Börse - neue und gute Antworten

  • Kann man Aktien-Verluste nicht einfach umgehen, in dem man einfach wartet bis der Wert wieder steigt?
    Antwort von NasiGoreng ·

    Wenn man sie nicht auf eine einzelne Aktiengattung, sondern auf ein gut gemischtes Aktiendepot bezieht, dann ist Deine Annahme absolut richtig. Zumindest war das in den letzten 150 Jahren so.

    Die Kurserholung kann allerdings auch mal länger auf sich warten lassen, als man Nerven hat. Ein warnendes Beispiel dafür ist offensichtlich unser Freund wfbinder :-))

  • Kann man Aktien-Verluste nicht einfach umgehen, in dem man einfach wartet bis der Wert wieder steigt?
    Antwort von hildefeuer ·

    Ja das glauben viele, das man dann nur lange genug warten muss. Aber es kommt vielfach anders. So einfach ist es meistens nicht.

    Meine BMW Stämme in den 80ern sollten zwangsweise durch neue Aktien 1:10 ersetzt werden. Da habe ich schnell verkauft. Ich hatte 8 Jahre vergeblich gewartet. Selbst wenn ich das Umtauschangebot angenommen hätte, wäre ein Gewinn erst nach weiteren15 Jahren da gewesen.

    Meine Nixdorf muste ich auch verkaufen, weil Nixdorf von Siemens übernommen werden sollte. Das Übernahme Angebot eine Woche später war noch wesentlich schlechter. Ich hatte ebenfalls 7 Jahre abgewartet.

  • Kann man Aktien-Verluste nicht einfach umgehen, in dem man einfach wartet bis der Wert wieder steigt?
    Antwort von wfwbinder ·

    Natürlich kannst Du das. Das machen viele und deshalb warten heute noch viele darauf, das die Telekom, AEG und andere Aktien die ehemalige Höhe wieder erreichen.

    Ich habe habe für Menschen, die einen Kursverlust aussitzen wollen, folgenden Vergleich:

    Stell Dir vor, da hebst Geld bei der Bank ab. Die haben aber keine Scheine Mehr und geben Dir die 3.000,- Euro in euro Münzen. Mit dem Sack über der Schulter machst Du dich auf dem Heimweg. Nach einiger Zeit merkst du, dass der Sack leichter wird. Du drehst Dich um und mekrst das ca. jeden Meter ein Euro Stück liegt.

    Nun die Frage, machst Du einen Knoten in den Sack um das Loch zu schließen, oder gehst du weiter um zu sehen, wie lange es dauert, bis er leer ist?

    Was ich sagen will.

    Eine Aktie die bei 30 Steht, gewinnt Deinen Gefallen. Du erwartest Kurssteigerungen.

    Nun fällt sie auf 27. Wartest Du, bis sie auf 25, 23 usw. fällt,um dann zu sehen, dass wie irgendwann den Trend ändert, oder wäre es nicht besser bei 27 zu verkaufen? fällt sie auf 23 und ändert dann die Richtung, kaufst Du bei 25 wieder.

    Wenn sie dann die 30 passiert, hast Du 5-3= 2 abzüglich Gebühren verdient, hättest Du gewartet, wärst Du bei 0,- Euro.

    Wenn ich AKtien kaufe, setze ich immer einen Stop loss.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von NasiGoreng ,

    Da spricht einer, der mit Aktien noch nie Geld verdient hat, weil er stets zum Höchstkurs einsteigt und dann, wenn der Kurs ganz unten ist, panikartig alles verkauft. In diesem Metier solltest Du keinen Rat geben.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Nur das Beispiel war von mir, der Tipp ist von Kostolany.

    Kommentar von Zappzappzapp ,

    Wo steht der "Tipp" denn, das würde mich doch mal interessieren?

    Kostolany:

    Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten
    Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen
    Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen
    Kommentar von wfwbinder ,

    Die Zitate sind auch alle von Konstolany, richtig, aber auf gaz lange sicht, also für Jemanden, der mit 25 Kauft und das Geld mit 65 braucht.

    Ausserdem wohl aus seinen früheren Büchern. und es gilt nur für die absoluten blue chips, die nicht untergehen, wie z. B. IBM.

    Die Zeiten habe sich geändert und auch Kostolany würde heute zum Teil andere Tipps geben.

    Aus welchem Buch ich das hatte, weiß ich nicht mehr, ich hatte wohl insgesamt 3, die ich aber alle verschenkt habe.

    Ich denke kurzfristiger, also nichts mit schlafen legen usw.

    In meinem Alter weiß man nicht ob man noch wieder aufwacht.

    Kommentar von Zappzappzapp ,

    Aus Deiner persönlichen Sicht mag das ja richtig sein, aber bei dem FS sind die Voraussetzungen völlig andere.

    Ein Tipp von Kostolany, der zumindest sinngemäß Deinem zitierten Tipp entspricht, ist mir nicht bekannt. Ich habe einige seiner Bücher noch im Regal.

    Ich will hier nicht auf Deine individuelle Situation eingehen. Ich empfehle Dir und allen, die grundsätzlich bei fallenden Kursen lieber kleinere Verluste realisieren aus eigener positiver Erfahrung (als Beispiel) den Langfristchart der "Deutsche Wohnen". Wer von allen "erfahrenen Tradern" hätte diese Aktien spätestens 2008 (und noch einmal 2016 bei mehr als 20% Verlust) nicht verkauft?

    Wer es nicht getan hat, hat zusätzlich noch (natürlich eine Sondersituation), sämtliche Kursgewinne und fast alle Dividendenzahlungen dauerhaft steuerfrei.

    Ich will hier keine Diskussion darüber beginnen, welche Herangehensweise richtig ist. Ich spreche mich lediglich gegen jede Art pauschaler Antwort aus, weil es m.E. keine gibt.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Ich gebe keine pauschalen Antworten, sondern antworte wie ich es für die Situation für richtig halte. Da mein Verhalten bei aktien immer gleich ist. kann ich zum Thema deutsche Wohnen sagen, hätte ich die vor 2008 gehabt, wären sie automatisch aus dem Depot geflogen, als sie die 27 unterschritten (ich setze immer stop loss und kümmere mich nicht weiter), dann wäre ich vermutlich bei 9, oder 9,50 wieder eingestiegen und hätte nach dem Anstieg bis 33, bei 30 wieder den automatischen Ausstieg gehabt.

    Gut, von den 20 Gewinn wären ca. 5 an Steuern weg gewesen, aber mit den 15 Netto hätte ich leben können. Aber den Nerv um einen Absteig bis auf 3 mitzutragen, hätte ich nie gehabt.

    Kommentar von NasiGoreng ,

    Kostolany war ein sehr unterhaltsamer Schriftsteller und Entertainer. Obwohl er sich als Börsen- und Finanzexperte aufspielte und viele Bonmots in die Welt setzte, war er als Anleger und Spekulant ein Versager. Er war so erfolglos und verarmt, dass er noch als Greis durch die Lande tingeln musste, um sich mit seinen Vorträgen den Lebensunterhalt zu verdienen.

    Als Ratgeber für Anleger, die sein Schicksal nicht teilen wollen, eignet sich Kostolany nicht. Dann schon lieber Warren Buffet.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Absolut richtig.

    Witzig war für mih dabei das ich, als ich mal was von ihm las, feststellen konnte, das meiner Herangehensweise der von Buffet sehr ähnlich ist, also die Methode von Analyse der Unternehmen und der Märkte.

    Nur unterschieden, dass er sehr viel geduldiger ist, als ich. Aber da er so groß investieren kann, dass er Einfluss auf die Unternehmen ausüben kann udn ich natürlich nicht, muss sich die Taktik unterscheiden.

  • Kann man Aktien-Verluste nicht einfach umgehen, in dem man einfach wartet bis der Wert wieder steigt?
    Antwort von Rat2010 ·

    Schon der Versuch ist unklug. Dummerweise steigen gar nicht so wenige in Aktien ein, die diesen Kurs zu ihren Lebzeiten oder nie mehr erreichen.

    Höhe Verluste entstehen dadurch, dass man kleine nicht realisiert oder (dümmstenfalls) sogar nachkauft.

    Gewinne begrenzen und Verluste laufen lassen hat noch jeden arm gemacht.

    Das Gegenteil von deiner Idee führt langfristig zum Erfolg an der Börse.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Zappzappzapp ,

    Dummerweise gibt es aber auch gar nicht so wenige Aktien, die sich unter größeren Schwankungen langfristig aufwärts bewegen und man dumm dasteht, wenn man zwischenzeitlich kleinere Verluste realisiert hat.

    Und noch "dümmererweise" ist es extrem schwierig, zu entscheiden, um welche Art es sich gerade handelt.

  • Kann man Aktien-Verluste nicht einfach umgehen, in dem man einfach wartet bis der Wert wieder steigt?
    Antwort von LittleArrow ·
    Kauft man eine Aktie

    Das ist ja schon sehr spekulativ "eine Aktie", auch wenn es nur "ein Stück Aktie der Firma xyz ist. Und Du musst Glück haben, dass der Kurs dieser Aktie überhaupt mal wieder steigt.

    Manche kaufen abgestürzte Aktien nach, um so den durchschnittlichen Einstandskurs zu verbilligen, aber das garantiert noch lange keinen Wiederanstieg des Kurses.

    Wenn Du Geld anlegen willst, dann starte lieber nicht mit "eine Aktie", sondern mit einer Aktienmischung, die z. B. durch einen Aktienfonds oder Aktien-ETF repräsentiert wird. Aber diese Produkte sollte man auch erstmal nachlesen und verstehen.

  • Kann man Aktien-Verluste nicht einfach umgehen, in dem man einfach wartet bis der Wert wieder steigt?
    Antwort von Privatier59 ·

    Klar kann man das. Dank meiner AEG-Telefunken- und NeoMedia-Aktien werde ich bestimmt eines Tages zum Multimilliardär!

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von LittleArrow ,

    Mach' mal langsam. Du hast ja noch viele andere Aktien und bist u. a. deshalb bereits Multimillionär. Das reicht doch auch schon für einen sorgenfreien Ruhestand;-)

    Kommentar von Privatier59 ,

    Die Hoffnung auf die erste Milliarde stirbt nie!

    Kommentar von LittleArrow ,

    Das sollte sie auch nicht, sondern Dich am bereits Erreichten schon erfreuen lassen:-)

    Kommentar von Zappzappzapp ,

    Kostolany:

    Gewinnen kann man, verlieren muss man!

    Auch aus Verlusten kann/muss man möglichst früh lernen, zudem dürfte es kaum einen Anleger geben, der noch keinen einzigen Verlust-Trade hinnehmen musste. Welcher Trade das sein wird, weiß man ja leider immer erst hinterher und daher kann es auch keine pauschale Empfehlung geben. Und das weißt Du selbst sicher auch sehr gut.

  • Verändert sich der Kurs bei Kauf von Aktien am Sonntag auf Montag, wenn die Börse öffnet ... (Bsp. unten)?
    Antwort von Zappzappzapp ·

    Wenn Du Aktien, wann auch immer zu einem bestimmten Kurs gekauft hast, dann ändert sich der Kurs nicht mehr.

    Du meinst sicher, wenn Du den Kaufauftrag am Sonntag erteilt hast. Das ist aber kein Kauf. Der wird dann sofort nach Eröffnung der Börse ausgeführt, also in Deinem Beispiel am Montag, wenn keine von Dir gesetzten Limite das verhindern..

  • Kann jemand ein paar Grundbegriffe aus dem Investment erklären?
    Antwort von NasiGoreng ·

    Als fauler Sackbeschränke ich mich hier mal auf die Korrektur bzw. Ergänzung der vorhergehenden Antworten.

    Zu 1. Rücknahmegebühren; Zitat: "Kommt nie vor"

    Einen Rücknahmeabschlag von 0,5% gibt es z.B. bei den Fonds A0MVZQ; A0YFQ7 und A2JJAJ. Bei diesen drei Fonds fließt der Rücknahmeabschlag dem Fondsvermögen und damit den verbleibenden Anlegern zu. Ist also kein Nachteil.

    Zu 2. Ausgabeaufschlag

    Diesen Aufschlag von meist 5%,, der die durchschnittliche Performance eines ganzen Jahres auffrisst, zahlen nur die Dummen. Es gibt genügend Fonds die man ohne einen solchen Aufschlag kaufen kann. 

    Zu 6. TER 

    Die TER enthält nicht alle Kosten und ist deshalb eine üble Anlegertäuschung. Nicht enthalten ist z.B. die "Performance Fee" eine unverschämte Beteiligung des Fondsmanagements an Kursgewinnen an deren Entstehung sie nicht beteiligt sind, wie. z.B. durch die allgemeinen Marktschwankungen und durch die Inflation, welche auch die Aktienkurse treibt..

    Auch die Transaktionskosten, die z.B. durch Käufe und Verkäufe von Gegenständen für das Fondsvermögen entstehen oder aus Leihgeschäften kassiert werden, sind in der TER nicht enthalten. 

    Würde beides in die TER eingerechnet, wäre diese bei vielen Fonds locker verdoppelt so hoch.

    Zu 8. Wertpapierleihgeschäfte wäre noch folgendes zu hinzuzufügen:

    Von den Erträgen aus den Leihgeschäften kassiert die Fondsgesellschaft satte 50% - ganz ohne Risiko, denn dieses trägt zu 100% der Fondsanleger.

    Leihgeschäfte sind aber riskant: Das Verleihen von Wertpapieren aus dem Fondsvermögen an andere Marktteilnehmer bedeutet den Tausch von Aktien (Sachwerte) gegen schuldrechtliche Rückgabeforderung an Kontrahenten mit unkalkulierbaren Bonitätsrisiken.

    Zudem können die verliehenen Wertpapiere an andere Institute weiterverliehen und zu Leerverkäufen gegen die Interessen der Fondsanleger genutzt werden

  • Kann jemand ein paar Grundbegriffe aus dem Investment erklären?
    Antwort von LittleArrow ·
    Ich interessiere mich für einen Fonds

    Für "einen"? Hast Du da schon einen bestimmten Fonds (WKN?), ein zeitlich und inhaltliches Sparziel und einen monatlichen Sparbetrag im Auge?

    Ich kann Dir zunächst empfehlen, Dich generell über Fonds zu informieren, ehe Du aus "etwas Erspartes", "kaum noch Erspartes" machst:

    https://www.test.de/shop/geldanlage-banken/alles-ueber-fonds-sp0516/

    Je nach Dienstleister (z. B. Filial- oder Direktbank) , über den Du Deinen Fonds kaufst, fallen Ausgabeaufschläge an oder nicht, werden kostengünstige Sparpläne (evtl. auch VL-Sparpläne) angeboten oder nicht.

  • Kann jemand ein paar Grundbegriffe aus dem Investment erklären?
    Antwort von Rat2010 ·

    Google kann das!!!

    Kurz:

    1. Kommt nie vor

    2. Ist der Unterschied zwischen dem Verkaufspreis und 3. Man kann sich 2. Aber rabattieren lassen.

    Wenn ein Fonds 4. ist, kann man ihn für Vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers verwenden.

    Wenn er 5. ist via Sparplan besparen (das geht aber bei jedem).

    TER, also total expense ratio ist die Gesamtkostenquote, in der 7. enthalten ist.

    Wenn 8. erlaubt ist, darf der Fonds entgeltlich Bestandteile entliehen und wenn er 9. darf, muss er nicht alle Bestandteile "physisch" halten, sondern kann auch Derivate auf z. B. Aktien halten.

  • Kann jemand ein paar Grundbegriffe aus dem Investment erklären?
    Antwort von correct ·

    Mit sowas geht man in den Buchhandel.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Blauschnabel ,

    Diese Antwort hättest du dir sparen sollen. Diese Frage wurde meiner Meinung nach vollkommen berechtigt in diesem Forum gestellt, denn dieses Forum ist schließlich für die Klärung solcher Belange gedacht (so war zumindest mein Verständnis). Man kann einfach nur den Kopf schütteln wenn man hier im Forum liest wie Leute ernstgemeinte Fragen stellen und sich von anderen Nutzern Hilfe erhoffen und diese nichts anderes als unqualifizierte oder nicht hilfreiche Antworten bekommen. Selbstverständlich könnte man in einen Buchhandel gehen und sich ein Buch darüber kaufen. Genauso könnte man auch gleich zum Finanzberater des Vertrauens gehen und sich alles lang und breit erklären lassen. Wenn allerdings jeder so vorgehen würde, dann hätte dieses Forum keine Daseinsberechtigung mehr. Und Nutzer, die auf solche Vorgehensweisen verweisen haben schon garnichts hier verloren.

    Guten Tag.

    Kommentar von Andri123 ,

    Du hast bezüglich des Tonfalls etc. zwar schon Recht, aber ich finde es auch etwas übertrieben, hier ganze Aufsätze zu diversen Begriffen und ganzen Themenbereichen zu verlangen.

    Da wäre auch nach meiner Meinung ein eigenständiges Einlesen angemessener.

    Kommentar von correct ,

    Das mit dem guten Tag wiederhole ich sicher nicht.

    Dieses Forum behandelt entgegen Deiner unmassgebliche Meinung keine Schulfragen.

    Hier geht es um Finanzprobleme.

    Kommentar von Andri123 ,

    "Guten Tag" heißt in diesem Fall soviel wie "have a nice day", und das kann man googeln. Manche verwenden stattdessen auch den Mittelfinger.

    Kommentar von Rat2010 ,

    Wenn du dir die anderen Fragen anschaust, findest du kaum eine, die google wesentlich besser beantworten könnte.

    Ich habe es schnell beantwortet aber - sorry - google kann das wesentlich besser, weshalb die Fragen hier sinnlos sind.

    Kommentar von NasiGoreng ,

    Wenn sich jeder Anleger die Mühe machen würde das nötige Wissen zu googeln, würde es die ganze Branche der Anlageberater und Fondsvermittler nicht geben. Ein wenig Dankbarkeit über die allgemeine Faulheit würde der Beraterbranche gut zu Gesicht stehen. 

    Kommentar von correct ,

    Auch die sind nicht für Schulaufgaben zuständig.

    Kommentar von NasiGoreng ,

    Bei allgemein interessierenden Fragen antwortet man doch nicht nur für den Fragesteller. 

    Die meisten Deutschen sind im Bereich Geldanlage meist ziemlich un- bzw. fehlinformiert. Deshalb rennen sie zum Anlageberater und werden auch dort dumm gehalten. Man will sich ja nicht die Kundschaft dezimieren.

    Kommentar von detlef32 ,

    Also so eine Frage ist wirklich richtig in diesem Forum:

    Es lässt sich nicht leicht googeln, auch Wikipedia hat nicht auf Hieb eine entsprechende Erklärung und Fondswebseiten setzen auf einen informierten Anleger also einen der das schon weiß.

    Sind mir auf jeden Fall lieber als Fragen wie: Wenn ich einen Ratenkredit über 5.000 Euro brauche was kostet das an Zinsen und bekomme ich den.

  • Hardbrexit: wie kann der Kleinanleger jetzt davon profitieren und den schnellen Euro machen?
    Antwort von Privatier59 ·

    Gestern ist das Tor zum Hard-Brexit geöffnet worden.

    Reaktion der Märkte: Steigende Kurse.

    Konsequenz: Eher zieht man im Lotto den Haupttreffer als mit der Wette auf den Brexit.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Rat2010 ,

    Die Debatte war wichtiger als das (erwartete) Ergebnis und die war so, dass eigentlich keiner einen Hard Brexit möchte. Für mich ist er trotz des "no" zur Vereibarung mit der EU nur minimal wahrscheinlicher geworden.

  • Hardbrexit: wie kann der Kleinanleger jetzt davon profitieren und den schnellen Euro machen?
    Antwort von Rat2010 ·

    Ich weiss ja nicht, was du gestern Abend gemacht hast. Ich habe mir die Übertragung aus dem britischen Parlament angeschaut.

    Noch weniger als den Brexit mit Vereinbarung wollen sie den Brexit ohne Vereinbarung. Wenn es hart auf hart kommt und die EU hart bleibt, werden sie also für die Vereinbarung stimmen.

    Ein erneutes Votum ist gestern deutlich wahrscheinlicher geworden. Wenn es kommt, ist es gestern deutlich wahrscheinlicher geworden, dass es nicht wieder für einen Austritt ausfallen wird.

    Deine Ideen sind naheliegend. Die Wahrscheinlichkeit, dass du dabei auf dem falschen Fuß erwischt wirst, liegt meiner Meinung nach bei über 50 %.

    https://www.madrei.de/details/brexit-oder-bremain

  • Aktienverluste aus Dezember 2018 noch für Steuererklärung 2018 geltend machen?
    Antwort von Privatier59 ·

    Aktienverluste können nur mit Aktiengewinnen verrechnet werden und nicht mit anderen Einkommensarten.

    Eine Verlustbescheinigung macht nur dann Sinn, wenn man mehrere Aktiendepots hält und in den anderen Aktiengewinne erzielt hat.

    Ansonsten ist man gut damit bedient, daß man die Aktienverluste vortragen und mit in späteren Gewinnen verrechnen läßt. Das macht die Bank automatisch.

  • Genta Inc. bald wieder an der Börse?
    Antwort von Rat2010 ·

    Es gibt keine Genta Inc. Du musst etwas anderes meinen.

    Studien? Die können nichts mit der vor Jahrzehnten abgewickelt Genta Inc. zu tun haben. Die gibt es nämlich nicht.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von digit101 ,

    OK, dann muss ich mich wohl verlesen haben. ;-)

    Kommentar von Rat2010 ,

    Endlich mal wer, der versteht, dass er ganz einfach auf einen Pennystockbetrug reingefallen ist. 🤗

    Ich sag dir: Spinner gibt es...

    Kommentar von digit101 ,

    Ich wollte aus steuerlichen Gründen ein anderes Pennystock verkaufen.

    Aber dann lass ich das lieber, man weiß ja nie.

  • Genta Inc. bald wieder an der Börse?
    Hilfreichste Antwort von Privatier59 ·

    Ist heute Vollmond? Ich frage weil hier ein Wiedergänger unterwegs ist, Oder gleich 2, Genta inklusive.

    Und Genta wird erst nach dem jüngsten Tag wieder börsenfähig.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von digit101 ,

    Ignorierst du die Studienergebnisse?

    Kommentar von Andri123 ,

    Hiess der nicht früher Anton? Aber ich glaube, das war ein anderer.

    Kommentar von Privatier59 ,

    Das ist Anton!

    Kommentar von Privatier59 ,

    Ich danke Dir für den Stern!

  • Windows-Dressing und "Crashkurse sind Kaufkurse": wo kann man bis Jahresende noch den schnellen Euro machen?
    Antwort von Zappzappzapp ·

    Vergiss es! Die Börse ist keine Sache von Tagesentscheidungen. Die "übliche" Jahresendrallye, immer wieder gern vorhergesagt, ist ja auch ausgeblieben. Börse ist für einen ernsthaften Anleger immer eine langfristige Angelegenheit.

    Alles andere ist nichts als Spielcasino oder Sache von Insidern, die besser ausgebildet bzw. informiert sind, als irgendjemand von uns hier.

  • Windows-Dressing und "Crashkurse sind Kaufkurse": wo kann man bis Jahresende noch den schnellen Euro machen?
    Antwort von Privatier59 ·

    Glaubst Du, daß der Crash schon vorbei ist?

    Da wäre ich mir nicht sicher. Glaube eher das Gegenteil.

    Da kann man sich entscheiden, ob man lieber Cash vorhält oder auf fallende Kurse setzt.

    Oder aber sich Aktien anschaut die noch andere Werte haben, zum Beispiel hohe Dividenden.

    Ich habe mir in diesem Sinne British American Tobacco, BHP Group und Realty Inc. zugelegt.

  • Kommentar von gurusucher ,

    @Privatier: Leider nein. Den Guru kenne ich, aber er hilft in dem Fall nicht weiter. Es ging mir darum, ob im außerbörslichen Handel andere Zeiten an Feiertagen wie heute gelten. Also über L&S, Baader etc. Bei der Onvista-Bank habe ich gefunden, dass bei manchen Handelspartner morgen ab 7.30 schon getradet werden könnte. Leider aber keine Details welche H.P. und welche Produkte