Frage von blashe,

wo ist der Verdienst für profinance beim fondkauf

Profinance bietet fonds an ohne ausgabeaufschlag und erstattung eines teils der bestandsprovision. es würde mich interessieren wo der verdienst für profinance liegt.

danke für die info

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds,

Na, im Rest der Bestandsprovision :-)

Weiterhin besteht bei solchen Unternehmen natürlich ein Potential darin, daß man über die relativ lange Vertragsdauer dem Kunden auch weitere Produkte verkaufen kann, die höhere Margen bieten.

Fondskauf ohne Ausgabeaufschlag gibt es auch bei anderen Anbietern. Die Teilung einer Bestandsprovision halte ich für Augenwischerei, da hier pro Depot nur relativ kleine Beträge zustande kommen. Das sind 1,0-1,5% der Verwaltungsgebühr, d.h. um die 0,2% des Fondsvolumens p.a. Bei 100.000 EUR Portfolio sind das 200 EUR im Jahr, von denen man nur einen Teil vergütet bekommt.

Kommentar von gandalf94305 ,

Antwort auf eine Nachfrage: die Bestandsprovision, die beim Vermittler bzw. der Depotbank des Anlegers ankommt, ist meist sogar deutlich geringer als 0,2%. Wie hoch, das kann man dem Verkaufsprospekt des Fonds entnehmen.

Bei ETFs fallen in der Regel keine Bestandsprovisionen an. Falls doch, müssten sie im Verkaufsprospekt ebenfalls ausgewiesen sein. Aus diesem Grund erhebt die FFB beispielsweise 0,2% Transaktionsgebühr beim Kauf von ETFs, bietet jedoch die gewöhnlichen Fonds ohne Ausgabeaufschlag an. Das ist immer noch günstig, denn Transaktionskosten über die Börse betragen i.d.R. 0,25%-0,30% pro Trade, d.h. für Kauf und Verkauf mind. 0,5%.

Kommentar von Springbutterfly ,

Letzteres stimmt so nicht: Bei Profinance werden ca. 0,2% des Bestands an den Kunden zurückvergütet, das sind ca. 50% dessen, was es von den Fondsgesellschaften als Kick-back-Zahlung gibt.

Bei 100'000 € werden somit ca. 200 € pro Jahr erstattet, bei Fondsdepotkosten von 40 €.

Kauft man die Fonds über einen Sparplan, fallen keine Ordergebühren an. Fairer gehts nicht!

Antwort
von Niklaus,

Die leben davon, dass sie ihre Kunden beschenken. So einfach ist das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten