Frage von PrinceVan, 32

Zentralbankgeld / Buchgeld

Hallo,

ich sitz gerade an einer Präsentation für die Uni... Thema Zentralbankgeld & Buchgeld. Die Grundzüge habe ich soweit intus, aber ich steig noch immer nicht so recht durch - wäre schön, wenn mir jemand helfen kann :) Gerne mit für Laien verständlichen Links, gerne in Textform, gerne auch via Skype (Nutzer: d120221434), gerne telefonisch (nummer gibt's natürlich nicht öffentlich - einfach Freundschaft anbieten o.ä., ich ruf euch auch gerne an).

Danke schon mal!

David

Support

Liebe/r PrinceVan,

finanzfrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und Fragen zu Hausaufgaben - auch zu Aufgaben an der Uni - passen nicht zu diesem Grundgedanken. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen, Zunächst sollte man aber immer versuchen, die Hausaufgaben allein zu bewältigen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

Antwort
von Finanzschlumpf, 26

Also dir alles über Zentralbankgeld und Buchgeld zu erklären, ist Aufgabe der Dozenten an der Uni und der Bücher, die sicher irgendwo auf der Liste der empfohlenen Literatur stehen.

Bei Detailfragen sind wir natürlich gerne bereit zu helfen. Aber Detailfragen zeichnen sich dadurch aus, dass sie in die Zeichenvorgabe im Fragefenster bei finanzfrage.net locker reinpassen.

Antwort
von billy, 26

Hallo Prince, 

Du hast nicht näher ausgeführt wo der "Schuh drückt", hier eine Homepage mit auch für Laien verständlichen Definitionen.;-))

http://www.cashkurs.com/kategorie/wissen/beitrag/was-ist-eigentlich-geld-und-wie...  

Antwort
von Primus, 13

Eine der Richtlinien: Arbeitsaufträge

Beiträge, die einen klaren Arbeitsauftrag enthalten (

„Erledigt bitte sofort für mich X und Y!“

), sind auf finanzfrage.net verboten. Eine Frage mit ihren Antworten sollte immer einen Mehrwert für spätere Besucher mit einem ähnlichen Problem bieten.

Antwort
von TOPWISSENinfo, 14

Allgemein betrachtet hat jeder Betrüger seine eigene Masche, wie er seine "Kunden" über den Tisch zieht.Gibt es mehrere Betrüger mit der gleichen Masche können sie sich entweder gegenseitig anzeigen oder sie

arrangieren sich und finden eine Lösung, dass sie nur ihre Kunden ausnehmen und sich nicht gegenseitig schädigen.

Nunmehr zu den Geschäftsbanken. Deren Masche ist es, Geld aus dem Nichts zu schaffen (bis auf die Mindesreserve) und dann gegen Zinsen zu verleihen. Da die Zinsen bei der Geschäftsbankengeldschöpfung nicht mit entstanden sind, steigt zwangsläufig die Verschuldung und die Geldvermögen in gleicher Höhe sammeln sich bei einigen Wenigen.

Eine andere Geschäftsbank würde sich selbtverständlich betrogen fühlen, wenn sie mit frisch erfundenen Geschäftsbankengeld einer anderen Bank aufgekauft würde.

 Darum hat sich die Gemeinschaft der Bankster die Institution Zentralbank einfallen lassen. Untereinander wollen die Geschäftsbanken ihr erfundenes Geld nicht und handeln mit Zentralbankgeld. Einzig die Kunden dürfen dieses Geld, das die Betrüger untereinander nicht annehmen, benutzen.

Mit der Zeit wird die Verschuldung immer größer und immer mehr reale Werte fallen den Banken zu. Eine super Betrugsmasche, die noch dazu völlig legal ist, weil sich die Eliten dazu entschlossen haben, gemeinsame Sache zu machen.

 Die ganze arbeitsscheue Elite bestreiten dadurch ihr Einkommen und der Werte schaffende Mensch wird nach Strich und Faden ausgenommen.

Ich habe auch lieber Zentralbankgeld zu Hause, wenn dieser Betrug, der nach dem Schneeballsystem funktioniert, auffliegt. Das tut er regelmäßig, zuletzt 1929. Und nun bald wieder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community