Frage von jetifant,

Zweifel an der Wirtschaftlichkeit der Beauftragung eines Hauswartdienstes

Wir haben in unserer Nebenkostenabrechnung sehr hohe Kosten für den Hauswart, die Hausreinigung, die Grünpflege und die Schnee- und Eisbeseitigung. Wenn man all diese Werte zusammen rechnet kommt man auf Kosten von 0,48 € je Quadratmeter Wohnfläche pro Monat. (ich habe gelesen, dass die Wirtschaftlichkeit des Hauswartdienstes bereits ab 0,25 € je Quadratmeter Wohnfläche pro Monat anzuzuweifeln ist, Quelle: AG Wezlar). Wie kann ich nun die Unverhältnismässigkeit dieser Kosten meiner Hausverwaltung nachweisen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo jetifant,

Schau mal bitte hier:
Nebenkostenabrechnung hausmeister

Antwort
von imager761,

Wie kann ich nun die Unverhältnismässigkeit dieser Kosten meiner Hausverwaltung nachweisen?

Schon mal nicht mit 9 Jahre alten Einzellfallurteilen der untersten Instanzen, die LG durchaus bei 0,50 - 0,70 EUR ansiedeln :-(

Und in einem Projekt mit dutzenden von WE stellt sich die Wirtschaftslichkeitsfrage nicht, wenn täglich dutzende von Beschwerden, Abnahmen, Besichtigungen, Koordination von Mängelbeseitigung, Wartung usw. mit einem Ansprechpartner vor Ort erledigt werden muss.

Hier wäre mal Hauswartvergütung einschließlich aller Sozialbeiträge und sonstiger geldwerter Leistungen ohne Bürokosten von den Kosten der Hausreinigung, Gartenpflege und Winterdienstes getrennt zu betrachten, sofern sie nicht allesamt durch ihn erledigt werden :-O

Eine Betriebskostenabrechnung ist fehlerhaft, wenn Gartenpflege, Winterdienst oder Hausreinigung gesondert abgerechnet werden und daneben noch Hausmeisterkosten in nicht unerheblichem Umfang umgelegt werden, ohne zu erläutern, welche Tätigkeiten des Hausmeisters damit abgerechnet werden

Im Mietrecht können die Kosten für den Hauswart nur insoweit umgelegt werden, soweit diese nicht Instandhaltung, Instandsetzung, Erneuerung, Schönheitsreparaturen oder die Hausverwaltung betreffen (§ 2 Nr. 14 BetriebsKV).

G imager761

Kommentar von jetifant ,

Ja in der Rechnung werden Gartenpflege, Winterdienst, Hausreinigung und Hauswart gesondert abgerechnet. Und in der Rechnung steht nur Hausmeisterleistung als eine Position.

Antwort
von Privatier59,

Laut dem Betriebskostenspiegel sind Hauswartskosten sogar mit nur 0,18 € je Quadratmeter und Monat typischerweise anzusetzen, wobei die Ansichten dazu, ob daneben auch noch Hausreinigung und Gartenpflege separat zu vergüten sind auseinander gehen:

http://kuerzer.de/GGXG96blD

Allerdings bedeutet das nicht, dass davon abweichende Werte automatisch zu Regreßforderungen des Mieters führen müssen. Der Vermieter hat einen weiten Ermessensspielraum. An Deiner Stelle würde ich bei der Hausverwaltung Einsicht in die Abrechnungsbelege nehmen um festzustellen, welche Aufgaben der Hauswart konkret hat. Sind da auch Reparaturen inklusive, dann darf nicht der volle Betrag aquf den Mieter umgelegt werden. Bestehen insofern aber keine Anhaltspunkte, dann wird es schwierig. Dann bleibt nichts anderes übrig als von anderen Firmen am Ort Vergleichsangebote einzuholen.

Kommentar von jetifant ,

Ich hab bei der Einsicht nur die Rechnungsbelege gefunden, in welchen der Gebäudeservice einfach nur Hausmeisterleistungen schreibt. Hier gibt es keine konkretere Angabe was das bedeutet. Und diese Rechnung ist für jeden Monat immer mit den gleichen Betrag angegeben.

Antwort
von robinek,

Wie gross ist Eure WG? Wieviel Wohneinheiten? Den Hauswartdienst bei Euch, da gehe ich davon aus, übernimmt ein Dienstleister? Auf alle Leistungen sind somit schon mal 19% Mwst. beinhaltet. Das Leistungsverzeichnis muss oder kann die WG/Verwaltung festlegen. Kenne dies zum einen nicht und zu amdern kenne ich die zugrundegelegte monatliche Stundenleistung nicht. Wir sind eine WG mit über 80 Wohneinheiten, 2 Tiefgaragen und ziemlich Gartenfläche um das Objekt. Wir haben einen festen Hausmeister(Ehepaar) eingestellt mit handwerklichem Geschick (für kleinere Reparaturen) Er wohnt im Haus und ist immer abrufbereit Ein Betriebskostenspiegel ist somit nicht anwendbar!

Antwort
von qtbasket,

Ganz einfach - du legst deine nebenkostenabrechnung einem Mieterverein vor. Die prüfen das und beraten dich.

Alternativ könntest du auch zu einer verbraucherzentrale gehen.

Aber Vorsicht - dieser Service ist nicht kostenlos.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten