Frage von FinanceDani, 234

Zweitwohnsteuer zahlen?

Hi,

ich habe mit meinen zwei Brüder das Haus von meiner verstorbenen Mutter geerbt. Das Haus ist ein Landhaus nähe Kiel, ich selber habe eine kleine Mietwohnung in HH. Muss ich nun Zweitwohnsteuer zahlen, und wenn ja, an was wird diese gemessen? Ich habe gehört, dass die Zweitwohnsteuer abh. ist von der Nettokaltmiete, aber für das Landhaus zahle ich keine Miete, da Eigentum. Lässt sich diese Zweitwohnsteuer irgendwie vermeiden? LG

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Erbe & erbrecht, 201
  1. Dir steht eine zweite Wohnung zur Verfügung.

  2. Diese Wohnung hast Du nicht, weil Du sie persönlich für die Berufsausübung benötigst. § 3 Abs. 1 der Satzung

  3. Also ist es eine Art Wochenend- Ferienwohnung.

  4. Damit trifft der Tatbestand "Zweitwohnung" zu.

  5. Maßstab ist nach § 4 Abs. 1 der Satzung der Mietwert (nicht die erzielte Miete) Multipliziert mit dem Verfügbarkeitsgrad nach § 5 der Satzung.

  6. Wenn Du die Wohnung nur allein nutzt und nicht vermietest, steht sie Dir zu 100 % zur Verfügung.

  7. Nehmen wir an es sind 60 qm, die Vergleichsmiete 8,- Euro = 480,- Euro, pro Jahr = 5..760,- Euro. Nicht vermietet. also für Dich zu 100 % verfügbar.

  8. Bemessungsgrundlage 5.760,- Euro * Steuer 12 % = 691,20 Zweitwohnungssteuer.

Bitte qm und Miete für Deine Wohnung selbst ergänzen und Du kannst die Steuer berechnen.

Antwort
von Snooopy155, 208

Vermietet doch das Haus, dann fällt diese Steuer doch gar nicht an. Außerdem handelt es sich bei Euch um eine Erbengemeinschaft - und diese ist zur Zahlung der Zweitwohnungssteuer verpflichtet, falls das Haus als Ferienwohnung genutzt wird. Bei alleinigem Leerstand, weil nicht vermietbar, entsteht noch keine Zahlungverpflichtung für Zweitwohnungssteuer.

Antwort
von Mikkey, 169

Bei Eigentum gibt es passende Regelungen

Wenn das Landhaus "nähe Kiel" steht, müsstest Du erstmal feststellen, ob die Gemeinde, zu der das gehört, überhaupt Zweitwohnungsteuer erhebt, das machen nämlich lange nicht alle Städte in Deutschland und ich kenne kein einziges Dorf,das das tut.

Kommentar von FinanceDani ,

das haus befindet sich im eckenförde.

Kommentar von Mikkey ,

Worin liegt das Problem?

Hast Du http://www.eckernfoerde.de/media/custom/296_954_1.PDF nicht gefunden?

Sind darin Dinge unverständlich?

Kommentar von FinanceDani ,

ich verstehe in meinem fall einfach nicht wie die zweitwohnsteuer gemessen wird…lese andauern immer was mit x Prozente an nettokaltmiete = Steuer…ich zahle aber keine miete, da das haus Eigentum ist….

Kommentar von Mikkey ,

Ist die Jahresrohmiete nicht zu ermitteln, so tritt an die Stelle des Mietwertes nach Absatz 2 die übliche Miete im Sinne des § 79 Absatz 2 Satz 2 des Bewertungsgesetzes.

(5) Ist die übliche Miete nicht zu ermitteln, so treten an deren Stelle sechs v. H. des gemeinen Wertes der Wohnung. Die Vorschrift des § 9 des Bewertungsgesetzes findet entsprechende Anwendung.

Zum Bewertungsgesetz gibt es hier andere Experten, aber

  • (orts-)übliche Miete oder
  • 6% des Werts

finde ich relativ deutlich.

P.S.: Liegt denn das Landhaus überhaupt im Stadtgebiet?

Kommentar von Mikkey ,

Lass Dir doch nicht alles aus der Nase ziehen (es ist also Kosel? oder doch nicht?), es gibt hier einige Ansatzpunkte, nach denen eine ZWS nicht gezahlt werden müsste:

  • Was tun die beiden Brüder? Wohnt von denen einer dauernd in dem Haus, so dass es für ihn eine Erstwohnung ist?
  • Ist es ein Haus, das in Wohnungen aufgeteilt ist? Sind Wohnungen einzeln vermietbar?
  • Kannst Du Dich aus der "Bewohnergemeinschaft" ausklinken?, Das heißt: Du wohnst dort gar nicht mehr (für ein paar hundert Euro kann man sich zwei-dreimal im Jahr auch ein gutes Hotelzimmer nehmen.,
Antwort
von freelance, 141

bei der ganzen Diskussion fällt mir ein: solltest du auch der Nummer nicht rauskommen mit der Steuer, dann überlege doch, ob du die Konstellation nicht umdrehen kannst. Ich meine damit: die 2. Wohnung ist in HH, nicht in Eckernförde... Wie wäre es damit?

Kommentar von Mikkey ,

nette Idee:

wohne nicht dort. bin zwei, drei mal im Jahr dort

mal sehen, was das Bezirksamt dazu sagt...

Nach langem Kampf wird's anerkannt und was passiert dann:

Man zahlt in Hamburg Zweitwohnungsteuer :-)

Antwort
von vulkanismus, 127

Das Haus ist doch keine zweite Wohnung, oder?

Kommentar von FinanceDani ,

das haus ist ein Landhaus (Eigentum), was wir geerbt haben, aber ich wohne nicht dort. bin zwei, drei mal im Jahr dort.

Kommentar von EnnoBecker ,
Das Haus ist doch keine zweite Wohnung, oder?

Genau das ist der Kernpunkt.

Kommentar von FinanceDani ,

also, das Landhaus befindet sich genau im kose (nähe eckenförde).

http://www.amt-schlei-ostsee.de/fileadmin/ortsrecht/dokument/koselzweitwohnungss...

das war ja auch mein bedenken, allerdings habe man mir gesagt, dass es keine rolle spielt ob die Zweitwohnung ein haus oder tatsächlich eine Wohnung darstellt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community