Frage von dakiha, 57

Wird der TSI-Fond bei fallenden Kursen mit einer Short-Komponente bestückt?

Eventuell ist hier einigen das TSI-Musterdepot von der Zeitschrift „Der Aktionär“ ein Begriff. Die legen nun auch einen TSI-Fond auf, allerdings mit anderer Zusammensetzung. Ich konnte allerdings bislang nicht in Erfahrung bringen wie die Short-Komponente Berücksichtigung finden soll. Falls die die Börsenampel auf Rot springt, werden ja normalerweise alle Aktien verkauft und stattdessen ein ShortDAX-ETF ins Depot gekauft.

Jetzt habe ich in Erfahrung gebracht, dass in einem Aktienfond immer eine gewisse Anzahl an Aktien zu sein hat und das dort ein ETF nichts verloren haben soll – ist das richtig? Oder handelt es sich beim TSI-Fond vielleicht eventuell um einen Mischfond?

Also letztendlich will ich den TSI-Fond nur kaufen, wenn in schlechten Zeiten der Fond in Bezug auf Aktien komplett leergeräumt werden darf und gleichzeitig es erlaubt ist einen ShortDAX-ETF für die fallenden Kurse aufzunehmen!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Logan, 55
  1. Patriarch Classic TSI Das Anlageziel des Teilfonds besteht in der Erwirtschaftung einer langfristigen überdurchschnittlichen Rendite. Um dieses Ziel zu erreichen, kommt das „Trend Signal Indikator“ („TSI“) Model zu Anwendung. Hiermit wird insbesondere das Ziel verfolgt, in Aktien mit einem langristig intakten Trend zu investieren. Der Teilfonds investiert dem Grundsatz der Risikostreuung folgend, weltweit, einschließlich der Schwellenländer, in Aktien, Renten, Genussscheine sowie Zertifikate, welche Aktien, Zinsen und Devisen als unterliegenden Basiswert beinhalten, sowie andere erlaubte Basiswerte (die die Wertentwicklung eines Basiswertes 1:1 wiedergeben und die an Börsen, auf sonstigen geregelten Märkten, die anerkannt, für das Publikum offen und deren Funktionsweise ordnungsgemäß ist - „geregelte Märkte“ - amtlich notiert oder gehandelt werden) nachbilden. Der Teilfonds wird dabei grundsätzlich mindestens 51% des Netto-Teilfondsvermögens in Aktien investieren. Der Fonds kann ohne Begrenzung in Anteile an Investmentfonds entsprechend Artikel 4 des nach- stehenden Allgemeinen Verwaltungsreglements investieren werden. Bei dem Erwerb von Anteilen an Zielfonds kann es zu der Erhebung einer Verwaltungsvergütung auch auf der Ebene dieser Zielfonds kommen. Der Teilfonds wird dabei nicht in Zielfonds anlegen, die einer Verwaltungsvergütung von mehr als 3% p.a. unterliegen. Im Jahresbericht des Fonds wird angegeben, wie hoch der Anteil der Verwaltungsvergütung maximal ist, welche der Teilfonds sowie die Zielfonds zu tragen haben. Der Teilfonds kann je nach Finanzmarktsituation bis zu 49% flüssige Mittel halten Vermögenswerte investieren. oder in ähnliche

Der Fonds wird keine Derivate zur Erreichung seines Anlageziels einsetzen.

Kommentar von Logan ,

Heisst für mich (ohne das TSI Modell zu kennen), aber in Anlehnung an Deine Ausführungen:

Einsatz von gehebelten Short etf's um die Aktienquote längerfristig auf 0 setzen zu können...

Kommentar von dakiha ,

Danke für deine Antwort.

Also ich höre heraus, dass immer eine Aktienquote von 51 Prozent vorhanden sein wird; also auch, wenn man eigentlich short gehen sollte. Also wenn man seine Aktienbestände nicht komplett glattstellen kann, ist das wohl eher nichts für mich.

Kommentar von Logan ,

Naja, Aktienquoto Brutto wird (bis auf vertretbare Kurzfristige Zeiträume) immer mindestens 51% sein....

Die Nettoquote bzw. Den Investituonsgrad kannst Du aber als "Texashedge" (kein originärer) über Hebel short Etfs auf Minus X % bringen....

Vielleicht hilt dir die TSI-fonds.de seite weiter....

L

Kommentar von dakiha ,

Folgende nette und ausführliche Antwort habe ich mittlerweile bekommen:

Sie fragten vorhin über die Hotline, wie es sich bei einem "roten Signal" auf der TSI-Ampel in Bezug auf den Fonds verhält. Dazu will ich hier gerne Stellung nehmen.

Da die Behörde den Fonds als Aktienfonds eingestuft hat, muss der Fonds (abweichend zum Musterdepot im Aktionär) in einer solchen Rot-Phase auch immer mindestens 51% Aktien behalten. Die restlichen 49% werden dann in Instrumente, die auf eine Partizipation an fallenden Märkten setzen investiert. I.d.R. sogenannte Short DAX ETF. Damit wird das Aktienrisiko der verbleibenden 51% Aktien quasi künstlich weggehedged und sogar leicht überhedged. Damit kann der TSI-Fonds durch die behördlichen Auflagen für Aktienfonds in fallenden Märkten eher nur eine neutrale Position einnehmen, während das Musterportfolio im Aktionär hier aggressiv auf fallende Märkte setzen kann. Was ist nun besser ? Hängt einfach von der Trefferquote der Index-Ampel ab. Ist das Signal zur Desinvestition und der vollen Positionierung in fallende Märkte gemäß Musterportfolio RICHTIG, wird das Musterportfolio den Fonds in solchen Phasen schlagen. Ist es ein Fehlsignal wird der Fonds im Unterschied zum Musterportfolio weniger Rendite einbüssen, da das Portfolio ja hälftig richtig positioniert blieb und viel schneller wieder an den Aufwärtsphasen partizipiert. Es wird somit also die Zukunft zeigen.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Abgrenzung ein wenig mehr Klarheit verschafft zu haben und wünsche Ihnen viel Spass mit dem neuen TSI-Fonds.

Mit freundlichen Grüßen

Wobei ich mich natürlich frage, ob ich diesen Fond nun kaufen soll!!!

Kommentar von Logan ,

Short etf oder short etf mit hebel?!?

Dann hättest Du deine Investquote von -x%

Frag doch noch mal nach...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten