Geldanlage - neue und gute Antworten

  • Geldanlage für mittelfristigen Wohnungskauf?
    Antwort von Zappzappzapp ·

    Obgleich an sich einige weitere Fragen an Dich zu stellen wären, kann man aber im Grunde auch ohne diese folgenden Rat geben:

    Du musst zwingend berücksichtigen, dass Du möglicherweise das Geld auch schon nach 5 Jahren wieder benötigst. Willst Du auf der sicheren Seite bleiben, fallen Aktien-/Fondsanlagen damit aus, denn man sollte dann in der Lage sein, min. 10 Jahre auf das Geld verzichten zu können, um schlechte Börsenzeiten beruhigt aussitzen zu können.

    Unter diesen Voraussetzungen bleibt Dir, wenn Du auf der sicheren Seite sein willst, keine große, erst recht keine lukrative Auswahl mehr. Das würde ich aber nicht so wichtig nehmen. Wichtiger ist das angesparte Eigenkapital. Je mehr Eigenkapital Du vorweisen kannst, desto günstiger ist später der Darlehenszinssatz.

    Die Zinsen die Du später nicht zahlst, weil Du weniger Kredit aufnehmen musst, sind höher und im Gegensatz zu Anlageerträgen steuerfrei. Und die Rückzahlung ist stressfreier, weil geringere Annuität oder schnellere Tilgung.

    Ich gehe davon aus, dass bei Euch Rücklagen für Notfälle bereits vorhanden sind.

    Ich würde das "Spargeld" auf einem Tagesgeldkonto (bis 0,6%) ansammeln.

    https://www.finanztip.de/tagesgeld/

    Dann gelegentlich umschichten in Festgeld über 1-3 Jahre (bis ca. 1,1 % p.a.), je nach absehbarem Bedarfstermin.

    https://www.finanztip.de/festgeld-vergleich/

    Die potentielle Summe, um die es geht, bewegt sich ja zwischen €30.000 (60 x €500) und €120.000 (120 x €1000). Da kann dann schon ein schönes Eigenkapital zusammenkommen. Das wäre mir persönlich wichtiger, als vorher mit einer risikoreicheren Anlage zu versuchen, ein paar Tausend Euro zusätzlich zu machen.

    Das werden einige vielleicht anders sehen, aber ich bin da eher konservativ eingestellt und damit bisher sehr gut gefahren.

  • Finanzamt will Abgeltungsteuer im voraus haben?
    Antwort von Privatier59 ·

    Hast Du schon einmal etwas von Steuervorauszahlungen gehört?

    Die werden von allen Steuerpflichtigen erhoben bei denen die Steuer nicht im Abzugswege erhoben wird, also zum Beispiel von Gewerbetreibenden, Selbständigen oder Vermietern. Das gilt dann auch für Kapitalerträge welche bei Brokern oder Depotbanken mit Auslandssitz anfallen, ob nun in oder außerhalb der EU ist ohne Belang.

    Alle Vorauszahlungen werden letztendlich geschätzt und zwar nach der Höhe der Einnahmen im Vorjahr.

    Wenn sich eine geringere Einkunftshöhe als im Vorjahr ergibt, kann man Herabsetzung beantragen.

    Ergo: Hat alles seine Ordnung.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von wfwbinder ,

    Kann man nicht genauer beschreiben. DH.

    Kommentar von Petz1900 ,

    So ist's.

  • Sollte man in Initiative Q investieren?
    Hilfreichste Antwort von NasiGoreng ·

    Auf keinen Fall. Dieser Quatsch bringt nichts.

    Investiere lieber in eine Kuh. Die hält den Rasen kurz, bringt Milch und letztlich auch Steaks und Leder.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von digit101 ,

    Am besten gleich mehrere Kühe. LOL

    Kommentar von Zappzappzapp ,

    Aber nur dann, wenn die Kuh noch weitere 5 Kühe mitbringt, die dann jeweils weitere 5 Kühe mitbringen ...

    Kommentar von digit101 ,

    Dann machen wir das doch. Wenn es gesund macht.

    Kommentar von digit101 ,

    Aber die Kuh würde ich mir vorher gerne anschauen.

  • Sollte man in Initiative Q investieren?
    Antwort von Angelsiep ·

    Hast du dich mal gefragt, woher das Geld herkommt, das da ausbezahlt werden soll.

    Von der Caritas ist es wohl nicht und auch keine staatliche Leistung.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von digit101 ,

    ??? Sags  mir.

    Kommentar von Angelsiep ,

    Es muß einen Pferdefuß geben, den du nicht kennst. Keine Firma kann Geld verschenken.

    Kommentar von Zappzappzapp ,

    Hat er schon, lies mal die Antwort richtig:

    ... das da ausbezahlt werden soll.
  • Geldanlage für mittelfristigen Wohnungskauf?
    Antwort von Rat2010 ·

    Die Webseiten anzuschauen wäre wohl der logischer Weg. Wir sind hier ja nicht anonym (jedenfalls ich).

    Wenn man ein Baudarlehen sucht, wird für Vermittler geworben, wenn man einen Steuerberater oder Anwalt braucht, schreibt man den Fragen, dass sie einen brauchen.

    Nur in der Kapitalanlage - vermutlich dem Thema, bei dem noch mehr als bei Versicherungen die teuersten Fehler gemacht werden - lässt man Frager auf sich gestellt.

    Das Berufsbild ist mittlerweile komplett reguliert. Der Unterschied ist nur, dass man sich den Hansdampf in allen Gassen - der dann auch Versicherungen, Immobilien oder geschlossene Fonds verkaufen will - oder Spezialisten suchen kann.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Rat2010 ,

    Sollte unter Andri123

  • Geldanlage für mittelfristigen Wohnungskauf?
    Antwort von Rat2010 ·

    Richtige Frage, falscher Ort. Die, die das beruflich machen - und wir machen seit über 20 Jahren fast nichts anderes als Geld von Leuten wie dir anzulegen - und für Ihre Beratung haften, dürfen dir weil das im Gesetz steht nicht antworten.

    In Wirklichkeit ist das auch gut so. Der Gesetzgeber verlangt, dass man alles über einen Anleger wissen muss, was man wissen muss, bevor der einen Anlagevorschlag bekommt. Das alles in einem Forum abzufragen ist faktisch nicht möglich.

    Die, die dir antworten, obwohl sie dich nicht kennen, selbst keine Ahnung haben und z. B. Freunden, die davon auch keine Ahnung haben oder Werbung oder Journalisten glauben, werden dir kaum weiterhelfen.

    Im Internet wird dir Gold, Aktien, Anleihen, Immobilien, warum nicht auch Bitcoins oder sonstwas nur empfohlen, wenn es gerade teuer ist. Kostet ja nichts irgendwas zu schreiben und haften muss sowieso keiner.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Andri123 ,

    Also ist Deine Empfehlung, einen Beratungstermin bei einem guten, unabhängigen Finanzberater zu machen? Wo findet man so was?

    Kommentar von Rat2010 ,

    Einen wirklich guten? Tut mir leid aber ich kann keinen Kollegen empfehlen, weil ich keinen so gut kenne wie uns.

    Wir sind auf so was spezialisiert.

    Kommentar von Andri123 ,

    Ja, sorry. Ich hatte nur versucht, Deine nebulöse Antwort zu übersetzen.

    Soll nun die Fragestellerin Dir ein Freundschaftsangebot machen und Dir dann eine PN schicken? Ist das nicht Werbung?

    Diese Antwort hat mich echt etwas irritiert, es ging doch eher um allgemeine verwertbare Hinweise für die Fragestellerin.

  • Geldanlage für mittelfristigen Wohnungskauf?
    Antwort von Kevin1905 ·

    Ich würde mir eine Wohnung kaufen damit ich mir später Wohnungen kaufen kann.

    Fremdgenutzte Immobilie, wenn richtig gemacht, bringt Rendite, Wertsteigerung (stille Reserve) und verbessert die Bonität wenn man mal zur Eigennutzung Eigentum erwerben will.

    Deine Frage ist übrigens unverständlich. Es wird nicht eindeutig klar ob besagte Wohnungsanschaffung der Eigen- oder Fremdnutzung dienen soll. Bin mal vom ersteren ausgegangen.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von PaulineS449 ,

    Eigennutzung ist richtig. Deinen ersten Satz verstehe ich nicht?

    Kommentar von Andri123 ,

    Wird erklärt mit dem zweiten Satz.

    Vernachlässigt wird das Thema Eigenkapital, und genau das willst Du ja offenbar ansparen. Und als Vermieter zu fungieren, ist auch nicht für jeden gut. Weder ich noch Du haben die Kompetenzen von Kevin.

  • Wie berechne ich meine Altersvorsorge unter Berüksichtigung von Inflation?
    Hilfreichste Antwort von detlef32 ·

    Berechnen ist einfach. Gehe auf zinsen-berechnen de dort gibt es Ansparrechner und jede Menge anderer Rechner u.a. auch Inflationsrechner. Bei 2% Inflation ist der Euro in 27 Jahren nur noch heutige 60 Cent Wert.

    Also insgesamt ist Dein Rechenweg schon richtig.

    Aber - Du musst halt jedes Jahr darauf achten, dass Du Deine Zielrendite erreichst. Einfach so auf einen Sparplan vertrauen wird wohl nichts.

    Und bei einer Anlagedauer auf Produktivwerte zu setzen ist auf jeden Fall ratsam. Die meisten Menschen in Foren scheinen Aktien mit Lotto gleichzusetzen. Ich denke da eher so: Eine Gruppe von Investoren und Mitarbeitern arbeitet täglich hart daran das eigene Unternehmen erfolgreicher zu machen und ich habe die Chance daran zu partizipieren. Und natürlich schaffen es nicht alle. Wenn es einem Unternehmen gut gelingt dieses Ziel zu erreichen kann es durchaus Unternehmen geben die das nicht so gut hinbekommen und Probleme haben.

    Beispiele wären da bis zum Smartphone Microsoft und Apple wobei in dieser Zeit Microsoft der Gewinner und Apple der Looser war. Und dann Apple und Nokia und sich für Apple die Welt drehte.

    Ich empfehle sich mit ETFs auseinander zusetzen. Bei JustETF und anderen Roboadvisorn bekommt man viele Infos und wie man Investitionen streut.

    Aus ein selbst genutzte Immobilie kann ein Baustein zu Deinem Ziel sein.

    Also empfehle ich sich aktiv mit der Anlage auseinander zusetzen und mindestens jährlich Deine Anlagestrategie zu überdenken und anzupassen.

    Hier ein Beispiel von mir:

    Ich habe im Januar 2018 auf Technologiewerte gesetzt. Also NVidea, Google, Microsoft, Amazon und Co. Und ein wenig in RWE.

    Der DAX hat knapp 30% verloren. Ich habe ca. 12% Gewinn gemacht obwohl NVidea auch in der Verlustzone ist.

    Aber natürlich ist nicht mein gesamtes Geld in diese Ecke gegangen also habe ich über alles in diesem Jahr nur ca. 3% Gewinn gemacht - was aber über der Inflationsrate und damit für mich ok ist.

    Für jemanden der beginnt würde ich aber zu ETFs raten. Auch hier kann man Schwerpunkte setzen ist aber nicht so risikoreich mit Einzelaktien unterwegs.

    Insgesamt bedeutet aber mein Einsatz man muss sich mit der Materie richtig auseinander setzen, klug vorgehen, Risiken richtig einschätzen können und bereit sein zu Lernen und sich durch Misserfolge nicht entmutigen lassen. Insgesamt über einen längeren Zeitraum ist die Investition in Produktivwerte neben Spezialinvestitionen wie z.B. Investition in Wald ein erfolgversprechender Weg.

    Natürlich stellt sich in Deinem Alter noch die Frage nach Deiner persönlichen Entwicklung. Also bist zu bereits am Ende der Karriere und Gehaltsleiter angekommen oder wäre mit einer Konzentration auf einer Investition in Dich oder Deine Frau mehr Spaß an der Arbeit und/oder Gewinn durch Arbeit erreichbar.

    Weil man muss sich immer klar machen: Die meisten Menschen die Selbstständig sind oder eine eigene Firma haben oder in leitender Tätigkeit sind wollen meist nicht früh in Rente gehen sondern eher nach und nach ausschleifen weil die Freude und die Erfolgserlebnisse aus ihrer Arbeit ihnen mehr Wert sind als das Liegen am Strand. Man denke einfach an Wissenschaftler, Politiker, Industriebosse, Leute wie Warren Buffet, Stephen Hawking. Aber auch auf kleinerem Niveau gibt es sehr viele Beispiele.

  • Wie berechne ich meine Altersvorsorge unter Berüksichtigung von Inflation?
    Antwort von Rat2010 ·

    Du hast sehr übliche Ziele. Ob es dann Sinn macht, kürzer zu treten, wenn ihr jung und gesund seid oder ob man heute leben und gesund alt werden sollte, möchte ich einfach mal zu denken geben.

    Der Anlagemix ist entscheidend. Wenn ihr - was du andeutest - jetzt zu 100 % breit in Aktien investiert bist und wenn du das 20 Jahre durchziehst, ist die Inflation kein Thema, weil Unternehmen (als Gesamtheit und weltweit) mehr wert werden, wenn die Inflation steigt und auch Währungsreformen, Staatspleiten, Kriege, Krisen und so weiter überstehen.

    Nur

    Man kann nur tun, was man kann!!! Wenn man das Richtige tut (Aktienfondssparpläne waren in der Vergangenheit das Richtige), ist es schon mal besser als etwas Kontraproduktives zu machen (was auch vorkommt). Jegliche Berechnung eines Vermögens oder auch eines Bedarfs in 60 Jahren hängt von Ereignissen der Zukunft ab, die nicht vorhersehbar sind. Denke nur an Themen wie Steuer, Lebenserwartung, Währungsreformen, Wirtschaftskrisen.

    Ein Beispiel rausgenommen: die aktuelle Abgeltungssteuer, keine Vermögensteuer, und die Freibeträge sind (im Vergleich zu deinen 60 Jahren) kaum ein paar Jahre alt. Es kann schlechter aber auch besser kommen nur ist die auf die Gewinne anfallende Steuer ebenso schwer zu prognostizieren als die zu erwartende Inflation.

    Überlege, was in den letzten hundert Jahren in Deutschland alles dabei war und dir wird bewusst, dass jede Planung auf 60 Jahre Scheinmathematik ist.

  • Wie berechne ich meine Altersvorsorge unter Berüksichtigung von Inflation?
    Antwort von betroffen ·

    "Man sagt, dass man mit Aktien langjährig durchschnittlich 6% Rendite hat"

    Also - der DAX hatte in den letzten 12 Monaten 17,80% Verlust.

    Wie hoch Eure Depotkosten sind, weiß ich nicht genau.

    Die Inflation hatte in den vergangenen 27 Jahren durchschnittlich 1,75%. Sollte es mit dem Euro, der EZB und Draghi so weitergehen, müsst Ihr für D mit jährlich über 2,0% rechnen.

    Was Viele, so auch Ihr vergessen, ist die Kapitalertragsteuer, die Euch ca. 1/3 der jährlichen Erträge abzieht. (Der Sparerpauschbetrag ist bei Eurem Vorhaben schnell überschritten).

    CA.-Werte, ohne Garantie der Vollständigkeit:

    Bei 6% Rendite WÄREN:

    2% durch die Kapitalertragsteuer weg

    2% durch die Inflation

    1% durch Depotgebühren

    Bleiben - spekuliert 1% Kaufkraft übrig

    Wenn Ihr später ein hübsches Sümmchen zusammenhabt und es Euch monatlich auszahlen lasst - herrscht auch noch Inflation !