Frage von handicap11, 230

Wir haben keine Erben und möchten den Gegenwert unserer fast abbezahlten Eigentumswohnung für das Alter liquidieren, hat jemand einen guten Rat für uns?

Meine Immobilie ist 5 Jahre alt, sie steht im Norden von Köln und hatte 2010 einen Kaufpreis auf Erbbaurecht von 213.000 EUR? Es ist eine Grundschuld von 50.000 EUR eingetragen. Die Wohnung wird Mitte 2017 schuldenfrei sein.Wir sind 55 und 52 Jahre alt und haben keine Kinder, denen wir etwas vererben könnten. Nun stellen wir uns die Frage, welcher ist der günstigste Weg, um das Vermögen aus der Immobilien im Rentenalter selbst zu nutzen? Wir haben die Idee, unsere Wohnung jetzt zu den günstigen Konditionen auf eine lange Laufzeit zu beleihen und nur mit 1 % zu tilgen. Macht das Sinn oder gibt es bessere Varianten?Herzlichen Dank für eine AntwortB. u. M. L-G aus Köln

Antwort
von Franzl0503, 162

B und M L-G in Köln

Die Höhe der Beleihung eines Erbbaurechts wird mit schuldrechtlicher Wirkung zum Teil erheblich eingeschränkt (vergl. Erbbaurechtsvertrag).

Dies bedeutet, dass der Erbbaurechtsausgeber (Eigentümer) einem annähernd wertausschöpfenden Immobiliendarlehen nicht zustimmen dürfte, ganz abgesehen davon, dass hierfür auch ein seriöser Darlehensgeber fehlen dürfte.

Als Möglichkeit bleibt, wie von Privatier empfohlen, die Veräußerung des Erbbaurechts. Hierbei könnte die Verrentung des Verkaufserlöses über eine Rente mit Kapitalverzehr in Erwägung gezogen werden. (Zu prüfen wäre auch, ob Beschränkungen in der Veräusserlichkeit gem.§ 5 (1) ErbbauRG bestehen).

Ein Rechenbeispiel:

In 2017:

er 56 Jahre alt, Lebenserwartung 24 J.,

sie 53 Jahre alt, Lebenserwartung 31 J.,

Verkaufserlös 250 000 €, Anlagezins 2 %,

monatliche Rente 900,-- € 31 Jahre lang abzüglich Miete.

Antwort
von Privatier59, 152

Ich habe einen besseren Vorschlag: Verkauft die Immobilie und lebt zur Miete. Das aus dem Verkauf erlangte Geld legt Ihr an und verbraucht es bis zum Lebensende.

Der Kölner Norden, insbesondere Stadtteile wie Esch, Pesch, Lindweiler, Bocklemünd oder Chorweiler, galten noch nie als gute Wohnlage. Verkäufe waren oft schwierig und verliefen mit für den Verkäufer enttäuschenden Ergebnis. Noch schwerer war es bei Erbbaurechten.

Derzeit aber schlägt der Immobilienmarkt solche Kapriolen dass auch solche Objekte zu beachtlichen Preisen verkauft werden können. Wie lange noch weiß niemand. Ich würde die Chance nutzen.

Kommentar von EnnoWarMal ,

"Esch, Pesch"

Gesundheit!

Ich würde das vor dem Kauf aber erst mal durchkalkulieren. Die Miete muss ja vom Verkaufserlös minus noch etwa anfallender Aufwendungen bestritten werden.

Kommentar von Privatier59 ,

Durchkalkulieren muß man das. Aber letztendlich macht bei der vorhandenen Zielsetzung etwas anderes als ein Verkauf nicht wirklich Sinn.Wenn man die Immobilie nur beleihen würde, muß man das Darlehen tilgen. Man spart also in eine Immobilie die man an sich liquidieren möchte.

Kommentar von Franzl0503 ,

Privatier:

Ungeachtet der erforderlichen Zustimmung des Erbbaurechtsausgebers wäre zu bedenken, dass die mögl., Darlehenshöhe erheblich vom Wert des Erbbaurechts = Veräusserungserlöses abweichen dürfte.

Kommentar von LittleArrow ,

Richtig. Über die Restlaufzeit und die preislichen Konditionen des Erbbaurechtes haben die beiden Fragesteller leider keine Aussage gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten