Frage von SHCUX, 180

Wird das Einkommen aus der Selbständigkeit brutto oder netto auf die Witwenrente angerechnet?

Ich beziehe sowohl Alters- als auch Witwenrente. Wird bei einer steuerfreien geringfügen selbständigen Nebentätigkeit dieses Einkommen brutto oder netto auf die Witwenrente angerechnet?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Kevin1905, 177

Angerechnet wird der Gewinn, definiert als Umsatz abzgl. Betriebsausgaben.

Antwort
von wfwbinder, 145

Ist die Frage aus Österreich gestellt?

Durch eine Frage aus der letzten Woche weiß ich, dass es dort wohl eine"neue Selbständigkeit" gibt, die in gewissen Grenzen steuerfrei ist.

Für Deutschland wäre es eine fehlerhafte Frage, denn es gibt hier keine "geringfügige steuerfreie Nebentätigkeit."

Es gibt in Deutschland eine geringfügige Nebenbeschäftigung als Arbeitnehmer (MiniJob), die ist nicht steuerfrei, aber die Steuer wird vom Arbeitgeber pauschal gezahlt und auf Renten nicht angerechnet.

Selbständige Tätigkeiten sind hier nur bis zu 410,- Euro pro Jahr steuerfrei, wenn man in der Hauptbeschäftigung angestellt ist. Und selbständige Tätigkeiten werden nach den gleichen Grenzen angerechnet, oder nciht angerechnet, nur eben, dass sie nicht steuerfrei sind.

Kommentar von SHCUX ,

...nein aus DE

Kommentar von SHCUX ,

...ich muss mich berichtigen. Es muss heißen als Kleinunternehmer.

Kommentar von wfwbinder ,

Kleinunternehmer ist ein Begriff aus der Umsatzsteuer undsagt nur etwas über den Vorjahresumsatz aus(weniger als 17.500,- Euro).

Das hat nichts mit Gewinn zu tun. der kann 0,- euro sein, oder 16.000,- Euro, wäre beides als Kleinunternehmer möglich.

Antwort
von blackleather, 121

Bevor die Frage beantwortet werden kann, müsstest du mal noch definieren, was du unter "brutto" und "netto" verstehst.

Kommentar von SHCUX ,

Umsatz (brutto) abzüglich Betriebsausgaben (=netto) ?

Kommentar von blackleather ,

Umsatz abzüglich Betriebsausgaben = Gewinn.

Angerechnet wird das Arbeitseinkommen (§ 18a Abs. 2a Nr. 2 bzw. Nr. 3 SGB IV). Darunter versteht das Sozialrecht die aus dem Steuerrecht abgeleiteten Einkünfte aus Gewerbebetrieb; und das Steuerrecht versteht darunter wiederum den Gewinn (§ 2 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG).

Den Umsatz anzurechnen wäre ja auch Blödsinn, denn der ist ja kein Einkommen, keine Einkünfte o. dgl., höchstens Einnahme.

In deinem Sprachgebrauch also: netto.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community