Neue Antworten

  • 3000€ Nachzahlung bei der Krankenkasse wegen Fehler im system?
    Antwort von barmer ·

    Hallo, als Werkstudent wird man nicht vom Arbeitgeber versichert, sondern muss selbst seine (vermutlich studentische) KV weiterbezahlen. Soweit o.k. und dir auch bekannt. Bei ca. 36 Monaten und ca. 80 EUR KV + Pflege kommt der Betrag hin und die Forderung besteht zu Recht. Auch wenn die Kasse Chaos in der Buchhaltung hat.

    Allerdings sollte die Kasse, da sie ja unbestritten nicht unschuldig ist und Du ja sogar nachgefragt hast (leider wirst Du das kaum beweisen können), Dir Ratenzahlung einräumen. Mehr kannst Du leider kaum erwarten.

    Viel Glück

    Barmer

  • 3000€ Nachzahlung bei der Krankenkasse wegen Fehler im system?
    Antwort von hildefeuer ·

    Das wirst Du wohl zahlen müssen. Schließlich hast Du ja auch Netto mehr erhalten, da die Krankenkassen Beiträge offensichtlich nicht abgezogen wurden. Am besten die Krankenkasse kontaktieren und um Ratenzahlung bitten, wenn der Betrag nicht als eine Summe aufgebracht werden kann.

    Allerdings kann bei Deinen Schilderungen einiges nicht passen. Wenn tatsächlich die Beiträge von 12/2014 bis heute nicht gezahlt wurden, müsste die Summe wesentlich höher sein.

    "Allerdings hat die KK die korrektur nicht erfasst und seit 2014 bis heute keine Beträge bezahlt wurden"  Hier wäre zu klären, wer dafür verantwortlich ist. Ich vermute der Arbeitgeber. Der hat ja die fehlerhaften Lohnabrechnungen erstellt.

    Überschlagen ergeben 173€ pro Monat ja bei 35 Monaten, um die es hier geht, ja über 6000€, klar und davon zahlt der Arbeitgeber die Hälfte, dann passt das schon.

    Der Nachteil der ganzen Nachzahlung ist natürlich das das ganze steuerlich nicht wirkt. Konkret hast Du 2015 und 2016 zuviel Steuern gezahlt, wenn Du überhaupt Steuern gezahlt hast. Wenn Steuern in 2017gezahl werden, dann klären ob EST Erklärung für 2017 gemacht werden kann.


    Alle 3 Antworten
    Kommentar von barmer ,

    Er ist Werkstudent, Arbeitgeber ist bezüglich KV und Pflege außen vor. Hat der ja mit 1 Monat Verspätung auch gemerkt.

  • Anfrage bei der Schufa bei Bestellungen für die Firma?
    Antwort von Sammy760 ·

    Könnte es sein, dass Du von Deiner Fa. schreibst. Die Schufa käme per Adressabgleich auf Dich, wenn Dein Name und Deine Privatadresse "zufällig" identisch sind mit der Geschäftsadresse.

    Nur mit dem Namen und der Geschäftsadresse kann Dir persönlich keine Mahnung geschickt werden. Auch die Schufa würde keine Querverbindung herstellen können.

  • Sind Nachnahmegebühren bei Kreditvermittlung zu entrichten?
    Antwort von Sammy760 ·

    Zitat der Homepage:

    ...zur Abwicklung einer Kreditvermittlung

    Sobald wir Ihre Anfrage erhalten, prüfen wir diese völlig kostenlos vorab. Sofern eine realistische Chance auf eine erfolgreiche Kreditvermittlung besteht, senden wir Ihnen einen Auskunftsbogen zu.

    Die Anfrage wird sicherlich kostenlos geprüft. Dass der Auskunftsbogen kostenfrei ist, davon steht hier nichts.

  • Wie berechnet sich der Beleihungswert?
    Antwort von Sammy760 ·

    Planbar ist für Dich vorab so gut wie nichts.

    Ich habe mal ein Fallbeispiel "durchgespielt". Netto 3.400€, Notar, Gericht, Grunderwerbst. 3.300€. EK 28.300€.

    GS 60.000€, Baukosten EFH 275.000€, Außenanlage 30.000€.

    Einige Banken rechnen GS/EFH/Außenanlage zusammen und werten die Gesamtsumme als Beleihungswert. Andere berücksichtigen die Außenanlage bei der Ermittlung des Beleihungswertes nicht.

    Manche Bank zieht einen Abschlag vom Beleihungswert ab und nehmen das Ergebnis als Basis für den Beleihungsauslauf. 

    Der Beleihungsauslauf ist das Verhältnis vom beleihbaren Wert und Kapitalbedarf. Er bildet das Risiko der Bank ab.

    Bei o.g. Bsp. lag, je nach Bank die eine eine Finanzierung begleiten würden, der Beleihungsauslauf zwischen 90% und 110%.

    Andere Banken hätten eine Finanzierung abgelehnt, da die Haushaltskosten eine Unterdeckung ergaben. Bei der Haushaltsrechnung gab es eine Bandbreite von mtl.  Unterdeckung 360€ bis zu einem Überschuss von 670€.

    Letztendlich ist die Finanzierung abhängig von der Einwertung der Immo., sowie den Kriterien bei Beleihungswert und Haushaltskostenrechnung.

    Ein Finanzierungspartner der Zugang zu über 200 Bankkonditionen hat, kann zu Deinen Rahmenbedingungen die geeignete Finanzierung finden.

    Ein Machbarkeit eines Projektes, nur auf den Beleihungswert abzustellen, ist leider nicht ausreichend.

  • Sind Nachnahmegebühren bei Kreditvermittlung zu entrichten?
    Antwort von LittleArrow ·

    Nur eine Feststellung: Das fragliche Unternehmen versteht offensichtlich unter Kreditvermittlung den Eilkredit und die Umschuldung. Beide Produkte werden lt. Firma an Kunden in Deutschland nicht angeboten! Bist Du überhaupt in Deutschland?

    https://www.yourfinance.ag/Information

    https://www.yourfinance.ag/Eilkredit

    Es heißt dort: "Angebotserstellung garantiert 100% kostenlos und unverbindlich".

    Da hast Du bisher offenbar alles richtig gemacht (abgesehen von der Anfrage dort und dem momentanen Finanzbedarf). Also nichts tun.

  • Was passiert, wenn Rundfunkbeitrag nicht gezahlt wird?
    Antwort von hildefeuer ·

    "und habe erwartet eine Zahlungsaufforderung für den Rundfunkbeitrag zu bekommen." Nein Sie sind verpflichtet sich selbst anzumelden.

    "Muss ich die vergangenen Monate nachzahlen? Ist evtl eine Strafgebühr fällig?" Sicherlich muss nachgezahlt werden. Wenn man das dann umgehend macht, wird auch keine Strafgebühr fällig.

    Also anmelden ab dem Zeitpunkt wo die Meldung in der neuen Wohnung erfolgte und gut ist.

  • Sind Nachnahmegebühren bei Kreditvermittlung zu entrichten?
    Antwort von Gaenseliesel ·

    Hallo,

    Your finance und Co  .....ganz dubiose Unternehmen !

    Näheres dazu: 

    https://verbraucherschutz.de/beantragen-sie-keinen-kredit-bei-diesen-firmen/

    Ein guter Schachzug von dir, die Nachnahme nicht anzunehmen. Diese Nachnahmegebühren (wie im Link knapp 300,- €) wären auch für dich zum schmerzlichen Lehrgeld geworden. 

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von LittleArrow ,

    Da muss man unbedingt noch die Leserbriefe der vielen Geschädigten lesen! Allerdings ist die Aussage im Link von 2014.

  • Steuererklärung Haupt- und Zweitwohnsitz?
    Antwort von EnnoWarMal ·

    Es gibt keine Lohnsteuererklärung und am Ende des Jahres passiert nichts, was man hier schreiben könnte.

    Ich wohne seit 1985 nicht mehr bei meinen Eltern. Wenn es ginge, würde ich diese 32 Jahre auch gern in meiner Einkommensteuererklärung reklamieren. Im Übrigen auch für meine Eltern, die seit 1964 nicht mehr bei ihren Eltern wohnen.

  • Erbschaft Immobilie mehrere Geschwister, Enkel zieht evtl. bevor Erbschaftsfall eintritt ein, was zu beachten?
    Antwort von LittleArrow ·

    Ich verweise zunächst auf den 1. Absatz in der Antwort von Bankrevisor, den ich voll unterschreibe:-)

    Der hausübliche Mietvertrag zwischen Grossvater und Enkel sollte eigentlich die übrigen Interessenten an diesem Vorgang angemessen schützen. Nicht besser aber auch nicht schlechter (allenfalls rechtliche Änderungen aufgrund neuerer Rechtsprechung, z. B. Schönheits-/Kleinreparaturen, umfassender Betriebskostenkatalog etc.)

    Allerdings ist die Einflussnahme des einen Elters zugunsten seines Kindes auf den vermietenden Großvater zu befürchten, nicht nur beim Abschluss, sondern auch bei der späteren Vertragsdurchführung. Der Elter drückt auf die Tränendrüsen des Vaters, um für sein Kind zu sprechen.

    Die anderen potentiellen Miterben dieses Elters sollten daher den
    Grossvater von einem solchen Mietvertrag mit dem Enkel abraten, da es
    dann in der künftigen Erbengemeinschaft zu massiven Interessenkonflikten kommen kann, z. B. bei Mietanpassungen, Instandhaltungs-/Modernisierungsvorhaben und Zahlungsverzügen.

  • Erbschaft Immobilie mehrere Geschwister, Enkel zieht evtl. bevor Erbschaftsfall eintritt ein, was zu beachten?
    Antwort von Bankrevisor ·

    Hier ist zu raten, einen Mietvertrag abzuschließen, also zwischen Großvater (oder dessen Vertreter) und dem Enkel. Dann entsteht hier ein "normales" Mietverhältnis mit den üblichen rechtlichen Bestimmungen. Ein spezielles Wohnrecht lässt sich daraus nicht ableiten, das müsste dann schon vertraglich vereinbart sein. Tritt der Erbfall ein, kann das Haus dann verkauft werden, an wen auch immer. Irgendein preislicher Nachlass oder sonstiger Vorteil steht dem Enkel hierbei nicht zu.

    Ggf. kann sogar die Überlegung angestellt werden, ob der Mietvertrag befristet vereinbart (und ggf. immer wieder befristet verlängert) wird. Das hat den Vorteil, dass im Erbfall keine mitunter rechtlich schwierig Kündigung eines unbefristeten Mietverhältnisses erfolgen muss. Denn der Verkaufspreis für ein vermietetes Haus liegt in der Regel unter dem eines leeren Hauses.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von LittleArrow ,

    Dem ersten Abschnitt kann ich voll und ganz zustimmen. Leider nicht dem zweiten.

    Die Befristung erfordert die Nennung eines Grundes im Mietvertrag. Es kann nicht immer wieder befristet verlängert werden, dann würde der MV als unbefristet bewertet.

    Da es ein Mehrfamilienhaus ist, kommt es im Erbfall nicht alleine auf die "Enkelwohnung" an. Und ein kompletter Leerstand wäre eher kontraproduktiv.

    Kommentar von Bankrevisor ,

    Du hast absolut recht. Da habe ich zu schnell gelesen und das "Mehrfamilienhaus" übersehen, in der Folge bin ich "ins Haus" einziehen von einem EFH ausgegangen. Bei einem MFH ist der Preis durch die Vermietung in der Praxis auch nicht niedriger als bei Leerstand, insofern ist das dann egal.

    Auch richtig ist natürlich die Begründung. Bei einem EFH hätte man die ggf. noch hinbekommen, aber bei einem MFH ist auch diese für alle Wohnungen definitiv nicht möglich.

  • Wie berechnet sich der Beleihungswert?
    Antwort von alfalfa ·

    Meine Vorredner haben sehr gute Beiträge und Indikationen gebracht. Da wir immer stärker regulieren kommen immer mehr Faktoren dazu. 

    Also Verkrhrswert ist eine mögliche Grösse, Substanzwert ein anderer Aufsatzpunkt. Mal an dem Verfahren verdeutlicht. Man nehme:

    1. Grundstückswert laut Katasteramt

    (Korrigiere den nach unten bis max 1000qm)

    2. Wert für Gebäude (das wird zu max 60% berücksichtigt) 

    - 1500€ pro cbm bei einfacher Bauweise

    - 2000€ pro cbm bei normaler Bauweise

    - 2500€ pro cbm bei luxuriöser Ausstattung.

    Diese Werte addiert man. Prozentuale Zuschläge bis 20% je nach individuelle Gegebenhriten.

    So von der Summe bitte 10% gesetliche Abschläge. Und voila haben wir 100% Wert bzw. Beleihungswert.

    Ist das Verfahren etwas klarer geworden? Ist nur eins von mehreren. Rest siehe Vorredner..

  • Steuererklärung Haupt- und Zweitwohnsitz?
    Antwort von wfwbinder ·

    Die absolut zutreffende aussage von @Impact kann man noch etwas ergänzen.

    Die Frage ist:

    1. Wo ist Dein Lebensmittelpunkt?

    2. Hattest Du bei den Eltern einen eigenen Hausstand?

    Wenn Du dort eine eigene Wohnung (Küche, Bad) hast/hat, könnte die Wohnung in B eine "Doppelte Haushaltsführung" sein. Aber nur dann, wenn eben der Wohnort A auch Dein Lebensmittelpunkt ist.

  • Steuererklärung Haupt- und Zweitwohnsitz?
    Antwort von Impact ·

    Das Einkommensteuer-Gesetz richtet sich nicht nach Meldedaten, sondern nach Tatsachen. 

    Deine Spazierfahrten am Wochenende haben in der Einkommensteuer-Erklärung nichts zu suchen (warum sollte sich die Öffentlichkeit, also auch ich, sich daran beteiligen).

  • Welchen Stundenlohn als Melkerin?
    Antwort von Bankrevisor ·

    Grundsätzlich besteht auch in der Landwirtschaft seit 2017 voller Anspruch auf den Mindestlohn, d.h. 8,60 Euro bzw. ab 01.01.2017 bzw. 9,10 Euro ab 01.11.2017. Das sind aber natürlich Bruttolöhne vor Abzug der arbeitnehmerbezogenen Lohnnebenkosten. Der Mindestlohn gilt auch bei Minijobs.

    Viel mehr als der Mindestlohn dürfte als Helfer in der Landwirtschaft kaum zu verdienen sein. Ob das angemessen ist, sei dahingestellt, aber letztlich stellt es ein Fakt dar. Hier wird kaum ein Landwirt mit sich nennenswert "nach oben" verhandeln lassen.

    Ansprüche auf Zuschläge können sich nur aus Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder individuellen Absprachen ergeben (allenfalls noch aus "betrieblicher Übung", wenn in der Vergangenheit regelmäßig bezahlt). Sollte der Betrieb also kein Großbetrieb sein, sondern der örtliche Bauer, dann wird da kaum etwas möglich sein. Außer natürlich ein Gespräch und eine entsprechend Bitte. Ein Anspruch bestünde in dem Fall aber nicht.

  • Wie berechnet sich der Beleihungswert?
    Antwort von Interhyp ·

    Hallo Shadoo,

    gerne gebe ich Dir bezüglich Deiner Fragen ein paar Informationen an die Hand.

    Grundsätzlich entspricht der Beleihungswert dem Verkehrswert Deiner Immobilie abzüglich eines gewissen Sicherheitsabschlags (meist bei mind. 10%, abhängig von der jeweiligen Bank) und somit dem Wert, der unter normalen Umständen bei einem freihändigen Verkauf jederzeit erzielt werden kann.

    Der Beleihungswert ist eine vom jeweiligen Finanzierungsinstituts festgelegte Größe unterhalb des Verkehrswertes Deiner Immobilie.

    => Beleihungswert = Verkehrswert der Immobilie - entsprechender Sicherheitsabschlag

    Ich hoffe, ich konnte Dir hiermit ein wenig weiter helfen.

    Viele Grüße

    Carina von Interhyp

  • Bitcoin Mining?
    Antwort von NasiGoreng ·

    Bei den gekauften bricht immer Grabschaufel ab. Sie taugen nichts.

    Konstruiere dir lieber selber welche nach Deinen Bedürfnissen.  Davon baust Du dir ein paar wenige Exemplare und verleast ganz viele. Wie das geht erfährst Du, wenn Du nach den Begriffen "Flowtex" und "Horizontalbohrmaschinen" googelst.

    Viel Erfolg! 

  • Wie berechnet sich der Beleihungswert?
    Antwort von Ariteir ·

    Da kenne ich mich leider auch nicht so genau aus, aber ich glaube da gibt es zwei verschiedene Verfahren, um den Beleihungswert zu bestimmen: das Sachwert- und das Ertragswertverfahren. Genaueres kannst du auch hier erfahren: http://www.baufoerderer.de/content/beleihungswert . In der Regel kann man aber davon ausgehen, dass der Beleihungswert um einiges niedriger ausfällt als der tatsächliche Wert der Immobilie.

  • Wie berechnet sich der Beleihungswert?
    Antwort von wfwbinder ·

    Beleihungswert ist der "merkantile Wert (marktübliche Verkaufspreis) abzüglich Sicherheitsabschlag von mindestens 20 %.

    Der erstrangige Bereich liegt bei 60 % des Verkaufspreises.

    Weitere Einflusswerte:

    fehlen üblicher Bestandteile

    Überdurchschnittliche Ausstattung gegenüber vergleichbaren Objekten.

    So wird eine Villa in einer Siedlung wo normale Einfamilienhäuser stehen, schlechter bewertet werden, weil so ein Haus in der Umgebung kaum einer kauft.

    Umgekehrt, in einer Villengegend kauft sich vermutlich keiner ein 80 qm HäuschenWeil der Grundstückanteil übermäßig hoch wäre.

    usw. usw.

  • Wieso führt Inflation zur Erhöhung von Zinssätzen?
    Antwort von NasiGoreng ·

    Inflation mindert die Kaufkraft des angelegten Geldes. Wird dies durch die Zinsen, abzüglich Steuern, nicht wenigstens ausgeglichen, lösen intelligente Anleger (Versicherungen gehören nicht dazu) ihre verzinslichen Anlagen auf.

    Den Banken fehlen dann die Einlagen für die Kreditvergabe. Um das zu verhindern müssen sie höhere Zinsen zahlen, die sie an ihre Kreditnehmer weitergeben.

    An den Börsen führen die Verkäufe festverzinslicher Wertpapiere zu fallenden Kursen. Bei einem Papier mit festem Zinssatz bedeutet ein sinkender Börsenkurs das Steigen der Rendite.

    Prognose: In den nächsten 10 Jahre werden sowohl die Inflation, als auch die Zinsen steigen. Zu Sanierung der hochverschuldeten Staatshaushalte werden die Zinsen nach Steuern aber stark hinter der Inflation zurückbleiben. 

    Wer sein Geld verzinslich anlegt, weil er glaubt, das sei eine sichere Anlage, dem ist wirklich nicht zu helfen.

  • DKB-Visa Bearbeitungszeit nach WebID?
    Antwort von Ariteir ·

    Ich habe das DKB-Cash vor zwei Jahren abgeschlossen und innerhalb von 14 Tagen hatte ich Kontokarte, VISA-Karte und PINs für beide Karten erhalten. Ein bisschen dauert das schon, weil die Karten und PINs aus Sicherheitsgründen auch alle einzeln und zeitlich versetzt versendet werden. Und ausgestellt werden müssen die Karten natürlich auch erst noch.

  • Offenlegung von Konten?
    Antwort von Juergen010 ·

    Bei ALG1, weil Versicherungsleistung, nein.

    Bei ALG2, egal wer von Euch zweien reinrutscht, weil Steuergeldleistung, ja.

    Zweiteres gilt auch bei aufstockenden Grundsicherungsleistungen, bei z.B. Erwerbsunfähigkeit oder Rentenbezug.

    By the way: Die gehorteten Goldmünz-Reserven müssen angegeben und verwertet werden, sofern sie die individuelle Vermögensfreigrenze übersteigen ;-)


  • Wieso führt Inflation zur Erhöhung von Zinssätzen?
    Antwort von wfwbinder ·

    Na ja, da wir seit einigen Jahren eine unnatürliche Situation haben, ist die Frage dann doch verständlich.

    Weil der Grundzins über die Jahrzehnte 2 % ist udn die Inflationsrate dazu gezählt wird um immer eine vergleichbare Rendite zu haben.

    Oder aus der Sicht von Kreditnehmern, wer einen Kredit will/braucht, wird bereit sein, neben dem sagen wir "echten Zins" die Inflationsrate zu zahlen, weil er ja durch den früheren Kauf auch die Preissteigerung des Produktes spart.

    Bei geringer Inflationsrate und geringem Zins werden die Geldanlagen in Sachwert wandern (haben wir zur Zeit). In Zeiten hoher Zinsen und entsprechender Inflationsraten geht (trotz des Wertverlustes im Geldvermögen durch die Inflation, das Geld eher in Zinsanlage.

  • Silber-Münzen Preis utopisch zum Börsenpreis?
    Antwort von Jasper ·

    Die E S G ist eh teuer. Und 100x 1g ist auch teurer als 10x 10 g. Je kleiner gestückelt umso höher der Preis aufs Kilo gerechnet. Bei Silbermünzen nicht unter 1 Unze gehen. Maple Leaf oder Kanguruh (PM). Damit bist am besten dran. Weltweit akzeptiert. Cook Island Bounty. Hmm. Hab ich auch. Aber nur wegen 4x9 Reinheit. Akzeptanz? Naja.

  • Bitcoin Mining?
    Antwort von Bankrevisor ·

    Du scheinst bei dem Thema noch recht am Anfang mit den Überlegungen zu stehen. Die Anforderung an die Rechenleistung steigt ständig und damit die Stromrechnung. Es gibt Berichte, wonach sich Mining daher in Deutschland nach Experteneinschätzung nur noch bei einem Preis je kw/h unter 0,20 Euro bzw. 0,15 Euro lohnt. Das bekommt man aber nur mit eigener Stromerzeugung hin. Und vor allem ist die Frage, wie schnell die Anforderungen an die Rechnerleistungen weiter steigen. Mit Pech, ist die Anschaffung nach wenigen Monaten noch nicht amortisiert, dann aber schon hoffnungslos "veraltet" und nicht mehr leistungsfähig.

    Da du explizit nach der Zeit ohne Stromkosten gefragt hast, steht dir der kostenlos zur Verfügung und wenn ja, wer zahlt dann (wie lang) die Zeche für dich?

    Auch die einkommensteuerliche Seite sollte man bei solchen Geschäften übrigens nicht vergessen, die kann nämlich die Rendite schnell sinken lassen.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Bizepus ,

    Hast du selbst schon Erfahrungen mit einem Miner gemacht?

    Das wäre eben auch meine Befürchtung. Schmälert eine veraltete Technik dann lediglich meine Rendite oder würde es gar nicht mehr funktionieren? Beispielsweise 1. Monat 500€ 3. Monat 400€ 6. Monat 300€ usw? 

    Wie müsste man den Gewinn versteuern? Die Auszahlung ist ja virtuell oder läuft über PayPal oder?

    Kommentar von Bankrevisor ,

    Nein, Erfahrungen habe ich keine mit minen, nachdem ich mich ein wenig mit dem Thema beschäftigt hatte, stand das für mich nicht mehr zur Debatte.

    Übrigens habe ich ein wichtiges Argument für die Rentabilitätsbetrachtung vergessen: den Bitcoin-Preis. Dieser ist ja äußerst volatil. Es spielt also auch eine starke Rolle, von welchen Preisentwicklungen man ausgeht. Bei schnellen Kursanstiegen machen die Investitions- und steigende Stromkosten sicherlich weniger weh. Was aber, falls der Kurs sich wider vieler Erwartungen nicht nachhaltig auf einem höheren Niveau etablieren kann oder noch schlimmer, auf einen Kurs von sagen wir mal unter 1.000.- US-Dollar fällt? Dann könnte das Mining ganz schnell zum finanziellen Desaster werden.

    Auch das sollte also bei einer Überlegung bedacht sein!

    Die Gewinne aus dem Mining stellen nach allgemeiner Leseart Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb dar. Inwiefern hier auch noch eine Gewerbeanmeldung notwendig und Gewerbesteuer zu bezahlen sind, sollte ebenfalls geprüft werden.

    Am Ende werden die Einkünfte aus dem Gewerbebetrieb der persönlichen Einkommensteuer unterworfen, also bis zum Spitzensteuersatz von 45% (zzgl. Soli).

    Wie die Auszahlung läuft kommt darauf an, auf welchem Weg du die erstellten Bitcoins (also irgendwelche Zeichenketten) handelst. Einzahlung in ein wallet, freier Handel oder wie auch immer.

  • Welche Stückelung als Krisengeld?
    Antwort von wfwbinder ·

    Ich bin sowieso gespannt, wie die Leute, die jetzt mit dem Krisenszenario als Begründung, Gold verkaufen wollen, später mal, wenn der Ernstfall eintreten sollte, mit einem Krügerrand zum Bäcker gehen, um ein Brot zu kaufen.

    Gibt es das Wechselgeld dann in Sahnetorten?

    Wie @Privatier59 schon richtig schreib, wenn es mal wirklich eine Katastrophe gibt, dann zählt Ware gegen Ware.

    Wer Platz hat, sollte ggf. Kaffee, Reis, Nudeln, Dosenfleisch usw. Stapeln.

    Nur die nächste Katastrophe wird anders sein, als es sich Leute ausmahlen.

    Was wird dann der Krügerrand helfen, wenn es wegen eines Cyberangriffs keinen Strom mehr gibt, weil die Kraftwerke  nicht mehr gesteuert werden können. Wenn kein Zug mehr fährt, weil die Signale alle auf rot stehen, oder alle auf grün.  usw. usw.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Jasper ,

    Versteht Ihr nicht was Gold als Krisenschutz heist? Für NACH der Krise als Start. Wenn wieder das Finanzsystem läuft. Dann ist das Papiergeld wertlos, und die Goldmünzenhorter tauschen in neues Papiergeld. Alkohol, Hygieneartikel, Feuerzeuge hasst du vergessen zum Aufzählen.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Krisenschutz in dieser Form ist "Betongold", denn wohnen wollen/müssen die Menschen immer. Wenn sich die Währung wechselt, aus welchem Grund auch immer, bekommt man ab  dem Folgetag seine Miete in Dollar, Rubel,  in Merkli, Trumpli, oder Pfund.

    Und das ist dann auch das Geld mit dem man Brötchen kauft und den BVG Fahrschein bezahlt.

    Kommentar von Jasper ,

    Sie sind Vermieter in Berlin der mit dem ÖPNV fährt? Ooookaaayyy. hmm. Seis drum. Betongold? Gold für den Start nach der Krise. Aussagen zu Münzen bekommt man hier nicht. Nur allgemeine Phrasen. Nagut. 

    Kommentar von wfwbinder ,

    Mit der BVG fahre ich nicht, weil ich mir kein Autos leisten könnte, sondern weil ich in der Berliner Innenstadt keine Lust habe nach 5 Minuten Fahrt zum Mandanten oder zum Einkaufen 10 Minuten einen Parkplatz zu suchen. Wenn ich BVG fahre bin ich selten mehr als 200 Meter von meinem Ziel entfernt, wenn ich aus dem Bus, oder der U-Bahn steige. Fahre ich nach Hannover, oder Hamburg verliere ich mit dem Auto wertvolle Arbeitszeit, weil ich im Zug mit meinem Notebook arbeiten kann und größere Strecke wird man schon aus Zeitgründen ohnehin fliegen. Das zum Thema Auto.

    Bezüglich vermieten ist es richtig, aber ich habe nicht geschrieben, dass ich in Berlin vermiete. In Berlin/Deutschland mit Mietpreisbremse, Mieterschutzgesetzgebung usw.  ist eine Rendite schon von nur 5 % kaum zu erzielen.

    Woanders (wo ggf. in einem persönlichen Gespräch), erziele ich mit der Vermietung eines Wohnhauses über 12 % Rendite (möbliert), weil das Haus in der Nähe einer Botschaft liegt und diese, eine für deutsche Begriffe beknackt hohe Miete zahlt, um jeweils einen der höheren Beamten dort unter zu bringen.

    Zugegeben eine spezielle Situation, aber von den Erträgen habe ich inzwischen ein weiteres Gebäude kaufen können, was direkt neben einem Golfplatz liegt und wo man deshalb als Ferienhaus auch eine recht hohe Miete bekommen kann. 

    Aber das gleiche Beispiel kann man auch mit kleinen Wohnungen in Universitätsstädten erzielen.

    Kommentar von wfwbinder ,

     Aussagen zu Münzen bekommt man hier nicht.

    Morgen beim Sport treffe ich einen Münzexperten, den werde ich gern mal für Dich fragen.

  • Immobilienkauf (Teilvermietung)..welche Darlehensform ist bei derzeitigen Niedrigzins die richtige Wahl?
    Antwort von Bankrevisor ·

    Leider ist der Zinssatz hier nicht genannt. Bei von mir unterstellten 2% p.a. läge bei einer monatlichen Annuität von 1.500.- Euro der Restbetrag nach 20-jähriger Zinsfestschreibung bei rd. 65.000.- Euro, bei 3% p.a. wären es aber noch rd. 107.000.- Euro. In beiden Fällen wäre für mich die Überlegung, wie es denn dann aussieht, wenn danach die Zinsen bei z.B. 6% liegen. Bei Ausgangspunkt 107.000.- Euro ginge es dann noch rd. 7 Jahre bis zur endgültigen Tilgung.

    Bei diesem Beispiel ist zu beachten, dass die Kaltmiete voll in den Kapitaldienst fließt und Instandhaltungsmaßnahmen aus einem anderen "Topf" bezahlt werden müssen. Steuerliche Aspekte sind ebenfalls nicht berücksichtigt. Diese können aber deutliche Auswirkungen haben!

    Persönlich bin ich kein großer Freund von endfälligen Produkten rein zur Absicherung des Zinsänderungsrisikos. Denn hier baut man parallel zur einer (reduzierten) Tilgung ein Tilgungsersatz auf, der nur marginal verzinst wird. Dementsprechend ist die Restschuld nach der Zinsbindung üblicherweise noch deutlich höher (was dann natürlich das Risiko des Zinsniveaus wieder stärkt).

    Letztlich ist es aber auch eine Frage, wie wichtig dir die Zinssicherheit ist und ob du das Risiko sich ändernder Zinsen tragen kannst. Die alles nur als kleine Orientierung, die Entscheidung obliegt selbstverständlich dir und hängt noch von einigen weiteren Dingen ab, wie Zustand des Hauses, Marktgerechtigkeit der Mieten, Wiedervermietungsmöglichkeiten usw.

  • Welche Stückelung als Krisengeld?
    Antwort von Privatier59 ·

    Vor welchen Krisen denn? Wenn das Weltwährungssystem zusammen bricht? Wenn der Russe einmarschiert? Wenn der Papierkäfer allen Banknoten den Garaus macht?

    Da hilft ein Blick in die Vergangenheit:

    Als nach dem Ende des zweiten Weltkriegs die Reichsmark faktisch wertlos geworden war, hatte niemand Gold als Ersatzwährung akzeptiert. Das konnte man nämlich ebenso wenig brauchen wie das wertlose Papiergeld. Es wurden Alltagsgüter gegeneinander getauscht. Zigaretten gegen Kartoffeln. Kohlen gegen Anzüge. Gemüse gegen Öl etc pp.

    Wenn man wirklich meint gegen fundamentale Krisen vorsorgen zu müssen, sollte man sich einen Bauernhof nebst Lagerhalle kaufen. Letzte füllt man mit Reissäcken, Konserven und haltbaren Vorräten anderer Art. Das Frischzeug stellt man selber her.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Jasper ,

    Hab eher Angst vorm Ami.

    Kommentar von Privatier59 ,

    Ist Dir bekannt, daß in den USA lange Zeit über der Besitz von Anlagegold durch Privatpersonen verboten worden war? Das wäre eine der ersten Maßnahmen wenn der Ami einmarschiert: Es würde alles von Privat gehaltene Gold beschlagnahmt.

    Kommentar von Jasper ,

    Historische Goldmünzen (Kurantmünzen ehemals Umlaufgeld) waren auch in Amiland nicht verboten. Deshalb ja Vrenelie oder Dukaten. Goldverbot wirds nichtmehr geben. Die Oberen verbieten sich ja nicht Ihr eigenes Vermögen.

  • Immobilienkauf (Teilvermietung)..welche Darlehensform ist bei derzeitigen Niedrigzins die richtige Wahl?
    Antwort von LittleArrow ·

    Bei einem solchen Objekt (Alter?) würde ich auf langfristige Planungsicherheit gehen, denn die unverhofften Instandhaltungsarbeiten können jederzeit kommen und dafür brauchst Du finanziellen Spielraum. Diesen Spielraum verlierst Du möglicherweise, wenn Du eine zu kurze Zinsbindungsdauer wählst und auf ein erhebliches Zinsveränderungsrisiko bei der Anschlussfinanzierung triffst.

    Meine vorrangige Empfehlung ist daher ein "Volltilger" mit durchgehender Zinsfestschreibung, also ein Annuitätendarlehn (ähnlich Angebot 1). Sondertilgungen bis zu 5 % sollten dabei möglich sein. Es gibt viele Anbieter, aber natürlich wird diese 100 % Finanzierung wegen des mangelnden Eigenkapitaleinsatzes nicht billig. Vielleicht hat Du Glück und das Zinsniveau ist in - sagen wir 12 - 15 Jahren so niedrig wie heute - und Du kannst diesen Volltilger unter der Berücksichtigung der zwischenzeitlichen (Sonder-)Tilgungen gemäß § 489 Abs. 1 Ziff. 2 BGB vorzeitig kündigen und durch ein billigeren Volltilger ablösen. Bei diesen Finanzierungen gibt es genügend Anbieter (Banken und Lebensversicher), auch solche, bei denen man zinsunschädlich die Tilgungsquote ein- bis zweimal ändern kann.

    Das Angebot 2 verstehe ich nicht. Es gibt keinen endfälligen Bausparvertrag! Vermutlich ist dieses Angebot eine Kombination von einem Bankvorausdarlehn mit einem Bausparvertrag, aus dem später das Bankvorausdarlehn durch das Bauspardarlehn getilgt werden soll. Dieses Modell ist mit erheblichen Nachteilen verbunden, z. B. unzureichende, steuerpflichtige Bausparguthabenzinsen, unsicherer Zeitpunkt der Zuteilungsreife, Koppelung zweier Verträge bei verschiedenen(!) Kreditgebern. Üblicherweise werden bei diesem Kombidarlehen immer nur die Schönwetterberechnungen vorgelegt. Der Zuteilungsreifezeitpunkt darf gesetzlich gar nicht fest vereinbart werden und Versprechungen zählen nicht. Die Zuteilungsreife ist abhängig von dem Verhalten der vielen Bausparer und der Verfügbarkeit ausreichender Mittel zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung - alle diese Faktoren kannst Du nicht mehr beeinflussen und läufst daher in ein Lückenrisiko, nämlich Auslauf der Festzinsbindung bis zum unbekannten Zuteilungsreifezeitpunkt plus Auszahlungsreife des Bauspardarlehns.

    Während der Bauspardarlehnslaufzeit sollte man nicht nur den immer wieder als günstig hervorgehobenen Zinssatz (ob es dann wirklich so ist, bleibt abzuwarten) sehen, sondern auch die idR erhebliche Tilgungsbelastung, um das Darlehn von ca. 60 % innerhalb weniger Jahre (wieviele?) vollständig zu tilgen.

    Gelegentlich hört man von Fällen, wo die Ablösung des Bankvorausdarlehns durch Bausparguthaben und - bei Verzicht auf das Bauspardarlehn - durch eine eigene Anschlussfinanzierung von dem Duett Bausparkasse und Vorausdarlehnsbank behindert bzw. verzögert wird.

    Auf das Finanzierungsmodell gemäß Angebot 2 würde ich mich daher nicht verlassen.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von LittleArrow ,

    Du könntest es auch mit einem Vergleichsrechner probieren, der allerdings bei Alternative 2 nur den reibungslosen Übergang vom Vorausdarlehn zum Bauspardarlehn unterstellt:

    https://www.test.de/Baudarlehen-Einheitsdarlehen-oder-Kombi-Kredit-1179777-0/

    Bitte beachte dort auch unten die Leserbriefe (auch die weiteren Leserbriefe anzeigen lassen)!

  • Anfrage bei der Schufa bei Bestellungen für die Firma?
    Antwort von wfwbinder ·

    Die Händler die Unternehmen beliefern fragen meist bei Creditrefom, Creditsafe, Bürgel, bisnode usw. an.

    Die Anfrage bei der Schufa sind eher von Anbietern, die überwiegend an Privatleute versenden.

    Die nehmen dann, weil die Schufa keine Unternehmen registriert, den Namen des Bestellers, also der Person, die als Anprechpartner genannt ist.

    Natürlich ist das nicht korrekt, denn Du bist ja nicht der Käufer. Es ist von denen auch dumm, denn bei Dir wäre im Falle der Nichtzahlung ja auch kein Geld zu holen, denn schon eine Mahnung an Dich persönlich, würdest Du ja mit einem bösen Brief beantworten.

  • Gold CombiBar /z.B schweizer Firma Valcambi SA /Tafelbarren , z.B. Goldtafeln aus 10-Gramm-Plättchen zu je ca. € 200 / Hat schon jemand praktische Erfahrung?
    Antwort von Rat2010 ·

    Wie kommst du auf 200 €? 10 Gramm Gold kosten wenigstens 370 €.

    Die von Barrenhersteller Valcambi S.A. erfundenen CombiBar-Tafeln, also Tafeln mit Grammplättchen zum abbrechen, finde ich als Produktneuerung nicht dumm, weil man damit geringere Preise in Gold begleichen kann, ohne so gewaltige Kosten wie bei sehr kleinen Münzen oder Barren zu haben. Als Antwort auf Bitcoins finde ich das konsequent.

    Nur ist es natürlich vor allem für den illegal arbeitenden Teil der Welt gemacht und bringt die Staaten, die ein Interesse daran haben, dass man Einkünfte auch versteuert oder dass Drogen- oder Waffenhandel und Menschenschmuggel nicht erleichtert wird, dem Goldverbot einen gehörigen Schritt näher.

    Da ich nicht zu dem Teil der Bevölkerung gehöre, habe ich keine Erfahrungen mit Kauf-, Bezahl- und Tauschversuchen. Ob das mit dem erst vor wenigen Jahren auf den Markt gekommenen Produkt hier welche haben, wage ich zu bezweifeln.

    Eine Zahnbehandlung damit bezahlen zu wollen, wäre jedenfalls einen Versuch wert.

    Kommentar von LittleArrow ,

    Wer lässt sich denn noch Goldkronen einsetzen?

    Kommentar von Rat2010 ,

    Die ach so beliebte Keramik ist zum Teil aus Gold. Juweliere werden aber die naheliegenderen Abnehmer bei der Bezahlung gewesen.