Frage von biker06,

Zahlt beim Hausverkauf nur der Käufer Notarkosten?

Wenn man sich Eigentum kauft, fallen Kosten bei Notar an. Aber wie ist es umgekehrt, wenn ich ein Haus verkaufe? Was kommen da für Kosten auf mich zu? Oder trägt die alle der Käufer?

Hilfreichste Antwort von qtbasket,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das wird im Kaufvertrag geregelt, und üblich ist, die Kosten dem Käufer aufzuerlegen.

Antwort von Matrix,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

kauf oder verkauf ist im grunde das gleiche:

Notarkosten und Notargebühren beim

Immobilienkauf Der Kauf eines Grundstückes oder ein Hauskauf bzw. Immobilienkauf erfolgt in Deutschland immer bei einem Notar. Die Kosten des Notars gehören zu den sogenannten Baunebenkosten.

Auch hierfür gibt es eine Gebührenordnung was der Notar verlangen darf.

Sie sollten sich vor dem Notartemin den Notarkaufvertrag zuschicken lassen, damit Sie sich diesen in Ruhe zu Hause durchlesen können. In der Regel sollte Sie 2 Wochen Zeit haben, sich den Notarvertrag bzw. den Vorentwurf in Ruhe durch zu lesen. Sollten Sie Fragen haben, dann brauchen Sie keine Angst zu haben, denn der Notar ist verpflichtet den Vertrag den Beteiligten vorzulesen und offene

Fragen zu erklären.

Beschreibung Ca.-Preis Notarkosten, Notargebühren 1,5 % des Kaufpreises

Bei einem Grundstückspreis in Höhe von 80.000 € beträgt das Honorar des Notars also 1.200 €. Kaufen Sie jedoch von einem Bauträger z.B. ein Doppelhaus oder ein Reihenhaus, so bezahlen Sie die Notargebühren nicht nur auf den Grundstücksanteil sondern auf die komplette Summe des Kaufpreises der im Notarvertrag steht. Sie bezahlen also Notargebühren auf den Hausanteil, auf die Hausanschlusskosten, auf die Nebenkosten und evtl. auf die Aussenanlagen, sofern diese Vertragsbestandteil sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community