Frage von Nici2603,

Wird Unterhaltsvorschuss bei Hartz 4 angerechnet,obwohl ich es nicht beantragen möchte?

Die Arge möchte das ich Unterhaltsvorschuss für meinen knapp 16 monate alten Sohn beim Jugendamt beantrage,da ich seit August 09 von seinem Vater getrennt lebe.Weil ich mich trotzdem noch irgendwie mit meinem Exfreund (soweit es geht und unserem Sohn zuliebe) relativ gut verstehe,ich wirklich kein Schwein bin und nicht möchte,das er in Schulden kommt,schließlich ist er ein lieber Papa und versucht sich,so gut es geht um sein Kind zu kümmern,möchte ich keinen Unterhaltsvorschuss beantragen.Meine Sachbearbeiterin auf dem Jugendamt ,war sich aber nicht sicher ob die Arge mir den Unterhaltsvorschuss abziehen darf obwohl ich ihn tatsächlich nicht bekomme.Sie sagt,man kann niemanden dazu zwingen dieses Geld zu beantragen,schließlich wäre das freiwillig!Aber die Arge will mich dazu zwimgen,wenn ich es nicht machen würde,würden die es machen.Wer kennt sich damit aus und weiß etwas dazu?Über Antworten würde ich mich sehr freuen (und mein Ex sicher auch... ;) ) Vielen lieben Dank schon einmal.

Antwort von billy,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Alg2 ist eine staatliche Sozialleistung und sollte auch nur an bedürftige ausbezahlt werden. Wenn Du auf Dich und Deinem Kind zustehende finanzielle Mittel (Unterhalt) großzügig verzichtest ist die Bedürftigkeit bei Dir nicht gegeben. Von daher sind die Auflagen der Arge rechtens und im Sinne der Steuerzahler mehr als berechtigt.

Antwort von Goscha,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sorry, es geht nicht um Dich. Jeder bekommt bei Bedürftigkeit Hartz4, so auch Dein Sohn!!! Er hat einen Rechtsanspruch auf den Unterhalt und der wird logischerweise auf Hartz4 angerechnet. Da er ebenfalls logischerweise bei Dir wohnt, musst Du entsprechend für ihn handeln. Die Frage ist aber, warum der Vater nicht zahlen kann... Möglicherweise führt seine Zahlungsverpflichtung auch bei ihm zu höherer Stütze.

Zum Schluss noch: kann man sich das nicht alles vorher überlegen? Ist es dann legitim, sich in die soziale Hängematte zu hängen und der Allgemeinhait die Lasten aufzubürden?

Wer nicht in der Lage ist, einen Beitrag für die Allgemeinheit zu erbringen, hat auch keinen Wert für diese. Das wirst Du und dein unschuldiges Kind bald und früh merken und spüren. Hängt Euch lieber rein. Putzen, Zeitungen austragen und dann weiter nach oben!!! Ausländer machen ja auch Tätigkeiten bei uns und leben davon. DIE schämen sich nicht.. und sogar der Papst hat einen Polenjob angenommen!!!

Antwort von Chris2002,

Au Watte, was ich ständig irgendwo lesen muss.

Das Thread hier ist zwar schin win bissel älter, aber das tut ja nichts zur Sache.

Ich bin selber Vater und verstehe den Staat manchmal nicht. Genauso wie hier einige immer davon reden, das sie ja ach soviel Steuern investieren, wenn der Staat Unterhaltsvorschuss zahlen muss.

Das was ich nicht verstehe, warum rechnet die Arge solche Zahlungen an, wenn diese eh vom Staat kommen.

Ich sehe das momentan so. Das Unterhaltsvorschussamt zahlt meinetwegen 100€ für das Kind (der Staat wird um 100€ ärmer), die Arge zieht diese Leistung aber wieder ab (der Staat wird wieder um 100€ reicher, also Ausgleich). Ich als Kindesvater muss dann irgendwann den geleisteten Unterhaltsvorschuss in voller Höhe zurückzahlen (der Staat wird um 100€ reicher). Der Staat hat also meiner Meinung nach 100€ Gewinn gemacht und das kann ja wohl nicht sein.

Das ist mit gezahlten Unterhaltsleistungen von Kindesvätern genau das gleiche Spiel. Der Vater verdient gut und muss ja demnach auch eine gewisse Summe an Unterhalt zahlen. Dieser gezahlte Unterhalt wird ja auch von der Arge angerechnet. Heißt also, das der Vater seinen Unterhalt an den Staat zahlt und das Kind sieht von dem Geld keinen Penny.

Ich werde mich darauf hin mal schlau machen und werde versuchen, dann dagegen vorzugehen.

Das war es dann erstmal von mir.

Antwort von frederic,

Du musst einfach die rechtliche Situation verstehn,so sehr man Dich auch verstehn kann (Menschlich gesehn müßte ich Dich fragen,warum Du nicht mit deinem Freund zusammenbleibst,denn es liest sich aus deinen Worten mehr Liebe als aus mancher Ehe und du hättest Dieses Problem nicht!)(Verzeih diese Einwendung) Zur Rechtslage: Die Unterhaltsleistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz gehört zu den Mitteln,die den Lebensunterhalt des Kindes decken sollen. Diese Leistung schließt den Anspruch des Kindes auf Sozialgeld oder Sozialhilfe nicht aus. Sie wird aber"als vorrangige Sozialleistung"auf die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II oder SGB XII angerechnet. Soweit der notwendige Lebensunterhalt durch den Unterhaltsvorschuss nicht vollständig gedeckt wird,kommen Sozialgeld oder Sozialhilfe in Betracht! *Liebe Nici2603,so steht's im Gesetz. Wünsche Dir alles Gute! Und (aus meiner Sicht,du verstehst :-) "Gottes Segen!") Möge der Herrgott Dich zur richtigen Entscheidung leiten. Mein Gefühl sagt mir aufgrund Deiner Worte. Die Liebe siegt; Ich hoffe,Dir etwas helfen zu können.Beachte auch:U.bis 12.L.jahr + höchstens 72 Monate. Also überleg auf längere Dauer,damit es Sinn macht Für Euch Drei!. Alles Gute! Gruß;frederic;

Antwort von Muriel1975,

Hallo, das ist in der Regel normal, denn wenn du Unterhalt bekommst, dann können sie dies vom Regelsatz abziehen und müssen dann dementsprechend weniger an dich überweisen.Ich finde der Vater des Kindes sollte schon auch sofern er finanziell dazu in der Lage ist dieses Geld zahlen.Es dient ja auch deiner Unterstützung und es steht euch zu.

Antwort von albwolf,

wenn du den unterhaltsvorschuß nicht beantragst, dann ist das dein problem. du kannst aber nicht erwarten das die allgemeinheit dafür aufkommt, dsas du deinen ex schonen willst. dann ist das allein DEIN PROBLEM! wenn die arge hier zahlen würde, dann könnte man in zukunft von niemand mehr unterhalt verlangen, weil sich jeder auf gleichbehandlung berufen würde. wenn dein ex ein liebevoller vater ist, dannzahlt er auch liebend gerne. er hatte ja beim produzieren auch spaß. und verhütung kann nicht allein frauensache sein. wenn er kein kind gewollt hätte, hätte er auch was machen können. das kann nicht allein auf die frauen abgewälzt werden. aber daa er ja ansccheinend ein liebevoller vater ist, wirrd er das kind ja auch gewollt haben und muss nun eben dafür zahlen. KEINESFALLS WIRD DIE ALLGEMEINHEIT DIES ÜBERNEHMEN!

Antwort von wfwbinder,

Die ARGE darf es anrechnen udn unter dem Gerechtigkeitsinn vermutlich auch zurecht.

Du möchtest den jenigen, der sein Kind versorgen muss, weil er die Verantwortung trägt verschonen udn dafür soll die Allgemeinheit bezahlen.

Da könnten doch die Steuerzahler mit recht fragen, warum sollen wir bezahlen, wenn er zumindest den Vorschuss in einigen Jahren zurückzahlen kann?

ALG II ist Ultima Ratio. Alle anderen Möglichkeiten müssen vorher ausgeschöpft werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community