Frage von inliner,

Wohnung übertragen mit Nießbrauchsrecht - was zu beachten?

Wenn man im zuge der vorzeitigen Erbauseinandersetzung eine Wohnung überträgt und der bisherige Eigentümer sich ein Nießbrauchsrecht eintragen lässt - gibt es da etwas zu beachten? Nießbrauchsbedngungen etc. Wer kennt sich aus und worauf kommt es an?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

Für die Bestellung eines Nießbrauchs an einer Immobilie mußt Du ohnehin zum Notar und der sorgt für optimale Formulierung. Insofern brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen.

Die Frage im Vorfeld sollte allerdings sein, ob Du das wirklich so willst. Was das Eigentum betrifft, so legst Du Dich endgültig fest. Du kannst nicht mehr zurück. Durch den Nießbrauch hast Du Deinen bisherige Stellung aber weiter inne und damit auch die Arbeit mit der Immobilie. Du bist derjenige, der die Mietverträge abschließt und Du bist derjenige, der die Lasten hat. Wenn zum Beispiel Sanierungen im großen Umfang anstehen, mußt Du das Geld dafür bereit stellen. Fatal wäre es dann, wenn Du zu Deiner Entlastung dann Lösungen wählen würdest, die der grundbuchlichen Lage nicht entsprechen: Man könnte ja auf die Idee kommen, dem Eigentümer das alles schon zu überlassen. Aber, dann würden Nutzungsrecht und Nutzungsausübung auseinanderfallen. Folge wäre beispielsweise, dass Ausgaben steuerlich unberücksichtigt blieben.

Mein Rat ist daher: Du solltest Dir vorher genauenstens überlegen, welche Vor- und welche Nachteile so ein Nießbrauch für Dich haben kann. Späterere Änderungen sind entweder garnicht möglich oder aber steuerlich sehr ungünstig.

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo, da deine Frage bislang nicht beantwortet wurde. Es scheint zur Zeit kein Kundiger in Sachen Nießbrauch an Bord zu sein. Ich kann dir vorerst lediglich einen Link bieten. http://www.testament-verfassen.de/Niessbrauch.html würde mich freuen, wenn es schon einmal hilfreich war. Gr. K.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten