Frage von sarahh,

zu Krankengeld

Hallo und guten Tag, ich möchte mir nicht selbst ins "Hemd" treten und habe eine Frage: Ich bin im Moment noch bis Ende des Monats arbeitslos. Mein AlgI läuft am 31.5.10 endgültig aus. Nun hat mein Arzt mnich krank geschrieben, weil ich durch einen Sturz auf meine Schulter meinen Arm nicht mehr richtig bewegen kann und ständig Schmerzen habe. Vorausgesetzt, ich bin dadurch ein halbes Jahr "außer kraft gesetzt" bekomme ich vielleicht anschließend eine Rente, da ich 59 Jahre alt werde. Da ich aber von dieser kleinen Rente (ich bekomme nur 500 Euro) nicht leben kann, könnte ich noch 400 Euro hinzuverdienen. Das steht so in meiner Rentenauskunft. Verzichte ich aber abuf krankengeld und suche weiter nach einer Arbeit, was ist dann, wenn ich z.b. eine schlechtbezahlte Arbeit halbtags aufnehme, bei der ich 600 Euro verdiene, die aber nur für ein jahr befristet ist. Nach einem Jahr bekomme ich dann 400 euro arbeitslosengeld und darf nichts dazu verdienen. Ist das so richtig. Nach dem Arbeitslosengeld bekomme ich dann - wenn ich weiter krank wäre - krankengeld und das ist auch nicht mehr als 400,- Euro. Wäre es in diesem meinem Falle nicht besser, keine Arbeit mehr aufzunehmen und gleich Krankengeld zu beziehen. Schließlich habe ich einen Sachbearbeiter-Job bisher gehabt und bekomme 1000 Euro AlgI und somit auch 1000 Euro Krankengeld. Wer kann mir hier weitehelfen. Danke und LG

Antwort von sarahh,

möchte michkurz zu meine Frage äußern - nach ca einem Jahr: ich habe kein KK bekommen, sondern bin immer noch arbeitslos....

Antwort von JOCHENBEHR,

Ganz ehrlich: Wenn Ihr Arzt da mitmacht lassen Sie sich krank schreiben bis zur Erreichung der Erwerbsunfähigkeitsrente, kann aber sein, daß Ihre Krankenkasse den MdK einschaltet und der Sie dann gesund schreiben tut, dann in Widerspruch gehen und klagen und bis die Klage durch ist vergeht viel Zeit, schalten Sie da am Besten auch mal den VdK ein, der vertritt Sie gegen geringe Geühren vor dem Sozialgericht, denn ohne Anwalt würde ich da nicht hingehen.

Sie bekommen max. 546 Tage lang Krankengeld und dann ist Ende egal was ist.

Innerhalb dieser Zeit müßen Sie auf Anforderung Ihrer Krankenkasse einen REHA-Antrag stellen nach §51 SGB V, wird dieser abgelehnt von der DRV, stellt dieser zugleich einen Rentenantrag dar.

Wie Sie schreiben, wenn Sie jetzt noch halbkrank wo arbeiten, werden Sie doppelt bestraft, gesundheitlich und finanziell.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

  • Erwerbsgemindert was nun Bin seid 12 Monaten krank -beziehe Krankengeld.Krankenkasse verlangte rentenantrag. AOK) Gestern Erwerbsminderungsbescheid bekommen -was nun? Mit 670 Euro kann ich nicht leben Bin vor 2 Monaten 60 geworden -Rente beantragen? Zahlt die Krankenkasse...

    4 Antworten
  • 3 Monatsmieten Rückstand hi bevor ich nun meine frage stell muss ich ein wenig ausholen. ich arbeite bei einem grösseren pizza lieferdienst. die ersten monaten wurde mein lohn, fehler buchhaltung, ohne sozialabgaben überwiesen. dann bemerkten sie den fehler und machen mi...

    2 Antworten

Fragen Sie die Community