Immobilien - neue und gute Antworten

  • Mein Mann möchte ins Grundbuch meiner Eigentumswohnung, die ich vor der Ehe gekauft habe, eingetragen werden?
    Antwort von wjgmuc ·

    Wenn Du die ETW schon vor der Hochzeit hattest, dann ist es Deine ETW, gilt bei einer Zugewinnberechnung dabei als Dein Anfangsvermögen. Darauf hat Dein Mann bei einer Trennung keinen Anspruch.

    Relevant ist dann nur, was ihr beide während der Ehe zusammen an Vermögen geschaffen habt.

    Und wenn Du nicht willst, dann brauchst Du ihn auch nicht als Miteigentümer in das Grundbuch eintragen lassen. Das bleibt Dir überlassen, ist ja Dein persönliches Eigentum.

  • Mein Mann möchte ins Grundbuch meiner Eigentumswohnung, die ich vor der Ehe gekauft habe, eingetragen werden?
    Antwort von correct ·

    Dein Mann möchte also ins Grundbuch, in dem er schon steht - hä?

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Bebe8080 ,

    ich habe eine Eigentumswohnung vor der Ehe gekauft , wo ich allein drauf stehe und später nach der Heirat haben wir ein gemeinsames Haus gekauft, wo er natürlich mit drauf steht . Er möchte aber ins Grundbuch meiner Eigentumswohnung. Was ich aber nicht möchte.

  • Ein Elternteil ist Mitglied einer Erbengemeinschaft. Kann ich das Haus der Erbengemeinschaft deshalb steuerfrei kaufen?
    Antwort von LittleArrow ·

    Es geht bei der Fragestellung mit dem fehlenden Sachverhalt (z. B. Immobilienwert, Anteile in der Erbengemeinschaft) arg durcheinander, nämlich Grunderwerbsteuer (Befreiung oder nicht) und Schenkungsteuer (Freibetrag € 400.000 versus kaufen) und dann noch "denken, gelesen zu haben".

    Du bist (noch) nicht Partei der Erbengemeinschaft bzw. deren Auseinandersetzung, sondern kommst vielleicht erst nach der Auseinandersetzung an die Reihe. Bei der Auseinandersetzung würde zunächst Dein Vater der alleinige Eigentümer werden können. Er muss einen(!) notariellen Vertrag mit seinen beiden anderen Verwandten schließen und dabei überlegen, was die ihm auf Basis des aktuellen Verkehrswertes schenken oder verkaufen (oder gemischt) wollen.

    Nach dem Eigentumsübertrag auf Deinen Vater kommt in der zweiten Phase die Übertragung an Dich, ebenfalls mit den Varianten Schenkung, Kauf oder gemischte Schenkung in einem(1) notariellen Vertrag.

    Vielleicht hilft Dir hier noch ein Steuerberater bei Kenntnisgabe von mehr Details einen optimaleren Weg zu beschreiben. Der Zeitbedarf liegt bei 2 - 3 Monaten.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Andri123 ,

    Also ich würde hier unbedingt einen Steuerberater empfehlen.

    Evtl. kommt ja noch Einkommensteuer für den Vater für die erworbenen Anteile dazu, wohingegen bei Veräusserung durch die Erben direkt an den Fragesteller gemäss des Anschaffungsdatums des Erblassers dies wohl entfallen würde.

    Dann stellt sich noch die Frage nach Kettenverträgen und Gestaltungsmissbrauch, denn der Vater will ja wahrscheinlich nicht seine Geschwister auszahlen, sondern es will eigentlich der Fragesteller direkt von allen 3 Erben kaufen.

    Dann gibt es wohl noch das 94/6-Modell, und evtl. Vieles mehr, was man steuersenkend anwenden könnte bei der Gestaltung.

    Kommentar von future22 ,

    Super, so viele Hinweise. Danke!

    Fällt die Einkommensteuer nicht auf Verkaufsgewinne und z.B. Mieteinnahmen an? Und somit auch nicht, wenn das Haus zum gleichen (kein Gewinn) oder niedrigeren (Schenkungsteuer) Preis verkauft wird, oder?

    Kann es also passieren, dass das Finanzamt uns nach Unterschreiben eines Auseinandersetzungsvertrag und Verkauf in direkter Erbschaftslinie Gestaltungsmissbrauch vorwirft? Könnte das auch selbst dann passieren, wenn ein Notar den Vorgang so absegnet?

    Wie sieht es aus, wenn ich den Verkaufsvertrag zeitlich versetze? Also wenn das Haus zum Beispiel ein Jahr im Besitz des Vater verbliebe?

    Kommentar von LittleArrow ,

    Ein Steuerberater könnte diese Varianten passgenau durchrechnen und Euch vorallem beraten. Aber bei einer Hütte mit einem Verkehrswert von - sagen wir - € 300.000 lohnt der Aufwand vielleicht gar nicht und wenn der Vater kein Geld zur Erbauseinandersetzung hat, wird es auch nicht einfacher. Aber die genauen Details hast Du hier absichtlich nicht offengelegt. Daher kommen auch nur mögliche Szenarien und Ratschläge.

    Kommentar von Andri123 ,

    Naja, z.B. 6% von 300.000,-€ wären 18.000,-€ Grunderwerbssteuer. Wenn man die drücken oder evtl. ganz vermeiden kann, würde sich der Steuerberater wohl schon lohnen.

  • Ein Elternteil ist Mitglied einer Erbengemeinschaft. Kann ich das Haus der Erbengemeinschaft deshalb steuerfrei kaufen?
    Antwort von EnnoWarMal ·

    Von welcher Steuerart ist denn überhaupt die Rede?

    Ich unterstelle jetzt mal dies: Das Grundstück gehört einer Gemeinschaft von vier Leuten und ein Leut davon ist deine Mutter und der Rest weit entfernte Verwandte, und du willst das ganze Grundstück kaufen.

    Dann gilt für die Grunderwerbsteuer:

    Ein Viertel ist steuerfrei, da du in grader Linie mit deiner Mutter verwandt bist.

    Die 400.000,00 Euro Freibetrag sind aus der Schenkungsteuer, aber du willst dir ja das Haus nicht schenken lassenö, sondern es kaufen.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von future22 ,

    Ja genau. Die EG besteht aus Onkel, Tante und Vater. Zur Debatte stehen ein Grundstück und das sich darauf befindende Haus. Ich dachte nur gelesen zu haben, dass der Eigentumsübergang in einer Auseinandersetzung steuerfrei ist. Und der Verkauf in direkter Erbschaftslinie ebenfalls. Das macht zweimal steuerfrei bis in meine Hände, oder nicht?

    Kommentar von LittleArrow ,
    Ja genau. ------> ???

    In der Antwort war von der Mutter die Rede, nicht vom Vater.

    steuerfrei ist.

    Bislang haben wir schon zwei Steuerarten identifiziert, die in Frage kommen könnten.

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Eine dritte könnte auch dazukommen. Wir wissen ja nicht, wie lange das Grundstück schon im Familienbesitz ist und wie es genutzt wurde.

    Kommentar von Andri123 ,

    Gab es da nicht das 94/6- Modell?

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Gibt es. Der Vater (!) müsste 6% zurückhalten, dann fiele keine Grunderwerbsteuer an. Nach einer Schamfrist von 5 Jahren kann der Vater die restlichen 6% verkaufen, ohne dass Grunderwerbsteuer anfällt (grade Linie).

  • Alle 3 Antworten
    Kommentar von future22 ,

    Da ich mit meinen Eltern verwandt bin, bin ich ja um eine Generation auch mit der Familie meiner Eltern verwandt. Aber korrekt ist natürlich, dass eine EG nicht nur aus direkter Elternfamilie bestehen kann...

    Kommentar von frodo1405 ,

    Grunderwerbsteuer fällt nicht an wenn man in gerader Linie verwandt ist (Großeltern, Eltern, Kind). Bei allen anderen Verwandtschaftsverhältnissen fällt diese an (Onkel, Tanten, etc.)

  • Rechtsschutz erst zum Berufungsverfahren?
    Antwort von Privatier59 ·

    Der Streit ist doch schon angelegt und zwar allerspätestens mit Klageerhebung in der ersten Instanz. Dafür kommt die Versicherung nicht auf.

    Kommentar von Schwarzwild ,

    Wenn ich an dieser Stelle den Anwalt wechseln möchte, sind die Kosten dann dieselben wie wenn ich beim bisherigen Anwalt bleibe?

    Kommentar von Privatier59 ,

    Jede Instanz wird einzeln abgerechnet.

  • Steuer bei gemeinsamen Immobilienkauf unter Geschwistern?
    Antwort von Angelsiep ·

    Die Frage ist etwas verwirrend:

    Ein Haus, wo noch die Eltern drin leben, ist auf einen Bruder geschrieben

    Heißt das: Die Eltern haben das Haus mit der Auflage geschenkt, jedem 45000 zu bezahlen.

    Wie kann der Bruder das Haus verkaufen, wenn die Eltern drin leben ?

    Aber das hat doch mit der Frage gar nichts zu tun.

    Antwort auf die Frage:

    Ja, wenn der eine 345.000 bezahlt und die anderen nur 45000 fällt Schenkungssteuer an:

    Gesamtwert 480.000

    25 % davon 120.000

    3 bezahlen nur 45.000 den Rest von 120.000 - 45.000 = 75.000 bekommen diese geschenkt.

    Kommentar von Ba1977 ,

    Ja,das haus ist alt, die festgelegten 45.000 von damals sind unter wert. Man will nun für die eltern eine neue wohnung kaufen, die erbanteile gleichzeitig gerechter verteilen. Diesmal prozentual, statt wie damals nach zahlen.

    Kommentar von Andri123 ,

    Das ist super, dass Ihr gerecht aufteilt.

    Leider fällt dann trotzdem Schenkungssteuer an wie oben beschrieben.

  • Schenkung einer Immobiele an volljährige Enkelin...hat die Mutter Ansprüche?
    Antwort von wfwbinder ·

    Der Ipa kann verschenken was er will.

    Eine Schenkung löst keine Pflichtteile aus.

    Was zu beachten wäre, ist die Schenkunfssteuer. Ich rate zumindest mal kurz einen Steuerberaterkollegen zu konsultieren.

    Passieren tut nur etwas, wenn der Ope keine 89 wird.

    Dann könnte die Mutter u. U. einen "Pflichtteilsergänzungsanspruch" geltern machen.

    Aber so wie Du es schilderst ist eine andere Immobilie vorhanden, die mindestens den gleichen Wert hat und damit ist auch das vom Tisch. Der Pflichtteil ist ja nur 1/2 des gesetzlichen Erbteils. Wenn also für die Mutter ein Wert übrig bleibt, der dem Wert der verschenkten Immobilie entspricht, ist die Sache erledigt.

    Kommentar von Andri123 ,

    Ergänzend:

    Für Enkelkinder gilt ein Freibetrag von 200.000,-€, und auf darüber hinausgehende Schenkungen die Steuerklasse I, was evtl. 11% bedeuten würde.

    https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.ste...

  • Immobilienmakler Steuervorauszahlung wie hoch?
    Antwort von Ernsterwin ·

    Auch wenn die Tätigkeit nebenberuflich ist, wäre ein Gewerbe anzumelden. Bei der Anmeldung wird auch nach dem voraussichtlichen Gewinn gefragt. Aufgrund dieser Auskunft wird die Steuervorauszahlung festgesetzt.

    Wird der voraussichtlich Gewinn zu hoch angesetzt, sind auch die Vorauszahlungen höher - dafür gibt es im Ergebnis des Steuerbescheids eine hohe Erstattung. Bei zu niedriger Ansetzung folgt dann eine entsprechend hohe Nachzahlung.

  • Was passiert mit den Schulden aufs Haus wenn es einen Finanzcrash gibt?
    Antwort von topbaugutachter ·

    Bei einem Finanzcrash hast du die selben Schulden wie vorher, das selbe Gehalt und die selben Zinsen. Ein Finanzcrash wird dich kaum interssieren

    Verliert du deinen Job, kannst du Haus nicht mehr zahlen. Dann bekommst du einen Sozialwohnung die "angemessen" ist.

    Wenn du "heute" ein Haus kaufst ist es eigentlich nicht so viel Wert wie du zahlst. 10-15% waren Kaufnebenkosten, 30-60 % Mehrkosten überteuerter Markt. Also ist die Hälfte futsch. Dafür kannst du jeden Jahr 3-5% Wersteigerung wieder draufrechnen.

    Aber solange du es zahlen kannst ändert sich nix

  • Hauskauf Miteigentümer?
    Antwort von EnnoWarMal ·

    Vermutlich sollen die Kinder ins Grundbuch eingetragen werden, und das wohl sicher nicht als Gläubiger.

    Im Grundbuch stehen die Eigentümer des Grundstücks. Wenn also A und B ein Grundstück kaufen, sind A und B die Eigentümer und nicht A, B, der Dalai Lama, der Pabst [Papst - E.W.], der Briefträger oder eine unbeschränkt Anzahl von erwachsenen Kindern.

    Sollen die Kinder als Eigentümer im Grundbuch stehen, müssen sie also Eigentümer werden.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von wjgmuc ,

    Umgekehrt: mit dem Eintrag ins Grundbuch werden die Kinder (Mit-)Eigentümer.

    Wenn ich etwas kaufe, dann kann ich auch festlegen, wer als Eigentümer im Grundbuch steht, also anstelle meines Namens z.B. der Papst und EnnoWarMal.

    Dann habe ich es zwar gekauft, aber als Schenkung an den Papst und EnnoWarMal.

    Kommentar von EnnoWarMal ,
    Umgekehrt: mit dem Eintrag ins Grundbuch werden die Kinder (Mit-)Eigentümer.

    Leider ist es etwas komplizierter, weil es zwei unterschiedliche Rechtsgebiete sind: Grundbuchrecht und Zivilrecht, speziell Sachenrecht.

    Grundbuchrechtlich stimme ich dir zu. Leider führt dies oft zu unzutreffenden Grundbuchbeständen.

    Beispiel:

    Die Eltern kaufen das Grundstück 50:50. Im Grundbuch werden sie als Eigentümer eingetragen.

    Im nächsten Schritt verkaufen oder verschenken sie je die Hälfte ihrer GbR-Anteile (nicht des Grundstücks) an den Dalai Lama, den Pap, den Briefträger oder an eine unbeschränkt Anzahl von erwachsenen Kindern.

    Im Ergebnis stehen immer noch nur die Eltern im Grundbuch, aber die Eltern. der Dalai Lama, der Papst, der Briefträger oder eine unbeschränkt Anzahl von erwachsenen Kindern sind Miteigentümer.

    Ich kann dir mal einen Schriftwechsel zu diesem Thema zeigen, da ich so einen Kandidaten habe, der genau das in einer kaum zu überblickenden Fülle so gemacht hat.

    Kommentar von wjgmuc ,

    Wieder etwas dazugelernt.

    In der Bank haben wir natürlich nur das Grundbuchrecht betrachtet, welches für die Eigentumsverhältnisse am Objekt und den Eintrag von Sicherheiten relevant war.

  • Hauskauf Miteigentümer?
    Antwort von wfwbinder ·

    Die Idee ist gut, unter dem Gesichtspunkt Steuern, weil es in Österreich keine Erbschaftsteuer mehr gibt, aber auf Grundstücksschenkungen Grunderwerbsteuer erhoben wird.

    Wenn Ihr also die Kinder in den Kaufvertrag mit aufnehmt, aber nur alleine bezahlt, wäre es die Schenkung des Kaufpreises udn damit steuerfrei, während eine spätere Schenkung, oder Vererbung des Hauses der Grunderwerbsteuer unterliegt. Ihr spart also auf den Teil der Kinder die zweite Grundwerbsteuer.

    Nur wäre noch zu klären, ob die andern Folgen Euch gefallen, denn alle Entscheidungen zum Grundstück wären von allen gemeinsam zu fällen.

    Je nachdem, wie Eure Pläne sind (Eigennutzung, Vermietung usw.) wäre auch zu überlegen gleich die Kinder "kaufen" zu lassen, für sie zu zahlen und sich selbst einen Nießbrauch eintragen zu lassen, was in Österreich "Fruchtgenuss" heißt.

  • Hauskauf Miteigentümer?
    Antwort von wjgmuc ·

    Wer als Eigentümer eingetragen wird hat mit dem Kauf zunächst nichts zu tun.

    Es bleibt Euch überlassen wen ihr alles als Miteigentümer eintragen lasst. Das kann auch der Dalai Lama, der Pabst, der Briefträger oder eine unbeschränkt Anzahl von erwachsenen Kindern sein.

    Zu überlegen ist, ob dadurch steuerliche Effekte entstehen, also z.B. Schenkungssteuer. Aber dazu sind mir die österreichischen Steuergesetze nicht bekannt, hierzu haben evtl. andere Forenteilnehmer mehr Erfahrung.

  • Wenn Wohnen in vielen Städten scheinbar teuer geworden ist, warum ziehen sehr viele dann trotzdem dorthin?
    Antwort von Rat2010 ·

    Weil Stadtluft frei macht. Heute nicht anders wie vor 500 Jahren.

    Es kann natürlich auch daran liegen, dass der ÖPNV, auch wenn es ihn vielerorts gibt, leider nur dann funktioniert, wenn man die Deutsche Bahn und die Straßen ausklammert.

    Wohnen in der Stadt ist nebenbei nicht wirklich teurer als auf dem Land. Man wohnt halt kleiner. Geht auch und dafür hat man viel mehr Zeit!!!. Richtig ist, dass man in der Stadt wesentlich mehr Zeit und Möglichkeiten hat, Geld auszugeben. Braucht man die nicht, z. B. weil man zu wenig verdient oder auch in der Stadt wohnend keine Zeit oder Lust hat oder lieber teuer wohnt, kann man genau so gut auf das Land ziehen, was ja auch durchaus Menschen machen.

    Das neue "Lebenswunschmodell" ist urban. Natürlich können auch auf dem Land beide arbeiten und die Kinderzahl davon unabhängig machen. Es ist nur nicht üblich und bevor man sich dauernd begründen muss, zieht man in die Stadt, wo es komisch ist, als junge, gut ausgebildete Frau wegen der Kinder nicht mehr zu arbeiten.

    Gerade eben hatten wir eine Frage von jemanden, der für die Generation steht, dei sich in nächster Zeit überlegen wird, wo sie leben wollen:

    https://www.finanzfrage.net/frage/riester-oder-private-rv

    Sag selbst: würdest du das Pärchen auf dem Land oder in der Stadt verorten?

  • Wenn Wohnen in vielen Städten scheinbar teuer geworden ist, warum ziehen sehr viele dann trotzdem dorthin?
    Antwort von topbaugutachter ·

    Wenn es Jobs auf den Land gäbe würden die Menschen dort hinziehen. Ich kenne kaum einem Pendler der "rauspendelt".

    Kann es sein das du dich irrst :-)

    Land ist nicht die Wiese vor der Stadt.

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von lohepudel ,

    Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt in kleineren Städten oder Gemeinden auf dem Land.

    Da braucht es eben ein gesellschaftliches Umdenken. Via Homeoffice lassens sich z.B. auch auf dem Lande zunehmend Jobs erledigen. Und der Trend zunehmender Konzentration von Unternehmensstandorten in teuren Städten ist eben auch nicht immer die Lösung sondern eher Teil des Problems.

    Kommentar von correct ,

    So ein Schmarrn. Was haben die Leute auf dem Land vor Computer u. Co. denn getan?

    Runen gehämmert?

    Kommentar von topbaugutachter ,

    Ich kenne ne Oma die fährt 1 Stunde zu Facharzt 2 mal die Woche. Auf dem Rückweg kauft Sie dann bei Aldi ein, auch für die Nachbar.
    Noch kann Sie fahren.

    Kommentar von correct ,

    Und Du kennst das Land nicht.

    Kommentar von lohepudel ,

    Besser als manch anderer....

  • Wenn Wohnen in vielen Städten scheinbar teuer geworden ist, warum ziehen sehr viele dann trotzdem dorthin?
    Antwort von Privatier59 ·

    Ich mußte in Jugendtagen meine Oma in einem kleinen Eifeldorf besuchen. Ein absoluter Albtraum. Da möchte ich nicht begraben sein, es war weniger los als auf dem Kölner Melatenfriedhof und es war nicht einmal halb so lustig wie da.

    Solche Erfahrungen hat sicher so mancher gemacht und weiß daher, daß das "Land" eine Region ist aus der man abhauen muß und nicht da hinziehen.

    Was für Jobs soll es denn auf dem Land geben? Von Landbriefträger, Forstwirt und Jägermeister einmal abgesehen?

    Und wer will schon 20 km zum nächsten Supermarkt oder 30 km zum nächsten Facharzt fahren wenn er in der Großstadt im Umkreis von 5 km davon einige Dutzend hat?

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von Andri123 ,

    Jägermeister :)))

  • Wenn Wohnen in vielen Städten scheinbar teuer geworden ist, warum ziehen sehr viele dann trotzdem dorthin?
    Antwort von Andri123 ·

    Vermutlich wegen der besseren Öffnungszeiten der Postfilialen.

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von Privatier59 ,

    Der Landbriefträger wohnte damals neben dem Haus der Oma. Wer den kennengelernt hat mußte nicht erst davon überzeugt werden, daß der Mensch vom Affen abstammt.

    Kommentar von wfwbinder ,

    In meinem Heimatort hatten wir eine Post die Schon mehrere Mitarbeiter hatte. Aber einer war ein Prachtexemplar. Der war so stolz auf seine Postuniform, dass er sie auch am Wochenende trug, wenn er mit dem Hund spazieren ging.

    Kommentar von wfwbinder ,
    Vermutlich wegen der besseren Öffnungszeiten der Postfilialen.

    Spitze.

    Kommentar von Gaenseliesel ,

    Aus meiner Sicht, die

    " Antwort des Jahres "

    SUPER ! ;-))))

  • Wenn Wohnen in vielen Städten scheinbar teuer geworden ist, warum ziehen sehr viele dann trotzdem dorthin?
    Antwort von correct ·

    Wieder so ein undurchdachter Schnellschuss zur Befriedigung der Langeweile.

    Es ist nicht scheinbar, sondern tatsächlich teurer geworden - aber auch auf (z.T. gerade) auf dem Land.

    Und trotzdem ziehen viele aus den Städten weg.

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von lohepudel ,

    Warum antwortest du dann auf solche langweilige Fragen? Hast doch bestimmt besseres zu tun....

  • Spekulationssteuer bei Niessbrauchrecht und WG?
    Antwort von Rat2010 ·

    Du findest selbst die Lösung, wenn dir klar ist, dass "vollständig auf mich übertragen" ... wahrscheinlich der Kauf ist. Da warst du beim Notar und hast die Immobilie erworben, oder?

    Untervermieten können nur Mieter, der du seit dem Erwerb der Wohnung nicht bist. Du vermietest also die Zimmer und damit wird die Wohnung nicht ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genützt.

    Das Veräußerungsgeschäft ist also steuerpflichtig. Ob in vollem Umfang oder nur anteilig (für den vermieteten Teil) soll dir ein Steuerberater sagen.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Andrea719 ,

    Das klingt sehr logisch. Danke Dir! Bleibt nur noch die Frage ob die Zeit des Niessbrauchs angerechnet wird... Dann wären die 10 Jahre um.

    Kommentar von Andri123 ,

    Es zählt m.W. das Datum des Kaufvertrags.

    Mit der Niessbrauchsübertragung ging ja nicht das Eigentum an Dich über. Das kann also nicht das Anschaffungsdatum sein. Als Laie.

  • Immobilienverkauf - Inventar in Anlage SO?
    Antwort von topbaugutachter ·

    Das hättest du in den Vertrag reinschreiben müssen.

    1. Wer sagt das es das "Inventar" noch gibt
    2. Wer sagt das du es verkauft hast
    3. Was es nach 10 Jahren noch wert ist.

    Der Verkäufer wird das wohl nicht nachträglich bestätigen, denn dann hat er einen geringeren Kaufpreis und später das selbe Problem

    Gewinn ist Einkauf minus Verkauf

  • Mutter schenk Tochter Wochenendgrundstück mir Resthypothek! Wie läuft es?
    Antwort von topbaugutachter ·

    Normale Notar und Grundbuchkosten wie man es auf tausenden Webseiten ausrechnen kann.

    Man muss erst einmal was BESITZEN bevor man es verschenkt. Sie kann jedoch den

    Die Bank wird dem nicht zustimmen da das Grundstück als Sicherheit für den Kredit dient. Also erst mal abzahlen.

    Teil verschenken der ihr nach Abzug des Kredit und der Kosten bleiben wenn es Zwangsversteigert wird.

  • Mutter schenk Tochter Wochenendgrundstück mir Resthypothek! Wie läuft es?
    Antwort von betroffen ·

    Wer soll den die restlichen 25.000 abzahlen?

    Die Übertragung des Grundstücks läuft über Notar und Gericht (Grundbuchamt). Notar- und Gerichtsgebühren kannst Du im Internet finden.

    Solltest >Du< die Restsumme aufbringen sollen, ist die Frage ob Du den Kredit Deiner Mutter übernehmen kannst /willst. Je nach Konditionen des alten Kredits, wäre es vielleicht sinnvoll den abzulösen und selbst einen aufzunehmen. Das ist bei Eigentumswechsel möglich.

    Die monatliche Kosten, um 25.000 € zu finanzieren, richten sich nach dem Zinssatz und der Tilgung.

    Einen Kleinkredit kriegst Du z.Zt. für 4,5% Zinssatz - da müsstest Du 10 Jahre lang 260,- € monatlich abzahlen.

    Einen Baukredit kriegt man für solch eine geringe Summe selten, aber es gibt ihn. Da müsstes Du 10 Jahre lang 222,- monatlich zahlen, Zinssatz 1,4% ,Tilgung 9,25%. Das wäre dann ein so genanntes Volltilgerdarlehen.

  • Unterschrift Wohnungskauf für eine andere Person?
    Antwort von topbaugutachter ·

    Also Verkäufer würde ich da beim Notar stehen lassen. Denn ich verkaufe nur an den Käufer. Alles andere dauert nur länger.

    Und die Bank wird das Geld erst auszahlen wenn der Käufer unterschrieben hat. Denn auch nur dann kann die EIntragung erfolgen.

    Natürlch alles nur wenn du mit Vollmacht handelst.

    Auf eigenem Namen geht gar nicht.

  • Eigentumswohnung als Eigenkapital für Hauskauf?
    Antwort von topbaugutachter ·

    Wie willst du eine Wohnung die der Bank gehört zu einer Sicherheit machen. Wenn man die Wohnung verkauft und die Schulden zahlt - wieviel hast du dann (realistisch). Das ist dann dein EIngenkapital.

    Behälst du die Wohnung rechnet die Bank das selbe, jedoch nicht mit dem Verkaufspreis, sondern mit dem Versteigerungspreis. Auch beim Haus rechnen die dann den Verstigerungspreis.

    Dein neues Haus ist dann gleich mal 20% weniger Sicherheit als du zahlst.

    Also wenn, dann verkaufe erst die Wohnung

  • Eigentumswohnung als Eigenkapital für Hauskauf?
    Antwort von Mikkey ·

    Mal vorausgesetzt, eine/die Bank spiele bei beidem mit -

    Variante 1 ist vermutlich das Normale und wird sich bzgl. Bedienung des Kredits auch darstellen lassen.

    Variante 2 ist uns vor einigen Jahren quasi in den Schoß gefallen, weil tatsächlich kein Käufer aufzutreiben war. Wir haben daraufhin die erste Wohnung behalten und vermietet. Die Nettomieteinnahmen haben (anfangs) knapp die monatliche Kreditrate gedeckt. So etwas ist aber nur ratsam, wenn man den neuen Kredit wirklich locker bedienen kann und ein Leerstand wegen der Lage der Wohnung fast ausgeschlossen ist. Bei uns war allerdings wenigstens Eigenkapital zur Deckung der Erwerbskosten und einem Achtel des Kaufpreises vorhanden.

    Insgesamt ist Variante 2 bei Dir ein gewisses Wagnis, das aber, wenn alles klappt, langfristig einen angenehmen Zusatzverdienst einbringt.

  • Eigentumswohnung als Eigenkapital für Hauskauf?
    Antwort von wjgmuc ·

    Wie Du richtig in der Frage schreibst "gehört" die Wohnung derzeit noch überwiegend der Bank. Und zwar in der Form, als dass hier noch eine Finanzierung besteht.

    Solltest Du die Wohnung verkaufen, um Eigenkapital zu generieren, dann ist das vermutlich ein Verlustgeschäft:

    • Zum Ersten verlangt die finanzierende Bank bei einer Rückzahlung während der Vertragslaufzeit eine Vorfälligkeitsentschädigung.
    • Zum Zweiten ergibt sich ein zu verwendenendes Eigenkapital lediglich aus "Verkaufspreis der Wohnung minus restliche Kreditsumme minus Vorfälligkeitsentschädigung = mögliche Höhe des künftigen Eigenkapitals für Hauskauf".

    Als Eigenkapital kannst Du die Wohnung zwar grundsätzlich verwenden, aber nur in der Höhe von "Marktwert minus offene Finanzierungssumme der Wohnung".

    Fakt ist:

    • Wenn du kein Eigenkapital hast, dann kannt Du Dir auch nichts zusätzliches leisten.
    • Alles, worauf noch Schulden sind, ist kein Eigenkapital.
  • Welche Zeitspanne ist üblich bis der Eintrag ins Grundbuch erfolgt?
    Hilfreichste Antwort von wjgmuc ·

    Der Zeitraum für den Eintrag des Eigentumswechsels in das Grundbuch hängt primär von der aktuellen Arbeitsbelastung des Grundbuchamtes ab.

    Den Antrag dazu hat der Notar gestellt, also bist Du in deren Pipeline und es erfolgt dann, sobald es an der Reihe ist, also alles, was zeitlich vor Dir beantragt wurde, erledigt ist.

    Es kann auch sein, dass vorher noch Bedingungen zu erfüllen sind, aber dazu musst Du in den Kaufvertrag gucken, ob darin etwas besonderes im Zusammenhang mit dem Eigentümerwechsel festgelegt ist.

    Den Steuerbescheid zur Grunderwerbsteuer bekommt Du i.d.R. so zwischen 6 und 8 Wochen nachdem der Notar den Eigentumswechsel beurkundet hat, also nach dem Notartermin. Das erfolgt automatisch, deshalb warte erst mal den Steuerbescheid ab und schlafe bis dahin ohne Sorgen deswegen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von hildefeuer ,

    " hängt primär von der aktuellen Arbeitsbelastung des Grundbuchamtes ab." und vom letzten Arbeitstag an dem alle nüchtern waren. Das war der 20.12.2018 Am 21. war Weihnachtsfeier......

    Kommentar von wjgmuc ,

    ..und Skiurlaub wg. restlicher Urlaubstage aus 2018, die sonst verfallen.

    Kommentar von hildefeuer ,

    Klar wer glaubt das da irgend etwas beim Notar oder Gericht nach dem 20.12.18 geschieht, der träumt.

    Kommentar von wjgmuc ,

    Das mag bei euch so sein, aber vor einigen Jahren hatte ich am 30.12 noch einen Notartermin wg. Wohnungsverkauf.