Frage von bremer79,

zu wenig Einkommen für Wohngeld

Liebe Leser, Ich hätte eine Frage bezüglich Wohngeld.Bekomme ich keins weil mein Bedarf größer ist als meine Einnahmen? Ich habe von mehreren Fällen gehört das sie dann zur Arge geschickt werden.Meine Angaben als Alleinerziehende:

297 Euro Miete, 382 Euro Regelbedarf Ich, 479 Euro Regelbedarf 2 Kinder, Einnahmen: 300 Euro Erziehungsgeld, 368 Euro Kinderged und ca450 Euro Unterhalt. Ich habe gehört das Elterngeld und Kindergeld dabei nicht mit einberechnet werden.Stimmt das soweit? Vielen Dank für die Mühe.

Antwort
von Primus,

ich habe Dir einen Wohngeldrechner herausgesucht, mit dem Du feststellen kannst, ob Du Anspruch hast, oder nicht. http://www.wohngeldrechner.nrw.de/wogp/cgi/call-TSO.rexx?d2443.webp.exec(wgrstart)

Kommentar von bremer79 ,

Vielen Dank.

Kommentar von Primus ,

gerne :-)))

Antwort
von Julia23,

Hallo,

Wohngeld und ALG2 (=Hartz4) schließen sich gegenseitig aus: Entweder, oder. Und es ist richtig, dass bei zu geringen Einnahmen ALG2 (=Hartz4) zu nehmen ist.

Hier bitte Dein Anspruch auf Wohngeld selber ermitteln/ausrechnen: http://www.wohngeldrechner.nrw.de

Bei ALG2 wird ALLES angerechnet, auch Kindergeld, Elterngeld und Betreuungsgeld. Nur bei Einkommen aus Arbeit gibt es einen Freibetrag von 100€ sowie eine anteilige Anrechnung, damit derjenige, der Arbeitet immer mehr hat als jemand, der nicht arbeitet:

  • ALG2-Regel-Leistungen (2Kinder ink. Mehrbedarf Alleinerziehende): 968.00 €
  • plus angemessene Miete (hier: 297,00€)
  • minus Einkünfte (Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt): -1118,00€
  • Ergibt einen vermuteten ALG2-Anspruch von: 147,00 €

Viel ERFOLG!

Kommentar von bremer79 ,

Danke für die Mühe.

Antwort
von Jakopp,

Elterngeld wird meines Wissens mit Hartz 4 erstmal verrechnet, Kindergeld aber nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten