Frage von KleinAnleg,

Zypern: Beteiligung von Privatanlegern an Bankenrettung

die Nachricht, dass in Zypern die Anleger an den Bankenrettung mit beteiligt werden, erstaunt mich.

Mich interessiert eure Meinung. Wie findet ihr die Entscheidung? Gerecht? Nachvollziehbar? Seltsam? etc...

Antwort
von gandalf94305,
die Entscheidung ist gut, weil....

Es wird in den Medien immer so dargestellt, als ob nun die vielen, armen Bürger Zyperns ihr mühsam Erspartes dezimiert sehen. Das ist nicht ganz so. Natürlich trifft die Beteiligung an der Bankenrettung auch die harmlosen Bürger und über 6% Abschlag sind nicht gerade nett.

Man muss das jedoch ganz anders betrachten: es werden in Zypern vor allem Schwarzgelder ausländischer Anleger gehortet. Russische und griechische Anleger sind hier besonders aktiv. Man geht davon aus, daß 40-70% (je nachdem, wer die Zahlen publiziert) des bei zypriotischen Banken angelegten Vermögens aus solchen Quellen stammt. In diesem Sinne ist natürlich eine Beteiligung dieser "Sparer" durchaus sinnvoll und zu vertreten. Das Einfrieren der Konten war damit die einzige Option, um eine Kapitalflucht vor allem dieser Großanleger zu verhindern.

Schafft das Parlament jetzt noch eine Vermögensfreigrenze für die Beteiligungen, dann wäre auch für die harmlosen Bürger eine akzeptable Lösung gefunden :-)

Antwort
von Rat2010,
die Entscheidung ist gut, weil....

Im dem speziellen Fall gerecht und nachvollziehbar. Noch gerechter und noch nachvollzeihbarer wäre nichts bis 100.000, 10 % ab 100.000 und 15 % auf Einlagen ab 150.000 €. Würde dazu auch mehr bringen.

Einlagen, die in der Folge aus Europa abgezogen werden, könnten kruzfristig (vor allem für Banken) zu einem gar nicht so kleinen Thema werden. Ich würde das als interantional tätiger Investor jedenfalls als enteignung betrachten, die vermutlich in der Woche zu einer Einstiegschance bei europäischen Banken führt. Aber wir (Europäer) haben es ja. Zentralbankgeld ist billig, weshalb das ein schell wieder vorübergehndes Thema sein sollte.

Jetzt ist aber gut. Ich muss zur Bank ;)

Antwort
von Niklaus,
die Entscheidung ist gut, weil....

Wenn alle gleich daran beteiligt werden, ist das nicht schlecht. So etwas hat es in Deutschland 1949 auch schon gegeben.

http://books.google.de/books?id=OwuZ7RMiKMgC&pg=PA232&lpg=PA232&dq=L...&q=Lastenausgleichsfonds%20Deutschland&f=false

Mit einem Lastenausgleichsfonds wäre die Bundesrepublik mit einem Schlag schuldenfrei. Dazu würden vielleicht 15 % vom Privatvermögen jedes Staatsbürgers ausreichen. Danach könnte man die Steuern senken, weil keine Zinsen mehr zu zahlen sind und hätte Geld für Investitionen und Bildung.

Kommentar von Candlejack ,

Wenn ich aber weiß, dass laut Bilanz Deutschlands 70% der Schulden der Staat in Form von Staatsanleihen bei den Bürgern hat: wieso soll ich dann mit meinem Anteil andere Mitzbürger zurückzahlen ? das ist doch auch der Grund, wieso wir trotz Schulden so gut funktionieren: die einen kriegen das Geld zurück, die anderen zahlen es gerade ein. Und so muss der Staat nie wirklich seine Schulden in die Hand nehmen und kann fröhlich weiter investieren ;-)

Antwort
von SBerater,
die Entscheidung ist ....

eine neue Dimension in Sachen Bankenrettung. Ich bin hin- und hergerissen, was ich denken soll. Letztendlich ist es wohl ein Test der Politik festzustellen, wie die Bevölkerung reagiert.

Als Anleger gehe ich davon aus, dass 100 tEuro sicher sind in der EU. Nun wache ich am Di auf und habe bis zu 10% weniger. Und das schmeckt nach Willkür.

Gut ist allemal, dass versucht wird, nicht nur die Steuerzahler anderer Staaten zu melken.

Wie sieht es mit den Eignern der Banken aus? Zahlen die auch? Oder sind es nur die Sparer?

Kommentar von LittleArrow ,

100 tEuro sicher sind in der EU.

Das hast Du falsch verstanden. Der Einlagensicherungsfonds zahlt nur bei einer Bankpleite. Eine Bankpleite liegt in Zypern (noch) nicht vor.

Kommentar von SBerater ,

ich habe das schon richtig verstanden, nur habe ich mich wohl nicht klar ausgedrückt.

Antwort
von Neuerdings,
die Entscheidung ist schlecht, weil...

Die Entscheidung ist eine Katastrophe! - Wir brauchen ein Europa der Völker, aber nicht der Banken und Spekulanten, die ständig von Steuerzahlern und jetzt auch von Kleinanlegern gerettet werden sollen. Das ist glatter Diebstahl und zeigt wieder einmal, daß die EU ihre eigenen Gesetze je nach Belieben bricht. Und wer da glaubt, das könne uns in Deutschland nicht passieren, wird eines Tages ein böses Erwachen erleben.

Die Banken kann man pleitegehen lassen, wie die Isländer es vorgemacht haben und was die hiesigen Medien uns weitgehend verschweigen. Die Kleinanleger müssen wir retten, aber nicht die Banken. Mit dieser EU geht das freilich nicht, sie ist nicht für uns da.

Antwort
von Privatier59,
die Entscheidung ist schlecht, weil...

Man kann nicht ein gesamtwirtschaftliches Problem auf eine Bevölkerungsgruppe abwälzen. Was würde man sagen wenn man ALG2-Empfänger mit einer Sonderabgabe belegt weil sie den Staat am meisten kosten. Nicht OK? Aha, aber Bankkunden sollen zahlen.

Kommentar von Rat2010 ,

Das neue an der Sache ist, dass der ALG2-Empfänger in Deutschland und der Bankkunde zusammen retten. Für die anderen Länder kamen alle Europäer (natürlich vor allem die Deutschen) und damit auch der aktuell und der zukünftige ALG2-Empfänger auf.

Bisher hätten aber auch alle Schaden genommen, wenn das Land wie Griechenland, Italien, Spanien oder Portugal pleite geht. Langfristig sollen die ja wieder unsere Autos kaufen und wohin sollen wir in Urlaub fahren, wenn dort Bürgerkriseg ist und die Deutschen daran schuld wären??? ironieoff Im Fall Zypern ist das etwas anders und deshalb wurde der Weg gewählt.

Ich habe noch ein Problem in der Außenansicht aber sonst finde ich die Entscheidung, vor allem große Einlagen, die Zypern häufig als Fluchtpunkt gewählt haben, zu beteiligen in Ordnung.

Antwort
von robinek,

Wie bitte ist es denn in Deutschland? Die Handlungsweise ist anders aber doch auch ähnlich! ("Das Kind hat nur einen anderen Namen") Wir bekommen kaum Zinsen auf unsere Einlagen. Die Banken werden mit und durch Steuergelder in Mrd.-Höhe gestützt. Viele der Banker/Manager selbst haben ihr Geld aber im sicheren Ausland angelegt

Kommentar von Niklaus ,

Das ist komplett anders.

Kommentar von Candlejack ,

Äpfel und Birnen, aber egal...

Kommentar von KleinAnleg ,

scheint so. Ich sehe hier auch anderes.

Antwort
von frauweiss,

solch Fragen hatten wir doch schon

http://www.finanzfrage.net/frage/zyprer-muessen-mitzahlen-wer-spargelder-hat-fin...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten