Frage von mLohnsteuer, 86

Zusendung Lohnsteuerkarte seitens Arbeitgeber

Sehr geehrte Fachleute des Arbeitsrechts. Ich habe hier folgendes Problem: Ich befand mich vom Juli bis Septemer 2014 im Anstellungsverhältnis und bin "unschön" entlassen worden, soll heißen, Arbeitgeber hat mich gemobbt. Nun habe ich seit dem nichts wieder gehört und vermisse auch noch die Lohnsteuerkarte von 2014 für die erforderliche Lohnsteuererklärung. Brauch ich wirklich diese Bescheinigung zwingend für die Steuererklärung?? WEnn ja:

Ist es ausreichend, den AG anzuschreiben und auf die Entgeltordnung als Bestandteil der Gewerbeordnung ($ 108) als Pflicht des AG hinzuweisen? Oder greift hier ein anderes Gesetz oder Verordung. Ich will mich so gut wie möglich auf Gesetze verweisen, falls es irgendwie noch anwaltlich erforderlich sein sollte, mein Recht zu bekommen.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von blackleather, 77
Brauch ich wirklich diese Bescheinigung zwingend für die Steuererklärung??

Nein. Das, was da drauf zu stehen hat, sollte der Arbeitgeber dem Finanzamt bereits elektronisch gemeldet haben. Das Finanzamt sollte die Daten also normalerweise bereits haben. Wenn sie sie haben, setzen sie die auch ohne weiteres in deiner Einkommensteuerveranlagung an - egal, was du in die Anlage N deiner Einkommensteuererklärung reinschreibst.

Oder greift hier ein anderes Gesetz oder Verordung

Richtig, hier greift ein anderes Gesetz. Willst du wissen, welches? (§ 108 GewO regelt nämlich nur die Pflichten des Arbeitgebers bezüglich der laufenden Lohnabrechnung, schweigt sich jedoch bezüglich der Lohnsteuerbescheinigung völlig aus.)

Kommentar von mLohnsteuer ,

hallo blackbleather, ja das ist mir auch aufgefallen, daher meine Rückfrage. Also reicht, es, die Summen zu addieren und auf die LSt-Erklärung schreiben.

Kommentar von blackleather ,

Wenn du gar nichts anderes hast, kannst du die Jahressummen von der letzten Lohnabrechnung (i.d.R. für Dezember) abschreiben.

Beiläufig kannst du deinen Ex-Arbeitgeber auch auf § 41b Abs. 1 Sätze 3 und 5 EStG hinweisen.

Kommentar von mLohnsteuer ,

vielen Dank - das ist noch ein guter Hinweis!!

Antwort
von Tina34, 56

es gibt keine Lohnsteuerkarte mehr somit wird dir der Arbeitgeber dir auch keine zusenden..... Der Arbeitgeber hat max. die Identifikationsnummer von dir bekommen und hat damit deine Steuerdaten abgerufen - nennt sich Elstam! Also deswegen ihn "anzumahnen" kannst du dir schenken.

Ansonsten hat der Arbeitgeber die Daten maschinell ans Finanzamt übertragen (sprich die Jahreswerte!) Die haben somit deine Daten schon vorliegen.... Das einzige was du machen könntest, du könntest ihn bitten dir die Etin-Bescheinigung zukommen zu lassen......

Antwort
von Kevin1905, 43
Nun habe ich seit dem nichts wieder gehört und vermisse auch noch die Lohnsteuerkarte von 2014 für die erforderliche Lohnsteuererklärung.

Lohnsteuerkarten gibt es nicht mehr und den Ausdruck der Bescheinigung für die Einkommensteuererklärung wirst du vermutlich zeitnah erhalten.

Brauch ich wirklich diese Bescheinigung zwingend für die Steuererklärung??

Die Bescheinigung ist für deine Unterlagen bestimmt. Der Arbeitgeber meldet die Daten ohnehin dem zuständigen Finanzamt.

Wenn du zur Abgabe verpflichtet bist hast doch noch mindestens bis 31.05. Zeit die Erklärung abzugeben, wenn keine Abgabepflicht vorliegt hast du noch bis 31.12.2018 Zeit, also immer mit der Ruhe! =)

Antwort
von gandalf94305, 39

Registriere Dich bei Elster und beantrage die Freischaltung für den Belegabruf, falls dies noch nicht geschehen ist. Beantrage einen Abrufcode, falls Du das Softwarezertifikat verwenden möchtest.

Alle Daten, die bezüglich Stammdaten, Religionszugehörigkeit, Krankenkassenbeiträgen, Lohnsteuer, Riester gemeldet wurden, kannst Du dann direkt und selbst abrufen. Normalerweise erfolgt die Meldung der Jahressteuer durch den Arbeitgeber im Januar oder Februar des Folgejahres, d.h. eigentlich solltest Du dies bereits abrufen können.

Verwendest Du Elster für die Einkommensteuererklärung, können die Daten übernommen werden.

Keine Lohnsteuerkarte mehr. Alles elektronisch. Idealerweise auch Deine Einkommensteuererklärung.

Antwort
von billy, 24

Die Bescheinigungen werden doch immer Anfang des Jahres an die Mitarbeiter versandt. Je nach Anzahl der Mitarbeiter kann die Zusendung bis Mitte Februar dauen. Vielleicht sollten Sie sich nur etwas in Geduld üben.

Antwort
von Gaenseliesel, 27

Hallo,

Jedem Arbeitnehmer ist für das zurückliegende Arbeitsjahr ein Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung mit Angabe der Steueridentifikationsnummer (IdNr) auszuhändigen.

Für den Lohnsteuerjahresausgleich 2014 benötigst du diesen Ausdruck natürlich. Bitte deinen ehemaligen AG schriftlich um diese Zusendung. Mit Paragrafen musst du vorerst nicht unbedingt aufwarten, dein AG sollte seine Pflicht kennen ! ( Du bezeugst damit nur unnötig, dass dein damaliges, unschöne Arbeitsverhältnis von dir noch nicht " verdaut " ist - muss er doch nicht unbedingt dabei heraus lesen, oder ? ) ;-)) K.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten