Frage von fraka,

Wird Minijob zur berechnung der Höhe des Arbeitslosengeldes mit gerechnet?

Ich bin arbeitslos. Habe jetzt die Möglichkeit einen Sozialversicherungspflichtigen Job zu bekommen. Allerdings nur 19 Wochenstunden. Also wird der Verdeinst nicht al zu hoch ausfallen. Vermute mal 450 € Brutto

Dazu kann ich einen Minijob machen für 390 €-Basis. Unterm Strich wäre ich da sehr zu frieden.

Sollte aber wieder mal eine arbeitslosigkeit eintreten, was wird dann zur Berechnung genommen? Nur die450€ oder auch das Geld vom Minijob für die berechnung des Arbeitslosengeldes?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Rentenfrau,

Achtung fraka, es gab da ab 1.1.13 eine Änderung bei den Minijobs, diese Grenze wurde von 400 auf 450 Euro angehoben, wenn Du nun also einen Job mit 450 Euro hast, bist Du nicht versicherungspflichtig - mit Ausnahme der Rentneversicherung. Du bist also in dieser Zeit NICHT in der Arbeitslosenversicherung abgesichert. Solltest Du allerdings den 2. Job auch machen, dann wären beide Jobs zusammenzurechnen und dann wären beide Jobs versicherungspflichtig, denn man kann nicht 2 geringfügige Beschäftigungen haben, es ginge nur, wenn Du versicherungspflichtig arbeitest (also über 450,00 Euro verdienst) und dann hierzu einen Nebenjob bis max. 450,00 Euro ausübst.

Antwort
von Tina34,

bei einem Minijob werden keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt. Dieser bleibt bei einer neuen Arbeitslosigkeit außen vor.

Somit zählt nur der SV-pflichtige Job. Was mir viel mehr Sorgen macht - du würdest bei diesem SV-pflichtigen Job so um die 5,50 Brutto pro Std. verdienen und ob das nicht schon Lohndumping ist!

Wenn ich mir überlege das der Mindestlohn für eine Putzfrau jetzt auf 9 € festgelegt wurde da solltest du dir überlegen ob du nicht putzen gehst.

Kommentar von fraka ,

Hallo Tina34, sicher hast du recht. Aber 9 euro ne Putzfrau? bei uns ganz sicher nicht.

Ich hatte bisher Jobs als verkäuferin mit Stundenlohn 6 € - 6,50€ Brutto. Und das geht hie rdurch die Bank weg. Aber chancen was daran zu ändern hast du nicht. Leider

Kommentar von Tina34 ,

es ist vollkommen egal was die Arbeitgeber zahlen wollen, es ist wirklich so das egal ob die Putzfrau privat oder gewerblich angestellt wir ein flächendeckender Mindeslohn eingeführt wurde - jeder Arbeitbeber der sich nicht daran hält macht sich strafbar!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community