Frage von Autogustav, 3

Würdet Ihr für günstige Kfz Pränie Telematik-Technik akzeptieren oder ist Datenschutz wichtiger?

In Großbritannien ist man ganz aufgeschlossen, die Datenweitergabe an den Versicherer zu dulden, um durch guten Fahrstil günstige Prämien auf Kfz Versicherungen zu kriegen. Einem Bericht der faz zu Folge, soll das auch in Deutschland so sein. Würdet Ihr so ein "Überwachungsgerät" im Auto dulden, um Beiträge bei der Autoversicherung zu sparen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Meandor,
Alternativantwort, nicht nein, nicht ja, weil:

Wenn das stimmt, dann halte ich Anglikaner und Anglo-Amerikaner für noch bescheuerter als bisher schon...

Beide Staaten verweigern sich so Selbstverständlichkeiten wie einem Melderecht oder Personalausweisen, da sie sonst zu sehr der staatlichen Kontrolle unterliegen. Dafür schiebt man Versicherungsunternehmen und schlimmererem seine Daten in den Hals...

Kommentar von wfwbinder ,

wie wahr wie wahr.

Aber die Amis sind sowieso lustig. kein Meldegesetz, aber Paranoia in Sachen Visumvergabe.

Mqn macht sondersicherheitskontrollen bei Flügen, aber nur bei farbigen udn Europäern (selbst erlebt), obwohl der UNA-Bomber udn der Oklahoma Attantäter weiße Amerikaner waren. usw. usw.

Kommentar von Meandor ,

Kuch Ihr "Vorgänger" die Briten an. Keine Meldepflicht. Keine Personalausweise, dafür ist aber Kameraüberwachung fast selbstverständlich. Ebenso die Erfassung in Datenbanken von Gott weiß wem.

Antwort
von wfwbinder,
Alternativantwort, nicht nein, nicht ja, weil:

Die Frage habe ich mir, aus anderen Gründen, auch schon gestellt.

Das eine ist die freiwillige Weitergabe an die Versicherer und ggf. andere, die auf die Daten scharf sind.

Das andere ist, wenn die Daten erfaßt werden, ab 01. 10. 2015 ja für eCall, wie sieht es aus? Wenn man weiss, dass die Daten vorhanden sind, dann könnte doch die Strafverfolgungsbehörde die Daten per Durchsuchungsbeschluß sowieso auslesen und damit gehören die dann zum Verfahren und der Versicherer hätte über die Akten auch Zugriff.

Antwort
von Lohnbuchhaltung,
why not- wenn ich damit Geld sparen kann, bin doch sowieso schon gläsern als Verbraucher

Also je nach Ersparnis, sag ich mal ja-das würde ich glatt in Kauf nehmen, wenn ich dafür Prämie sparen kann. Was sollen die mit den Daten aus dem Telematik schon machen-ich hab ja nix zu verbergen.

Antwort
von billy,
eben gerade deshalb, weil ich gegen Überwachung bin, käms für mich nicht in Frage

Ich lehne die totale Überwachung ab, Daten sammeln kann irgendwann zu Datenmissbrauch führen, Beispiele gibt es unzählige. Es gibt durchaus auch sinnvolle und positive elektronische Anwendungen in Fahrzeugen z. Bsp. automatischer Notruf bei Auslösen des Airbags. Dagegen würden sich wohl die wenigsten Menschen sperren, aber die Aufzeichnung von Fahrdaten, Zeiten, GPS-Ortung in Verbindung mit Personendaten egal ob für Versicherungen, Strafverfolgungsbehörden usw. lehne ich kategorisch ab.

Antwort
von gammoncrack,
Alternativantwort, nicht nein, nicht ja, weil:

Das Thema ist auch in Deutschland schon angegangen worden. Die Datenschutzprobleme wurden auch teilweise gelöst, scheitert aber daran, dass man überhaupt keine statistischen Daten hat, um verlässliche Tarife zu schaffen.

Sofern es sich ausschließlich um einen Unfalldatenschreiber handelt, ist das eher unkritisch.

Aber wie soll einer Versicherer heute festlegen, wieviel ct. er für einen Autobahnkilometer an Beirag nimmt, wieviel Zuschlag für eine Landstraßenfahrt am Samstag morgen um 04.00 Uhr. Dass es hier risikotechnische Unterschiede gibt, ist sicher, aber in welchem Spektrum bewegen sich diese?

Diese "Blackbox", die in Deutschland auch schon eingebaut werden kann, kann z. B. auch ermitteln, wie oft und wie lange die Höchstgeschwindigkeit überschritten wurde. In manchen anderen Ländern (Dein Beispiel Großbrittanien) werden dann mit sofortiger Wirkung für einen gewissen Zeitraumdie Beiträge erhöht.

Die Blackbox wird hier erst Sinn machen, wenn es gesetzlich vorgeschrieben wird.

Ich würde mir eine solche Box einbauen lassen, weil ich mich grundsätzlich an die Verkehrsregeln halte und die Diskobesuche, mit Rückfahrt Freitags morgens, der Vergangenheit angehören.

Ich hatte beruflich viel mit diesem Thema zu tun und habe immer gesagt. Wir fragen, wer sich eine Box anbauen lässt. Und wer "ja" sagt, bekommt einen Beitragsnachlass. Auf den Einbauverzichten wir aber, weil derjenige weiß, dass er vernünftig fährt.

Antwort
von Privatier59,
eben gerade deshalb, weil ich gegen Überwachung bin, käms für mich nicht in Frage

Noch ein Stück Überwachungsstaat? Wo soll das hinführen? Sollen wir uns demnächst von der Krankenversicherung Geräte um den Hals hängen lassen um -nur der Prämienreduzierung willen- nachweisen zu können, dass wir weder rauchen noch Alkohol trinken? Soll uns der Arbeitgeber im Krankheitsfalle Fußfesseln anlegen dürfen um kontrollieren zu können, ob wir schön brav Bettruhe halten. Das erinnert einen nicht nur an Orwell, sondern auch an jene Zeiten, wo man Republikflüchlinge in den Rücken schoss. Wiederholung? Nein danke!

Kommentar von FREDL2 ,

@P59

Noch ein Stück Überwachungsstaat?

Hmm. Ich bin seit geraumer Zeit unsicher, ob nicht die sogenannten alten Bundesländer eigentlich die neuen sind.

Antwort
von FREDL2,
eben gerade deshalb, weil ich gegen Überwachung bin, käms für mich nicht in Frage

Never ever! Im Gegensatz zur gefühlten Mehrheit ist mir der Schutz meiner Daten tatsächlich was wert. Gegen derartige Machenschaften würde ich mich bishin zur Abmeldung des 'KFZ wehren. Ich hab meines ohnehin nur als absoluten Luxus.

Was heisst denn hier 5 Abstimmungen und dann gibts nur 3 Möglichkeiten?

Antwort
von SBerater,
eben gerade deshalb, weil ich gegen Überwachung bin, käms für mich nicht in Frage

no way! Dann hacken sich die Geheimdienste in diese Systeme auch noch rein :)

Ich denke, die Datensammelwut ist überall angekommen. Aber aktiv unterstützen werde ich das nicht. Da höre ich lieber auf, Auto zu fahren :)

Kommentar von SBerater ,

Vielleicht kombinieren wir die Geräte dann noch mit Pulsmesser, EKG-Gerät und natürlich einem Atemtester, damit man immer weiss, wieviel man getrunken hat. Am besten noch mit Gewichtsmesser im Sitz, damit man Vielesser bestrafen kann. Die zahlen dann natürlich auch mehr Steuern, weil sie die Strassen mehr abnutzen. Etc. etc.

Dann wird immer überprüft, wer wann wie schnell fährt. Und wenn es kracht, dann haben wir eine Black Box. Und wenn man 5 km/h zu schnell gefahren ist, dann zahlt die Versicherung nicht alles. Ist das ein Sparmodell? Sicher nicht! Das ist ein Sparmodell für die Versicherung!

Kommentar von wfwbinder ,

Sehr umweltfreundlich. ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten