Frage von FriedelPeter,

Zahnbehandlung wegen Kirschkern

Was passiert wenn man in einer Konditorei ein Stückkuchen isst und dabei auf einen Kirschkern beißt? Meine Freundin musste deswegen zum Zahnarzt, der eine Zahnbehandlung durchführte. Die Konditorei hat zu erst gesagt, sie würden die Kosten übernehmen, jetzt allerdings weigern sie sich weil deren Versicherung angeblich gemeint hat, sowas müsste man nicht begleichen? Steht es mir zu die Kosten erstattet zu bekommen?

Antwort
von Primus,

Erst einmal eine Gegenfrage: Wenn Deine Freundin auf einen Kirschkern beißt, warum solltest DU die Kosten erstattet bekommen?

Du wirst keine Kostenerstattung erhalten, da gerade beim Kirschkuchen immer mit einem Kern zu rechnen ist.

Ich glaube, ich habe diesen Kuchen noch nie gegessen, ohne einen Kern zu finden.

Also isst man diesen Kuchen auf eigene Verantwortung!

Genau das wird die Versicherung dem Konditor mitgeteilt haben, als er den Schaden melden wollte.

Kommentar von LittleArrow ,

@Primus: Sehr aufmerksam gelesen! Gerade Deine Gegenfrage ist herausragend. DH! Vielleicht handelt es sich doch eher um eine fiktive Frage der Kuchenesserin?

Ergänzen möchte ich Deinen berechtigten, kritischen Kommentar noch um dieses Detail aus der Frage:

ein Stückkuchen isst und dabei auf einen Kirschkern beißt?

Mit dem Wort "Stückkuchen" ist beileibe kein "Stück Kirschkuchen" ausreichend beschrieben. Denn die Sachlage wäre ja völlig anders, wenn sich der Kirschkern in einem Stückkuchen befunden hätte, in dem man normalerweise keine Kirschkerne erwarten muss, z. B. Marmor-, Apfel- oder Käsekuchen.

Kommentar von Primus ,

@ LittleArrow: Also habe ich doch nicht so aufmerksam gelesen, denn der

Stückkuchen ist mir nicht aufgefallen ;-D

Also D.H. für Dich!

Antwort
von Privatier59,

Es kommt drauf an:

Der BGH hat letztinstanzlich entschieden, dass ein Kirschkern im Kuchen kein Fehler der Backware ist und mithin das Risiko eines solchen Schadens alleinig der Kunde trägt:

http://kuerzer.de/q6Dg0ZJBp

Die einzige Hoffnung für den Kunden hier wäre, dass man in der zunächst beteuerten Bereitschaft zur Übernahme des Schadens ein Anerkenntnis sehen könnte. Dazu aber bedürfte es schon weit mehr als der bloßen Mitteilung, man würde den Schaden durch die Versicherung regulieren lassen und ich fürchte, mehr war da wahrscheinlich auch nicht.

Moral von der Geschicht: Demnächst Käsekuchen bestellen. Davon gibts nur Karies und Hüftgold.

Kommentar von Primus ,

Karies und Hüftgold.

und davon nicht zu wenig, lach...

Antwort
von Scrooge,

Ich wollte auch auf das BGH-Urteil verweisen, das hier schon genannt ist. Nein, es steht Euch kein Kostenersatz zu. Die Konditorei ist im Recht. Schade und schmerzhaft, aber kein vermeidbares Verschulden der Konditorei.

Antwort
von Niklaus,

Das ist ein Risiko des täglichen Lebens und wird von keiner Versicherung bezahlt.

Antwort
von robinek,

Das hat allgemein "Kernobst" an sich, egal ob verarbeitet oder nicht. Oliven, Kirschen, Nüsse usw. Er wird wohl keinerlei Chance haben. Der Bäcker kann ihm je nach "good will" auf irgendeine Art und Weise entgegenkommen! Ähnliche Fälle kommen sehr oft vor!

Antwort
von Sabine1302,

Lach......also entweder war der Zahn schon morsch oder Deine Freundin hat "Biss"

Antwort
von barmer,

Von den anderen Antworten abgesehen: Hat die Freundin keine Krankenversicherung ?

Antwort
von mig112,

Allgemeines Lebensrisiko = Keine Ansprüche

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community