Frage von DocAaron,

Wo liegt das Risiko beim LHI Immobilienfonds?

Ich habe die Verkaufsanzeige fuer den LHI Immobilienfonds gelesen. Ist das ein geschlossener Fonds? Ich kann hier kein Risiko entdecken, da die Immobilie langfristig an TU Berlin vermietet ist. Wo liegen Risiken?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

Wo liegen Risiken?

Statt Sachen vom Hörensagen beurteilen zu wollen oder sich in Foren umzuhören, solltest Du Dir mal den Ausgabeprospekt dieses Fonds vornehmen. Dann kommen vielleicht Dinge zutage die Dich nachdenklich machen. Schau Dir nur mal diesen Beitrag dazu an:

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/5026689-fonds-check-lhi-immobilienfond...

Ich sehe, da fließt eine Menge Geld zunächst einmal an den Maitre de Plaisir und dessen Entourage. Auch wenn in der Bibel steht: "Geben ist seliger denn nehmen" so bin ich der ganz unchristlichen Auffassung, dass sich mein Geld in meiner eigenen Tasche immer noch am wohlsten fühlt. Und ob sich die tollen Wertsteigerungen in der Zukunft wirklich realisieren lassen, weiß der liebe Gott und sonst niemand. Hat man erst mal gezeichnet, so ist man bei geschlossenen Fonds verraten und verkauft. Ausstieg unmöglich, auch wenn es steil bergab geht. Ich meine, Harakiri sollte man den Samurai überlassen!

Kommentar von Zitterbacke ,

Japanisch kannst du auch ?

Kommentar von Privatier59 ,

しかし、明らかに

Kommentar von Zitterbacke ,

Mein Bild verschwimmt ~~~~~~~ ;~)))

Antwort
von Zitterbacke,

Ist ja schon mal gut , wenn die selbst darauf hinweisen . Ich zitiere mal :

"Es besteht das Risiko des Totalverlustes der Einlage zzgl. Agio. Individuell können dem Anleger zusätzliche Vermögensnachteile, z. B. durch Kosten für Steuernachzahlungen, entstehen. Deshalb ist die Beteiligung an der Vermögensanlage nur im Rahmen einer Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet. Die Risiken können einzeln, aber auch kumuliert auftreten. Darüber hinaus kann für den Anleger die Pflicht entstehen, weitere Ausgaben (z. B. aus der Veranlagung aufgrund gewerblichen Grundstückshandels, aus den Verpflichtungen einer Anteilsfinanzierung oder aus sonstigen Steuern) aus seinem Privatvermögen zu zahlen. Dieses maximale Risiko kann zur Privatinsolvenz des Anlegers führen."

http://www.lhi.de/fileadmin/upload/pdf/Vertriebspartner/TU_Berlin/Immofonds_Berl...

Gruß Z... .

Kommentar von EnnoBecker ,

Das ist ein ganz normaler Kommanditanteil mit ganz normalem unternehmerischen Risiko.

Allerdings - und das ist das Gute: Mehr als alles kann man nicht verlieren, dafür sorgt ja die Kommanditistenstellung. Bei einer GbR wäre das anders.

Antwort
von althaus,

Du sollst ja nicht die Verkaufsanzeige lesen, sondern das Emissionsprospekt. Du bist aber naiv zu glauben, daß es keine Risiken gibt. Selbst ein Totalverlust und darüber hinaus ist möglich!

Antwort
von EnnoBecker,

Alles im grünen Bereich: Ich habe diese Verkaufsanzeige nicht gelesen und kenne die nicht mal - und kann auch kein Risiko entdecken.

Vielleicht hätte ja eine etwas nähere Beschreibung - eventuell ein Link - zur allgemeinen Erhellung beigetragen?

Kommentar von EnnoBecker ,

Danke. Ich wusste es ebenso wie der Fragesteller: Irgendwer wird sich schon damit abmühen, die Informationen herbeizugoogeln. Warum also ich?


Das ist also ein ganz normaler Kommanditanteil mit ganz normalem unternehmerischen Risiko. Bisschen aufgebauscht, um irgendwelche potentiellen Klagen zum Thema Beratung zu verhindern - aber ansonsten völlig normal.

Allerdings - und das ist das Gute: Mehr als alles kann man nicht verlieren, dafür sorgt ja die Kommanditistenstellung. Bei einer GbR wäre das anders.

Kommentar von Zitterbacke ,

Mehr als alles ist schon genug ! ;-)))

Kommentar von EnnoBecker ,

Mehr als alles kann man nicht verlieren

...schrieb ich.

Bei einer GbR-Beteiligung kann man mehr als alles verlieren, da man persönlich mit seinem gesamten Vermögen haftet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten