hubkon

Profil von hubkon

Hilfreichste Antworten von hubkon

  • 1
    Hallo, ich beziehe seit März 2014 Rente wegen voller Erwerbsminderung von der DRV.
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Papi06,

    Sie schreiben:

    Hallo, ich beziehe seit März 2014 Rente wegen voller Erwerbsminderung von der DRV.Ich stellte Anfang März einen Antrag auf die Betriebsrente bei der VBL. Heute bekam ich eine Absage. Als Grund für die Ablehnung wird die Anwendung des Paragraphen 41 Abs. 2 VBLS genannt.<

    Antwort:

    Bei diesen Dingen steckt der Teufel im Detail und Sie sollten einen kompetenten Rechtsbeistand hinzuziehen!

    Zum Beispiel VDK-Mitgliedschaft oder Fachanwalt für Sozialrecht, sofern eine entsprechende Rechtsschutzversicherung vorhanden ist!

    google>>

    vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 3
    EM Rente abgelehnt, Widerspruch läuft, ALG I nur bis März
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Hexken,

    Sie schreiben:

    EM Rente abgelehnt, Widerspruch läuft, ALG I nur bis März<

    Antwort:

    Daß Anträge auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt werden, ist leider eher die Regel als die Ausnahme.

    Vergleicht man z.B. 10 verschiedene Ablehnungen von 10 verschiedenen Antragsstellern miteinander so fällt auf, daß alle diese Ablehnungen per Computer vorgefertigt und meist gleichlautend sind!

    Viele Betroffene gehen der Sache auf den Leim und setzen als juristische Laien Widerspruchschreiben auf, ohne einen kompetenten Rechtsbeistand hinzuzuziehen!

    Des weiteren werden Widersprüche eingereicht, ohne aussagefähige, glasklare Arzt- und Entlassungsberichte beizufügen!

    Viele Antragssteller machen vor der Antragseinreichung nicht Ihre unverzichtbaren Hausaufgaben und finden sich dann im endlosen Verwaltungskarussel der DRV wieder!

    Bitte vergewissern Sie sich z.B. auf google>>erwerbsminderungsrente.biz und in den Videoanleitungen auf Youtube unter dem Stichwort: "erwerbsminderungsrente beantragen-Hausaufgaben," ob Sie die wesentlichen Hausaufgaben bereits konsequent abgearbeitet haben!

    Wie lange hat die DRV Zeit einen solchen Widerspruch zu bearbeiten, gibt es gesetzliche Fristen?<

    Antwort:

    Es gibt keine gesetzlichen Fristen!

    Allerdings kann ein kompetenter Rechtsbeistand die Sache ggf. beschleunigen und bei Bedarf eine Akteneinsicht geltend machen!

    Beispiel:

    http://www.vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

    Stehen mir nach Ablauf des ALG 1 noch andere Gelder zu ausser ALG 2? Dieses werde ich nicht bekommen, da mein Mann knapp 2500,- Euro monatlich verdient!<

    Antwort:

    Bei allen Arten von Sozialhilfeleistungen kommt immer das Gesamt-Haushaltseinkommen auf den Prüftstand!

    Werden die Freibeträge überschritten, gibt es in der Regel nichts!

    Link:

    google>>bmas.de/DE/Themen/Soziale-Sicherung/Sozialhilfe/Grundsicherung-im-Alter/grundsicherung-im-alter-und-bei-erwerbsminderung.html;jsessionid=3E4BD45EC522039461A6D9EC78583FDF#a4

    Im Zweifelsfall bitte einfach bei Ihrem zuständigen Sozialamt nachfragen, denn fragen kostet nichts!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 1
    Werden die Hinzuverdienstgrenzen /Renten jährlich angepasst?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo baldgeschafft,

    Sie schreiben:

    Werden die Hinzuverdienstgrenzen /Renten jährlich angepasst?<

    Antwort:

    Was die teilweisen Erwerbsminderungsrenten anbelangt, so ist der zulässige Hinzuverdienst im jeweiligen, aktuellsten Rentenbescheid ausgewiesen.

    Dieser von der DRV ermittelte Hinzuverdienst ist individuell auf der Basis des zurückliegenden Einkommens und der Versicherungs-/Beitragszeiten.

    Bei der vollen Erwerbsminderungsrente wurde ab 1.1.2013 ein zulässiger Hinzuverdienst von monatlich 450 Euro und zweimal jährlich bis zu 900 Euro festgelegt.

    Es gibt keine Universalregelung, daß dieser Hinzuverdienstgrenzen jährlich angepasst werden!

    Wie verhält es sich mit den Hinzuverdienstgrenzen bei Renten-erfolgt hier eine jährliche Anpassung-wonach genau richtet sich das?

    Antwort:

    Alle in Betracht kommenden Varianten hier aufzulisten, würde den Rahmen sprengen.

    Siehe hierzu z.B. bitte unter folgendem Link:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hinzuverdienstgrenze

    Auszug zu Besonderheiten:

    Art des Einkommens

    Bei den vorzeitigen Altersrenten und bei Renten wegen voller Erwerbsminderung zählen alle Einkünfte aus abhängiger Beschäftigung oder selbständiger Tätigkeit, sowie „vergleichbare Einkommen“ (zum Beispiel Vorruhestandsgeld, Bezüge aus öffentlich rechtlichen Amtsverhältnissen, Diäten) zum Hinzuverdienst.

    Bei Renten wegen voller Erwerbsminderung sind Verletztengeld und Übergangsgeld der gesetzlichen Unfallversicherung anzurechnende Sozialleistungen.

    Bei den Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung kommen als Hinzuverdienst auch Lohnersatzleistungen, zu denen unter anderem Krankengeld, Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld, Verletztengeld, Arbeitslosengeld zählen, zur Anrechnung, da diese dem Arbeitseinkommen und Arbeitsentgelt gleichgestellt sind. Hier ist jedoch zu beachten, dass nicht der Zahlbetrag der Leistung sondern das der Berechnung zugrundeliegende Bemessungsentgelt zur Anrechnung herangezogen wird.

    Nicht zu berücksichtigendes Einkommen

    Nicht als Hinzuverdienst für alle Renten vor Erreichen der Regelaltersgrenze gelten Einkünfte einer Pflegeperson eines Pflegebedürftigen, wenn es den Umfang der gesetzlich gewährten Höhe von Pflegegeld nicht überschreitet, und Einkünfte eines behinderten Menschen, der Entgelt aus einer betreuten Behindertenwerkstatt erzielt. Besonderheiten

    Werden alle (individuellen) Hinzuverdienstgrenzen überschritten, ergeben sich je nach Rentenart unterschiedliche Folgen:

    Der Anspruch auf Altersrenten vor Erreichen der Regelaltersgrenze entfällt. Sinkt der Hinzuverdienst, so dass die Hinzuverdienstgrenzen wieder eingehalten werden, müssen zum neuen Rentenbeginn erneut alle Anspruchsvoraussetzungen für die jeweilige Altersrente erfüllt sein.

    Die Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit kommen vollständig zum Ruhen. Der Stammanspruch bleibt jedoch grundsätzlich bestehen. Werden die Hinzuverdienstgrenzen später wieder eingehalten, wird die Rentenzahlung auf Antrag des Versicherten wieder aufgenommen. Stellt der Rentenversicherungsträger jedoch aufgrund des Umfangs der ausgeübten Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit fest, dass keine Erwerbsminderung mehr vorliegt, kann der Rentenanspruch auch entzogen werden.

    Fazit:

    Ihre Fragestellung ist sehr pauschal!

    Wie Sie sehen, ist die Sache sehr komplex und der Teufel steckt im Detail!

    Um keine Nachteile zu erleiden ist dringend zu empfehlen, sich vor Aufnahme einer Beschäftigung bei seiner zuständigen Rentenanstalt gründich beraten und die besprochenen Fakten in einem schriftlichen Bescheid seitens der DRV geben zu lassen.

    Rentenbezieher sind in den Rentenbescheiden ausdrücklich dazu verpflichtet, jegliche Änderungen in den persönlichen Verhältnissen unverzüglich anzuzeigen.

    Wer sich daran nicht hält, der läuft Gefahr, daß die Rentenzahlungen eingestellt werden!

    wonach genau richtet sich das?<

    Antwort:

    Siehe hierzu bitte auch unter folgendem Link der DRV:

    google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2RenteReha/01Rente/04inderrente/02hinzuverdienstgrenzen/00hinzuverdienstgrenzen_node.html

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 0
    Erwerbsminderungsrente klage abgelehnt- Berufung
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Pappeldo7,

    Sie schreiben:

    Erwerbsminderungsrente klage abgelehnt- Berufung<

    Antwort:

    Zunächst einmal ein großes Lob, daß Sie sich um Ihren chronisch kranken Bekannten kümmern!

    Das ist in der heutigen Zeit leider keine Selbstverständlichkeit!

    Jeder Mensch kann von heute auf morgen in eine derartige Situation reinschlittern!

    Nun zu Ihrem eigentlichen Anliegen:

    Es ist leider fast schon die Regel, daß die DRV Anträge auf Erwerbsminderungsrente ablehnt und da sind vielfältige Gründe mit im Spiel.

    Ein wichtiger Grund besteht alleine schon in einem gewissen Automatismus, welcher durch Computer basierte und automatosierte, vorgegebene Formbriefe ausgelöst wird.

    Getreu nach dem Motto:

    Zuerst einmal abschmettern und abwarten, was dann noch kommt!

    Ein anderer wichtiger Punkt besteht darin, daß betroffene Antragsteller, teils aus Unkenntnis des Sachverhaltes und aus Unkenntnis des gesamten Verfahrensablaufes, vor der Einreichung Ihres Antrags Ihre unverzichtbaren Hausaufgaben nicht machen!

    Zu diesen unverzichtbaren Hausaufgaben gehört der rechtzeitige Abschluß einer passenden Rechtsschutzversicherung (3 Monate Wartezeit vor Antragsbeginn) und die Hinzuziehung eines kompetenten Rechtsbeistandes wie z.B. den VDK, (oder einen anderen Sozialverband wie z.B. Gewerkschaft, SovD, usw.) welcher bereits außergerichtlich Sozialrechtsschutz bietet.

    Gleichzeitig ist natürlich jeder Antragssteller in seinem eigenen Interesse gefordert, seine medinische Beweisführung auf eine stabile Basis zu stellen!

    Das heißt im Klartext:

    Die in der eigenen (privaten) Krankenakte enthaltenen, medizinischen Nachweise müßen so glasklar formuliert sein, daß bereits daraus ersichtlich ist, warum die Leistungsfähgkeit auf Grund der einzelnen gesundheitlichen Beschwerden und darauf aufbauend im Gesamten und Fachübergreifend, auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

    Vorhandene, ärztliche Atteste in Kurzform taugen allenfalls als chronologische Dokumentation der Angaben in der tabellarischen Krankengeschichte!

    Ein glasklarer und aussagefähiger Arzt-/Entlassungsbericht sieht aber ganz anders aus, denn dieser muß detailliert und unwiderlegbar formuliert sein!

    Diese glasklaren Arztberichte von Ihren behandelnden Ärzten zu organisieren, ist für die Betroffenen regelmäßig eine sehr große Herausforderung, weil die Ärzte den erheblichen Zeit- und Verwaltungsmehraufwand seitens der Sozialversicherungsträger nicht vergütet bekommen!

    Ohne diese glasklaren Arztberichte ist der weitere Verfahrens-/Leidensweg für die Betroffenen knallhart vorgezeichnet, denn ab da beginnt der gnadenlose Begutachtungsapparat der Rentenversicherung seine gesamte Macht auszuspielen!

    Vertragsabhängige Mediziner der Sozialversicherung, sei es der MDK oder die medizinische Rechtsabteilung der DRV, werden immer zu Gunsten Ihres Auftraggebers Ihre Gutachten formulieren, niemals aber zu Gunsten der Antragssteller.

    Wenn Sie mit Ihrem Bekannten zusammen überprüfen wollen, ob er seine Hausaufgaben vor der Antragsstellung bereits vollständig abgearbeitet hat, dann können Sie dies abgleichen unter www.erwerbsminderungsrente.biz "Hausaufgaben" und in den Videoanleitungen auf Youtube unter dem Stichwort: Erwerbsminderungsrente beantragen-Hausaufgaben!

    Vor 2 Jahren hat mein Bekannter Erwerbsminderungsrente beantragt. Er ist 46, Diabetiker, hat Herzprobleme,ist impotent, nun mittlerweile 3 Bypässe und einen am Bein, außerdem ständig schwankende Blutdruckwerte, nach der Bypass-OP Durchgangssyndrom und Verwirrtheit.<

    Antwort:

    Da Ihr Bekannter nach dem sehr wichtigen Stichtag 1.1.1961 geboren ist (2013-46=1967), hat er leider keinen Anspruch auf Vertrauensschutz bei Berufsunfähigkeit und deshalb gelten die o.a. Kriterien mit unter 3 Stunden usw.

    Die beschriebenen einzelnen Krankheiten sind zwar wichtig, aber zweitrangig!

    An erster Stelle steht die Auswirkung der einzelnen gesundheitlichen Gebrechen auf die Leistungsfähigkeit und da führt kein Weg daran vorbei!

    Nach der Reha und von sämtlichen Krankenhäusern wurde ihm Arbeitsunfähigkeit bescheinigt, nun wurde er vom Gericht zum Gutachter geschickt, welcher ihn zum Arbeiten über 6 Stunden geschickt hat, die Klage gegenüber der Rentenversicherung wurde abgelehnt!!!!<

    Antwort:

    Wie oben angeführt, ist der Begutachtungsapparat der DRV voll am Werk und schafft sich seine eigene Gegenbeweisführung!

    Da an dieser Stelle der verfügbare Platz endet, siehe die Fortsetzung im anschließenden Kommentarbereich!

    Beste Grüße, Konrad

    Kommentar von hubkon hubkon Fragant

    Fortsetzung von Konrad:

    Nun will sein Rechtsanwalt in Berufung gehen aufgrund des "tendenziösen Gutachtens"- wer hat Erfahrung und möchte sie mir mitteilen? Einen erneuten Antrag kann er nicht stellen, da die Beitragszeiten in den letzten 5 Jahren nicht mehr erfüllt wurden.<

    Antwort:

    Eine Berufung hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn glasklare medizinische Beweise herbeigeschafft und aufgetischt werden, siehe bitte oben!

    Des weiteren muß natürlich sichergestellt sein, daß die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind!

    Das heißt in der Regel:

    In den letzten 5 Jahren müßen mindestens 36 Monate mit Pflichbeiträgen oder gleichwertigen Ersatzzeiten belegt sein!

    Siehe hierzu z.B. unter folgendem Link:

    google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2RenteReha/01rente/01grundwissen/03rentenartenundleistungen/08erwerbsminderungsrente.html

    Wer zahlt Gerichtskosten? Bis jetzt hat die Prozesskostenhilfe gezahlt, nun soll er wieder einen Antrag für die Berufung stellen, kennt sich jemand aus, bin für jede Info dankbar!!!<

    Antwort:

    Für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe ist das Amtsgericht am Wohnort zuständig, sofern die Rahmenbedingungen dafür erfüllt sind.

    Link:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Prozesskostenhilfe

    Da müßte sich aber der Anwalt auskennen!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 2
    Was gilt bei Erwerbsmimderungsrente als Hinzuverdienst?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo baldgeschafft,

    Sie schreiben:

    Was gilt bei Erwerbsmimderungsrente als Hinzuverdienst?<

    Antwort:

    Siehe bitte unter folgendem Link des Bmas ab Seite 22:

    http://www.bmas.de/DE/Service/Publikationen/a261-erwerbsminderungsrente.html

    Auszug:

    Welche Einkommensarten sind denn eigentlich rentenschädlich?

    Einkünfte, die zur Änderung der Rentenhöhe führen, wenn sie die jeweils maßgebende Hinzuverdienstgrenze überschreiten, oder gar zum Wegfall der Rente, sind:

    • Arbeitsentgelt aus abhängiger Beschäftigung,

    hierunter versteht man alle laufenden oder einmaligen Einnahmen aus einer abhängigen Beschäftigung, also alle Zahlungen des Arbeitgebers, insbesondere Löhne und Gehälter, Familienzuschläge, Zulagen, Mehrarbeitsvergütungen, Urlaubsgelder, Weihnachtszuwendungen.

    Als Faustregel gilt:

    Alle Zahlungen des Arbeitgebers, die lohnsteuerpflichtig sind, gehören zum Arbeitsentgelt und sind daher als Hinzuverdienst zu berücksichtigen.

    Das gilt auch für Arbeitsentgelte, die normalerweise von der Versicherungspflicht zur gesetzlichen Rentenversicherung nicht erfasst werden, wie z. B. beamtenrechtliche Besoldungen.

    • Arbeitseinkommen aus selbstständiger Tätigkeit,

    hierunter versteht man den nach den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommensteuerrechts ermittelten Gewinn.

    Einkommen ist immer dann als Arbeitseinkommen zu werten, wenn es als solches nach dem Einkommensteuerrecht zu bewerten ist.

    Es ist das Einkommen maßgebend, das sich nach Abzug der Betriebsausgaben ergibt.

    Zu den Betriebsausgaben zählen auch die Werbungskosten, soweit sie tatsächlich in der Ausübung der selbstständigen Tätigkeit begründet sind.

    • vergleichbares Einkommen,

    hierzu gehören insbesondere Entschädigungen für Abgeordnete oder Bezüge aus einem öffentlich-rechtlichen Amtsverhältnis.

    Wird eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bezogen, gilt die Hinzuverdienstbeschränkung nicht nur beim Bezug von Arbeitsentgelt, Arbeitseinkommen oder vergleichbarem Einkommen, sondern auch wenn Anspruch auf bestimmte Sozialleistungen besteht:

    Beim Bezug von Sozialleistungen (z. B. Arbeitslosengeld, Krankengeld) ist als Hinzuverdienst nicht die Sozialleistung selbst, sondern das monatliche Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen zu berücksichtigen, nach dem sich die Sozialleistung errechnet.

    Das der Berechnung der Sozialleistung zugrunde liegende Arbeitsentgelt bzw. Arbeitseinkommen ist auch dann als Hinzuverdienst zu berücksichtigen, wenn die Sozialleistung aus Gründen ruht, die nicht in dem Rentenbezug liegen (z. B. Ruhen des Arbeitslosengeldes bei Sperrzeit, Anrechnung von Einkommen).

    Neben einer Rente wegen voller Erwerbsminderung werden ausschließlich die nachfolgend aufgeführten Sozialleistungen berücksichtigt:

    • Verletztengeld der gesetzlichen Unfallversicherung,

    • Übergangsgeld der gesetzlichen Unfallversicherung.

    Und welche Einkünfte sind nun tatsächlich rentenunschädlich, mindern also nicht meine Rente?

    Im Rahmen der Hinzuverdienstregelung sind folgende Einkünfte unschädlich:

    • Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung,

    • Betriebsrenten,

    • beamtenrechtliche Pensionen,

    • Einkünfte aus einer Erwerbstätigkeit vor Rentenbeginn

    (z. B. Abfindungen),

    • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, soweit sie nicht Teile des Gewinns aus selbstständiger Tätigkeit sind,

    • Einkünfte aus Vermögen.

    Wie viel darf zur Rente wegen Erwerbsminderung hinzuverdient werden?

    Der Bezieher einer Rente wegen Erwerbsminderung darf nur in begrenztem Umfang hinzuverdienen.

    Dabei werden mehrere Einkünfte zusammengerechnet.

    Von der Höhe des Hinzuverdienstes ist es abhängig, ob die Rente wegen Erwerbsminderung in voller Höhe oder in anteiliger Höhe geleistet wird.

    Die Höhe der jeweiligen Hinzuverdienstgrenzen ist – mit Ausnahme der Hinzuverdienstgrenze der Rente wegen voller Erwerbsminderung in voller Höhe – in Abhängigkeit von dem versicherten Entgelt in den letzten drei Kalenderjahren vor Eintritt der Erwerbsminderung grundsätzlich individuell zu ermitteln und damit für jeden Rentenbezieher unterschiedlich.

    Diese Berechnung ist nicht einfach.

    Deshalb sollten Sie die jeweiligen Hinzuverdienstgrenzen bei Ihrem Rentenversicherungsträger erfragen.

    Zur Anschauung haben wir Ihnen einige Beispiele zusammengestellt:

    Bitte unter obigem Link weiterlesen!

    Wenn man eine Erwerbsminderungsrente erhält, wie sieht es aus wenn dann noch die Hinterbliebenenrente dazu kommt-gilt diese als Hinzuverdienst?<

    Antwort:

    Siehe hierzu bitte unter folgendem Link der DRV:

    google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5Services/rententipp/mehrhzv_moeglich.html

    google>>wikipedia.org/wiki/RentewegenTodes#Erwerbseinkommen

    Auszug:

    Vorsicht bei Witwenrente

    Bitte lesen Sie unter obigem Links weiter bzw. lassen Sie sich von Ihrer Rentenanstalt entsprechend beraten.

    Hierzu alle Ihre Unterlagen mitnehmen.

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 1
    Ist es richtig, daß man die EM Rente immer der Frührente vorziehen sollte?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo baldgeschafft,

    Sie schreiben:

    Ist es richtig, daß man die EM Rente immer der Frührente vorziehen sollte?<

    Antwort:

    Der Begriff "Frührente" ist ein Überbegriff!

    Unter den Über-Begriff "Frührente" fallen auch die teilweisen und die vollen Erwerbsminderungsrenten, Hinterbliebenen-Renten, vorgezogene Altersrenten wegen Schwerbehinderung und andere wie z.B. im Zusammenhang mit Altersteilzeitmodellen.

    Was die Erwerbsminderungsrenten anbelangt, so müßen hierzu neben den versicherungsrechtlichen Voraussetzungen auch die medizinischen Voraussetzungen erfüllt sein!

    Werden Erwerbsminderungsrenten vor dem 63-igsten Lebensjahr in Anspruch genommen, so müßen lebenslange Rentenkürzungen bis zu maximal 10,8 % hingenommen werden.

    Bei anderen vorgezogenen Rentenarten können die Rentenkürzungen bis zu 18 % betragen!

    Link der DRV

    google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5Services/01kontaktundberatung/02beratung/07lexikon/Functions/Lexikon.html?lv2=243500&lv3=239256

    Auszug:

    Rentenabschlag

    Als Abschläge bezeichnet man die Minderungen in der Rentenhöhe, die sich ergeben können, wenn Altersrenten vor Erreichen der maßgeblichen Altersgrenze in Anspruch genommen werden.

    Der Rentenabschlag beträgt 0,3 Prozent pro Monat der vorzeitigen Inanspruchnahme, höchstens insgesamt 18,0 Prozent.

    Tritt der Rentenfall vergleichsweise früh ein, sind Rentenabschläge auch bei Erwerbsminderungsrenten und Hinterbliebenenrenten möglich.

    Fazit:

    Jeder Einzelfall ist anders und durch die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre gibt es unzählige Varianten, welche berücksichtigt werden müßen!

    Ohne eine gründliche Kontenklärung des Rentenkontos bei der DRV laufen Betroffene Gefahr, daß Sie ggf. zuwenig Rente erhalten!

    Unter den folgenden Links der DRV finden sich nachvollziehbare Infos zu den einzelnen Rentenarten:

    google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5Services/03broschuerenundmehr/01broschueren/01national/erwerbsminderungsrentedasnetzfueralle_faelle.html

    google>>deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5Services/03broschuerenundmehr/01broschueren/01national/dierichtigealtersrentefuersie.html

    Mir wurde gesagt, im Ideallfall bekommt man die EM Rente bis 65- ist das in jedem Fall so oder ist es manchmal auch günstiger, auf eine baldige Frührente zu spekulieren ?<

    Antwort:

    Mit der Rente spekuliert man nicht, sondern man läßt sich gründlich beraten!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 2
    EU Rente und Riester
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo HilfeHilfe,

    Sie schreiben:

    EU Rente und Riester<

    Antwort:

    Vorneweg:

    In der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es seit 1.1.2001 eine teilweise und eine volle Erwerbsminderungsrente!

    Die teilweise Erwerbsminderungsrente entspricht der Hälfte der vollen Erwerbsminderungsrente!

    Somit ist davon auszugehen, daß Sie mit 50 % Eu-Rente die teilweise Erwerbsminderungsrente meinen!

    Siehe hierzu z.B. unter folgendem Link:

    http://www.steuertipps.de/altersvorsorge-rente/rentner-pensionaere/riester-foerd...

    Auszug:

    Riester-Förderung auch bei Erwerbsminderung

    08.10.2008 -

    Knapp 1,6 Millionen Menschen erhalten eine Rente wegen voller Erwerbsminderung.

    Die Betroffenen können nun erstmals eine staatlich geförderte Altersvorsorge à la Riester abschließen.

    Wer wegen einer schweren Erkrankung vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden muss, kann eine Erwerbsminderungsrente erhalten, die bis zum Beginn seiner Altersrente läuft. Die Erwerbsminderungsrenten sind allerdings recht niedrig: Männer in Westdeutschland bekommen derzeit im Schnitt 801 Euro und in Ostdeutschland 702 Euro. Erwerbsminderungsrentnerinnen im Westen beziehen durchschnittlich nur 659 Euro und im Osten mit 672 Euro ein wenig mehr.

    Obwohl gerade die gesundheitlich Angeschlagenen auf eine zusätzliche private Altersvorsorge besonders angewiesen sind, konnten sie bislang aber keinen Riester-Vertrag abschließen. Hier hat der Gesetzgeber jetzt mit dem Eigenheimrentengesetz nachgebessert. Es ist am 1.8.2008 in Kraft getreten und gilt rückwirkend ab dem 1.1.2008 – und gibt den Betroffenen nun die Möglichkeit, einen bereits bestehenden Riester-Vertrag fortzuführen oder einen neuen Vertrag abzuschließen.

    Anspruch nur bei Vollrente

    Wichtig ist allerdings:

    Die Möglichkeit der Riester-Förderung besteht nur für diejenigen, die eine Rente wegen voller Erwerbsminderung beziehen. Das betrifft Personen, die höchstens drei Stunden pro Tag erwerbstätig sein können. Voraussetzung ist weiter, dass die Betroffenen unmittelbar vor ihrem Rentenbezug zum Riester-berechtigten Personenkreis gehörten – also beispielsweise durch ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis, über den Bezug von Krankengeld oder Arbeitslosengeld I oder II pflichtversichert waren.

    Wer eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung erhält (Restarbeitsfähigkeit drei bis sechs Stunden täglich),

    hat allerdings nach wie vor keinen Anspruch auf die staatliche Vorsorgeförderung.

    Ausnahme:

    Wenn die Betroffenen – was im Grundsatz möglich ist – neben der Rente eine sozialversicherte Beschäftigung ausüben, sind sie über den Job Riester-berechtigt.

    Vorsorgetipp

    Genau wie alle anderen Riester-Sparer erhalten Erwerbsminderungsrentner die volle staatliche Förderung nur dann, wenn sie selbst einen Mindesteigenbeitrag auf ihren Riester-Vertrag einzahlen.

    Eingezahlt werden müssen vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Einkommens aus dem Vorjahr abzüglich der staatlichen Zulagen.

    Beispiel:

    Hans Musterfall bezieht eine Rente wegen voller Erwerbsminderung und erhielt dafür im letzten Jahr insgesamt Bezüge in Höhe von 10.000 Euro. Vier Prozent hiervon sind 400 Euro. Hiervon werden die Grundzulage und mögliche Kinderzulagen (nur für diejenigen, die für ihren Nachwuchs noch Kindergeld beziehen) abgezogen. Herr Musterfall ist kinderlos, bei ihm wird deshalb nur die staatliche Grundzulage in Höhe von 154 Euro in Abzug gebracht. Damit bleibt für ihn ein Mindesteigenbeitrag von 246 Euro. So viel muss er selbst auf seinen Riester-Vertrag einzahlen, um die Zulage von 154 Euro jährlich zu erhalten. Bei denjenigen, die im letzten Jahr noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren, werden auch die Einkünfte hieraus in die skizzierte Rechnung einbezogen.

    Fazit:

    Jeder Einzelfall ist anders!

    Vereinbaren Sie am Besten mit Ihrer zuständigen Rentenanstalt vor Ort einen Beratungstermin und lassen Sie sich gründlich und verbindlich beraten!

    Verbindlich heißt:

    Das Ergebnis der Beratung in einem schriftlichen Bescheid bestätigen lassen, denn nur dann sind Sie auf der sicheren Seite!

    Familienmitglied ist 59 und hat 50 % Eu-Rente bekommen. Er hat auch privat vorgesorgt. Was passiert mit dem Riester, kann er in einem solchen Fall auch eher zur auszahlung kommen oder ist die Altersrente entscheident ?<

    Antwort:

    Siehe hierzu z.B. unter folgedendem Link:

    google>>riesterförderung.net/riester-auszahlung/

    Auszug:

    Grundsätzlich wird die Riester Rente mit Beginn der Rentenphase lebenslang in monatlichen Beträgen ausgezahlt. Optional haben Sie die Möglichkeit, sich mit dem Eintritt in das Rentenalter das angesparte Guthaben anteilig in einer Summe auszahlen zu lassen. Hier gelten maximal 30 Prozent, um den Anspruch auf die Riester Förderung nicht rückwirkend zu verlieren.

    Bitte unter obigem Link weiterlesen!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 2
    EU Rente und ALG
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo HilfeHilfe,

    Sie schreiben:

    EU Rente und ALG<

    Antwort:

    Es kommt immer auf den jeweiligen Einzelfall an!

    Siehe hierzu z.B. unter folgendem Link:

    http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/101520-anspruch-eines-bezie...

    Auszug:

    Anspruch eines Beziehers der Erwerbsminderungsrente auf Arbeitslosengeld

    Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer

    Stand: 05.01.2010

    Frage:

    Ich habe seit mehr als einem Jahr eine teilweise Erwerbsminderungsrente in voller Höhe (unbefristet) und arbeite noch im Rahmen der Hinzuverdienstgrenze. Aufgrund meiner körperlichen Einschränkungen schaffe ich meinen Job aber trotzdem nicht. Mein Arbeitgeber und ich überlegen das Arbeitsverhältnis im gegenseitigem Einverständnis aufzulösen. Ich bin über 50. Wenn das Arbeitsamt mich nicht mehr vermitteln kann, erhalte ich dann trotzdem Arbeitslosengeld zusammen mit der Rente? Und wenn ja, wie lange? Ich habe gehört, dass die Möglichkeit besteht, dass die teilweise Erwerbsminderungsrente umgewandelt wird in eine voll Erwerbsminderungsrente. Ist das korrekt?

    Antwort:

    Sehr geehrte Mandantin,

    Ihre Fragen kann ich wie folgt beantworten:

    1. Auch die Bezieher einer teilweisen Erwerbsminderungsrente haben grundsätzlich Anspruch auf Arbeitslosengeld. Arbeitslosengeld kann aber nur erhalten, wer für eine Vermittlung zur Verfügung steht. Probleme können auftreten, wenn der Arbeitslose aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist zu arbeiten. Er steht dann für Vermittlungsbemühungen objektiv nicht zur Verfügung.

    Eine nur teilweise Erwerbsminderungsrente sagt aus, dass der Arbeitslose noch teilweise arbeiten kann. Sie sollten daher bei der Beantragung des Arbeitslosengeldes nicht zu sehr auf Ihre Erkrankung hinweisen, sondern eher Ihre Arbeitsfähigkeit unterstreichen.

    1. Eine Erwerbsminderungsrente wird nur gezahlt, wenn die Hinzuverdienstgrenzen nicht überschritten werden.

    Ihre individuelle Hinzuverdienstgrenze ergibt sich aus Ihrem Rentenbescheid (meist auf einem der letzten Blätter).

    Maßgeblich für die Berechnung der Hinzuverdienstgrenze ist allerdings nicht das tatsächlich ausgezahlte Arbeitslosengeld sondern das Einkommen aus dem das Arbeitslosengeld berechnet wird (also Ihr jetziges Einkommen). Damit ruht während des Bezuges von Arbeitslosengeld im Regelfall die Rentenzahlung.

    Sie sollten gleichwohl Arbeitslosengeld beantragen, da dieses im Regelfall höher ist als die teilweise Erwerbsminderungsrente.

    1. Um ungekürztes Arbeitslosengeld zu erhalten, kann ich vor dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages nur warnen. Dieses wertet die Agentur für Arbeit als Mitwirkung an der Beendigung des Arbeitsverhältnisses und verhängt eine 3-monatige Sperre wegen selbst herbeigeführter Arbeitslosigkeit. Damit verkürzt sich zugleich die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes um 3 Monate. Klüger ist es da eine Kündigung des Arbeitgebers aus betrieblichen Gründen hinzunehmen. Soll eine Abfindung vereinbart werden, bietet sich der Weg über § 1a KSchG an. Eine in diesem Rahmen gezahlte Abfindung ist unschädlich gegenüber der Agentur für Arbeit.

    2. Die Bezugsdauer richtet sich nach der Dauer der Vorbeschäftigung und Ihrem Alter. Eine Vorbeschäftigung von mehr als 30 Monaten unterstellt, beträgt die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes ab 50 Jahre 15 Monate und ab 55 Jahre 18 Monate.

    3. Die teilweise Erwerbsminderungsrente wandelt sich als sogenannte "Arbeitsmarktsrente" in eine volle Erwerbsminderungsrente um, wenn Ihnen innerhalb von 6 Monaten keine geeignete Stelle vermittelt werden kann.

    Praktisch sollten Sie also zunächst Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld ausschöpfen und ca. 2 Monate vor seinem Ende bei der DRV die "Arbeitsmarktrente" beantragen. Damit ist gewährleistet, dass Sie während der ganzen Zeit einen vollen Lohnersatzanspruch haben und nicht nur von der halben Erwerbsminderungsrente leben müssen.

    Fazit:

    Die Sachlage ist sehr komplex und Sie sollten sich ggf. von einem Rechtsbeistand für Sozial- und Arbeitsrecht beraten lassen!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

    Kommentar von HilfeHilfe HilfeHilfe Fragant

    super 1a Sahne antwort !

  • 0
    Wie wird Kindsunterhalt ermittelt wenn Kindsvater Rentner u. Selbständig ist?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo halleryvonne,

    Sie schreiben:

    Wie wird Kindsunterhalt ermittelt wenn Kindsvater Rentner u. Selbständig ist?<

    Antwort:

    Siehe hierzu z.Beispiel unter folgendem Link des OLG Frankfurt:

    http://www.hefam.de/DT/ffmAPap.html

    Auszug:

    1.1 Regelmäßiges Bruttoeinkommen einschließlich Renten und Pensionen

    Auszugehen ist vom Bruttoeinkommen als Summe aller Einkünfte, regelmäßig bezogen auf das Kalenderjahr.

    Der Splittingvorteil aus einer zweiten Ehe ist beim Kindesunterhalt zu berücksichtigen, soweit er auf dem Einkommen des Pflichtigen beruht (BGH FamRZ 2008, 2189, Tz. 16, 33), beim Ehegattenunterhalt für einen ersten Ehegatten jedoch nur, wenn auf der Leistungsebene die Berücksichtigung aller Ansprüche erfolgt, etwa im Wege der Dreiteilung (BGH FamRZ 2012, 281, Tz.. 26, 47, 52); bei Vorrang des ersten Ehegatten verbleibt er jedoch der neuen Ehe.

    Weitere Hinweise hierzu siehe bitte direkt unter dem o.a. Link!

    1.5 Einkommen aus selbständiger Tätigkeit

    Bei Einkünften aus selbständiger Tätigkeit oder aus Gewerbebetrieb wird regelmäßig an den Gewinn (§ 4 Abs. 1, Abs. 3 EStG) aus einem zeitnahen Dreijahreszeitraum angeknüpft. Mit der Vorlage der ESt-Bescheide und der entsprechenden Bilanzen mit G+V-Rechnung oder den Einnahme/Überschuss-Rechnungen wird der besonderen Darlegungslast (BGH FamRZ 93, 789, 792) in der Regel genügt. Auf substanziierten Einwand sind gegebenenfalls weitere Erläuterungen vorzunehmen oder Belege vorzulegen. Zu Ansparabschreibungen / Investitionsabzugsbeträgen und zur Beachtung von Besonderheiten der Einkommensentwicklung siehe BGH FamRZ 2004, 1177 - 1179.

    Weitere Hinweise hierzu siehe bitte direkt unter dem o.a. Link!

    **Kindesunterhalt

    1. Bemessungsgrundlage (Tabellenunterhalt)**

    Der Barunterhalt minderjähriger und noch im elterlichen Haushalt lebender volljähriger unverheirateter Kinder bestimmt sich nach den Sätzen der** Düsseldorfer Tabelle** ohne Bedarfskontrollbeträge (Anhang 1). Bei minderjährigen Kindern kann er als Festbetrag oder als Prozentsatz des jeweiligen Mindestunterhalts geltend gemacht werden.

    12. Minderjährige Kinder

    Weitere Hinweise hierzu siehe bitte direkt unter dem o.a. Link!

    13. Volljährige Kinder

    Weitere Hinweise hierzu siehe bitte direkt unter dem o.a. Link!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 2
    Erwerbsminderungsrente und Wiederheirat
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Coolie,

    Sie schreiben:

    Erwerbsminderungsrente und Wiederheirat

    Antwort:

    Die Erwerbsminderungsrente resultiert grundsätzlich aus den von Ihnen zurückgelegten Versicherungsjahren und den von Ihnen auf Ihr Rentenkonto entrichteten Pflichtbeiträgen + Ersatzversicherungszeiten wie z.B. angerechneten Kindererziehungszeiten.

    Das heßt gleichzeitig, daß man Ihnen diese Renten wegen einer Scheidung oder Partnerwechsel nicht streitig machen kann.

    Es gibt grundsätzlich Einkommensarten, welche Rentenschädlich sind und es gibt grundsätzlich Einkommensarten, welche Rentenunschädlich sind.

    Welche Einkommensarten dies genau sind, können Sie zweifelsfrei unter folgendem Link des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales nachlesen:

    http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a261-erwerbsminderu...

    Fazit:

    Bitte lesen Sie sich diese Broschüre durch, dann wissen Sie mehr.

    Wenn dann Ihrerseits immer noch Unsicherheiten bestehen sollten Sie nicht zögern und sich bei Ihrer zuständigen Rentenanstalt in Wohnortnähe beraten lassen.

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 1
    Teilerwerb oder Vollerwerbsunfähig
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo shrek,

    Sie schreiben:

    Teilerwerb oder Vollerwerbsunfähig.ich habe beim Rentenversicherungsträger eine psychosomatische Kur beantragt .Was muss ich während der Kur machen oder vermeiden oder nach der Kur damit es sich positiv auswirkt<

    Antwort:

    Zunächst einmal muß festgestellt werden, daß es gesetzlich zwingend vorgesehen ist, daß REHA vor Rente gilt!

    Die medizinische Abteilung der DRV ist also darauf ausgelegt, daß die Arbeitsfähigkeit wieder weitestgehend hergestellt wird!

    In der Regel werden heutzutage seitens der DRV die meisten REHA-Anträge abgelehnt und auf die Inanspruchnahme von Vor-Ort-Therapien verwiesen!

    Erst wenn von den behandelnden Ärzten/Hausarzt ausführlichere Begründungen ins Feld geführt werden, kommt es dann ggf. zu einer REHA-Bewilligung!

    Und ab hier werden bereits, ohne es zu wollen, von den Rehabilitanden gravierende Fehler gemacht!

    Der größte Fehler besteht darin, daß die Leute die REHA-Maßnahmen mit dem Status "Arbeitsfähig" und ohne glasklare Arztberichte antreten.

    Aus diesen Arztberichten sollten die negativen Auswirkungen auf die Restleistungfähigkeit unmißverständlich ersichtlich sein, so daß diese Erkenntnisse von den REHA-Medizinern berücksichtigt werden müßen und in den Entlassungsbericht mit einfließen!

    Dies hat zur Folge, daß die Entlassung aus der REHA wiederum mit dem Status "Arbeitsfähig" erfolgt!

    Es sollte also darauf geachtet werden, daß man sich vor Antritt der REHA vom Hausarzt zwar als reisefähig, aber in jedem Fall als Arbeitsunfähig einstufen läßt!

    Warum ist das von so großer Bedeutung:

    Wer gesundheitlich schwer angeschlagen ist und wie Sie mit dem Gedanken spielt, eine teilweise oder eine volle Erwerbsminderungsrente zu beantragen, der muß knallhart nachweisen, daß seine noch verbliebene Restleistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

    Eine mindestens 6-monatige ununterbrochene Fortdauer der Arbeitsunfähigkeit muß nachgewiesen werden!

    Werden Sie nun aus der REHA als "Arbeitsfähig" entlassen, können Sie nicht glaubhaft machen, daß Sie "Erwerbsgemindert" sind!

    Der Aufenthalt in der REHA kommt einer knallharten Leistungsprüfung gleich und die Resultate werden im Entlassungsbericht detailliert erfaßt und dokumentiert!

    Meist steht dann in diesem Entlassungsbericht, daß die Betroffenen noch über 6 Stunden pro Arbeitstag belastbar sind!

    Aus dem oben geschriebenen ergibt sich, daß sowohl der Antrag auf REHA als auch der Antrag auf Erwerbsminderungsrente sorgfältig vorbereitet werden muß, wenn etwas dabei herauskommen soll!

    Siehe Hausaufgaben auf Google>>erwerbsminderungsrente.biz und Youtube-Videoanleitungen unter dem Stichwort "Erwerbsminderungsrente-beantragen-Hausaufgaben!

    Wenn weitere Fragen auftreten, bitte einfach wieder melden!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

    Alles andere ist wie russisches Roulette.

    Kommentar von shrek shrek

    1000 Dank !

  • 3
    Krieg immer noch Hartz IV trotz schlimmer Krankheit, Rente zahlt nicht, Klage läuft - Hilfe?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Werbern,

    Sie schreiben:

    Krieg immer noch Hartz IV trotz schlimmer Krankheit, Rente zahlt nicht, Klage läuft - Hilfe?<

    Antwort:

    Meist liegen die Ursachen an schlecht oder gar nicht vorbereiteten Rentenanträgen und wichtige, medizinische Fakten fehlen oft!

    Hartz4-ALGII setzt grundsätzlich voraus, daß die noch vorhandene Restleistungsfähigkeit über 3 Stunden pro Arbeitstag liegen muß!

    Ist dies nicht gegeben, so ist die Agentur für Arbeit gesetzlich verpflichtet, Betroffene an die DRV betreffs Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu verweisen!

    Betroffene wiederum sind gesetzlich zur Mitwirkung verpflichtet!

    Sind die versicherungsrechtlichen und die medizinschen Voraussetzungen seitens des Betroffenen erfüllt, so ist die DRV zuständig!

    Versicherungsrechtliche Voraussetzungen:

    In den letzten 5 Jahren müßen mindestens 36 Pflichtbeitragsmonate nachgewiesen werden können!

    Medizinische Voraussetzungen:

    Ihre noch vorhandene Restleistungsfähigkeit muß auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5 Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken sein!

    Leichte Tätigkeiten sind laut DRV z.B.:

    Pförtner, Musemuswärter, Nachtportier und weitere wie unter folgendem Link:

    google>>deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_240ANL2

    Wenn also aus Ihren medizinischen Nachweisen nicht glasklar hervorgeht, daß Ihre Restleistungsfähigkeit dauerhaft unter 3 Stunden abgesunken ist, dann sollten Sie mit Ihren Ärzten zusammen diesen unverzichtbaren Nachweis erbringen!

    Befolgen Sie hierzu unter anderem die Hausaufgaben unter google>>erwerbsminderungsrente.biz

    sowie auf Youtube unter dem Stichwort

    „Erwerbsminderungsrente beantragen-Hausaufgaben!“

    Verzichten Sie auf keinen Fall auf die Hinzuziehung eines kompetenten Rechtsbeistandes!

    Legen Sie, falls noch nicht erfolgt, eine ordentliche, übersichtliche Krankenakte an mit folgendem Inhalt in Kopie, keine Originalunterlagen aus der Hand geben:

    Tabellarische Krankengeschichte mit allen Belegen!

    Zur Krankengeschichte ein lückenloses Beschwerde-Übersichtsblatt auf dem aktuellen Stand auf der Basis der Formulierungen in den versorgungsmedizinischen Grundsätzen, siehe hierzu:

    Google>>versorgungsmedizinische-grundsaetze.de/GdS-Tabelle.html

    Zur Krankengeschichte den Schmerzfragebogen der Schmerzklinik Kiel, herunterladen unter:

    google>>schmerzklinik.de/wp-content/uploads/2009/02/schmerzfragebogen1.pdf

    und gründlichst ausfüllen!

    Zur Krankengeschichte den Gesundheitskomplettfragebogen „PHQ-D“ herunterladen unter:

    google>>klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/PsychosomatischeKlinik/pdfMaterial/PHQKomplettFragebogen1.pdf

    und gründlichst ausfüllen!

    Die sorgältig ausgearbeitete Krankenakte in Kopie an den Rechtsbeistand überreichen, den Rechtsbeistand mit Beantragung von Akteneinsicht beauftragen um herauszufinden, welche Nachweise/Fakten dort ggf. fehlen!

    Der Rechtsbeistand kann dann die aktualiserten Beweismittel bei der DRV bzw. in diesem Fall beim Sozialgericht einreichen!

    Ich krieg noch Hartz IV<

    Antwort:

    Hartz 4-ALG II setzt voraus, daß Sie noch über 3 Stunden belastbar sind!

    obwohl ich schlimme Krankheit (Krebs) habe<

    Antwort:

    Schlimme Krankheit sagt leider nichts aus!

    Es muß aus Ihren Arztberichten ganz genau ersichtlich sein, warum und weshalb Ihre noch vorhandene Restleistungsfähigkeit dauerhaft auf unter 3 Stunden abgesunken ist!

    die Rente kommt einfach nicht, bin schon bei der Klage.<

    Antwort:

    Hoffentlich agieren Sie nicht ohne Rechtsbeistand!

    Jobcenter will nicht mehr länger warten, denn die sagen ich sei nicht erwerbsfähig, ist auch so, bin grade bei Chemo.<

    Antwort:

    Mündliche Aussagen taugen leider nichts, es gilt nur das was schriftlich in einem Bescheid oder in einem amtsärztlichen Gutachten verbindlich enthalten ist!

    Was tun?<

    Antwort:

    Fakten schaffen, Beweismittel/aktuelle Arztberichte mit glasklaren Diagnosen und Bewertungen organsieren!

    Die Erwerbsminderungsrente ist strittig.<

    Antwort:

    Bitte überprüfen Sie Ihre medizinischen Nachweise und organisieren Sie ggf. glasklare Arztberichte!

    Das Sozialgericht ist seit Ende 2011 eingeschaltet.<

    Antwort:

    Das Sozialgericht kann nur etwas zu Ihren Gunsten entscheiden, wenn Sie die dringend notwendigen, Fakten liefern!

    Beauftragen Sie Ihren Rechtsbeistand mit der Beantragung von Akteneinsicht um herauszufinden, welche Beweismittel in Ihrer Rentenantragsakte überhaupt enthalten sind und übergeben Sie Ihrem Rechtsbeistand Ihre aktualisierte Krankenakte-siehe bitte oben!

    Oft stehen trotz Allem Aussagen gegen Aussagen und dann hilft oft nur noch ein sogenanntes § 109 SGG-Gutachten weiter, siehe bitte unter folgendem Link:

    http://www.anwalt.de/rechtstipps/zum-medizinischen-gutachten-nach-sgg-bei-der-du...

    Wenn weitere Fragen auftreten, bitte einfach wieder melden!

    Beste Grüße, viel Erfolg, bestmögliche Gesundheit

    Konrad

    Kommentar von cyracus cyracus Fragant

    DH !! - tolle Antwort!

    Kommentar von Werbern Werbern

    Danke für Antwort, die Klage läuft, aber kein Termin in Sicht, die haben wohl mehr zu tun. VDK hilft mir, die meinten, Gericht habe alle Fakten, alle Gutachten. Bin aktuell an Krebs erkrankt und in der Chemo-Therapie

    Kommentar von hubkon hubkon Fragant

    Gute Besserung, ein schönes Osterfest im Kreise Ihrer Lieben, viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben und bestmögliche Gesundheit Konrad

  • 1
    Grad der Behinderung noch wichtig für vorzeitige Rente mit 60 Jahren? Danke.
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Tigeria,

    Sie schreiben:

    Grad der Behinderung noch wichtig für vorzeitige Rente mit 60 Jahren?

    Antwort:

    Aus Ihrer Fragestellung ist leider nicht ersichtlich, ob Sie vor oder nach dem 1.1.1961 geboren sind!

    Der Grad der Behinderung hat auf die Bewilligung einer teilweisen oder einer vollen Erwerbsminderungsrente so gut wie keinen Einfluß, weil bei beiden Verfahren grundsätzlich andere Bewertungsmaßstäbe zur Anwendung kommen!

    Bei der Bewilligung einer teilweisen oder vollen Erwerbsminderungsrente kommt es einzig und allein darauf an, daß die versicherungsrechtlichen und die medizinischen Voraussetzungen erfüllt sein müßen!

    Die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen haben Sie erfüllt, wenn Sie in der letzten 5 Jahren mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge nachweisen können.

    Ob dies der Fall ist, können Sie in der Regel Ihrer aktuellen Rentenauskunft entnehmen bzw. bei Ihrer zuständigen Rentenversicherung unter Angabe Ihrer Versicherungsnummer erfragen!

    Bei den medizinischen Voraussetzungen kommt es noch darauf an, ab Sie ggf. vor oder nach dem sehr wichtigen Stichtag 1.1.1961 geboren sind, denn dann käme ggf. noch eine teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit in Betracht.

    Für nach dem 1.1.1961 Geborene wird die Luft sehr dünn, denn diese haben keinen Vetrauensschutz mehr bei Berufsunfähigkeit und müßen knallhart nachweisen, daß die noch verbliebene Restleistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

    Leichte Tätigkeiten sind aber laut Rentenversicherung sehr eng gestrickt, z.B. so:

    http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_240ANL2

    Auch Pförtner, Museumswärter, Nachtportier usw. fallen laut DRV darunter!

    Ist der Grad der Behinderung immer noch wichtig für eine frühere Rente mit 60 Jahren?<

    Ganz klar Nein! Da fallen Sie auf falsche Ratschläge herein!

    Siehe oben!

    Bin ganz durcheinander, denn Freunde meinten, man habe den Grad für Frührente auf 60 raufgesetzt. Denn ich versuche von GdB 30 auf 50 zu kommen, aber dann würde mir das gar nicht helfen. Bin für Rat dankbar.<

    Antwort:

    Bevor Sie überhaupt daran denken, einen Antrag auszufüllen und einzureichen, sollten Sie in Ihrem eigenen Interesse unbedingt die unverzichtbaren Hausaufgaben auf google>>erwerbsminderungsrente.biz und auf Youtube die Videoanleitungen unter dem Stichwort "Erwerbsminderungsrente beantragen-Hausaufgaben" abarbeiten!

    Ohne diese Antragsvorbereitungen besteht kaum eine Chance auf Erfolg!

    Wenn weitere Frage auftreten, zögern Sie bitte nicht, diese zu stellen!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

    Kommentar von Tigeria Tigeria

    Vielen Dank hubkon für die ausführliche Antwort, mir ging es nur um die Schwerbehinderung, nicht um Berufunfähigkeit (habe leichte Tätigkeit, kann dies auch mit gesundheitlichen Einschränkungen machen).

  • 2
    Beim Ehemann angestellt, er ist bald in Pension, was wird mit meiner Rente? Erwerbsminderungsrente?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo HeiMen,

    Sie schreiben:

    Beim Ehemann angestellt, er ist bald in Pension, was wird mit meiner Rente? Erwerbsminderungsrente?<

    Antwort:

    Diese Frage läßt sich nicht pauschal beantworten, denn es spielen zuviele Unwägbarkeiten mit!

    Grundsätzlich gilt aber immer, daß die jeweiligen versicherungsrechtlichen Voraussetzungen und bei einer Erwerbsminderungsrente zusätzlich die medizinischen Voraussetzungen erfüllt sein müßen!

    In den zurückliegenden Jahren wurden im Zuge unzähliger Rentenreformen die Zugangskriterien nicht vereinfacht, sondern zusätzlich komplizierter ausgelegt!

    Wichtige Anhaltspunkte können Sie der aktuellen Broschüre der Deutschen Rentenversicherung "Arbeitslos – was Sie beachten sollten", unter folgendem Link entnehmen:

    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232608/publica...

    Auszug:

    In dieser Broschüre (Ausgabe Mai 2012) finden Sie ausführliche Antworten auf die Fragen zu:

    Wie sich Arbeitslosigkeit auf Ihre Rente auswirkt

    Wann Arbeitslose in Rente gehen können

    Welche Besonderheiten es beim Rentenbeginn gibt

    Arbeitslos – und meine Rente?

    Arbeitslosigkeit ist seit Jahren ein großes gesellschaftliches Problem für den Sozialstaat Deutschland.

    Rund 2,96 Millionen Menschen sind hierzulande derzeit arbeitslos gemeldet.

    Im Rentenrecht gibt es eine Reihe von Regelungen, welche die Folgen von Arbeitslosigkeit für den späteren Rentenanspruch mildern sollen.

    Durch zahlreiche Gesetzesänderungen in den vergangenen Jahren ist unübersichtlich geworden, wie sich Zeiten der Arbeitslosigkeit auf die Rente auswirken.

    Unsere Broschüre beantwortet die wichtigsten Fragen, die erfahrungsgemäß auftreten, wenn jemand arbeitslos ist.

    Wenn dann noch Fragen offen sind: Kommen Sie zu uns! Wir sind für Sie da.

    Inhaltsverzeichnis

    4 Arbeitslosigkeit und Rente

    8 Wichtige Zeiten für Ihre Rente

    12 Altersrente wegen Arbeitslosigkeit

    20 Einkommen neben der Rente

    24 Rehabilitation auch für Arbeitslose

    27 Arbeitslosigkeit und Auslandsaufenthalt

    29 Grundsicherung – wenn die Rente nicht reicht

    31 Wir informieren. Wir beraten. Wir helfen.

    Bitte lesen Sie also in der Broschüre weiter und erfahren Sie dort, was ggf. auf Ihre Situation genau zutrifft!

    Sie sollten aber nach der Lektüre dieser Broschüre nicht zögern und sich in einem persönlichen Beratungsgespräch bei Ihrer zuständigen Rentenversicherung gründlichst beraten lassen, damit Sie nichts übersehen!

    Ich bin bei meinem Ehemann angestellt (Teilzeitjob), in einigen Jahren geht er in Pension, er ist 15 Jahre älter, ich bin dann um die 50 Jahre. Was wird denn aus meiner Rente?<

    Antwort:

    Viele Selbständige versäumen es, rechtzeitig und ausreichend für die Zeit nach der Aufgabe der Betriebstätigkeit vorzusorgen!

    Diese Versäumnisse lassen sich später leider nicht mehr ohne weiteres ausgleichen!

    In Ihrem Fall kommt Ihr Schicksal noch hinzu, wenn für den Fall der Fälle keine Ausweichstrategie eingerichtet worden ist!

    Da Sie nach Ihren Angaben erst unter 50 Jahren sind, sollten Sie sich bereits jetzt, solange Sie noch bei Ihrem Mann tätig sind, um einen geeigneten Ersatz-Teilzeitjob umsehen und nicht warten, bis das Kind vollständig in den Brunnen gefallen ist!

    Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!

    So stellen Sie sicher, daß Pflicht-Beiträge weiterfließen und wenigstens ein finanzieller Grundstock vorhanden ist!

    Ist die Erwerbsminderungsrente dann in Gefahr, wenn ich später krank würde?<

    Antwort:

    Eine volle Erwerbsminderungsrente setzt voraus, daß zunächst die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein müßen!

    Das heißt:

    In den letzten 5 Jahren vor der Antragsstellung müßen mindestens 36 Monate mit Pflichtbeitragszeiten belegt sein!

    Zeiten der Arbeitslosigkeit sind nicht grundsätzlich mit Pflichtbeitragszeiten gleichzusetzen, wie Sie der o.a. Broschüre detailliert entnehmen können!

    Sind diese versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt, muß der medizinische Nachweis erbracht werden, daß Ihre noch vorhandene Restleistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

    Da Sie vermutlich nach dem Stichtag 1.1.1961 geboren sind, haben Sie somit keinen Anspruch auf Vertrauensschutz bei Berufsunfähigkeit und können auf leichte Tätigkeiten verwiesen werden, auch wenn am allgemeinen Arbeitsmarkt keine leichten Tätigkeiten verfügbar sind.

    Was ratet Ihr mir? Soll ich selber weiterzahlen?

    Antwort:

    Freiwillige Beiträge helfen da leider nicht!

    Da Sie noch relativ jung sind, sollten Sie sich bereits jetzt um einen Ersatzarbeitsplatz bemühen/kümmern, damit eine Fortführung der Pflichtbeitragszeiten sichergestellt ist!

    Ich fürchte mit 50 rum, bekomme ich keine andere Arbeit mehr.<

    Antwort:

    Wer im Voaraus schon kapituliert, der verliert!

    Beste Grüße, Erfolg und beste Gesundheit

    Konrad

    Kommentar von HeiMen HeiMen

    Danke für die ausführliche Antwort.

  • 2
    Wieviel darf ich wegen EU-Rente nebeinbei (An-und Verkauf) dazu verdienen als Selbständiger?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Südländer,

    Sie schreiben:

    Wieviel darf ich wegen EU-Rente nebeinbei (An-und Verkauf) dazu verdienen als Selbständiger?<

    Antwort:

    Ihnen liegt mit Sicherheit Ihr Rentenbewilligungsbescheid vor!

    In diesem Bewilligungsbescheid ist genau aufgeschlüsselt, wieviel Sie hinzuverdienen dürfen!

    Aber Achtung:

    Ebenfalls in Ihrem Rentenbescheid finden Sie den unübersehbaren Hinweis, daß Sie jegliche Änderung in Ihren persönlichen Verhältnissen unverzüglich bei der DRV anzeigen müßen und dasselbe gilt auch für die private BUZV!

    In diesem Zusammenhang laufen Sie Gefahr, daß Sie schlafende Hunde wecken und Ihre noch vorhandene Restleistungsfähigkeit auf den Prüfstand kommt!

    Denn:

    Wer voll Erwerbsgemindert ist, der ist in der Regel arbeitsunfähig und die noch vorhandene Restleistungsfähigkeit ist auf Dauer auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken!

    Wie soll dieser Beweis aufrecht erhalten werden, wenn Sie sich plötzlich Selbstständig machen wollen?

    Muss ich das bei der DRV individuel anfragen?<

    Antwort:

    Ganz klar, ja!

    Nicht nur bei der DRV, sondern auch bei Ihrer privaten BUZV!

    Lesen Sie bitte Ihre Bescheide gründlich durch, denn Sie wären nicht der Erste, dem in diesem Zusammenhang die Rentenzahlungen verweigert werden!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 2
    Volle Erwerbsminderungsrente Abzug von Witwenrente?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo IsabellaR,

    Sie schreiben:

    Volle Erwerbsminderungsrente Abzug von Witwenrente?<

    Antwort:

    Volle Erwerbsminderungsrente und Witwenrente sind grundsätzlich zwei verschiedene paar Stiefel!

    1)

    Was die volle Erwerbsminderungsrente anbelangt, so spielt hierbei der zusätzliche Bezug einer Witwenrente keine Rolle, da dies eine Leistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung darstellt!

    Siehe hierzu unter folgendem Link des Bmas auf Seite 23, Überschrift:

    Und welche Einkünfte sind nun tatsächlich rentenunschädlich, mindern also nicht meine Rente?

    Im Rahmen der Hinzuverdienstregelung sind folgende Einkünfte unschädlich:

    http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a261-erwerbsminderu...

    Auszug:

    Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung,

    Betriebsrenten,

    beamtenrechtliche Pensionen,

    Einkünfte aus einer Erwerbstätigkeit vor Rentenbeginn (z.B. Abfindungen),

    Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, soweit sie nicht Teile des Gewinns aus selbstständiger Tätigkeit sind,

    Einkünfte aus Vermögen.

    2)

    Bei der Witwenrente sieht die Sache etwas anders aus, denn da müßen Freibeträge beachtet werden:

    Siehe hierzu bitte unter:

    google>wikipedia-/Gesetzliche-Rentenversicherung-(Deutschland)-Einkommensanrechnung

    Einkommensanrechnung

    Auf die Witwen/Witwerrente wird das um einen Kürzungsbetrag gekürzte eigene Einkommen, soweit es einen Freibetrag übersteigt, zu 40 % des übersteigenden Betrages angerechnet.

    Im Sterbevierteljahr wird noch kein Einkommen angerechnet.

    Bei den „Bestandschutzfällen 1985“ wird keinerlei Einkommen, bei den „Bestandsschutzfällen 2002“ wird Erwerbseinkommen und Erwerbsersatzeinkommen berücksichtigt und bei Neufällen zusätzlich Vermögenseinkommen und Elterngeld.

    Der Kürzungsbetrag ist ein je nach Einkommensart unterschiedlich hoher Betrag in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes von dem Einkommen. Durch die Kürzung wird berücksichtigt, dass der Hinterbliebene von seinem Einkommen Steuern und Sozialabgaben zu zahlen hat, ihm also tatsächlich nicht das volle Einkommen zur Verfügung steht.

    Der Freibetrag errechnet sich aus dem 26,4-fachen des aktuellen Rentenwertes (seit 1. Juli 2012: 28,07 € * 26,4 = 741,05 € (West) bzw. 24,92 € * 26,4 = 657,89 € (Ost)) und erhöht sich für jedes minderjährige Kind um den 5,6-fachen aktuellen Rentenwert.

    Fazit:

    Was nun in Ihrem speziellen Fall ganz genau zutrifft, das kann an Hand Ihrer zur Verfügung gestellten Infos nicht eindeutig beurteilt werden!

    Es empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

    1)

    Schreiben Sie an Ihre Rentenversicherung oder vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch, denn Sie haben Anspruch auf vollständige Auskunft!

    Ihre schriftliche Anfrage könnte etwa so lauten:

    Meine Versicherungsnummer:.....

    S.g. Damen und Herren, laut Ihrem Rentenbescheid vom ....erhalte ich ab 1.1.2013 volle Erwerbsminderungsrente in Höhe von...........!

    Gleichzeitig erhalte ich Witwenrente aus der RV meines verstorbenen Ehemannes mit der Versicherungsnummer...................laut Ihrem Rentenbescheid vom.......in Höhe von..............!

    Nach meinem Kenntnisstand hat die Witwenrente auf den Bezug der Erwerbsminderungsrente keinen Einfluß!

    Es stellt sich aber für mich die Frage, ob und ggf. in wieweit der Bezug der vollen Erwerbsminderungsrente Einfluß auf die Höhe der Witwenrente hat!

    Ich bitte um Ihre verbindliche, schriftliche Auskunft/Bescheid!

    Bestehen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit in jedem Fall auf einem schriftlichen Bescheid.

    Sollte daran anschließend Unklarheiten auftreten, sollten Sie dann diesen Bescheid durch Ihren Rechtsbeistand juristisch prüfen lassen.

    Z.B. durch den VDK.

    Beste Grüße, viel Erfolg, bestmögliche Gesundheit, schöne Feiertage und einen guten Start in`s Neue Jahr 2013

    Konrad

  • 1
    wo Atrag stellen
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo shrek,

    Sie schreiben:

    wo Atrag stellen. ab wann oder wie bekommt man erwerbsminderungsrente und wie ist der verlauf ?<

    Antwort:

    Leider fehlen in Ihren Zeilen nähere Angaben wie z.B. Geburtsjahrgang und wo Sie derzeit mit Ihren Vorbereitungen bzw. Ihrem Wissensstand stehen!

    Deshalb ist zunächst nur eine allgemeine Info möglich!

    Bitte laden Sie sich von der Webseite der Deutschen Rentenversicherung die aktuelle Broschüre "Das Netz für alle Fälle" unter folgendem Link herunter und verschaffen Sie sich einen umfassenden Überblick über die gesamten Bedingungen und Zusammenhänge!

    Diese Broschüre ist auch für Laien verständlich aufgebaut!

    Allerdings ist es mit dem Lesen dieser Broschüre allein bei weitem nicht getan!

    Es ist immer wieder erstaunlich, wie blauäugig die Leute an diese doch existenzgefährdende Thematik herangehen und Ihre Anträge auf Erwerbsminderungsrenten ohne konsequente Vorbereitung und ohne konsequente Antragsstrategie bei der Rentenversicherung einreichen!

    Wer seinen Antrag bei der Rentenversicherung ohne Abarbeitung unverzichtbarer Hausaufgaben und ohne Rechtsbeistand einreicht, der spielt mit seinem finanziellen Schicksal buchstäblich russisches Roulette und darf sich dann nicht wundern, wenn sein Antragsverfahren jahrelang im Verwaltungskarussell herumgeistert!

    Bitte befolgen Sie also in Ihrem eigenen Interesse vor einer Antragseinreichung die Videoanleitungen/Hausaufgaben auf Youtube unter dem Stichwort:

    "Erwerbsminderungsrente beantragen!"

    Fertigen Sie eine nachvollziehbare, tabellarische, mit Kopien von Attesten und ggf. Klinikentlassungsberichten belegbare, lückenlose Krankengeschichte!

    Füllen Sie den Schmerzfragebogen der Schmerzklinik Kiel gründlichst aus und legen Sie eine Kopie Ihrer Krankengeschichte bei!

    Google>Schmerzklinik Kiel>Schmerzfragebogen.PDF

    Füllen Sie den Gesundheitsfragebogen "PHQ-D-Komplettversion" der Uni-Klinik-Heidelberg gründlichst aus und legen Sie diesen Ihrer Krankengeschichte bei!

    Google>Uni-Klinik-Heidelberg-Materialien-Gesundheitsfragebogen PHQ-D-Komplettversion.PDF

    Verschaffen Sie sich einen Überblick über die teils sehr zweifelhaften und rigiden Methoden des Verwaltungsapparates der Deutschen Rentenversicherung und der damit zusammenhängenden politischen Entscheidungsträger am aktuellen Beispiel der Familie Ries unter:

    Google-Zwergdavid-Riese-Goliath

    der Familie Krüger unter

    ZDF-volle Kanne-Video-Ärger um die Erwerbsminderungsrente

    Kümmern Sie sich bitte um aktuelle, aussagefähige, ausführliche Arztberichte und beschaffen Sie verlorengegangene, fehlende Nachweise bei Ärzten, Kliniken, Reha-Einrichtungen!

    Stellen Sie zusammen mit Ihren behandelnden Ärzten sicher, daß Sie den Nachweis erbringen können, daß Ihre noch vorhandene Restleistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

    Bachten Sie bei all diesen Dingen, daß der Grundsatz gilt:

    REHA geht vor Rente!

    Treten Sie bitte keine REHA-Maßnhame an, ohne den Status "Arbeitsunfähig!"

    Stellen Sie keinen Antrag ohne Hinzuziehung eines kompetenten Rechtsbeistandes!

    Wenn weitere Fragen auftreten, bitte einfach wieder melden!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

    Kommentar von shrek shrek

    Hallo Konrad,

    danke für Ihre Mühe .Ich bin Jahrgang 61 und meine Ärztin beantragt eine Reha für mich .Ich werde mich in dieser Zeit gut vorbereiten . Bin auch Mitglied beim VdK und hoffe von dort auch einen guten Rechtsbeistand zu bekommen .

    Alles Gute und Danke !

    Susanne

    Kommentar von hubkon hubkon Fragant

    Hallo Susanne,

    Ihre Mitgliedschaft im VDK ist ein wichtiger Schritt!

    In der Regel ist es in der Praxis so, daß Sie als Versicherte in der gesetzlichen Rentenversicherung Ihren Antrag auf Erwerbsminderungsrente selbst beantragen müßen und Ihr behandelnder Arzt/Ärztin Ihre gesundheitlichen Beeinträchtigungen im Antrag attestiert!

    Mit Jahrgang 61 sind Sie vermutlich nach dem 1.1.1961 geboren und haben demzufolge keinen Vertrauensschutz mehr bei Berufsunfähigkeit!

    Deshalb ist es in der Tat äußerst wichtig, die notwendigen Fakten in Form von ausführlichen Azrtberichten zu liefern!

    Der beste Rechtsbeistand kann nichts bewirken, wenn die Fakten/Beweismittel nicht ausreichen!

    Bitte beachten Sie auch, daß der Grundsatz gilt:

    REHA geht vor Rente!

    Hinweis:

    Sollte Ihnen eine REHA-Maßnahme auferlegt werden, sollten Sie diese auf keinen Fall antreten ohne den Status "Arbeitsunfähig!"

    Wenn weitere Fragen sind, bitte einfach wieder melden!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 3
    Ich bin Bezieherin einer vollen Erwerbsminderungsrente.
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Annalenchen,

    Sie schreiben:

    Ich bin Bezieherin einer vollen Erwerbsminderungsrente.Ich möcht wissen, ob ich die Umwandlund der Erwerbsminderungsrente in Altersrente selbst beantragen muss, oder bekomme ich Nachricht vom Rentenversicherer. Bitte um Nachricht. Meine mögliche Altersrente sollte im Januar beginnen<

    Antwort:

    Empfehlung/Tipp!

    Nichts ist so sicher wie die Unsicherheit, daß bei den Sozialversicherungsträgern immer alles mit rechten Dingen auf und zugeht!

    Die sicherste Vorgehensweise ist also, daß Sie in einem kurzen Schreiben an Ihre Rentenversicherung unter Angabe Ihrer Versicherungsnummer nachfragen, wie Sie sich genau verhalten sollen, damit Sie rechtzeitig und pünktlich Ihre verdiente Alterrente erhalten!

    Das Schreiben könnte z.B. so aussehen:

    Ihre Absenderadresse

    An die Deutsche RV Adressdaten

    Versicherungsnummer:

    Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe derzeit volle Erwerbsminderungsrente und nach meinem Kenntnisstand habe ich ab Janaur 2013 Anspruch auf meine Altersrente. Frage: Was muß ich genau unternehmen, damit ich ohne Verzögerung und rechtzeitig meine Altersrente erhalte? In Erwartung Ihrer Nachricht verbleibe ich mit freundlichen Grüßen Unterschrift.................

    Das Briefporto sollte somit gut angelegt sein und dann sind Sie auf der sicheren Seite.

    Alles andere ist wie stochern im Nebel!

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad

  • 1
    wie wird Erwerbsminderungsrente bei Heirat versteuert?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo traupi54,

    Sie schreiben:

    wie wird Erwerbsminderungsrente bei Heirat versteuert? Hallo, ich beziehe seit 2009 die volle Erwerbsminderungsrente,diese läuft jetzt noch bis 2013,dann muß diese wieder neu beantragt werden.Wie würde diese Rente versteuert werden,wenn ich heiraten würde.Mein Partner ist noch im Berufsleben tätig.Bis jetzt liege ich unter dem Steuersatz<

    Antwort:

    Nach meinem Kenntnisstand sollte es bei der Erwerbsminderungsrente keine Rolle spielen, ob Sie verheiratet sind oder nicht!

    Um diesen Punkt zu klären, genügt in der Regel eine Rücksprache mit dem zuständigen Sachbearbeitebeim Finanzamt!

    Der bei erstmaligem Renteneintritt festgelegte steuerpflichtige Anteil der Rente wird für die gesamte Dauer des Rentenbezugs festgeschrieben. Da die durchschnittliche Höhe der Erwerbsminderungsrente ca. 700 Euro pro Monat beträgt, ist ein Großteil der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit steuerfrei.

    Informationen zu Steuern auf die EM-Rente

    Neben der Erwerbsminderungsrente werden auch weitere Einkünfte aus abhängiger Beschäftigung, selbständiger Tätigkeit oder dem vergleichbare Einkünfte steuerlich berücksichtigt. Dies kann dazu führen, dass eine Steuerpflicht entsteht, weil die Gesamtsumme der Einkünfte den Grundfreibetrag übersteigt.

    Dieses und weitere Details sind aus meiner Sicht sehr gut zugänglich unter folgendem Link:

    http://www.cecu.de/erwerbsminderungsrente-steuern.html

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesunheit

    Konrad

  • 2
    BU versteuern?
    Hilfreichste Antwort von hubkon Fragant

    Hallo Fashion,

    Sie schreiben:

    BU versteuern? Ich habe rückwirkend für 20 Monate meine Bu Rente ausgezahlt bekommen,insgesamt ca 18.000€,monatlich 900€! Während meiner Erkrankung bekam ich aber auch Kranken,bzw.Übergangsgeld von monatlich ca 1900€ Muss ich nächstes Jahr mit einer Steuernachzahlung rechnen? Und wie hoch wäre sie?<

    Antwort:

    Zunächst einmal herzlichen Glückwusch zu Ihrer vorsorglichen Entscheidung, eine private BUZV abzuschließen und eigenverantworlich vorzusorgen!

    Es ist doch irgendwie wie mit der Feuerversicherung für unser Wohneigentum, wo die Feuerverscherung ja auch nicht bezahlt wird, damit ein Feuer ausbricht, sondern für den schlimmen und unvorhersehbaren Fall, daß tatsächlich ein Feuer ausbrechen sollte.

    Wie Ihre Situation beweist, haben Sie vollkommen richtig gehandelt!

    Nun zu Ihrer Steuerfrage:

    Eine sehr gute Übersicht zu Ihrem Thema finden Sie unter folgendem Link, unabhängig davon, daß es sich oft lohnt, einen versierten Steuerberater mit in`s Boot zu holen, denn meistens sind die Dinge sehr viel komplexer, als diese hier von den Fragestellern beschrieben werden!

    http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/steuererklaerung+anlage+r.htm

    Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

    Konrad