Frage von PetraFr,

Woran orientiert sich die Einteilung in Steuerklassen?

Man bekommt die Steuerklasse doch immer zugewiesen. Nach welchen Kriterien wird das entschieden? Der Höhe des Gehalts? Und wenn man zwei Jobs hat, dann ist einer normalerweise in einer guten und der andere in einer sehr schlechten Steuerklasse oder? Wie funktioniert das ganze System?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FREDL2,

Das haben die beiden anderen vergessen

dann ist einer normalerweise in einer guten und der andere in einer sehr schlechten Steuerklasse oder?

Nein, wenn man 2 Jobs hat und nicht verheiratet ist hat man 2 "schlechte". Für Alleinerziehende gilt dasselbe.

Kommentar von Mikkey ,

2 "schlechte"

Ach komm, 1 ist immerhin genausogut wie 4 und besser als 5 und viel besser als 6. ;-)

Kommentar von FREDL2 ,

@Mikkey: na gut, Du Opti! Ich hatte nur eben meine Abrechnung gesehen. Von dem was ich zahle, müssen andere leben. Mist!

Kommentar von EnnoBecker ,

und viel besser als 6

???

Die Lohnsteuerklasse ist die "billigste", die wir haben. Es wird in den meisten Fällen zu wenig Lohnsteuer abgezogen und es kommt zu Nachzahlungen.

Einfach mal selber durchrechnen:

Variante 1: ein Job mit 4.000 brutto, LStKl 1 - versus Variante 2: ein Job 2.000 mit LStKl 1 und ein zweiter mit 2.000 mit LStKl. 6

Antwort
von SBerater,

Steuerklassen werden zugewiesen? Nein, man hat im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben die Möglichkeit, die Steuerklassen festzulegen. In vielen Fällen ist das nicht möglich, weil z.B. eine nicht verheiratete Person ohne Kinder mit einer Festanstellung die Klasse I hat. Alternativen hat diese Person nicht.

Antwort
von Mikkey,

http://de.wikipedia.org/wiki/Lohnsteuerklasse

Kommentar von EnnoBecker ,

Der Artikel enthält denselben Fehler, den die meisten machen:

In Lohnsteuerklasse 6 werden nicht die höchsten, sondern die niedrigsten Lohnsteuern einbehalten, so dass es oft zu einer Nachzahlung kommt.

Zumindest dann, wenn es sich um ein zweites AV handelt.

Antwort
von qtbasket,

Ist kein Geheimnis, Höhe des Gehalts - das wird bei der Einkommenssteuerfeststezung berücksichtigt, hier nicht

Ledig - immer Steuerklasse 1, aber

Alleinerziehend - Steuerklasse 2

verheiratet: Wahlrecht Steuerklasse IV/IV oder III/V

von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn beziehen: Steuerklasse VI

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community