von den Einnahmen bleibt? Eher in D fest anstellen lassen und in AT nur geringfügig arbeiten? Oder in AT auf 8h Basis angestellt bleiben und dann die Rechnungen als Gewerbetreibender stellen (aber das geht ja nicht bei nur einem Auftraggeber wegen "Scheinselbstständigkeit" oder?)?

    Was für Möglichkeiten gibt es noch (z.B. Honorarnote?)?

    b) geht es überhaupt, dass ich in AT durch die Festanstellung weiterhin krankenversichert bleibe und diese zahle, wenn ich eigentlich wesentlich mehr Einnahmen über eine freiberufliche Tätigkeit habe?

    Ich hoffe jetzt ist mein Anliegen etwas klarer?

    Ich bedanke mich für eure/deine Hilfe.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Durch Deinen Kommentar habe ich Bedenken, dass in Deiner Steuersache noch Tretminen liegen.

    Es scheint so, dass Du in Deutschland, wegen des 2. Wohnsitzes, eine Steuererklärung abgibst, aber darin nur die hiesige Selbständigkeit enthalten ist.

    In Österreich gehst Du umgekehrt vermutlich ebenso vor.

    Die jeweils anderen Einkünfte unterliegen jedoch dem Progressionsvorbehalt.

    Ob die Minijobgrenze in Österreich auch bei 450,- Euro liegt, weiß ich nicht.

    Wenn Du die Tätigkeit hier nicht auf Honorarbasis abgerechnet wird, sondern als Anstellung musst Du erfragen, wie dann die Einkünfte sind. Schließlich muss der Arbeitgeber dann ja die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung zahlen, bezahlten Urlaub gewähren und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

  • 450-Euro-Job ohne Hartz4?
    Antwort von wfwbinder ·

    natürlich kannst Du einen 450,- Euro Job annehmen, aber nimmt dann ruhig auch in Anspruch, ass für ich Rentenbeiträge abgeführt werden, auch wenn es ich 21,15 Euro kostet. Damit machst Du was für die Altersversorgung.

    Oder versuche einen Gleitzonenjob zu bekommen (450,01 - 850,- Euro).