Frage von Segmueller,

Zinseinnahmen von schweizer Konto

Hallo hab mal eine Frage! Meine Mutter Schweizerin wohnhaft schon 50 Jahre in Deutschland hatte immer schon ein Konto auf einer schweizer Bank. Auf dieses Konto hat Ihre Schwiegermutter ihr Geldbeträge einbezahlt. Auch eine Erbschaft ist dort einbezahlt worden. Nun ist meine Mutter 82 Jahre und hat zum ersten Mal eine Steuererklärung in Deutschland machen müssen. Das Schweizer Konto hat sie nicht angebeben. Die Zinsen sind immer auf dem Konto belassen worden. Meine Frage muss Sie als schweizer Bürgerin wohnhaft in Deutschland trotzdem die Zinsen beim Finanzamt angeben? Bin gespannt um eure Antworten

Antwort von billy,

Entscheidend für die Steuerpflicht ist nicht die Staatsangehörigkeit sondern der Wohnsitz. Erwirtschaftete Zinsen ist nur eine von vielen Einkommensarten und muss schon mit dem übrigen Einkommen, in dem Fall der Rente bei der Steuererklärung angegeben werden. Was ich nicht verstehe ist mit 82 Jahren die erste Steuererklärung ???

Antwort von obelix,

yep. Muss sie.

Entscheidend ist der gewöhnliche Aufenthalt bzw. der Wohnsitz. Hat sie allein in D einen Wohnsitz?

Die Kapitalerträge (Zinsen) in der Schweiz sind als unbeschränkt Steuerpflichtiger hier bei der Steuererklärung anzugeben.

M.W. hat die Schweiz (als Staat) zwar ein Abkommen mit D, durch das Zinserträge von Steuerausländern in der CH (deine Mutter sollte dazugehören) gesammelt nach D übermittelt und abgeführt werden. Das jedoch entbindet die Steuerzahler hier nicht von der Pflicht der Deklaration der Erträge.


Übrigens: vermutlich bekäme sie sogar Steuern zurück, wenn sie die Erträge angeben würde. Anlagen in der CH lohnen aus steuerlicher Sicht meist nicht (mehr).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten