Frage von Fraenkie1, 30

Witwenrente nach Ableben

Nach 20 Ehejahren folgte 2006 die Scheidung. Der Versorgungsausgleich wurde geregelt. Nun sagt mir eine Bekannte, dass bei meinem Ableben meine Exfrau Anspruch auf Witwenrente hat. Sollte ich wieder heiraten, würde die neue Ehefrau nur einen entsprechenden Anteil, verheiratete Jahre, an Witwenrente erhalten. Ist das so korrekt?

Wer kann hierzu zutreffende Aussagen machen?

Ich danke Euch Gruß Frank

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von blackleather, 23

Die Bekannte hat Recht.

Grundsätzlich hat die Ex-Gattin nach deinem Ableben Anspruch auf kleine bzw. große Witwenrente (§ 46 Abs. 1 bzw. 2 SGB VI).

Wenn du aber seit 2006 wieder geheiratet haben solltest, gäbe es ja dann im Todesfall mindestens 2 Witwen (= die Ex-Gattin und die letzte Ehefrau). Da stellt sich berechtigterweise die Frage, welche von beiden - und falls beide, welche von beidem zu welchem Anteil - Anspruch auf Witwenrente hat.

Die Antwort gibt § 91 Satz 1 SGB VI:

"Besteht für denselben Zeitraum aus den Rentenanwartschaften eines Versicherten Anspruch auf Witwenrente oder Witwerrente für mehrere Berechtigte, erhält jeder Berechtigte den Teil der Witwenrente oder Witwerrente, der dem Verhältnis der Dauer seiner Ehe mit dem Versicherten zu der Dauer der Ehen des Versicherten mit allen Berechtigten entspricht."

Das gilt aber erst nach Ablauf des sog. "Sterbevierteljahres" (§ 91 Satz 2 i.V.m. § 67 Nr. 5 und 6 SGB VI).

Kommentar von Snooopy155 ,

Diese Aussage ist nicht generell zutreffend! Es gibt durchaus auch in Sonderfällen einen Witwenrentenanspruch für Geschiedene, aber der ist an besondere Voraussetzungen geknüpft. Siehe hier:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_re...

Bei der Scheidung im Jahre 2006 sollte diese Regelung aber nicht mehr greifen.

Kommentar von Lissa ,

Diese Antwort ist einfach nur falsch.

Anspruch auf Witwenrente besteht, wenn man zum Zeitpunkt des Todes rechtsgültig verheiratet war. Das war man nicht, wenn man geschieden war.

Die Witwenrente für geschiedene Ehefrauen gibt es nur, falls die Scheidung vor Juli 1977- der Einführung des Versorgungsausgleichs- stattgefunden hat.

Antwort
von Primus, 15

Ich möchte meinen beiden Kollegen ja nicht widersprechen, aber ich bin der Ansicht, dass die geschiedene Ehefrau durch den Versorgungsausgleich keinen Anspruch mehr auf Witwenrente hat.

Denn siehe hier: http://www.helpster.de/witwenrente-nach-scheidung-was-sie-dazu-wissen-sollten_12...

■Grundsätzlich ist es so, dass eine Frau nach der Scheidung keinen Anspruch mehr auf Witwenrente hat. Dies ist auch gar nicht erforderlich, da in der Scheidung ein Anspruch auf einen Versorgungsausgleich besteht. So sind Sie bei der Altersvorsorge nach einer Scheidung nicht schlechter versorgt als Ihr geschiedener Ehepartner.

Die Witwenrente wird lediglich gezahlt, wenn Ihr Ehepartner stirbt, während Sie verheiratet sind. Hierbei ist es unbeachtlich, ob Sie bereits die Scheidung beantragt haben. Solange Sie nicht vollzogen ist, sind Sie verheiratet und haben im Todesfall einen Anspruch auf Witwenrente. Dies gilt auch, wenn Sie bereits getrennt leben

Antwort
von imager761, 13

Ja, denn die Berechtigung der Exfrau an einer Witwenrente gem. § 46 I SGB VI bestünde ja unverändert und zwar unabhängig deiner Neuverheiratung :-O

Nur müssen sie dann auch diese Rente teilen: Jede der beiden berechtigten Witwen erhielte im Verhältnis ihrer jeweiligen Ehezeit anteilig Witwenrente: http://dejure.org/gesetze/SGB_VI/91.html

G imager761

Kommentar von Fraenkie1 ,

Hallo Imager, hallo Blackleather, ich danke Dir für deine Antwort, auch wenn sie mich gerade aus dem Stuhl haut. Ich kann verstehen und nachvollziehen, das für die Jahre der Ehe ein Versorgungsausgleich geregelt wird. Dafür erhält die Ex von meiner Rente anteilig einen Anteil. Aber ich kann nicht verstehen warum sie dann zusätzlich, nach einer Scheidung, auch noch mit Witwenrente belohnt wird. Was ist das denn für ein Murks!? Wozu Versorgungsausgleich, wenn später doch Witwenrente zum Tragen kommt? Sie ist inzwischen wieder verheiratet, ich habe eine Lebenspartnerin. Ändert sich da die Situation? Könnte ich Testamentarisch etwas zur Witwenrente für meine Lebensgefährtin regeln? Oder muss ich aufgrund der Gesetzesregelung nun Heiraten?

Jetzt bin ich erst einmal verwirrt und habe 1000 ?????? im kopf Gruß Fraenkie

Kommentar von barmer ,

Primus und ich halten die von Dir als hilfreich ausgezeichnete Antwort für falsch. Nach Scheidung und Durchführung des Versorgungsausgleichs besteht kein Anspruch auf Witwenrente mehr.

Antwort
von Tina34, 8

na ja vielleicht meinte deine Bekannte das ein Teil deiner Rentenanwartschaft auf deine Ex Frau übertragen wurde. Dadurch verringern sich deine Rentenansprüche

Antwort
von Lissa, 8

Mit dem Versorgungsausgleich wurden die in der Ehezeit erworbenen Rentenanteile gerecht aufgeteilt.

Es gibt danach keinen Witwen- oder Witwerrentenanspruch für die Expartner.

Nur wenn der- oder diejenige stirbt, der/ die einen Anteil übertragen bekommen hat und noch keine 3 Jahre eigene Rente bezogen hat, kann der übertragene Anteil auf Antrag ausgesetzt werden. Das heißt dass derjenige, der abgeben musste, das was er abgeben musste, bei der eigenen Rente zusätzlich gezahlt bekommt.

Das nennt sich Härtefallregelung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten