Frage von Sportler30 11.01.2011

Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll?

  • Hilfreichste Antwort von DerMakler 12.01.2011

    Zunächst sollten sie sich informieren,welche Leistungen sie erwarten können im Zahn & Zahnersatz von der GKV für Ihr Kind, denn viele leisten generell mehr für Kinder als man glaubt ! Schwachpunkt sind die kieferorthopädischen Massnahmen bei den GKV, wenn sie nicht zahnmedizinisch begründet sind..Deshalb sollten sie beim Abschluß eines Zusatzes für Ihr Kind vorab die fachfundierte Beratung und den Vergleich aller Versicherer in Anspruch genommen haben ,denn einiges ist hier eher hier nicht zu emfehlen und wird ihn zeigen ,ob sie es für sinnvoll erachten. Auf Grund von gravierden Unterschieden (z.Bsp zu wenig Leistungen gegenüber anderen Versichern, Klauselierungen in den Bedingungen und einfach dem fehlenden Service oder der Finanzkraft für stabile Beiträge)sollte ich dies überprüfen,bevor ich 5,-€ angelegt habe. Kindertarife haben meist bis 14 bzw. 16 Jahre die gleiche Beitragsstruktur /höhe, ausschließen kann nur nicht die "normalen" Anpassungen einer Gesellschaft !Was generell wichtig für Ihr Kind ist, sollten sie in einem Vorsorgungsgespräch mit einem Makler besprechen ! HG DerMakler

  • Antwort von kounen 12.01.2011

    Hallo, Kinder zahlen bei Zahnzusatzversicherungen meist einen günstigeren Beitrag (Kinderbeitrag). Meist wird der Tarif dan aber mit erreichen des 18. Lebensjahres in den "normalen" Erwachsenentarif umgestellt, dementsprechend steigt dann auch der Beitrag. Sehr günstige Zahnzusatzversicherungen bei Kindern decken in aller Regel keine Kosten für kieferorthopädische Bahandlungen ab. Da kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern aber häufig vorkommen, würde ich überlegen auch einen Tarif abzuschließen, der hier anfallende Kosten übernehmen würde. Gute Versicherungen findet man für Kinder z.B. unter Werbung durch Support gelöscht

  • Antwort von Awando 12.01.2011

    Wenn der Beitrag bei 5 Euro im Monat, also 60 Euro jhrl. liegt ist auch der Gegenwert bei 60 Euro jhrl. . Die Versicherung soll Risiken absichern, kann aber nicht zaubern. Für 5 Euro, wer auch immer dahinter steht, kann es auch bei einem Kind keine Leistungen geben die ein wirkliches Risiko absichern.

    Die Beiträge erhöhen sich mit zunehmendem Alter. Es wird sich zudem um einen Tarif ohne Rückstellungen handeln. Dadurch werden die Kosten die im Tarif entstehen jhrl. kalkuliert und auf die Beiträge umgerechnet. Da die Kosten steigen werden dann die Beiträge steigen.

    Einige Tarife werden auch bewusst sehr knapp kalkuliert und Kunden zu gewinnen. So hat z.B. die CSS massive Probleme und versucht sich in immer mehr Verklausulierungen und Beitragsanpassungen.

    Bitte auch in diesem Bereich umfangreich beraten lassen.

    Es gibt sicherlich deutlich sinnigere Versicherungen als die 5 Euro Zahnzusatz fürs Kind. Was wenn die Eltern nicht mehr arbeiten können ? Was wenn das Kind eine chronische Krankheit, einen schweren Unfall usw. hatte und die ELtern irgendwann das Kind dann nicht mehr versorgen können ?

    Ich kenne Fälle in denen die Eltern die 200 Euro für die Zuzahlung beim Zahn bekommen haben aber aufgrund einer Krankheit mtl. 1000 Euro und mehr für die Pflege usw. ausgeben müssen. Dabei hätten 2 Euro Beitrag mehr ausgereicht das Risiko anstelle des Zahntarifes abzusichern.

    Also vielleicht zusammengefasst: Wozu benötige ich eine Versicherung ? Ich bin der Meinung das die Versicherung Risiken abdecken soll die ich mir selber nicht leisten kann und nicht Risiken die mich ärgern aber nicht meine Existenz bedrohen. Und eine Versicherung die jhrl. 60 Euro kostet, von der ich aber erwarte 500 Euro zu bekommen kann es schon mathematisch nicht geben. Selbst wenn man die Zeit vor der Krise rechnet und optimistisch bei HypoRealEstate anlegt.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!