Frage von GinoSchwalbino, 6

Wohngeld Anspruch in Berlin

Ich bin Ende letzten Jahres mit meinem Studium fertig geworden und wohne in einer Wohnung in Berlin und suche nebenbei einen Job.

Ich wohne mit einem Mitbewohner in einer WG, ich bin der Hauptmieter, er Untermieter. Wohnfläche ca. 115m², Warmmiete ca. 790€, Kaltmiete ca. 475€.

Bei dem Wohngeld stellen sich mir folgende Probleme: Es heißt dort sinngemäß wenn ich das richtig verstanden habe "Man müsse rechtfertigen, wie man aktuell seinen Lebensunterhalt bestreitet und es müsse plausibel dargelegt werden (Kontoauszüge)". Das ist natürlich verständlich, ABER: Im Moment ist es so, dass ich das notwendige Geld von meiner Mutter bekomme, allerdings nur geliehen. 800€ im Monat. Bei knapp 400 Miete, Internet, Handy, Krankenkasse, Strom, Haftpflicht usw. habe ich also unter 250€ zum leben, was wirklich an der Grenze ist. Es geht zwar, ist ab wirklich an der Grenze des Zumutbaren.

Wenn die nun aber die 800€ monatlich in den Kontoauszügen sehen, heißt es sinngemäß "was wollen sie denn, damit gehts doch irgendwie!?" und ich würde nichts (oder vielleicht einen geringen Zuschuss) erhalten. Meine Mutter ist nun nicht mehr in der Lage, mir dieses Geld zu leihen, sprich ab nächsten Monat habe ich keine Einkünfte mehr. Gebe ich andererseits nun an, dass meine Einkünfte "0€" sind (was strenggenommen ab nächsten Monat so sein wird), sagen sie "Das ist keine plausible Erkärung, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten! Selbst der maximale Wohngeldsatz würde sie auch nicht retten!". Damit haben sie streng genommen auch recht, aber ich würde meine Mutter vermutlich mit dem Argument "Wenn du mir noch eine Zeit lang X im Monat zahlen kannst, bekäme ich Y Wohngeld, was mir den Freiraum liesse, den Tag zum bewerben zu nutzen und nicht die doppelte Zeit in einen Minijob stecken zu müssen, der mir die Zeit zum bewerben raubt und dadurch nur dafür sorgt, dass ich dir das Geld noch später zurückgeben kann" überzeugen können.

Fazit: Ich finde, rein moralisch habe ich Anspruch auf Wohngeld, weil es ja eben genau dafür da ist, Leute, die aktuell nicht genügend Einkommen haben ihre Wohnsituation aufrecht zu erhalten und ich ja nicht dem Staat auf der Tasche liegen will oder unter Angabe falscher Tatsachen möglichst viel rausschlagen möchte, sondern tatsächlich den dadurch gewonnen Freiraum zur intensiveren Suche nach Arbeit nutzen möchte!

  • Wie belege/rechtfertige ich meine variablen "Einkünfte" (die ja eher Darlehen waren und ab nächsten Monat nicht mehr existent sind) dem Amt für Wohngeld gegenüber? Ich habe ja (noch) keine Auszüge, die das belegen!
  • Auf welchen Betrag X (s.o.) von meiner Mutter sollte ich mich festlegen? Selbst wenn sie diesen nicht aufbringen könnte, bleibt die Frage im Kern dieselbe: "Wieviel Euro (X) muss ich im Monat mind. auftreiben um Wohngeld zu erhalten?".

Für Antworten in Form von ergänzenden Möglichkeiten oder Fehler meiner bisherigen Annahmen oder auch der Beantwortung meiner obigen zahlreichen Fragen, wäre ich sehr dankbar!

Antwort
von GinoSchwalbino, 1

@vulkanismus Danke für die qualifizierte Antwort und die Beurteilung! Leider ist keines meiner Anliegen beantwortet worden, was sicher nicht Sinn dieses Forums ist. Wie gesagt bewerbe ich mich aktuell intensiv und täglich, aber anscheinend kannst du das besser bewerten. Wenn ich 7 Jahre studiere und mein Tagesinhalt dann aus Bewerben besteht, bleibe ich nach wie vor dabei, dass das auskommen mit unter 250€ knapp ist. Wenn mein Text aber richtig gelesen worden wäre, wäre klar geworden, dass das gar nicht der Punkt ist. Diese Beurteilung basierte ja auf 800€ monatlich, die mir ab nächstem Monat fehlen. Ich finde es unangebracht mich mit arbeitsunwilligen Langzeitarbeitslosen über einen Kamm scheren zu lassen, nur weil ich 2 Monate nach Abschluss meines Studiums noch keinen Job gefunden habe, der meiner Qualifikation entspricht. Das ist nichts ungewöhnliches. Die Leute die sich hier über soziale Leistungen informieren wollen, die letztendlich unter anderem gerade für solche Phasen der "Überbrückung" exisitieren, auf solche Art und Weise anzugehen, ist absolut unangebracht und für die Qualität eines solchen Forums schädlich. Überdramatisierte Kommentare dieser Art, helfen nicht weiter und entsprechen eher Aussagen wie "Denk mal an die Kinder an Afrika, die haben noch weniger". Da die Chance in Foren auf Einsicht zu treffen meist 0,01% betrifft, möchte ich mich ab jetzt nicht weiter mit ihrer absurden Haltung gegenüber meinen völlig normalen Fragen auseinandersetzen und verbleibe mit der Bitte, sich meinem Anliegen oder Fragen anzunehmen oder sich wahlweise komplett rauszuhalten. Vielen Dank.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Hallo GinoSchwalbino,

Leider ist keines meiner Anliegen beantwortet worden, was sicher nicht Sinn dieses Forums ist

ich kann deine Reaktion auf @vulk. Antwort nachvollziehen. Du solltest jedoch wissen, dass sich kaum ein Mitglied von ff.net mit den meisten unqualifizierten Antworten/ Kommentaren dieses Users identifiziert !

Die meisten Ratgeber hier sind schon ehrlich bemüht, hilfreiche Antworten zu geben.

Falls auch mein Beitrag letztlich nicht zufriedenstellen für dich war, warte ganz einfach noch etwas. Möglich, dass andere hilfreichere Ratschläge folgen.

Gruß ! K.

Antwort
von Gaenseliesel, 3

Hallo,

du hast es versäumt, dich spätestens drei Monate vor dem Beginn der Arbeitslosigkeit (z.B. nach einer Exmatrikulation) bei der Agentur für Arbeit zu melden.

Die Arbeitsagentur ist nicht nur bei der Jobsuche behilflich, sondern kümmert sich auch um die Bezahlung der Wohnung, (Heizung, Strom, Wasser) Kosten für Bewerbungen und am allerwichtigsten um die Krankenversicherung. Eigene Bemühungen der Jobsuche sind nicht nur erwünscht, sondern werden erwartet.

Unter Umständen kann auch vorübergehend ein Anspruch auf Arbeitslosengeld 2 bestehen.

Ich würde dir raten, einen Termin dort zu vereinbaren und fragen welche Dokumente dazu benötigt werden. K.

Antwort
von Crence, 2

Das ist doch offensichtlich ein Fall von "über seinen Verhältnissen leben". Ist es arbeitsloser oder gar als Student denn nicht etwas müßig zu zweit in einer 155 m² Wohnung zu leben? Da kann man schon einmal den Rotstift ansetzen. Wenn es eine Wg in Berlin sein soll dann geht es z.B. auch viel günstiger: http://www.wgberlin.net/

Zum Wohngeld: Da kann man nichts verlieren, einfach versuchen. Aber trotz absehbaren Zeitraums OHNE Einkommen hast du es verpasst dich beim Arbeitsamt zu melden. Auch daran muss man dich messen.

Antwort
von vulkanismus,

Beinahe war ich geneigt, Dir eine passende Antwort zu geben. Aber dann hätte man mich gesperrt.

"An der Grenze des Zumutbaren" hast Du noch nie erlebt.

Was hältst Du eigentlich von Arbeiten? Dann erst steht Dir etwas zu.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Die finanzfrage.net - Richtlinien

  • Antworten müssen sich auf eine Frage beziehen und eine hilfreiche Antwort und nicht einen bloßen Kommentar darstellen.
Kommentar von ffsupport ,

Lieber Vulkanismus,

bitte bleibe bei deinen Antworten sachlich und sachbezogen. Das erwartest du selbst ja ebenfalls von den anderen Mitgliedern...

Freundliche Grüße

Jürgen vom Finanzfrage.net Support

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community