Frage von anomy 12.04.2012

Zu Zweit mit einem Auto in die Arbeit??

  • Hilfreichste Antwort von MadRampage 12.04.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das Du Deine Freundin zuerst woanders hinfährst, ist für Deinen Arbeitsplatz und damit für Deinen Weg zur Arbeit steuerlich m.E. nicht relevant:

    • Somit kannst Du nur die für Deine Arbeit relevante einfache Entfernung steuerlich geltend machen.
    • Und Deine Freundin ebenfalls für die für Ihre Arbeit relevante einfache Entfernung

    Nun bleibt die Frage ob die Umgehungsautobahn auch dann zu einem deutlichen Zeitvorteil führt, wenn Du direkt von zu Hause aus zu arbeit fahren würdest:

    • Falls Ja: Dann kann dieser weitere Weg mit Angaben zur Zeitersparnis für die Tage, an denen Du den weiteren Weg gefahren bist, steuerlich geltend machen (wieder einfacher Weg von zu Hause bis zu Arbeitsstelle)
    • Falls Nein: immer nur den kurzen, einfachen Weg von zu Hause bis zu Arbeitsstelle
  • Antwort von EnnoBecker 12.04.2012
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Um die Diskussion knapp zu halten:

    Du setzt 13 km in deine Erklärung ein und deine Freundin setzt in ihre Erklärung 17 km ein.

    Es ist nämlich keine Pendlerpauschale, sondern eine Entfernungspauschale. Damit ist gemeint, dass die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte pauschal abgegolten wird. Die Entfernung ist der räumliche Abstand zwischen beiden Orten. Dabei ist grundsätzlich die kürzeste Straßenverbindung gemeint.

    Und diese kürzeste Straßenverbindung kannst du nun zurücklegen wie du willst. Du kannst Umwege fahren, du kannst zur Arbeit sackhüpfen oder auch gern alle deine Kumpels zur Arbeit ausfahren. Davon ändert sich die kürzeste Straßenverbindung nicht.

    So einfach kann Steuerrecht sein.

  • Antwort von mig112 12.04.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Erstens verstehe ich das hier: "gefahrene Weg beträgt 34,8 km einfach" überhaupt nicht! Du meinst sicher 17,4 km mal zwei = 34,8 TÄGLICH, oder!?

    Und zweitens schreibst du in der Inbrunst der Überzeugung: "meine Freundin natürlich keine Ansprüche auf die Pendlerpauschale erhebt"... das ist meines Erachtens ziemlich bescheuert, weil sie das bis über 4000 EUR p.a. nämlich machen darf!! Bitte schön für den Tipp :-))

    http://www.finanzhorizonte.de/steuern-recht/pendlerpauschale-kilometer-genau-ang...

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!