Geld - neue und gute Antworten

  • Hallo, ich bekomme Grundsicherung. Wie hoch darf meine Erspartes sein?
    Antwort von Conchita ·

    Der Vermögensfreibetrag von Leistungsbeziehern der Sozialhilfe stieg ab dem 1. April 2017 von 2.600 auf 5.000 Euro. 

    Davon profitieren Menschen mit Behinderung, die keiner Erwerbstätigkeit nachgehen können. 

    Der erhöhte Freibetrag gilt auch für Menschen, die Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung benötigen, ebenso wie für die Ehe- und Lebenspartner sowie für alleinstehende Minderjährige.

  • Kindergeld bei Ausbildung und Studium?
    Antwort von wfwbinder ·

    irgendwie denke ich, Du wirfst Sachen durcheinander.

    1. Solange Du in einer Ausbildung bist, haben Deine Eltern Anspruch auf Kindergeld für Dich.

    2. Ob Du neben Deiner Ausbildung an einer Uni eingeschrieben bist ist dabei völlig egal.

    3. Wenn Du neben der Ausbildung (den Arbeitgeber/Ausbilder benachrichtigen) ein Gewerbe anmeldest ist das ohne Belang. Es gibt für die Kinder keine Einkommensbegrenzung.

    4. Wenn Deine Ausbildung beendet ist, kann ein dann weiterer Kindergeldbezug mit Begründung Studium weiter geprüft werden.

  • Steuern auf Erspartes?
    Antwort von Gorgonhead ·

    Du kannst soviele Konten haben, wie du willst. In Deutschland haben allerdings Behörden, aber auch bestimmte Unternehmen, z.B. Inkassounternehmen einen Informationszugriff auf diese Konten. Es bringt also nicht wirklich was, auch weil man für eine Reihe von Konten Kontoführungsgebühren, etc, zahlt. Oder die Banken ändern irgendwann ihre Geschäftsbedingungen für "kostenlose Konten" und belasten dann die Konten mit Kontoführungsgebühren. Ich hatte Jahrelang 2 Girokonten, bis mich die eine Bank darüber informierte, dass ich dann Kontoführungsgebühren zahlen müsste. Da hab ich das eine dann aufgelöst.

    Geld auf dem Konto muss man nicht versteuern. Wenn du im unteren Einkommensniveau bist, sind sämtliche Einkommen ja schon versteuert worden. Das wird erst wichtig, wenn du Selbstständig werden würdest, oder als Händer tätig bist. Da zahlt man die Steuern nachträglich.

    Wenn du Zinsen bekommst, bist du als Lediger bis 801€ Steuerfrei auf diese Zinsen (dafür ist der Freistellungsauftrag). Und da du bei den meisten Girokonten momentan extrem wenig Zinsen bekommst (0,5% oder so, wenn überhaupt), bräuchtest du etwa 160.000€ da drauf, um in den Kritischen Bereich zu kommen. Du brauchst dir also keine Sorgen zu machen....

  • Auslandskonto?
    Antwort von LittleArrow ·


    ohne direkten Hintergedanken...

    Und was sind die indirekten Hintergedanken?

    Natürlich darfst auch Du dort ein Konto besitzen.

    Beachte allerdings in Deiner Steuererklärung (z. B. Jahr 2016 Mantelbogen, letzte Seite, Zeile 108) dann die richtige Angabe mit "1" im Feld 116, sonst gibt es Ärger.


  • Auslandskonto?
    Antwort von wfwbinder ·

    1. Es ist nicht verboten, solange Du die Erträge versteuerst.

    2. Es ist nicht so einfach, wie es scheint. Meist werden für ausländische Bürger ohne Wohnsitz in dem Land keine Konten eröffnet.

    3. Es gibt genügend legale Möglichkeiten Einkünfte zu verschieben.

  • Steuern auf Erspartes?
    Antwort von Snooopy155 ·

    Es ist nicht verboten, mehrere Girokonten zu haben.

    Für alle Konten und Depots sind nur die anfallenden Zinsen zu versteuern. Mit entsprechend erteilten Freistellungsaufträgen wird erst bei übersteigenden Kapitalerträgen die Kapitalertragssteuer erhoben.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von LittleArrow ,

    nur die anfallenden Zinsen

    ... und die andere angefallenen Erträge;-)

    Kommentar von hildefeuer ,

    "Für alle Konten und Depots sind nur die anfallenden Zinsen zu versteuern"

    eine Halbwarheit! Bei Depots werden auch die angenommenen Wertsteigerungen besteuert, auch wenn man keine Aktien/Fonds etc verkauft hat und dadurch keine bar-Erlöse/Verluste realisiert hat.

    Kommentar von Zappzappzapp ,

    @Snooopy155 hat sich etwas unglücklich ausgedrückt, es war ja nur nach Giro- und Tagesgeldkonto gefragt (der Zusatz ..und Depots.. war daher überflüssig weil unzutreffend).

    Was die Besteuerung betrifft, so ist Dein Kommentar allerdings bezüglich Aktien leider falsch. Bei keiner Aktie werden "angenommene" Wertsteigerungen besteuert.

  • Auslandskonto?
    Antwort von Privatier59 ·

    Jeder darf im Ausland ein Konto eröffnen.

    Die von Dir zitierte Schweiz aber hat als Paradies für Steuersünder längst ausgedient. Ab 2018 wird die Schweiz automatisch Informationen in Steuersachen mit allen EU-Staaten und zahlreichen anderen Staaten austauschen. Wer "vergißt" dort erzielte Kapitalerträge dem deutschen Finanzamt zu melden fliegt zwangsläufig auf.

    Damit entfällt zugleich auch der Sinn eines solchen Schweizer Kontos. Die Kontoführungsgebühren und Depotkosten sind im Vergleich zu Deutschland sehr hoch. Und die angebliche Beratungsqualität Schweizer Banken in der Vermögensberatung ist mehr Nimbus als Realität.

  • Wie lange dauert der überweisungsauftrag?
    Antwort von Juergen010 ·

    Wenn die offenbar schriftliche Überweisung am Montag bei der Bank abgeben wurde, sollte man mit der tasächlichen Erfassung bei der Bank erst am Dienstag rechnen.

    Wird die Transaktion dann in den Systemen ausgelöst, sollte das Geld entweder heute mit dem Nachmittagslauf, spätestens aber morgen (Donnerstag) auf dem Sparda-Konto gutgeschrieben werden.

    Kommentar von Broni ,

    Bei der Bank eingeworfen ist nicht dasselbe wie bei der Bank abgegeben. Wir wissen nicht, wann einer in den Breifkasten schaut. Ich würde also noch einen Tag dranhängen - und dem Papa online-banking empfehlen.

  • Geld geerbt?
    Antwort von Privatier59 ·

    Das Amtsgericht zahlt kein Geld aus. Da müßt Ihr Erben mit dem Sparbuch und dem Erbschein (oder einem sonstigen Nachweis des Erbes) zu der Bank gehen die das Sparbuch ausgestellt hat.

  • Kindergeld bei Ausbildung und Studium?
    Antwort von RHWWW ·

    Hallo,

    das Kindergeld wird für Azubis, Studenten und Azubis mit Studium bis zum 25. Geburtstag gezahlt. Nach der Abschlussprüfung als Azubis können die Besonderheiten für eine Zweitausbildung relevant werden:

    https://www.haufe.de/steuern/kanzlei-co/kindergeldregelungen-zur-zweitausbildung...

    Für eine Gewerbeanmeldung gelten diese Regelungen:

    s.u.

    Hinweis: das Studium parallel zur Ausbildung kann nachher zu Nachteilen beim Bafög-Antrag und/oder bei den Krankenkassenbeiträgen (ab dem 15. Fachsemester) führen.

    Gruß

    RHW

  • Neuer Untermieter: wie regeln wir die Kaution?
    Antwort von Snooopy155 ·

    Jetzt rächt sich, dass Du damals die Kaution an die Hausverwaltung gezahlt hast, sofern Du mit als Kautionszahlerin den Papieren erscheinst. Normalerweise muß der Vermieter nur der Untervermietung zustimmen, alles andere wird nur zwischen Mieter und Untermieter geklärt.

    Am einfachsten ist es, Dein Vermieter zahlt Dir gegen Quittung die Kaution aus und nimmt sie in gleicher Höhe vom Nachmieter. Im Zweifelsfall mußt Du halt nochmals eine Unterschrift leisten, wenn das Kautionskonto für die Wohneinheit in 8 Monaten aufgelöst wird.

    Alles andere wird komplizierter, weil die Hausverwaltung ja zu keiner Kautionsrückerstattung verpflichtet ist, solange der Mietvertrag andauert und einem Wechsel der Kautionszahlers muß sie nicht zustimmen.

  • Kindergeld bei Ausbildung und Studium?
    Antwort von Brigi123 ·

    Da hier keiner antwortet, meine Vermutungen:

    Das Stichwort “Zweitausbildung“ zielt doch höchstwahrscheinlich auf eine bereits abgeschlossene Ausbildung ab. Und die liegt ja noch nicht vor.

    Trotzdem kommt mir das mit dem Studium seltsam vor.

     In Hinblick darauf, dass Du später vielleicht nochmal ernsthaft studieren willst, würde ich das sofort beenden. Du sammelst keine Wartesemester für NC-Fächer und für spätere Baföganträge verkompliziert es auch nur alles. Aber vielleicht hast Du ja Vermögen und ein Einser-Abi, dann wäre es egal.

    Aber was bezweckst Du damit? 

    Du könntest Dich als Gasthörer einschreiben, wenn Du nur in ein Fach reinschnuppern willst. 

    Falls Du Weiterbildung vorweisen möchtest bzgl. Deines Berufes, wären wohl spezielle Fortbildungen, deren Abschluß man auch nachweisen kann, sinnvoller.

     Niemand wird sich dafür interessieren, dass Du ein bißchen nebenberuflich irgendein Fach “studiert“ hast. Studieren kann man das ja sicher nicht nennen.

    Zur Gewerbeanmeldung: Voraussetzung für ein Gewerbe ist m.E. eine Gewinnerzielungsabsicht. Die ca. 26,-€ Anmeldegebühr und den Aufwand kannst Du Dir wohl sparen.

     Für welches Hobby muß man denn ein Gewerbe anmelden? Oder geht es um Deine T-Shirt-Geschichte aus der vorherigen Frage, die nun Dein Hobby ist? Dazu würde ich auch eher empfehlen, stattdessen einen Minijob bei ner Tankstelle o.ä. anzunehmen. Oder ein Hobby/ einen Sportverein suchen. Sorry.

    Jedenfalls bzgl. KG ist während einer Erstausbildung das Einkommen egal. Bei einer Zweitausbildung zwar nicht, aber Einkommen aus dem Ausbildungsverhältnis ist unschädlich.

    Jedenfalls finde ich es gut, dass Du Deine Ausbildung machst. Das andere halte ich eher für Schnapsideen, und deshalb antwortet wohl auch niemand.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Impact ,

    "Voraussetzung für ein Gewerbe ist m.E. eine Gewinnerzielungsabsicht" - wieder mal mangelt es mir am Fachwissen.

    Ich habe mir tatsächlich eingebildet, Gewinnerzielungsabsicht wäre ein Begriff aus dem Einkommensteuergesetz. 

  • Bahncard 100 im Abo Arbeitslos?
    Antwort von wfwbinder ·

    Wenn man nach mehr als einem Jahr arbeitslos wird, wäre zumindest die Bahncard 100 kein Problem. Das Bahncardabo ist nach Ablauf von einem Jahr nämlich jeweils zum Monatsende Kündbar.

    Für eine Probezeit könnte man die Bahncard 100 auf Probe für 3 Monate erwerben.

    Kommentar von Finanheilung16 ,

    Nur wenn mann vor Ablauf der ersten Jahres arbeitslos wird dann könnte es schwierig werden mit Arbeitslosen Geld noch weiter zu zahlen 

    Kommentar von wfwbinder ,

    Richtig. das ist der einzige Fall. 

  • Bitcoin Mining?
    Antwort von NasiGoreng ·

    Bei den gekauften bricht immer Grabschaufel ab. Sie taugen nichts.

    Konstruiere dir lieber selber welche nach Deinen Bedürfnissen.  Davon baust Du dir ein paar wenige Exemplare und verleast ganz viele. Wie das geht erfährst Du, wenn Du nach den Begriffen "Flowtex" und "Horizontalbohrmaschinen" googelst.

    Viel Erfolg! 

  • Bitcoin Mining?
    Antwort von Bankrevisor ·

    Du scheinst bei dem Thema noch recht am Anfang mit den Überlegungen zu stehen. Die Anforderung an die Rechenleistung steigt ständig und damit die Stromrechnung. Es gibt Berichte, wonach sich Mining daher in Deutschland nach Experteneinschätzung nur noch bei einem Preis je kw/h unter 0,20 Euro bzw. 0,15 Euro lohnt. Das bekommt man aber nur mit eigener Stromerzeugung hin. Und vor allem ist die Frage, wie schnell die Anforderungen an die Rechnerleistungen weiter steigen. Mit Pech, ist die Anschaffung nach wenigen Monaten noch nicht amortisiert, dann aber schon hoffnungslos "veraltet" und nicht mehr leistungsfähig.

    Da du explizit nach der Zeit ohne Stromkosten gefragt hast, steht dir der kostenlos zur Verfügung und wenn ja, wer zahlt dann (wie lang) die Zeche für dich?

    Auch die einkommensteuerliche Seite sollte man bei solchen Geschäften übrigens nicht vergessen, die kann nämlich die Rendite schnell sinken lassen.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Bizepus ,

    Hast du selbst schon Erfahrungen mit einem Miner gemacht?

    Das wäre eben auch meine Befürchtung. Schmälert eine veraltete Technik dann lediglich meine Rendite oder würde es gar nicht mehr funktionieren? Beispielsweise 1. Monat 500€ 3. Monat 400€ 6. Monat 300€ usw? 

    Wie müsste man den Gewinn versteuern? Die Auszahlung ist ja virtuell oder läuft über PayPal oder?

    Kommentar von Bankrevisor ,

    Nein, Erfahrungen habe ich keine mit minen, nachdem ich mich ein wenig mit dem Thema beschäftigt hatte, stand das für mich nicht mehr zur Debatte.

    Übrigens habe ich ein wichtiges Argument für die Rentabilitätsbetrachtung vergessen: den Bitcoin-Preis. Dieser ist ja äußerst volatil. Es spielt also auch eine starke Rolle, von welchen Preisentwicklungen man ausgeht. Bei schnellen Kursanstiegen machen die Investitions- und steigende Stromkosten sicherlich weniger weh. Was aber, falls der Kurs sich wider vieler Erwartungen nicht nachhaltig auf einem höheren Niveau etablieren kann oder noch schlimmer, auf einen Kurs von sagen wir mal unter 1.000.- US-Dollar fällt? Dann könnte das Mining ganz schnell zum finanziellen Desaster werden.

    Auch das sollte also bei einer Überlegung bedacht sein!

    Die Gewinne aus dem Mining stellen nach allgemeiner Leseart Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb dar. Inwiefern hier auch noch eine Gewerbeanmeldung notwendig und Gewerbesteuer zu bezahlen sind, sollte ebenfalls geprüft werden.

    Am Ende werden die Einkünfte aus dem Gewerbebetrieb der persönlichen Einkommensteuer unterworfen, also bis zum Spitzensteuersatz von 45% (zzgl. Soli).

    Wie die Auszahlung läuft kommt darauf an, auf welchem Weg du die erstellten Bitcoins (also irgendwelche Zeichenketten) handelst. Einzahlung in ein wallet, freier Handel oder wie auch immer.