Freibetrag - neue und gute Antworten

  • Schenkungssteuer fällig wenn Summe erhaltener Geschenke über Freibetrag, aber Einzelwert unter Freibetrag?
    Antwort von wfwbinder ·

    Die Grenze gilt pro Schenker, oder Erblasser für alle Geschenke in einem Zeitraum von 10 Jahren.

    A schenkt C 19.000,- am 25. 09. 2017.

    Schenkt A C am 24. 09. 2027 3.000,- sind 2.000,- Euro steuerpflichtig, weil keine 10 Jahre vergangen sind.

    Wird die Schenkung am 26. 09. 2027 vollzogen ist die Frist abgelaufen und der Freibetrag von 20.000,- gilt neu.

  • Schenkungssteuer fällig wenn Summe erhaltener Geschenke über Freibetrag, aber Einzelwert unter Freibetrag?
    Antwort von Bankrevisor ·

    Für die Erhebung von Erbschafts- und Schenkungssteuer ist immer nur die Beziehung Schenkender zu Beschenktem maßgebend. Hier werden alle Schenkungen der letzten 10 Jahre addiert und dann nach Abzug des Freibetrags der Besteuerung unterworfen.

    Wenn man also von verschiedenen Personen Schenkungen erhält, dann gilt der Freibetrag für jede Person aufs Neue.

    Im konkreten Fall: Sowohl die Schenkung von A als auch die Schenkung von B (jeweils an C) bleiben mit 19 TEUR unter dem Freibetrag und unterliegen damit keiner Erbschaftsteuer. Aber Achtung, maßgebend sind nicht die Beträge eines Jahres, sondern der vergangenen 10 Jahre!

    Ein Hinweis noch. In bestimmten Verwandtschaftskonstellationen bestehen höhere Freibeträge, dies sollte auch immer geprüft werden.

  • Steuerfreibetrag bei Midijob und Festanstellung?
    Antwort von Sammy760 ·

    Welchen "Steuerfreibetrag von ca 8000€" meinst Du?

    Du meinst sicherlich den Grundfreibetrags von 8.652 Euro. Jahreseinkommen, die darunter liegen müssen keine Steuern zahlen.

    Bei einem Minijob wird bei Steuerklasse 1-4 keine Lohnsteuer einbehalten. Dennoch, sind die Einkünfte mit sämtlichen anderen Einkünften zusammenzurechnen und müssen komplett versteuert werden.

    Ich gehe davon aus, dass Du mit Minijob, Gewinn aus Selbständigkeit und Vollzeitstelle deutlich über den Grundfreibetrag kommst.

    Leider schreibst Du nichts, ob auf dem Minijob Lohnsteuer abgeführt wurde. Falls nicht, kommt es natürlich zu einer Nachzahlung. Denn dann wurde nur für die Vollzeitstelle Lohnsteuer abgeführt.

  • Steuerfreibetrag bei Midijob und Festanstellung?
    Antwort von wfwbinder ·

    Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer. 

    Somit werden alle Einkünfte eines Jahres in der Einkommensteuererklärung zusammen geführt und dann die Steuer berechnet.

    Du schreibst über die Einkünfte nur bruchstückhaft. 

    Von den 800,- pro Monat in den ersten 5 Monate ist keine Lohnsteuer abgezogen worden. Für die 200,- Honorar (wie hast Du den Jahresgewinn ermittelt?) sind keine Vorauszahlungen entrichtet worden.

    Also wenn "regulärer Vollzeitjob" z. B. bedeutet 3.000,- für 5 Monate, wären die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit 15.000,- + 4.000,- (für die ersten 5 Moante)= 19.000,- - Arbeitnehmerfreibetrag = 18.000,- Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit. Dazu die 5 * 200,- = 1.000,- aus der Honorartätigkeit.

    Davon geht noch Verschiedenes runter (Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben etc.) das führt zum zu versteuern Einkommen.

    Wenn wir den Einkommensteuerbescheid sehen würden, könnten wir es Dir genau sagen.

  • Steuerfreibetrag bei Midijob und Festanstellung?
    Antwort von Juergen010 ·

    Grob mal folgende Erklärung:

    Steuern aus dem Midijob und der späteren regulären Beschäftigung sind i.d.R. bereits vom Arbeitgeber, gemäß deiner Steuerklasse berechnet und abgeführt worden.

    Der Gewinn (nach Abzug deiner Kosten) aus deiner Selbstständigkeit (200 €) wird auf dein Einkommen aus abhängiger Beschäftigung aufgeschlagen. Daraus ergibt sich dein Gesamteinkommen, welches versteuert wird. Folglich musst Du Steuern nachzahlen.

    Schau mal hier: http://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2017.pdf

    bzw. hier: http://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2016.pdf

  • Kleinunternehmerregelung - Steuer abgeben?
    Antwort von Impact ·

    Dringender Rat für einen Anfänger (den hättest Du schon vor dem Anfang bekommen sollen):

    Such Dir einen Coach, einen Bekannten der sich auskennt und/oder nimm einen Steuerberater ins Boot.

    Sollst fällst Du sehr schnell auf die Sch...

    Wenn man als Selbständiger nicht mal die geringste Ahnung hat geht das nicht anders.

    Du verwechselst Umsatzsteuer mit Einkommensteuer, hast die KU fürs erste Jahr schon vergeigt und weisst nicht mal wann die Steuererklärungen abzugeben sind. 

    Ein Schuss vor den Bug ist immer noch besser als beim Absaufen zuzusehen. 

  • Kleinunternehmerregelung - Steuer abgeben?
    Hilfreichste Antwort von wfwbinder ·

    Deine Frage ist leider unvollständig, weil Deine übrigen Lebensumstände fehlen.

    1. Richtig ist, wenn der Umsatz (Einnahmen) unter 17.500,- liegen, bist Du Kleinunternehmer.

    2. Wenn Dein Gewinn so niedrig ist, dass das zu versteuernde Einkommen unter 8.820,- (in 2017) liegt (vom Gewinn gehen ja noch die Vorsorgeaufwendungen und noch ein paar Sachen ab), fällt keine EInkommensteuer an.

    Leider fehlt aber eine Angabe, ob das Dein einziges Einkommen ist. Schließlich liegt es nahe bei ALG II Aufstockung.

    Du musst bis zum 31. 07. abgeben, Angehörige der steuerberatenden Berufe haben Zeit bis zum 31. 12.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Snooopy155 ,

    Dem Fragesteller sollte bewußt sein, dass für 2017 die Kleinunternehmerregelung für ihn hinfällig ist, sonst kommt später das böse Erwachen, wenn er Steuern nachentrichten muß

    Kommentar von wfwbinder ,

    Ich sehe nicht im Sachverhalt, was darauf hindeutet, dass über 17.500,- Umsatz gemacht werden. Aber der Frager muss natürlich sofort Anfang Januar nachrechnen.

    Kommentar von wurzlsepp6682 ,

    Gewerbe wurde im November gestartet ....

    Kommentar von wfwbinder ,

    Habe ich gelesen, leider hat der Frager nicht angegeben, was er in den zwei Monaten eingenommen hat, und ob es mehr als 2.916,67 waren.

    Kommentar von COlek ,

    Erstmal Danke für die zahlreichen Antworten.
    Ich habe mich wie gesagt bislang noch nicht aktiv mit dem Thema Steuern auseinandergesetzt, deswegen werde ich mich wohl erstmal professionell beraten lassen.
    Die besagte Umsatzgrenze von 2.916,67,- wurde nicht überschritten.

    Diesbezüglich noch eine kleine Frage: Ich habe jetzt schon des Öfteren gelesen, dass in diesem Fall eine formlose Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben reicht. Stimmt das so?
    Es handelt sich übrigens um meine einzige Einnahmequelle. (Neben dem Studium)

    Danke nochmal.




    Kommentar von wfwbinder ,

    Dass Du die 2916,- nicht überschritten hast ist schon mal wichtig, viele Kleinunternehmenr vergessen nämlich, das die 17.500,- zu zwölfteln sind, wenn nur ein Teil de Jahres das Unternehmen bestand.

    Nun musst Du nur Ende Dezember/Anfang Februar Deine Umsätze 2017 addieren um zu sehen, ob über, oder unter 17.500,-

    Es reicht ein einfach Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung. Die Anlage EÜR gehört zum Umfang der Einkommensteuererklärung.

  • 3000€ Schenkung von Fremden melden?
    Antwort von NasiGoreng ·

    Was keine Steuerpflicht hervorruft, muss man dem Finanzamt auch nicht melden. Auch Bürokraten hassen überflüssige Arbeit.

    Wenn bei Deinem Freund das großzügige Schenken aber zur Gewohnheit wird, musst Du alles nachträglich melden, wenn innerhalb von 10 Jahren der Freibetrag überschritten wird.  

  • 3000€ Schenkung von Fremden melden?
    Antwort von LittleArrow ·

    Ohne Meldung an das Finanzamt gem. § 30 ErbStG fängt die 10 Jahresfrist nicht an.

    Deine Meldung geht einfach schriftlich (formlos) an die Erbschaftsteuerstelle Deines örtlichen Finanzamtes.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Ohne Meldung an das Finanzamt gem. § 30 ErbStG fängt die 10 Jahresfrist nicht an.

    Doch. Die 10-Jahres-Frist wird bei jeder Schenkung für sich geprüft und hat mit einer Vorschenkung nichts zu tun.

    Heißt: Selbst wenn heute irrtümlich 20.000 Schenkung angegeben werden, obwohl es nur 3.000 waren, werden bei der nächsten Schenkung nur die 3.000 herangezogen (außer, es wird derselbe Fehler nochmal gemacht).

    Hier gibt es keine Bindungswirkung.

    Kommentar von LittleArrow ,

    Danke für die Klarstellung.

  • 3000€ Schenkung von Fremden melden?
    Antwort von Bankrevisor ·

    Nach § 30 ErbStG ist jeder der Erbschaftsteuer (gilt auch für Schenkungen) unterliegende Erwerb dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Der Paragraph nennt hierbei keine Mindestbeträge (da die Meldung das Finanzamt in die Lage versetzen soll, eine Steuerrelevanz zu prüfen), sodass formal wirklich jede Schenkung (ausgenommen Anstandsschenkungen wie z.B. Geburtstagsgeschenke) dem Finanzamt formlos anzuzeigen ist.

    Ob dies in der Praxis wirklich erforderlich ist, wird immer wieder gerne diskutiert, denn Steuer wird durch diese einmalige Schenkung in Höhe von 3.000 Euro nicht ausgelöst. Ein Fehler wäre die Meldung jedenfalls nicht und würde die gesetzliche Pflicht erfüllen. Wird dies Meldung nicht vorgenommen dürfte aber mutmaßlich im konkreten Fall nichts passieren.

  • 3000€ Schenkung von Fremden melden?
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Hallo,

    wie kommst du auf diese Idee, beziehst du Sozialleistungen, Hartz4 z.B. ? 

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von realchlorum ,

    Nein ich habe Steuerklasse 1 und bin arbeiten.

    Ich habe auf einer Seite gelesen das man das trotzdem melden sollte auch wenn dann kein Steuerbetrag anfällt aber viele seiten sagen was anderes. 

    Kommentar von Impact ,

    Welche Seiten sagen, dass man was wem melden soll oder was ...?

    Kommentar von LittleArrow ,

    Impact, sind diese Seiten nicht völlig egal, wenn es im ErbStGesetz steht?

    Kommentar von Impact ,

    Sind sie, aber ich habe sie nicht erwähnt, sondern der Fragesteller.

    Ich hätte ihn darauf hingewiesen, dass seine Quellen nicht die richtigen sind - aber er zieht es ja wie so viele vor, sich auszuschweigen. 

    Kommentar von Gaenseliesel ,

    quatsch, alles gut ! Bedanke dich bei deinem Freund und sei immer ganz lieb zu ihm ! ;-)

    Solch einen Freund(in) hätte ich auch gern, ist da noch etwas zu machen ? 

    ;-)))) 

    " .....Ich habe auf einer Seite gelesen das man das trotzdem melden sollte...... " 

    such mal bitte danach.....würde mich schon interessieren ! ;-) 

  • Werden Gewinne vor der Steuer ausbezahlt?
    Antwort von NasiGoreng ·
    1. Handelt es sich um einen Kredit oder um eine Beteiligung?
    2. Welche Rechtsform hat das Unternehmen?
    3. Woher weißt Du, dass die "Firma" jemals Gewinne machen wird?

    Wichtiger als die Rendite des Investments und die Steuern ist erstmal die Frage, ob Du Dein Geld jemals wiedersehen wirst.

  • Werden Gewinne vor der Steuer ausbezahlt?
    Antwort von Andi84 ·

    Es handelt sich dabei um ein Kleingewerbe.

    Um genauer zu sein:

    Eine Investorin hat in mein Projekt investiert, um mir ein Startkapital zu geben. Im Gegenzug erhält sie anteilig vom Gewinn eine Rendite.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von wfwbinder ,

    Kleingewerbe gibt es nicht.

    Ich vermute Du meinst ein Uinzelunternehmen, was umsatzsteuerlich Kleinunternehmen ist.

    Was habt ihr denn vereinbart?

    Kam es als Darlehen udn Du zahlst Zinsen?

    Oder hat sie sich als stille Beteiligte beteiligt und Du zahlst einen Teil vom Gewinn?

    Da Du ein Einzelunternehmen hast, geht der Betrag den Du zahlst im Normalfall von Deinem Gewinn ab und die Empfängerin versteuert selbst. 

    Du versteuerst den verminderten Betrag.

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Richtig.

    Wir wissen nun immer noch nicht, ob es ein (partiarisches) Darlehen ist oder eine stille Gesellschaft. Eine GbR oder OHG können wir wohl ausschließen.

    Vielleicht erfährt man ja doch noch, was vertraglich vereinbart worden ist.

  • Werden Gewinne vor der Steuer ausbezahlt?
    Antwort von wfwbinder ·

    Welcher Rechtsform hat das Unternehmen?

    AG, GmbH, SE, 

    OHG, KG, Einzelfirma, GbR

    In welcher Form wird investiert?

    Gesellschaftsanteil, Aktie, Vollhafter (Gesellschafter, Komplementär), Teilhafter (Kommanditist), stiller Gesellschafter, partiarisches Darlehen.

    Wenn Du Deine Frage zu jeder möglichen Kombination beantwortet haben möchtest, hätte ich vermutlich den Rest des abends zu tun.