Hilfreichste Antworten

  • Nebenarbeitgeber hat monatelang über STKL 1 abgerechnet?
    Hilfreichste Antwort von EnnoWarMal ·

    Das sollte dein geringstes Problem sein. Falsch abgezogene Lohnsteuern werden halt mit der Festsetzung der Einkommensteuer repariert und die Banane ist geschält..

    An deiner Stelle hätte ich vielmehr Sorgen, dass die Lohnsteuer von dem AG gar nicht abgeführt wurde. Dann haftest du nämlich als nächstes dafür gegenüber dem Finanzamt.

    Kommentar von kittyka ,

    Ist der AG nicht dafür verantwortlich, die Lohnsteuer an das Finanzamt abzuführen?

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Ja, und für den Fall, dass diese Verantwortung nicht wahrgenommen wird, hat der Gesetzgeber den § 42d (3) Satz 4 ins EStG geschrieben.

  • Anlage KAP: Ausländische Einkünfte ohne Freistellungsauftrag trotzdem angeben?
    Hilfreichste Antwort von Andri123 ·

    Bei ausländischen Zinserträgen bist Du zur Abgabe der KAP verpflichtet. Diese Anlage musst Du dann wahrheitsgemäss ausfüllen.

    Und nun sieh Dir mal das Formular an.

    Da gibt es

    Zinseinkünfte, die dem inländischen Steuerabzug unterlagen,

    den in Anspruch genommenen Sparerfreibetrag und

    ausländische Zinseinkünfte, die nicht dem Steuerabzug unterlagen.

    Alles schön eintragen und immer daran denken, dass dem FA ohnehin viele Daten gemeldet werden, also mal abgesehen von Steuer-CD's.

    Deine Logik erschliesst sich mir jedenfalls nicht.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von MKrause ,

    Ich will nichts hinterziehen - aber auch nicht mehr eintragen als ich muss ;-) Ich hatte irgendwo nur mal aufgeschnappt, dass ich Kapitalerträge die unter dem Pauschbetrag liegen nicht eintragen muss, auch nicht bei ausländischen Erträgen. Hatte mich auch gewundert, aber besser ein Mal zu viel gefragt als zu wenig.
    Sehe ich das richtig, dass ich die inländischen Einkünfte (für die ein Freistellungsauftrag vorliegt) auch eintragen muss (unter "den in Anspruch genommenen Sparer-Pauschbetrag")? Hier ging ich eigentlich zu 100% davon aus, dass ich diese nicht eintragen muss, da das eben die entsprechenden Banken für mich erledigen?

    Kommentar von cats123 ,

    Die Banken? Die Steuererklärung erstellst Du.

    Kommentar von MKrause ,

    Gut, dann stand ich komplett auf dem Schlauch.
    Also, ich trage sowohl die inländischen (mit Freistellungsauftrag) als auch die ausländischen Erträge entsprechend ein; und nehme das alles in die Zeile für den Sparer-Pauschbetrag mit auf.
    Herzlichen Dank.

  • Kann in meinem Fall ein Arbeitszimmer abgesetzt werden?
    Hilfreichste Antwort von Chris98 ·

    Hallo,

    als selbständiger nebenberuflicher Dozent erzielen Sie Einkünfte aus selbständiger Arbeit gemäß § 18 Abs.1 Nr.1 EStG. Die Aufwendungen für ein Arbeitszimmer könnten dann möglicherweise als Betriebsausgaben geltend gemacht werden in einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (§ 4 Abs.3 EStG).

    Die Voraussetzungen für ein Arbeitszimmer regelt der § 4 EStG.

    Abs. 6b: Betriebsausgaben ...

    ... Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sowie die Kosten der Ausstattung. Dies gilt nicht, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. In diesem Fall wird die Höhe der abziehbaren Aufwendungen auf 1 250 Euro begrenzt; die Beschränkung der Höhe nach gilt nicht, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet. (§ 4 EStG in der Fassung vom 22.12.2014)

    Da Sie die nebenberufliche Tätigkeit (auch) aktiv im Arbeitszimmer ausüben ist es Ihnen möglich, das Arbeitszimmer als Betriebsausgabe anzusetzen. Zu beachten ist jedoch, dass die Abzugsbeschränkung i.H.v. 1.250.- € greift i.S.d. § 4 Abs. 6b S.3 EStG, da anzunehmen ist, dass ein außerhäuslicher Tätigkeitsmittelpunkt besteht.

    Die Abzugsbeschränkung gilt auch dann, wenn für die Lehrveranstaltungen deutlich weniger Zeit als für die im häuslichen Arbeitszimmer erledigten Aufgaben aufgewendet werden. (Hier für angestellte Hochschulprofessoren: FG Münster, Urteil vom 07. Dezember 2006 – 14 K 5248/04 E)

    Wichtig: Die Abzugsbeschränkung stellt keinen Pauschbetrag i.S.d. Einkommensteuergesetzes dar. Es handelt sich hierbei um einen Höchstbetrag.

    MfG, hoffe ich konnte helfen

  • Wann muss ich die Umsatzsteuererklärung abgeben?
    Hilfreichste Antwort von senior1 ·

    In diesem Fall sind die Umsatzsteuervoranmeldungen ab 2019 bis zum 10.4., 10.7., 10.10. und 10.1.20 zu melden. Die beiden Kleinunternehmerjahre werden berücksichtigt, somit entfällt eine monatliche Meldung. Besonderheit: Die Meldung im Januar sollte eher bis zum 8. erfolgen. Denn ist der Eingang beim Finanzamt erst am 11.1., dann gilt diese Meldung nicht mehr für 2019 sondern für 2020. Das kann aber auch Vorteile haben.

    Die Jahre 2017+2018 entsprechen der Regelung für Kleinunternehmer.

  • Beziehung vorbei, wie Wohnung behalten?
    Hilfreichste Antwort von wfwbinder ·
    1. Prüfung, ob die Wohnung für Dich allein den ALG II Bestimmungen entspricht.
    2. Wenn sie das tut, zum Jobcenter, um die Anträge zu machen.
    3. Zum Wohnungsamt um dort eventuell die Bürgschaft für die Kaution zu bekommen.
    4. Mietangebot vom Vermieter als Basis für den ALG II Antrag.
  • Schenkungssteuer bei Schenkung von Erbengemeinschaft an Verwanten?
    Hilfreichste Antwort von LittleArrow ·

    Es geht also um das Geschenk "Immobilie" an Dich von einer Erbengemeinschaft. Oder geht es auch um weitere Geschenke der Erbengemeinschaft an Deinen Onkel und Deine Tanten?

    Die Erbengemeinschaft hat die "Anteilseigner": Großmutter, Onkel und Tanten. Aber Du nennst deren jeweilige Anteile nicht und auch nicht die Anzahl der Tanten (und deren einzelne Anteile). Es ist nicht zwangläufig so, dass Großmutter, Onkel und Tanten je einen Anteil von einem Drittel haben!

    Da die Anteile der einzelnen Mitglieder der Erbengemeinschaft nicht bekannt sind, kann Deine Frage nach den Freibeträgen nur allgemein beantwortet werden. Gucke ins Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz oder vereinfacht hier, falls es sich um Deutschland handelt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Erbschaftsteuer_in_Deutschland#Freibetr%C3%A4ge

    Es geht also um die einzelnen Schenkungsanteile und Freibeträge darauf.

    Und ob letztlich Schenkungsteuer zu zahlen ist, kann nur nach Feststellung des Verkehrswertes der Immobilie beurteilt werden.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von TORKE ,

    Die aufteilung der Anteile ist

    Großmutter 2 Anteile --> 200.000€ Freibetrag

    1 Onkel und 2 Tanten je 1 Anteil --> zusammen 60.000€ Freibetrag

    Die frage um dies mir geht ist werden die Freibeträge zusammen gerechnet auf den Verkehrswert oder jeder für sich auf den Verkehrswert? Also wegen einer eventuellen Schenkungssteuer.

    Kommentar von LittleArrow ,

    Also insgesamt 5 Anteile. Bei einem Objekt-Verkehrswert von € 450.000, würde Omas Anteil von € 180.000 keine Schenkungsteuer auslösen. Die anderen drei Anteile von je € 90.000 würden nach Abzug von je € 60.000 zu einem schenkungsteuerpflichtigen Wert von drei mal € 30.000 führen.

    Kommentar von TORKE ,

    P.S. meine Eltern haben ein Lebenslanges Wohnrecht

    Kommentar von LittleArrow ,

    Da musst Du genau den Wortlaut dieses Rechtes nachlesen, um zu einer Meinung zu kommen

    Kommentar von LittleArrow ,

    smartsteuer .de/online/lexikon/n/niessbrauch-lexikon-des-steuerrechts/

    Bitte vornewegg www. einsetzen und das Leerzeichen vor ".de" entfernen.

  • EÜR elektronisch?
    Hilfreichste Antwort von Aivas ·
    Das FA fordert mich aber auf, die Erklärung "kurzfristig"(sogar fettgedruckt) abzugeben und weist vorsorglich auf Zuschläge, mögliche Schätzung etc. hin.

    Das ist ein Standardtext, der immer in solchen Anschreiben pauschal drin steht. Natürlich hast du die Frist zur Abgabe wie vorgesehen. Im Zweifel kurz beim FA anrufen und die Frist abklären.

    Zumal die Anlage EÜR noch gar nicht verfügbar ist.

    Richtig, das Formular EÜR ist am 18.2. verfügbar.
    https://www.elster.de/eportal/infoseite/bereitstellungstermine

    Ist mein Zertifikat für elster eigentlich an meinen eigenen PC gebunden, oder könnte ich auch von einem anderen PC aus die elster-Eingaben machen?

    Du kannst das von jedem beliebigen PC aus machen. Das Zertifikat ist nicht PC gebunden.

    Übrigens könnte die Daten auch jemand ganz anderer mit seinem Zertifikat übermitteln. Sogar ich dürfte das theoretisch tun für dich. Ich darf die Steuererklärung nicht für dich erarbeiten, das ist klar. Aber als reiner Datenübermittler mit den von dir gelieferten Daten ist das erlaubt. Ich mache das sogar für ein paar Leute.

  • Baufinanzierung mit Bürgen?
    Hilfreichste Antwort von wjgmuc ·

    Hier ist zu unterscheiden, ob die Schwiegereltern

    • als Bürgen in die persönliche Haftung für den Kredit selbst gehen
    • oder sie nur ihne Immobile für die dingliche Haftung zur Verfügung stellen.

    Im ersteren Fall werden Sie genauso wie ihr als Kreditnehmer behandelt und nehmen die volle Verpflichtung für den Kredit auf sich (vereinfacht gesagt, Unterschiede wg. nur Bürgschaft mal nicht genauer beschrieben). In einer Schufa-Auskunft ist das als vorhandene Verpflichtung mit "Bürgschaft über xx" aufgeführt und wird bei einer eventuellen weiteren Kreditaufnahme durch die Schwiegereltern von der Bank auch als vorhandene Verpflichtung eingerechnet.

    Stellen sie nur die Immobilie für einen Grundschuldeintrag zur Verfügung, dann übernehmen sie keine direkte Haftung für den Kredit. Sie haben nur durch die Grundschuld die persönliche und dingliche Haftung, also dann, wenn es zu Zwangsmassnahmen aus dem Kredit heraus kommt. Ein Schufa-Eintrag erfolgt dabei nicht, aber bei einer Kreditaufnahme durch die Schwiegereltern kann es zu Problemen kommen, wenn dann deren Bank ebenfalls einen Grundschuldeintrag fordert. Andererseit kannst Du besseree Koditionen für den Kredit bekommen, wenn ein erstrangiger Grundschuldeintrag möglich ist.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Sarah1987 ,

    Das hilft mir schon sehr viel weiter, danke.

    Bei der Grundschuld ist es ja nun so, dass auch eine nicht mehr beliehene Grundschuld im Grundbuch bestehen bleiben kann.

    Die Eltern und wir sind bei der selben Bank. Wenn die Eltern dann einen neuen Kredit aufnehmen wollen würden und das ebenfalls wieder bei der Hausbank machen würden... würde der neue Kredit dann immer noch erstrangig bewertet werden solange die Grundschuld in Summe ausreicht um alle Verbindlichkeiten abzudecken?

    Kommentar von wjgmuc ,

    Nein, das läuft anders:

    wenn eine nicht mehr verwendete Grundschuld im Grundbuch steht, dann wird natürlich von der Bank diese verwendet, also die Bank macht eine "Neuvalutierung" und euer Kredit ist damit erstrangig abgesichert.

    Sollten Schwiegereltern später ebenfalls einen Kredit aufnehmen, dann ist deren Kredit natürlich nicht mehr erstrangig abgesichert, sondern nachrangig hinter eurem Kredit.

  • Grundstückskauf: Erwerbsvormerkung im Grundbuch eingetragen und Kaufpreis bezahlt. Kann gebaut werden?
    Hilfreichste Antwort von wjgmuc ·

    Die Auflassungsvormerkung (=Erwerbsvormerkung) in Abteilung II des Grundbuchs sichert den Käufer ab, dass die eigentliche Eigentumsumschreibung auch wirklich erfolgen wird.

    Bis dann der neue Eigentümer tatsächlich eingetragen wird ist von diversen Bedingungen abhängig, so z.B. auch von der Arbeitsbelastung des Grundbuchamts (bzw. bei Euch in BW des Notars) und kann dauern.

    Diese Auflassungsvormerkung begründet im Prinzip diesen Eigentumsübergang, deshalb ist dann auch bereits eine Finanzierung mit Grundschuldeintrag möglich, ebenso kann durchaus auch bereits gebaut werden.

    Mir sind Fälle bekannt, bei denen der tatsächliche Eintrag des neuen Eigentümers in Abteilung II des Grundbuches mehrere Jahre gedauert hat, da vorher noch diverse Grundbuchberichtigungen erforderlich waren.

  • Einrichtung Konto für Instandhaltungsarbeiten am Haus: Was beachten?
    Hilfreichste Antwort von Privatier59 ·

    Was ist denn bei Bestellung des Nießbrauchs vereinbart worden? Ganz konkret: Muß der Schwiegervater Sanierungskosten tragen und wenn ja, welche?

    Ist das mit der Rücklage jemals vereinbart worden? Üblich ist so etwas jedenfalls nur bei Wohnungseigentümergemeinschaften und eine solche liegt hier ja nicht vor.

    Für Dich ist das eine heikle Sache. Wenn Du aufgrund der Vollmacht Vermögensverfügungen triffst für die es keinen Rechtsgrund gibt wäre das Untreue im strafrechtlichen Sinne. Ich würde im Zweifel lieber die Finger von solchen Sachen lassen.

  • GmbH in D liquidiert, nach Österreich umgezogen und arbeite in Wien? Angebot für Interimsmanagement für 1Jahr in München? Unternehmen erneut in D gründen?
    Hilfreichste Antwort von wfwbinder ·

    Seltsam, gibt es das auch strukturiert?

    Verstanden habe ich:

    1. Eine GmbH wurde in Deutschland liquidiert und der private Wohnsitz nach Österreich verlegt.
    2. Dort wurde eine Anstellung angenommen.
    3. Als Berater nun das Angebot das Interimsmanagement einer neuen GmbH zu übernahmen.

    Bis dahin ist alle nachvollziehbar.

    Unklar ist:

    1. Wo wirst Du wohnen? Weiter in Österreich und zur Arbeit pendeln?
    2. Das Büro was Du mieten willst, ist es ein Büro der GmbH, die Du managen willst, oder Dein Büro?
    3. Das Auto was Du brauchst, ist es ein Auto der Auftrags GmbH, oder Deins?
    4. Als Unternehmensberater kommt es auf die Ausbildung an, ob Du Freiberufler, oder Gewerbetreibender bist. Mitglied im IBWF?
    5. Die liquidierte GmbH kann keinen Rechtsformwechseln mehr machen, das wäre so etwas wie eine Geschlechtsumwandlung an einer Leiche.

    Melde DEine Unternehmensberatung am Wohnort an. Für den Fall, dass Du nach Österreich zurück und den dortigen Wohnsitz aufrecht halten willst dort, denn dann sind die Reisekosten zum Auftrag alle Betriebsausgaben.

    Tipp:

    Als Unternehmensberater, sollt man einen Steuerberater haben.

    Kommentar von see123 ,

    Danke für deine schnelle Antwort. Ich versuche präziser zu werden und deine Fragen helfen dabei...

    1. ich wohne in Österreich und werde trotz Interimsmanagement Gehalt von der österreichischen Firma beziehen. Ich werde wöchentlich für 3-4 Tage in Deutschland arbeiten.
    2. es wird "mein" Büro sein, das auf die Firma läuft
    3. es wird "mein" Auto sein, das auf die Firma läuft und ausschließlich geschäftlich genutzt werden soll. Für das Auto brauche ich eine deutsche Zulassung/Nummer. Ausserdem zahle ich in Österreich das dreifache an VS und Nova... Dass habe ich nun beim Privatwagen meiner Frau durch und das möchte ich bei dem Geschäftsfahrzeug vermeiden (Restwert 70T€)
    4. Von der Ausbildung bin ich Informatiker, dass i.d.R ja als Freiberuf anerkannt wird
    5. Aus der liquidierten GmbH möchte ich den Geschäftswagen (in D zugelassen, unter Pkt 3 genannt) in die neue Firma übernehmen (kaufen). Mit österreichischer Geschäftsadresse kann ich meines Wissens nur über eine deutsche Adresse in D ein Fahrzeug anmelden.
    6. Danke für den Tipp: Ich suche einen SB, der die steuerlichen Vorgaben und Grenzen beider Länder kennt.

    Danke dir für deine zeit. Wo ist dein Büro?

    Kommentar von wfwbinder ,

    OK, nun wird es etwas klarer, ich hatte nicht angenommen, dass Jemand auf die Idee kommt eine Freiberufliche Prais als "Firma" zu bezeichnen, denn "Firma" gibt es nur mit Handelsregistereintrag.

    Das Ganze wird zur Steuertaktik. Eine Freiberufliche Praxis mit Aber nur Wohnsitz in Österreich, ist u.U. ein Problem, weil die Gewinne aus dem Betrieb in Deutschland der beschränkten Steuerpflicht unterliegen, aber dann der Grundfreibetrag fehlt.

    Jetzt könnte wirklich noch einmal die Alte GmbH ins Spiel kommen. Ist sie denn schon gelöscht? Wurde sie abgewickelt (also das Auto verkauft, das REstkapital ausgezahlt?).

    Wenn nein, mal einen Notar fragen, ob noch ein "Fortsetzungsbeschluss" möglich ist. Nur was der Rechtsformwechsel aus der ursprünglichen Frage sein soll ist mir unklar.

    Aber egal, wenn das ginge bliebe einfach alles beim alten udn die GmH könnte das Auto behalten, würde ein Büro Mieten und fertig.

    Sonst wäre vermutlich eine UG (die für den Zweck reicht) die billigste Variante.

    Meine Kanzlei ist ca. 20 Kilometer von Bernau entfernt. Aber nicht von Bernau am Chiemsee, sondern Bernau bei Berlin.

    Kommentar von see123 ,
    Jetzt könnte wirklich noch einmal die Alte GmbH ins Spiel kommen. Ist sie denn schon gelöscht? Wurde sie abgewickelt (also das Auto verkauft, das REstkapital ausgezahlt?)

    Nein, noch nicht - es fehlt die Zeit.

    Habe beim Notar angefragt. Danke.

    Das war die ursprüngliche Idee die GmbH zu verlängern und am anderen Standort, in München, anzumelden oder eine unselbständige Zweigstelle in München zu eröffnen.

    Danke dir.

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Ich habe schon den ersten Satz nicht verstanden:

    Hallo, ich habe eine deutsche GMBH im Januar 2018 liquidiert, da ich nach Österreich gezogen bin

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

    Die Frage nach der Relevanz der Staatsbürgerschaft wage ich schon gar nicht mehr zu stellen.

    Kommentar von see123 ,
    Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

    Nichts. Ist nicht mehr relevant.

    Die Frage nach der Relevanz der Staatsbürgerschaft wage ich schon gar nicht mehr zu stellen.

    Ist ebenfalls nicht mehr relevant - zu viel Information

  • Kann ich die Hotelkosten steuerlich absetzen?
    Hilfreichste Antwort von Gaenseliesel ·

    Hallo,

    Aufwendungen für Ernährung, Kleidung und Wohnung(hier ggf. Hotelzimmer) gehören zur eigenen Lebensgestaltung !

    Weder ist die gelegentliche Hotel Unterkunft betrieblich bedingt noch privat dringend erforderlich.

    Aus unserer Ecke fahren die Leute gut 90 bis 100 km( und mehr) täglich zum Arbeitsplatz nach Hamburg. Wem dieser Streß zu viel wird, versucht in Jobnähe Wohnraum zu finden .... nur mietfrei wird's dann nicht mehr !

    Fazit: man muss Prioritäten setzen !

  • Wer zur Wirtschaftswunder-Zeit aufwuchs, lernte: Ein Gehalt pro Familie reicht für den kleinen Luxus. Warum gilt das heute oft nicht mehr so?
    Hilfreichste Antwort von volksdemokrat ·

    Ich denke schon, dass heute vieles wieder schwieriger ist als vor einiger Zeit. Aber eher so 80er, 90er, in den 50ern war man noch nicht so dermaßen reich. Man hat natürlich anders gelebt, sich selbst versorgt, weniger konsumiert. Die Immobilien waren billiger, das muss wohl stimmen, aber damals übernahm man oft das Haus der Eltern, baute an oder auf einem Bauplatz, der vorher ein Acker war. Auch hat man selbst gebaut zusammen mit Verwandten, Baufirmen machten allenfalls ganz spezielle schwierige Arbeiten. Man hat auch enger gewohnt als heute, die Häuser waren kleiner. Einen Fernseher, eine Waschmaschine und ein Telefon leisteten sich die meisten erst in den 60er und 70er Jahren. Die 50er Jahre entsprachen vom Wohlstand her eher dem Niveau Ende der Dreißiger, in den 40ern herrschte bittere Armut. Wahrscheinlich erschienen damals den Leuten die 50er als enormer Aufschwung weil sie es im Vergleich zur unmittelbaren Nachkriegszeit ja auch waren. Man hatte wieder genug zu essen, es gab Arbeit, die Städte wurden wieder aufgebaut. Was heute wieder zunimmt, ist die Vermögens- und Einkommensungleichheit. Es gibt die einen, denen es immer besser geht und die anderen, bei denen es nur noch bergab geht. Das politische Machtverhältnis Arbeitgeber zu Arbeitnehmer nähert sich wieder früheren Zeiten an, wenn es nach manchen Wirtschaftsverbänden gehen würde, fiele man da in manchen Punkten gar in die Zeit vor Bismarck(!) zurück.

    Ein weiteres Problem ist der heutige Turbokapitalismus und die vorherrschende neoliberale Mentalität. Ich sprach schon die soziale Spaltung an. Immer mehr prekäre Jobs, sinkende Tarifbindung, usw.

    Bzgl. der Immobilien kommen die Mietexplosionen hinzu. So etwas hat es in der Form nicht gegeben in der "guten alten Zeit". Und das steigert natürlich auch die Grundstückspreise enorm, in solchen Regionen. Also, ein großes Problem der Gegenwart ist die zunehmrnde Spaltung des Landes in sozialer so wie auch lokaler Hinsicht. Ein Haus kann man dort billig kaufen, wo es keine Arbeit gibt. Dort, wo es genug Arbeit gibt, ist eine 1-Zimmer-Wohnung schon furchtbar teuer. Bei all diesen Dingen bräuchte es viel mehr staatliche Regulierung und Steuerung. Nicht nur in Ostdeutschland gibt es Regionen, die regelrecht ausbluten und aussterben. Und dann gibt es Regionen, die schier überquellen vor Menschen. Eigentlich ist im Grundgesetz die Pflicht der Regierung verankert, für gleiche Lebensbedingungen im gesamten Bundesgebiet zu sorgen. Dieser Pflicht wird schon lange nicht mehr nachgekommen. Ein weiterer Punkt ist die heute viel niedrigere Qualität von Produkten, alles wird auf Verschleiß produziert, Schuhe, Kleidung, technische Geräte. Wenn man so etwas gekauft hatte, war es vielleicht teuer früher, hielt dafür aber eine halbe Ewigkeit. Und man hat heute einfach generell andere Kosten, viel mehr Kostenpunkte als damals, man kann heute nicht mehr einfach so leben wie damals. Ohne Internetverbindung plus Handy und Computer ist man heute so gut wie aufgeschmissen, auch ohne Auto ist es außerhalb von Ballungsgebieten sehr problematisch. Man muss aufgrund gesellschaftlichen Drucks versuchen, "mitzuhalten", die coolsten Klamotten, das neueste Iphone, Smartwatch, am beaten noch eine Rolex, ohne solche Utensilien wird man in breiten Teilen der Gesellschaft ausgegrenzt. Diesen Erwartungsdruck hatte man in den 50ern nicht, aber das sind Sachen, die man heutzutage eben benötigt aus vielerlei Gründen, dass muss man halt auch mal berücksichtigen. Gerade Kinder machen heute viel mehr Kosten als früher, damals haben die einfach selbstgenähte Sachen aufgetragen, wenn einer daraus hinauswuchs, bekam es der kleinere Bruder etc. Auch hatten die Kinder viel weniger Spielzeug, Bücher und sonstige Sachen damals und teilten sich viel mehr.

    Naja, vieles entwickelt sich heutzutage ähnlich wie in Amerika, dieser ganze Konsumismus kommt von dort und der Zwang, mitzuziehen, deshalb leben schon heute immer mehr Menschen nur noch auf Pump (Kredit), weil sie sich ihren Lebensstandard eigentlich nicht leisten, aber unter dem Erwartungsdruck der Ellbogengesellschaft stehen..

  • Ein Elternteil ist Mitglied einer Erbengemeinschaft. Kann ich das Haus der Erbengemeinschaft deshalb steuerfrei kaufen?
    Hilfreichste Antwort von LittleArrow ·

    Es geht bei der Fragestellung mit dem fehlenden Sachverhalt (z. B. Immobilienwert, Anteile in der Erbengemeinschaft) arg durcheinander, nämlich Grunderwerbsteuer (Befreiung oder nicht) und Schenkungsteuer (Freibetrag € 400.000 versus kaufen) und dann noch "denken, gelesen zu haben".

    Du bist (noch) nicht Partei der Erbengemeinschaft bzw. deren Auseinandersetzung, sondern kommst vielleicht erst nach der Auseinandersetzung an die Reihe. Bei der Auseinandersetzung würde zunächst Dein Vater der alleinige Eigentümer werden können. Er muss einen(!) notariellen Vertrag mit seinen beiden anderen Verwandten schließen und dabei überlegen, was die ihm auf Basis des aktuellen Verkehrswertes schenken oder verkaufen (oder gemischt) wollen.

    Nach dem Eigentumsübertrag auf Deinen Vater kommt in der zweiten Phase die Übertragung an Dich, ebenfalls mit den Varianten Schenkung, Kauf oder gemischte Schenkung in einem(1) notariellen Vertrag.

    Vielleicht hilft Dir hier noch ein Steuerberater bei Kenntnisgabe von mehr Details einen optimaleren Weg zu beschreiben. Der Zeitbedarf liegt bei 2 - 3 Monaten.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Andri123 ,

    Also ich würde hier unbedingt einen Steuerberater empfehlen.

    Evtl. kommt ja noch Einkommensteuer für den Vater für die erworbenen Anteile dazu, wohingegen bei Veräusserung durch die Erben direkt an den Fragesteller gemäss des Anschaffungsdatums des Erblassers dies wohl entfallen würde.

    Dann stellt sich noch die Frage nach Kettenverträgen und Gestaltungsmissbrauch, denn der Vater will ja wahrscheinlich nicht seine Geschwister auszahlen, sondern es will eigentlich der Fragesteller direkt von allen 3 Erben kaufen.

    Dann gibt es wohl noch das 94/6-Modell, und evtl. Vieles mehr, was man steuersenkend anwenden könnte bei der Gestaltung.

    Kommentar von future22 ,

    Super, so viele Hinweise. Danke!

    Fällt die Einkommensteuer nicht auf Verkaufsgewinne und z.B. Mieteinnahmen an? Und somit auch nicht, wenn das Haus zum gleichen (kein Gewinn) oder niedrigeren (Schenkungsteuer) Preis verkauft wird, oder?

    Kann es also passieren, dass das Finanzamt uns nach Unterschreiben eines Auseinandersetzungsvertrag und Verkauf in direkter Erbschaftslinie Gestaltungsmissbrauch vorwirft? Könnte das auch selbst dann passieren, wenn ein Notar den Vorgang so absegnet?

    Wie sieht es aus, wenn ich den Verkaufsvertrag zeitlich versetze? Also wenn das Haus zum Beispiel ein Jahr im Besitz des Vater verbliebe?

    Kommentar von LittleArrow ,

    Ein Steuerberater könnte diese Varianten passgenau durchrechnen und Euch vorallem beraten. Aber bei einer Hütte mit einem Verkehrswert von - sagen wir - € 300.000 lohnt der Aufwand vielleicht gar nicht und wenn der Vater kein Geld zur Erbauseinandersetzung hat, wird es auch nicht einfacher. Aber die genauen Details hast Du hier absichtlich nicht offengelegt. Daher kommen auch nur mögliche Szenarien und Ratschläge.

    Kommentar von Andri123 ,

    Naja, z.B. 6% von 300.000,-€ wären 18.000,-€ Grunderwerbssteuer. Wenn man die drücken oder evtl. ganz vermeiden kann, würde sich der Steuerberater wohl schon lohnen.

  • Mehrwertsteuer an einen jetzt nicht mehr Kleinunternehmer nachträglich auszahlen?
    Hilfreichste Antwort von wfwbinder ·

    Es ist für Dich tatsächlich egal, wenn er Dir korrigierte Rechnungen ausstellt und Du es nachzahlst, kannst Du es abziehen.

    Auf der anderen Seite lag das nicht am Finanzamt, sondern an Deinem Honorarnehmer, denn er sollte ja wohl Anfang Januar in der Lage gewesen sein, die Umsätze des Vorjahre zusammen zu rechnen. Dann wäre es gleich klar gewesen. Wenn er damit bis zur Steuererklärung gewartet hat, ist es seine Schuld, wenn er da noch nciht einmal gemerkt hat, sondern erst vom Finanzamt darauf aufmerksam gemacht werden musste um so schlimmer.

    Gar nicht davon zu reden, dass er ja schon vorher Regelbesteuerer hätte sein sollen, wenn seine Kunden Vorsteuerabzugs berechtigt sind.

    Um es kurz zu machen, ich würde ihm das schon zahlen, weil es für mich egal wäre, aber nur wenn er mir mindestens eine Flasche meines Lieblingsweins mitgebracht hätte , als er mit dieser Bitte kam, denn Schuld ist er ganz allein.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von hildefeuer ,

    Das ganze macht ja auch Arbeit, das jetzt alles nachträglich zu korrigieren und anzuweisen. Dafür muss schon was kommen.

    Kommentar von Tanzen ,

    Danke! mir hilft diese Einschätzung und Antwort. Denn ja es geht hier auch ums menschliche.

  • Bereitstellungskosten von Kauf Darlehens von Verkäufer wiederholen?
    Hilfreichste Antwort von wfwbinder ·

    Wie es aussieht war ja eine klare Zusage durch den Verkäufer signalisiert und er hatte auch gedrängt.

    Das gibt Euch eine gute Möglichkeit die Kosten hereinzuholen.

    Man nennt das "Culpa in Contrahendo."

    Den Einwand, man darf die Finanzierung nicht vor dem Notartermin festmachen, ist nicht zu akzeptieren, denn einen Vertrag zu unterzeichnen, ohne das die Finanzierung gesichert ist, hätte Euch umgekehrt in die gleiche Lage gebracht.

    Nur für dieDrängelei des Verkäufers braucht ihr natürlich beweise. eMails, Brife, Gespräche unter Zeugen usw.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Jolijun ,

    Oh, Zeugen dafür hätte ich genug. Dann wäre es vielleicht nicht schlecht sich doch mal anwaltlichen Rat einzuholen. Vielen Dank

  • Frau muss ins Seniorenzentrum. Was passiert mit dem Kredit nach dem Tod des Ehemannes?
    Hilfreichste Antwort von hildefeuer ·

    zu 1 ja

    zu 2 die Raten können vom Erben verlangt werden, es sei denn das Erbe wird ausgeschlagen, aber hat sich erledigt, wenn das bereits Monate her ist.

    zu 3 keine Familienangehörigen müssen benannt werden, nur die Erben. Entweder gesetzliche Erben oder lt. Testament.

    zu 4 nein.

    Aber was völlig außen vor bleibt, ist die Witwenrente. Die wird doch kommen, also schnell beantragen.

    In solch einer Situation ist auch nicht unbedingt angeraten das Erbe auszuschlagen, da ja niemand wies wie hoch die Verbindlichkeiten sind. Das würde man nur machen, wenn eh klar ist, das kein Vermögen vorhanden ist.

    Aber es ist ja auch später möglich ein Nachlassinsolvenzverfahren durchzuführen. Aber das kostet Geld.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von marie24 ,

    Erst mal ganz lieben Dank für die Antworten.

    Ich habe das Erbe meines Onkels nicht ausgeschlagen weil ich davon ausgegangen bin, das eh alles erst mal an meine Tante geht. Guthaben auf dem Konto wie auch die Verpflichtung des Kredites. Das sie tatsächlich im Pflegeheim bleibt war erst mal nicht abzusehen. Erst nach einigen Wochen wurde langsam die finanzielle Lage vollends ersichtlich. Sie haben keinerlei Vermögen, Häuser oder andere Einkünfte, nur ein paar Tausend Euro, aber sie wird ja auch noch einige Jahre leben und braucht ja noch Geld monatlich. Der Sozialsatz läge bei etwas über 100€ wenn sie Sozialgeld beantragt hätte, was aber nicht nötig ist, Pflegewohngeld reicht aus. Gibt es da nicht vielleicht irgendeine Höhe an Guthaben (Schonvermögen) das sie nicht für den Kredit aufwenden muss?

    Die Witwenrente ist bereits beantragt und ebenfalls umgeleitet an das Seniorenzentrum, sowie alle anderen Renteneinkünfte.

    Mein Onkel hat keine Verwandten mehr und die beiden haben keine Kinder. Komme ich als Nichte oder die Geschwister meiner Tante tatsächlich in der Erbfolge meines Onkels vor? Es gibt weder Testament noch andere schriftliche Absprachen. Die beiden waren über 50 Jahre verheiratet.

    Ich bin wirklich etwas überfordert, lebe selbst finanziell am Limit und weiß nicht an wen ich mich wenden könnte.

    Kommentar von hildefeuer ,

    ja zuerst die Geschwister der Tante, danach erst die Nichte. Auch die können innerhalb 4 Wochen ausschlagen, sobald das Erbe auf sie zukommt.

    Kommentar von marie24 ,

    Mit anderen Worten können sie jetzt nicht mehr ausschlagen, da es ja bereits 3 Monate her ist das mein Onkel verstorben ist und wenn meine Tante nicht mehr in der Lage ist den Kredit zu zahlen (da spätestens in einem Jahr ja kein Geld mehr da ist) dann kommt man auf die Geschwister meiner Tante zu und versucht sich das bei denen zu holen? Wow jetzt wundert es mich nicht mehr das der Bruder nicht will das ich die Erbfolge an die Bank weitergebe.

    Kommentar von hildefeuer ,

    Da geht jetzt einiges durcheinander. Erbe ist doch die Ehefrau. Die Verwandten die Du nennst wären die zukünftigen Erben, falls die Tante stirbt. Da kommt jetzt niemand auf den Bruder zu. Er hat ja dann wieder die Möglichkeit auszuschlagen 4 Wochen lang.

    Kommentar von marie24 ,

    Ach soooo, weil die Bank halt jetzt mich angesprochen hat wie die Erbfolge aussieht da das Konto umgeschrieben werden muss auf sie alleine

    Kommentar von Andri123 ,

    Ich hab noch nie erlebt, dass eine Bank eine "Erbfolge" beschrieben haben wollte. Entweder Erbschein oder manchmal (wie in Fall meines verstorbenen Vaters) geht es auch ohne Erbschein.

    Die Bank möchte wahrscheinlich gerne wissen, an welche Personen sie sich nach dem Ableben der Tante wenden könnte. Dazu hast Du aber m.E. keine Auskunftspflicht.

    Kommentar von hildefeuer ,

    genau das müssen die gefälligst abwarten, bis es soweit ist.

    Kommentar von marie24 ,

    Ja ich denke es geht natürlich im Grunde nur um den Kredit und wer ihn irgendwann mal bezahlt. Wenn meine Tante mal stirbt wird eh keiner das Erbe annehmen. Ist ja auch fast nix da und das wenige bald aufgebraucht.

    Am Liebsten würde ich gar keine Rate mehr zahlen. Seit dem Tod meines Onkels sind ja schon wieder 900€ geflossen die meiner Tante später mal fehlen. Oder zumindest würde ich gerne die Raten kürzen, da ja nicht mehr beide Renten zur Verfügung stehen.

    Bisher steht dem nur der Bruder meiner Tante entgegen der wahrscheinlich aber nur Angst hat, das man sich an ihn wenden könnte wenn sie nicht mehr/oder weniger zahlt?

    Kommentar von hildefeuer ,

    Nein der Bruder hat nix zu befürchten. Einfach nicht mehr zahlen. Aber Konto leer machen nicht vergessen.

    Kommentar von marie24 ,

    Genau so sehe ich das auch! Vielen lieben Dank für die ganzen Antworten. Das hat mir wirklich tagelang schon Bauchschmerzen gemacht

    Kommentar von Andri123 ,

    Den Kredit kann die Bank natürlich knicken.

    Sozialhilfe wird wegen Renten und Wohngeld nicht nötig sein, schreibst Du (hoffentlich hast Du auch an den Barbetrag und Bekleidungsgeld gedacht?).

    Ein Schonvermögensfreibetrag gilt nur gegenüber dem Sozialamt u.ä., aber nicht gegenüber Gläubigern.

    Wenn alle Kosten (Wohnungsauflösung etc.) schon gedeckt sind, und natürlich der laufende Bedarf, würde ich wohl versuchen, mit der Bank einen Vergleich auszuhandeln. Aber bei umgeleiteter Rente und Wohngeldzahlung an das Heim ist da ohnehin nichts zu holen für die Bank. Und wenn man das einer Bank verdeutlicht, wird sie auch nicht versuchen zu vollstrecken.

    Kommentar von marie24 ,

    Momentan reichen alle Rentenbezüge zzgl Pflegewohngeld für die vollstationäre Aufnahme. Und wenn sie nicht weiter den Kredit bedienen würde, reicht das Ersparte bzw was momentan noch auf dem Konto ist für die Wohnungsauflösung und den Taschengeldbedarf bei ihrer sparsamen Lebensweise für 2 Jahre. Für einen Vergleich ist nichts da. Weiß auch nicht warum der Bruder sagt sie soll den Kredit einfach weiter begleichen bis nichts mehr da ist.

    Meine Tante würde eigentlich lieber wieder in eine seniorengerechte Wohnung in der Nähe eines Seniorenzentrums. Da gucke ich auch noch parallel, denn das wäre definitiv günstiger und sie könnte vielleicht sogar den Kredit weiter bedienen wenn die Raten runtergesetzt werden würden.

    Kommentar von wjgmuc ,

    Vergiss es, dass die Bank den Kredit "knickt". Das läuft anders:

    Die Bank besorgt sich einen Titel gegen die Schuldnerin "Tante", wenn diese nicht mehr zahlt oder zahlen kann.

    Wenn Tante stirbt, dann geht die Bank mit dem Titel gegen deren Erben vor und holt sich das Geld von denen. Hat ja 30 Jahre Zeit dafür.

    Erst wenn dann die Erben das Erbe ausschlagen wird die Bank den Kredit als "uneinbringlich" komplett abschreiben, bis dahin ist er nur "wertberichtigt".

    Kommentar von marie24 ,

    Also wenn meine Tante stirbt wissen wir ja alle Bescheid und schlagen das Erbe aus. Das einzige Problem ist jetzt im Moment. Weil noch ist ja was auf dem Konto und sie kein Sozialfall. Wenn die jetzt einen Titel erwirken, muss dann ihr Bruder oder ihre Schwester zahlen sofern sie können? Das ist das wichtige

    Kommentar von Andri123 ,

    Nein, es kann nur das Konto gepfändet werden.

    Kommentar von marie24 ,

    wenn wir das abräumen bevor wir die Zahlung einstellen? Was dann?

    Kommentar von wjgmuc ,

    Nein, zahlen müssen die Kreditnehmer bzw. deren Erben. In Deinem Fall ist die Tante bei Kreditaufnahme auch Kreditnehmerin geworden und hat bei Tod des Ehemannes zusätzlich den Kredit geerbt (ist natürlich unsinnig, denn Kreditnehmerin mit voller Rückzahlungsverpflichtung war sie ja vorher bereits).

    Ein Titel kann sich deshalb nur gegen die Tante richten und bei Ihrem Tod dann gegen ihr Erben.

    Wenn Die Bank nicht solange warten will, dann kann sie die Forderung natürlich mit ohne ohne Titel an ein Inkassounternehmen verkaufen, dann besorgen sich die ggfs. einen Titel.

    Es macht natürlich auch einen Unterschied, ob sich dieses Verfahren für die Bank lohnt, also ob es im Verhältnis zur offenen Kreditsumme sinnvoll ist. Aber das entscheidet die Bank selbst.

    Kommentar von marie24 ,

    Ich geh mal davon aus das die erst alles versuchen um an ihr Geld zu kommen. Die haben ja ihre eigene Rechtsabteilung da haben die ja alle Möglichkeiten oder eben ein Inkassounternehmen. Da muss ich mir noch mal überlegen

    Kommentar von Andri123 ,

    Hab ich schon anders erlebt, aber o.k.

    Kommentar von wjgmuc ,

    Ist natürlich von der offenen Kreditsumme abhängig ob sie den Kredit sofort als uneinbringlich abschreiben oder dieses Verfahren betreiben. Aber das ist Geschäftspolitik der Bank. Will ja nur hinweisen, dass das nicht generell bedeutet, dass der Kredit damit automatisch sofort erledigt ist.

    Kommentar von hildefeuer ,

    allerdings würde ich eine andere Lösung für die Tante andenken, als weiterhin die 300€/Monat zu zahlen, wenn dann die Witwenrente dazu nicht reicht. Privatinsolvenz (119€/Jahr)würde das Problem lösen, würde ich bei der Bank mal ansprechen. Nicht das die eine Insolvenzausfallversicherung haben für den Kredit. Dann würden die an ihr Geld kommen.

    Kommentar von marie24 ,

    Meine Tante hat durch die Rentenumleitungen gar kein Geld mehr das monatlich "rein" kommt. Sie hat nur noch das was auf dem Konto ist, wovon sie ca 1 Jahr noch die 300€ zahlen könnte ohne einen cent für sich zu nutzen. Alle Renten, ihre eigene, die Zusatzrenten und die Witwenrente werden ans Seniorenzentrum umgeleitet.

    Ich hab halt Angst denen zuviel Informationen zu geben, nicht das es zu ihrem Nachteil ist, aber vielleicht muss ich das dann doch riskieren.

  • Wann lohnt sich ein Laden?
    Hilfreichste Antwort von LittleArrow ·

    Vielleicht weder noch?:-))

    Dem Kiosk sein Sortiment findet sich zu einem Großteil auch in der Tankstelle wieder. Vielleicht hat der Pächter durch dieses größere Einkaufsvolumen erhebliche Stückkosteneinsparungen, die einen Kiosk rentabel betreiben lassen. Vielleicht ist auch die Personaldecke für beide Standorte besser auszulasten - wer weiß? Ich würde den Tankstellenbetreiber nicht gleich Irrationalität unterstellen, sondern behutsam nach seinen Überlegungen fragen;-)

  • Steuer bei Verkauf geschenkter Wohnung?
    Hilfreichste Antwort von Andri123 ·

    Für den geschenkten Anteil sollte keine ESt. auf Veräusserungsgewinn entstehen (Fussstapfentheorie). Mein Tablet kann kein sz, sorry.

    Aber für die zwei Drittel, welche Du entgeltlich erworben hast schon.

    Ohne Gewähr, bin hier nur Mitleserin.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von MelKN ,

    Quasi würden dann bei 185‘000€ Nur 61‘xxx steuerfrei und der Rest besteuert werden??! Ufff, wie sicher ist diese Information?

    Kommentar von Andri123 ,

    Diese Info war von mir als bekennder Laie. Bitte warte die Antworten der Profis ab.

    Kommentar von Andri123 ,

    Und nein, nach meiner unmaßgeblichen Meinung würden 2/3 des Veräußerungsgewinns der ESt unterworfen, also 185.000 Minus 75.000= 110.000,- Veräußerungsgewinn, davon 2/3 sind ca. 73.000,-€ und das wäre die steuerrrechtliche Einnahme. Falls dies von den Profis so bestätigt wird.

    Und natürlich sind auch noch die Erwerbsnebenkosten bei den Anschaffungskosten draufzuschlagen, ggf. anteilig.

  • Steuerberatervertrag (vorzeitig) zu beenden?
    Hilfreichste Antwort von wfwbinder ·

    Ich habe schon gehört, dass Kollegen solche Verträge schließen.

    So wie aus Deinem Vortrag hervorgeht, kannst Du wohl zum Ende 2019 kündigen, wobei der dann noch den 2019er Abschluss macht.

    Wenn Du aber von dem Kollegen weg willst, frage ihn doch einfach, wie Ihr das anders machen könnt, damit Du schon mit der Januar Buchhaltung zu Deinem Wunschkandidaten kannst.

    Ich würde auf ein Mandat, wo nicht mehr das volle Vertrauen herrscht, ehrlich keine Wert legen.

  • Sollte man in Initiative Q investieren?
    Hilfreichste Antwort von NasiGoreng ·

    Auf keinen Fall. Dieser Quatsch bringt nichts.

    Investiere lieber in eine Kuh. Die hält den Rasen kurz, bringt Milch und letztlich auch Steaks und Leder.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von digit101 ,

    Am besten gleich mehrere Kühe. LOL

    Kommentar von Zappzappzapp ,

    Aber nur dann, wenn die Kuh noch weitere 5 Kühe mitbringt, die dann jeweils weitere 5 Kühe mitbringen ...

    Kommentar von digit101 ,

    Dann machen wir das doch. Wenn es gesund macht.

    Kommentar von digit101 ,

    Aber die Kuh würde ich mir vorher gerne anschauen.

  • Gewinnausschüttung zur privaten Bereicherung des GF?
    Hilfreichste Antwort von wfwbinder ·

    Das ist ganz einfach, Du kennst den Inhalt dieses internen Papiers und Du kennst, woher auch immer, den Jahresfehlbetrag 2016 und die Kalkulationsunterlagen.

    Was Du aber anscheinend nicht kennst, ist die Bilanz.

    Die Gewinnvorträge können aus früheren Jahren stammen, wenn der Gesellschafter/Geschäftsführer einfach von seinem Gehalt leben konnte und die Gewinne zur Stärkung des Betriebskapitals im Betrieb gelassen hat.

    Wir machen das laufend so bei unseren Mandanten. Die zahlen sich ihr Gehalt in der Höhe wie sie es zum leben brauchen (Höchststeuersatz in Deutschland ist bekannter Weise 45 % und lassen den Rest schön im Unternehmen, weil die GmbHs ja bekanntlich mit einem praktisch gleichbleibenden Steuersatz von ca. 30 % besteuert werden, je nach Gewerbesteuerhebesatz der Kommune.

    Der alte Herr nimmt sich nun vor der Übertragung an den Junior noch einen "Wegzehrung" mit auf dem Weg ins Rentnerdasein.

    Übrigens:

    Solange Du Dein Gehalt pünktlich bezahlt bekommst, geht Dich überhaupt nicht an, was Dein Arbeitgeber mit seinem Geld macht.

    Ausserdem, hier kannst Du die Bilanz des Unternehmens einsehen:

    https://publikations-plattform.de/sp/wexsservlet#b

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von alpaka ,

    Danke für deine Antwort, die wohl fachlich sehr fundiert ist und nicht besser hätte formuliert werden können. Du hast mir sehr geholfen.

  • NeoMedia Ende ohne Ende?
    Hilfreichste Antwort von Privatier59 ·

    Tja Tünnes, obwohl es doch im deutschen Liedgut heißt "Wunder gibt es immer wieder, heute oder morgen können sie geschehen" sehe ich für NeoMedia nicht nur schwarz, sondern schwärzestens.

    Aber bleib ruhig OptiMIST.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von digit101 ,

    Du hast vergessen zu schreiben, das ist natürlich alles nur deine Meinung und soll keine Kauf - oder Verkaufsempfehlung  sein. ;-)

  • Genta Inc. bald wieder an der Börse?
    Hilfreichste Antwort von Privatier59 ·

    Ist heute Vollmond? Ich frage weil hier ein Wiedergänger unterwegs ist, Oder gleich 2, Genta inklusive.

    Und Genta wird erst nach dem jüngsten Tag wieder börsenfähig.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von digit101 ,

    Ignorierst du die Studienergebnisse?

    Kommentar von Andri123 ,

    Hiess der nicht früher Anton? Aber ich glaube, das war ein anderer.

    Kommentar von Privatier59 ,

    Das ist Anton!

    Kommentar von Privatier59 ,

    Ich danke Dir für den Stern!

  • Mit dem widerrufenden Vertrag verbundener Vertrag?
    Hilfreichste Antwort von wjgmuc ·

    Was verstehst Du unter " Zinsdarlehen, die an Bausparverträge gekoppelt sind"?

    So etwas kenne ich im Zusammenhang mit einem Bausparvertrag nicht. Oder meinst Du "tilgungsausgesetztes Darlehen, bei welchem nur die Zinsrate während der Laufzeit zu zahlen ist"?

    Denn das ist mein Kenntnisstand:

    • Darlehen, welche im Zusammenhang mit einem Bausparvertrag vergeben werden, sind generell zu "wohnungswirtschaftlichen Zwecken", also Kauf, Bau, Renovierung.
    • Diese Art von Darlehen sind Hypothekendarlehen und nennen sich "Vorausdarlehen".
    • Sie werden bei Zuteilung des Bausparvertrages durch das vorhandene Bausparguthaben und das resultierende Bauspardarlehen abgelöst.
    • Hypothekendarlehen gibt es mit monatlicher Tilgung (laufende Zins- und Tilgungsleistung in der Kreditrate) und mit Tilgungsaussetzung (nur Zinsrate).
    • Bei Darlehen mit Tilgungsaussetzung fallen während der Laufzeit nur die fälligen Zinsen an und die Tilgung erfolgt am Laufzeitende in einer Summe (oft fälschlicherweise auf "tilgungsfreies Darlehen" genannt)

    Da es sich bei einem Vorausdarlehen nicht um ein intern per Zufluss von Bausparguthaben refinanziertes Darlehen handelt, sondern die Bausparkasse sich ebenso wie eine Bank am Markt refinanziert, fällt natürlich wie bei einem anderen Hypothekendarlehen einer Bank auch eine Vorfälligkeitsentschädigung an.

  • Wie berechne ich meine Altersvorsorge unter Berüksichtigung von Inflation?
    Hilfreichste Antwort von detlef32 ·

    Berechnen ist einfach. Gehe auf zinsen-berechnen de dort gibt es Ansparrechner und jede Menge anderer Rechner u.a. auch Inflationsrechner. Bei 2% Inflation ist der Euro in 27 Jahren nur noch heutige 60 Cent Wert.

    Also insgesamt ist Dein Rechenweg schon richtig.

    Aber - Du musst halt jedes Jahr darauf achten, dass Du Deine Zielrendite erreichst. Einfach so auf einen Sparplan vertrauen wird wohl nichts.

    Und bei einer Anlagedauer auf Produktivwerte zu setzen ist auf jeden Fall ratsam. Die meisten Menschen in Foren scheinen Aktien mit Lotto gleichzusetzen. Ich denke da eher so: Eine Gruppe von Investoren und Mitarbeitern arbeitet täglich hart daran das eigene Unternehmen erfolgreicher zu machen und ich habe die Chance daran zu partizipieren. Und natürlich schaffen es nicht alle. Wenn es einem Unternehmen gut gelingt dieses Ziel zu erreichen kann es durchaus Unternehmen geben die das nicht so gut hinbekommen und Probleme haben.

    Beispiele wären da bis zum Smartphone Microsoft und Apple wobei in dieser Zeit Microsoft der Gewinner und Apple der Looser war. Und dann Apple und Nokia und sich für Apple die Welt drehte.

    Ich empfehle sich mit ETFs auseinander zusetzen. Bei JustETF und anderen Roboadvisorn bekommt man viele Infos und wie man Investitionen streut.

    Aus ein selbst genutzte Immobilie kann ein Baustein zu Deinem Ziel sein.

    Also empfehle ich sich aktiv mit der Anlage auseinander zusetzen und mindestens jährlich Deine Anlagestrategie zu überdenken und anzupassen.

    Hier ein Beispiel von mir:

    Ich habe im Januar 2018 auf Technologiewerte gesetzt. Also NVidea, Google, Microsoft, Amazon und Co. Und ein wenig in RWE.

    Der DAX hat knapp 30% verloren. Ich habe ca. 12% Gewinn gemacht obwohl NVidea auch in der Verlustzone ist.

    Aber natürlich ist nicht mein gesamtes Geld in diese Ecke gegangen also habe ich über alles in diesem Jahr nur ca. 3% Gewinn gemacht - was aber über der Inflationsrate und damit für mich ok ist.

    Für jemanden der beginnt würde ich aber zu ETFs raten. Auch hier kann man Schwerpunkte setzen ist aber nicht so risikoreich mit Einzelaktien unterwegs.

    Insgesamt bedeutet aber mein Einsatz man muss sich mit der Materie richtig auseinander setzen, klug vorgehen, Risiken richtig einschätzen können und bereit sein zu Lernen und sich durch Misserfolge nicht entmutigen lassen. Insgesamt über einen längeren Zeitraum ist die Investition in Produktivwerte neben Spezialinvestitionen wie z.B. Investition in Wald ein erfolgversprechender Weg.

    Natürlich stellt sich in Deinem Alter noch die Frage nach Deiner persönlichen Entwicklung. Also bist zu bereits am Ende der Karriere und Gehaltsleiter angekommen oder wäre mit einer Konzentration auf einer Investition in Dich oder Deine Frau mehr Spaß an der Arbeit und/oder Gewinn durch Arbeit erreichbar.

    Weil man muss sich immer klar machen: Die meisten Menschen die Selbstständig sind oder eine eigene Firma haben oder in leitender Tätigkeit sind wollen meist nicht früh in Rente gehen sondern eher nach und nach ausschleifen weil die Freude und die Erfolgserlebnisse aus ihrer Arbeit ihnen mehr Wert sind als das Liegen am Strand. Man denke einfach an Wissenschaftler, Politiker, Industriebosse, Leute wie Warren Buffet, Stephen Hawking. Aber auch auf kleinerem Niveau gibt es sehr viele Beispiele.

  • Ausl. thesaurierende Fonds erst verkaufen, wenn die Erträge im Bundesanzeiger veröffentlicht wurden: gilt dies immer noch?
    Hilfreichste Antwort von gandalf94305 ·

    Mit der Investmentsteuerreform werden ein paar Dinge vereinfacht. Besteuerungen benötigen ab 2018 nicht mehr die zahlreichen komplexen Daten aus dem Bundesanzeiger (bzw. WMDATEN, da nicht alle Kenngrößen im Bundesanzeiger berichtet werden), sondern können einfach anhand von Kursen berechnet werden. Dafür fallen Zwischengewinne und die Anrechenbarkeit gezahlter/fiktiver ausländischer Quellensteuer weg. Im Gegenzug erhält man jedoch auch Teilfreistellungen auf bestimmte Fondstypen.

    Das Problem der fehlenden Berichtsdaten und den Weg über Schätzwerte bzw. Pauschalbesteuerungen für steuerintransparente Fonds gibt es damit nicht mehr. Man kann daher kaufen und verkaufen, wie die Marktlage dies erlaubt.

    Auch das bisher bestehende Problem einer Doppelbesteuerung (ausschüttungsgleiche Erträge jedes Jahr, dann nochmals die akkumulierten ausschüttungsgleichen Erträge beim Verkauf, Zurückholen der doppelten Steuer per Einkommensteuererklärung im Folgejahr) fällt damit weg, denn die Depotbank übernimmt die Anrechnung der ggf. gezahlten Vorabpauschale.

    Anleger sollten sich höchstens jetzt nochmals genauer überlegen, ob sie ausschüttende oder thesaurierende Anteilsklassen verwenden wollen. Unter dem Strich ist zwar der zu versteuernde Betrag gleich, aber thesaurierende Anteilsklassen werden tendenziell bei Kursgewinnen mit der über den Basiszins berechneten Vorabpauschale besteuert und dann komplett beim Verkauf, während ausschüttende Fonds bereits laufend mit den Ausschüttungen (und ggf. einer Vorabpauschale) und zum Verkaufszeitpunkt nur noch mit den Kursgewinnen versteuert werden.

    Hat man im Freistellungsauftrag noch Luft, ist die jährliche (meist höher als die Vorabpauschale ausfallende) Ausschüttung zu besteuern besser, da dies steuerfrei passiert. Nur der abschließende Kursgewinn wäre beim Verkauf zu versteuern (und wird ggf. durch den Freistellungsauftrag im Verkaufsjahr noch abgedeckt).

    Würde man stattdessen die thesaurierende Tranche nehmen, so wäre der jährliche Steuerbetrag geringer, jedoch die Steuerlast beim Verkauf höher und passt dann mit geringerer Wahrscheinlichkeit in den Freistellungsauftrag, um steuerfrei auszugehen.

    Spekuliert man damit, zum Verkaufszeitpunkt per Günstigerprüfung oder mit einer dann vorhandenen NV-Bescheinigung weniger Steuern zahlen zu müssen, empfiehlt sich weiterhin eine thesaurierende Anteilsklasse von Fonds.

    Ebenso empfiehlt sich für Kinderdepots die Verwendung ausschüttender Tranchen, da dann die Besteuerung in den jährlichen Freistellungsauftrag passt und die Ausschüttungen jeweils steuerfrei sind. Nach einer Phase mit Gewinnen kann man Fonds auch (bei Fondsbanken ohne Ausgabeaufschlag und Transaktionskosten kostenfrei) gezielt verkaufen und tagesgleich wieder kaufen, um Gewinne innerhalb des Freistellungsauftrags eines Jahres vorwegzunehmen. Damit ist die Steuerlast später geringer.

    Kommentar von gurusucher ,

    @Gandalf: klasse Antwort, perfekt! Besten Dank!

  • Besteuerung von Fonds - Vorabpauschale und Verluste?
    Hilfreichste Antwort von LittleArrow ·
    Das betrifft aber nur den Verkauf, richtig?

    Ja, und zwar richtigen Verkauf (im Gegensatz zum "gedanklichen Verkauf" nach der Art: "Wenn ich heute verkaufen würde, dann hätte noch ....").

    Kommentar von Gundelchen ,

    Super, das hilft schon weiter. Um noch einmal genauer zu sein: Der Verlustverrechnungstopf wird also nur befüllt, wenn ich Verkaufe (und Verluste erleide). Er wird nicht befüllt, wenn mein Depot am 1.1. einen Wert von zB 1000€ hat und am 31.12. einen Wert von 900€, da ich nicht verkauft habe, Korrekt?

    Kommentar von LittleArrow ,

    Ja.

  • Umsatzsteuer als in Thailand angestellter Freiberufler?
    Hilfreichste Antwort von wfwbinder ·
    ich werde zukünftig als Freelancer über eine gewisse Zeit in Thailand arbeiten.

    Aha. Hast Du denn dort eine Betriebsstätte, oder ist die in Deutschland?

    Wenn dieser Arbeitgeber keine UST zahlen muss, wird er es auch sicher nicht.

    Ich denke Du bist Selbständiger, was hat denn ein Arbeitgeber damit zu tun? Oder meinst DU Auftraggeber?

    Um Deine Frage zu beantworten, müssen wir wissen:

    Was macht Du eigentlich? Freelancer ist ein Modebegriff, aber kein Beruf. Erbringst Du IT-Leistungen, oder Machst Du Übersetzungen? Beratungsleistungen, oder machst Du Musik?

    Gibst Du Deinen Wohnsitz in Deutschland auf, oder gehst Du nur für ein paar Monate nach Thailand, um die Sonne zu genießen?

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Desory ,

    Hoppla da hab ich 2 Sachen vermischt. Also ich habe einen Auftraggeber in Thailand. Ich erbringe IT-Leistungen im Webdesign. Ich wohne in Deutschland und bleibe auch hier. Das Unternehmen ist in Thailand , nicht in Deutschland. Ich arbeite von Zuhause aus.

    Kommentar von wfwbinder ,

    Das ist zwar ein anderer Fall, als der aus der Frage, aber einfach zu lösen.

    Der Ort der sonstigen Leistung ist gem. § 3 a Abs. 2 Thailand, weil der Empfänger der sonstigen Leistung Unternehmer ist.

    Damit ist Deine Leistung in Deutschland nicht steuerbar und somit berechnest Du keine Umsatzsteuer.

    Dein Vorsteuerabzug für die Rechnungen, die Du selbst bekommst ist dadurch nicht ausgeschlossen.

    So einfach ist es, wenn der Fall sauber geschildert wird.

  • Welche Zeitspanne ist üblich bis der Eintrag ins Grundbuch erfolgt?
    Hilfreichste Antwort von wjgmuc ·

    Der Zeitraum für den Eintrag des Eigentumswechsels in das Grundbuch hängt primär von der aktuellen Arbeitsbelastung des Grundbuchamtes ab.

    Den Antrag dazu hat der Notar gestellt, also bist Du in deren Pipeline und es erfolgt dann, sobald es an der Reihe ist, also alles, was zeitlich vor Dir beantragt wurde, erledigt ist.

    Es kann auch sein, dass vorher noch Bedingungen zu erfüllen sind, aber dazu musst Du in den Kaufvertrag gucken, ob darin etwas besonderes im Zusammenhang mit dem Eigentümerwechsel festgelegt ist.

    Den Steuerbescheid zur Grunderwerbsteuer bekommt Du i.d.R. so zwischen 6 und 8 Wochen nachdem der Notar den Eigentumswechsel beurkundet hat, also nach dem Notartermin. Das erfolgt automatisch, deshalb warte erst mal den Steuerbescheid ab und schlafe bis dahin ohne Sorgen deswegen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von hildefeuer ,

    " hängt primär von der aktuellen Arbeitsbelastung des Grundbuchamtes ab." und vom letzten Arbeitstag an dem alle nüchtern waren. Das war der 20.12.2018 Am 21. war Weihnachtsfeier......

    Kommentar von wjgmuc ,

    ..und Skiurlaub wg. restlicher Urlaubstage aus 2018, die sonst verfallen.

    Kommentar von hildefeuer ,

    Klar wer glaubt das da irgend etwas beim Notar oder Gericht nach dem 20.12.18 geschieht, der träumt.

    Kommentar von wjgmuc ,

    Das mag bei euch so sein, aber vor einigen Jahren hatte ich am 30.12 noch einen Notartermin wg. Wohnungsverkauf.

  • Steht ihm eine Rente oder Beitragsauszahlung zu?
    Hilfreichste Antwort von Andri123 ·

    Soweit ich das Google, könnte er sich die eingezahlten Beiträge erstatten lassen. Und da er im Ausland lebt, geht das auch bereits jetzt, wenn ich das richtig verstanden habe. Hat die DRV denn nichts dazu gesagt oder wurde sie nicht gefragt?

    https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.deu...

    https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.opt...

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Frage1234577 ,

    Als ich für Ihn angerufen hatte hat man mir das nicht als Option genannt. Ich habe dann auch gegoogelt und habe das auch so verstanden wie du. Ich wollte mich hier nochmal schlau machen und werde aufjedenfall nach den Feiertagen nochmal anrufen und nachhaken.

    Kommentar von Frage1234577 ,

    Aber vielen Dank für deine Mühe das bestätigt jetzt auch mein Gedanke, dass das machbar ist. LG

    Kommentar von Gaenseliesel ,

    Guter Link, DH ! Würde ich inhaltlich ebenso interpretieren !

  • Vorsteuerabzugsberechtigung bei Wechsel der Besteuerung?
    Hilfreichste Antwort von wfwbinder ·

    Automatisch Vorsteuerabzugsberechtigt, das ist sozusagen in der Regelbesteuerung enthalten.

    Es bleibt noch zu prüfen, ob für Investitionen udn Einkäufe aus 2018 und früher eine Vorsteuerkorrektur möglich ist.

    Also Vorsteuerabzugsfür Dinge, die während des Kleinunternehmerstatus angeschaffte wurden.

    Kommentar von daniel87 ,

    Vielen Dank für die Antwort aber im wirtschaftsjahr 2018 habe ich ja keine Umsatzsteuer ausgewiesen und das Jahr ist ja auch jetzt beendet...? Einkäufe hatte ich sehr wenige, da ich Dienstleister bin. wenn ich Vorsteuerabzug geltend machen wollen würde müsste ich ja auch alle meine Rechnungen erneut mit Umsatzsteuer ausweisen richtig?

    Kommentar von wfwbinder ,

    § 15 a, Abs 1 UStG

    (1) Ändern sich bei einem Wirtschaftsgut, das nicht nur einmalig zur Ausführung von Umsätzen verwendet wird, innerhalb von fünf Jahren ab dem Zeitpunkt der erstmaligen Verwendung die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebenden Verhältnisse, ist für jedes Kalenderjahr der Änderung ein Ausgleich durch eine Berichtigung des Abzugs der auf die Anschaffungs- oder Herstellungskosten entfallenden Vorsteuerbeträge vorzunehmen.

    Also, wenn Du im Jahr 2017 z. B. eine Investition durchgeführt hättest, könntest Du die Vorsteuer aus dieser Investition zu 3/5 durch die Berichtigung des Vorsteuerabzugs geltend machen. Deine eigenen Rechnungen wären nicht zu korrigieren.

    Kommentar von EnnoWarMal ,

    Absatz 2 nicht vergessen - aber der dürfte bei einem Dienstleister allerdings kaum einschlägig sein.