Frage von olti1961, 18

Wiitwenrente WestLB

  1. mein Mann verstarb mit 59 J. Er hatte einen unverfallbaren Anspruch aus der Betriebsrente der WestLB. Da er 60% Schwerbehindert war hätte er doch eigentlich mit 63J in Rente gehen können. Aber bei Berechnung der Witwenrente wird mit 65J gerechnet und es wird damit argumentiert das er ja bereits 2007 (selbst gekündigt) aus der Bank ausgeschieden ist.
  2. ich werde jetzt bei der Bank mit einem Festgehalt geführt das sich nach den ruhegeh. Bezüge meines Mannes errechnet. Ist es korrekt das so verfahren wird und das ich auf diese Witwenrente Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag zahlen muss.?
Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von bobbyC, 18

Zu 2., der eigentlichen "Steuerfrage": Ja es ist rechtens, auf die "Rente" (das meine ich als nicht ganz korrekten Oberbegriff für alle Zahlungen ohne Anspruch auf Arbeitsleistung) Steuern bezahlen zu müssen. Wieviel das im Einzelfall ist, das hängt von der Art des Ruhegehaltes ab.

Zu 1., der "Rentenfrage": hier ist die Lebenssituation zu erfassen (Wer hat wann und wie lange unter welchen vertraglichen Bedingungen einen Anspruch auf Ruhegehalt erworben?). Da rate ich dringend, einen Rentenanwalt aufzusuchen. Eine Erstberatung ist meistens nicht so teuer und manche Rechtsschutzversicherungen übernehmen dafür sogar die Kosten (Polizze mal prüfen). Viel Glück!

Antwort
von barmer, 13

Hallo,

zu Frage 2:

Betriebsrenten, die direkt von der Firma kommen, sind steuerlich Arbeitslohn. Daher scheint das Verfahren korrekt zu sein.

zu Frage 1:

da hilft nur die Versorgungsordnung der Bank wirklich weiter. Ich denke aber, es ist korrekt so. Bei vorzeitigem Ausscheiden wird der Rentenanspruch pro rata temporis gekürzt und zwar vom ursprünglichen Altersrentenbeginn aus. Es ist auch keineswegs sicher, dass er mit 63 eine ungekürzte Rente erhalten hätte.

Gruss

Barmer

Antwort
von alfalfa, 10

Kurze Frage: Kann es sein, dass Dein Mann in Altersteilzeit war. Das würde Frage 2 erklären, ggfs würde er sich dann in der passiven Phase der Altersteilzeit befinden.

Zu 1: Es ist eine baV Absicherung. Hier werden die Masstäbe der betrieblichen Altersvorsorgeordnung zugrunde gelegt. Mutmaßlich kommt daher die Berechnung auf Basis 65 herkommen.

Ohne weitere Details zu kennen ist eine klare Aussage nicht möglich...

Kommentar von olti1961 ,

Danke für die Antwort Nein-mein Mann befand sich nicht in Altersteilzeit. Er arbeitete als Freiberufler. Ist also 12/2007 aus der Bank ausgeschieden. Ich habe nie für die Bank gearbeitet.

Kommentar von alfalfa ,

Wie kann ein Freiberufler eine baV bekommen? Also da fehlen wohl Informationen. Ohne Akteneinsicht ist da schwer eine Aussage zu treffen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community