Frage von Internetty,

Worauf wird die Maklercourtage berechnet?

Laut der üblichen Maklerverträge, wird die Courtage prozentual auf den Verkaufspreis des Hauses angerechnet.Im Fall meines Bruders wurde im Kaufvertrag die Küche herausgerechnet, im Maklervertrag nicht. Der reine Hauskaufbetrag liegt 12 000 Euro niedriger.Darf der Makler die Courtage mit auf die Küche anrechnen?Danke für Eure Antworten!

Antwort
von goldgraber,

Der Betrag wird aus dem Verkaufspreis errechnet- handelt man aus, daß die Küche aus dem Kaufpreis rausgerechnet wird und extra bezahlt wird, spart das Provision, Notargebühr, Grunderwerbsteuer

Antwort
von Privatier59,

Wenn die Küche ausgebaut wurde, war sie nicht Gegenstand des Verkaufs und bleibt außen vor. Wenn aber das nur ein Trick war um Notarkosten und Grunderwerbsteuer zu sparen, dann zieht das Argument des niedrigeren offiziellen Kaufpreises nicht. Dann ist auch der Kaufvertrag über die Küche mit vermittelt worden und ich würde da lieber klaglos zahlen, denn solche Schieberein haben ja auch strafrechtliche Aspekte und so etwas sollte man besser nicht im Rahmen eines Zivilprozeßes der Justiz auf die Nase binden. Bei Verdacht auf Begehung von Straftaten muß nämlich jeder Richter die Staatsanwaltschaft informieren.

Kommentar von Internetty ,

Danke für die Antwort! Keine Sorge, da ging alles mit rechten Dingen zu. Die Küche war bei Kauf schon drin und erst 2 Jahre alt. Nach meinem Veständnis, hat der Makler die Küche mit vermittelt u. kann darauf auch Courtage berechnen. War mir nur unsicher, da sonst immer pauschal vom Kaufpreis des Hauses gesprochen wird und es ja möglich wäre, daß Haus und Einbauten doch auseinanderdividiert werden und der Makler tatsächlich nur den Hauspreis zugrundelegen darf.

Antwort
von mig112,

Das ist vollkommen in Ordnung!

Der Nächste käme auf die Idee, das Grundstück herauszurechnen....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten