Frage von sibilein,

Wohnriester und Mietkauf

Hallo!

Mein Freund und ich wollen in vier Jahren ein Haus auf Mietkauf erwerben über eine Firma die das Professionell mit Neubauhäusern anbietet.

Meine Frage wäre jetzt, ob man im Voraus einen Wohnriestervertrag abschließen kann und wie funktioniert eine Wohnriester? Bekommt man dann, wenn man zum Beispiel 500 Euro Monatlich an die Immobilie bezahlt einen Monatszuschuss? Man bezahlt ja schon die Kreditraten für die Altersvorsorge, deswegen wäre so ein Monatszuschuß wirklich super!

Wer kennt sich da aus? Danke an Euch!

Antwort
von Kevin1905,

Erstmal erkläre ich dir die Riester-Förderung (§§ 10a, 79-99 EStG)

Gewisse Altersvorsorgeprodukte, welche den Vorgaben des Altersvorsorgeverträge Zertifizierungsgesetzes (AltZertG) genügen sind förderfähig. Z.B. muss der Kapitalerhalt garantiert werden zum Laufzeitende. Und das Guthaben muss in der Beitragsphase vor der Verwertung des Jobcenters bei ALG-II Bezug geschützt sein.

Entscheidet sich nun ein Mensch für eine Form der Riesterförderung (Rentenversicherung, Bausparvertrag, Banksparplan, Fondssparplan) so muss er, um die volle, Altersvorsorgezulage zu erhalten

  • 4% vom Bruttoeinkommen des Vorjahres abzüglich der Zulage in den Vertrag einzahlen.
  • Maximal förderfähig sind jedoch nur 2.100,- € pro Jahr inkl. der Zulage
  • Die Zulage beträgt für den Förderfähigen 154,- € pro Jahr (Grundzulage), und 185,- € für jedes kindergeldberechtigte Kind geboren bis zum 31.12.2007 bzw. 300,- € pro Jahr für jedes Kindergeldberechtigte Kind geboren ab dem 01.01.2008.
  • Die Kinderzulage bekommt derjenige, der das Kindergeld bekommt.
  • Wer den Vertrag vor dem 25. Geburtstag abschließt, erhält eine einmalige Sonderzulage von 200,- €.
  • Bei Leuten mit hohem Steuersatz, kann sich neben der Zulage noch eine zusätzliche Steuerersparnis einstellen, wenn die Beiträge im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden (Anlage AV).
  • Es müssen im Jahr mindestens 60,- € eingezahlt werden sonst gibt es gar keine Zulage (Sockelbeitrag).
  • Zahlt man z.B. nur die Hälfte, gibts auch nur die Halbe Zulage.
  • Förderfähig zur Riester-Rente sind Personen, die Pflichtmitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung sind, sowie Beamte (unmittelbar), und mit diesen Leuten verheirate, welche nicht zu dem genannten Personenkreis gehören (mittelbar).

Bei Wohnriester sieht es i.d.R. so aus, dass ein Bausparvertrag bespart wird, für den dann die Altersvorsorgezulage gebucht wird, das klingt sehr interessant, da dadurch die Bausparsumme früher erreicht wird als ohne Förderung, die Sache hat aber ein paar kleine Haken.

  • Von allen Anlageformen zur Riesterförderung ist der Bausparvertrag renditetechnisch meist die schwächste
  • Die Leistungen aus der Riester-Rente unterliegen der nachgelagerten Besteuerung, heißt die Rente im Alter ist zu 100% steuerpflichtiges Einkommen
  • Nun haben die Häuslebauer aber keine Rente, sondern tilgen das Darlehen aus dem Riestervertrag. Spielt aber keine Rolle, sie müssen trotzdem Steuern zahlen als hätten sie eine Rente bekommen.

Daher ist Wohnriester immer mt gewisser Vorsicht zu genießen. Die wichtigeste Frage stellst du aber nicht.

  • Welche Schicht der Altersvorsorge ist die richtige für mich? Dies kann dir ein unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler in deiner Nähe gern beantworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten