Frage von inRente, 17

Zahlungen von der Pflegeversicherung, wenn durch Dritte gepflegt?

wenn Angehörige die Alten pflegen und diese in einer Pflegestufe eingeteilt sind, dann bekommen die Angehörigen Zahlungen von der Pflegeversicherung, korrekt?

Wie ist das jedoch geregelt, wenn Dritte zuhause die Alten pflegen? Wieviel bekommt man dann beigesteuert? Bekommt man überhaupt Zahlungen? Oder bekommt man das nur, wenn die Angehörigen im Spiel sind - oder sowas wie Essen auf Rädern?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von barmer, 17

Hallo, obs Angehörige, Freunde oder Nachbarn sind - es gibt das gleiche Pflegegeld.

Mehr gibt s allerdings bei professioneller Pflege. Essen auf Rädern wird nicht bezahlt, denn Essen muss man immer.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von Primus, 12
wenn Angehörige die Alten pflegen und diese in einer Pflegestufe eingeteilt sind, dann bekommen die Angehörigen Zahlungen von der Pflegeversicherung, korrekt?

Nein, nicht korrekt, denn das Pflegegeld wird an die zu pflegende Person ausgezahlt, die dann selbst bestimmen kann, wer helfen soll.

Das können Angehörige, Freunde, Nachbarn oder wer auch immer sein, zu dem der /die Kranke vertrauen hat.

Ist der/die Kranke nicht mehr in der Lage, selbst über sich zu bestimmen, übernimmt das ein Betreuer, der das Pflegegeld dem zukommen lässt, der sich liebevoll um die kranke Person kümmert.

Antwort
von imager761, 12

Wie ist das jedoch geregelt, wenn Dritte zuhause die Alten pflegen? Wieviel bekommt man dann beigesteuert?

235 EUR/Monat bei Pflegestufe I.

Die Pflegeversicherung zahlt an den Bedürftigen oder die Einrichtung einen Betrag, der nach Umfang der Bedürftigkeit und Art der Pflge gestaffelt ist.

Braucht der Bedürftige z. B. dauerhaft täglich durchschnittlich mindestens 90 Minuten lang Hilfe, wovon mindestens 46 Minuten auf mindestens zwei Verrichtungen der Grundpflege (Waschen, Duschen, Toilettengang) entfallen müssen, bekommt er Pflegegeld von 235 EUR, wenn er durch Angehörige oder Laien ("Polenpflegerin") versorgt wird.

450 EUR als sog. Sachleistung, wenn dies eine Fachkkraft (ambulanter Pflegedienst) oder Pflegeheim bei gutachterlicher "Heimbedürftigkeitsbescheinigung" (Demenz mit Weglauftendenz) erbringt, die direkt an den Träger überwiesen wird.

G imager761

Antwort
von Rentenfrau, 12

Hallo inRente, wenn die nächsten Angehörigen (gilt auch für Freunde und Nachbarn) pflegen, dann können sie Pflegegeld (je nach Pflegestufe) erhalten, wobei das Geld eigentlich an den Pflegebedürftigen geht, er soll damit seine Pflege sicherstellen. Wird ein ambulanter Dienst oder gar stat. Pflege eingeschaltet, dann gibt es höhere Leistungen, weil die Pflege von professioneller Seite erbracht wird. Wenn Dritte die Alten pflegen (wie Du es nennst), dann bekommt der Pflegebedürftige nur das Pflegegeld.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community