Frage von backpacker, 212

Wie viele Teilzeitstunden sind neben Minijob und kurzfristiger Beschäftigung noch möglich?

Mache derzeit einen Minijob auf 450€ Basis. Werde demnächst einer kurzfristigen Beschäftigung nachgehen für 2 Monate und etwa 6000€ verdienen.

Der Arbeitgeber vom Minijob möchte gerne meinen Vertrag verlängern und da ich derzeit eigentlich 52 Stunden mache und jetzt schon wieder letzten Monat 120 hatte möchte ich dort wg einer Teilzeitstelle für 2 bis 3 Monate anfragen inkl. Gehaltserhöhung weil die sind maßlos unterbesetzt und können es sich eigentlich nicht leisten mich zu verlieren.

Da ich wg Steuern unter (Steuer-Grundfreibetrag für 2015) 8472€ bleiben muss, darf ich dann nur noch knapp 1000€ machen pro Monat oder wie sieht das aus?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 160

Wenn schon ein Steuerexperte wie wfwbinder mit dem Durcheinander Deiner Frage überfordert ist, sage ich einfach nur, dass Du zu einem Hauptjob immer einen Nebenjob ausüben darfst, sofern es den Hauptjob nicht gefährdet und  es nicht beim gleichen Arbeitgeber ist.

Außerdem: Je mehr Steuern Du bezahlst, um so mehr verdienst Du doch auch und hast dem entsprechend mehr Geld zur Verfügung.

Also - warum unter 8472 € bleiben?

Kommentar von backpacker ,

mir wurde von Freunden gesagt, wenn ich drüber komme würde alles kompliziert .. sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis bei dem Steuern und Sozialversicherungsabgaben fällig werden bzw nicht zurückgezahlt werden können .. das heißt bei meiner kurzfristigen Beschäftigung in der Industrie 2600€ monatl. Brutto -> 1700€ Netto .. das wär schon ein ganzschöner Verlust

Antwort
von wfwbinder, 176

Irgendwie habe ich ein Verständnisproblem mit Deiner Frage.

1. Du hast einen Minijob mit 450,- Euro monatlich. verstanden.

2. Du möchtest für 2 Monate einer Beschäftigung nach der Regelung für kurzfristige Beschäftigung/70 Tage Regel nachgehen. auch verstanden.

3. Der Minijobarbeitgeber möchte Dich halten. Schön, auch verstanden. geht aber nicht in den 2 Monaten mit der Regelung für kurzfr. Beschäftigung.

4. mit den 120 Stunden im Vormonat müsstest Du über der Minijob Regel gelandet sein, oder es wurde der Mindestlohn von 8,50 nicht erreicht.

5. Nun zum Kernpunkt. Warum musst Du unter den 8.472,- euro bleiben? die erste 100,- Euro mehr kosten gerade mal 14 Euro Steuer. 

6. Eine normale Anstellung ist bis zu 950,- euro Brutto völlig steuerfrei, weil es ja neben dem Grundfreibetrag von 8.472,-, auch noch den Arbeitnehmerfreibetrag (1.000,- Euro), die Sonderausgabenpauschlae (36,-) Euro und die Vorsorgepauschale (ca. 1.900,-) gibt.

Aus Deiner Frage ergeben sich nicht die Gesamtverhältnisse. Was ist die Hauptbeschäftigung? 

Ich bin nicht in der Lage nach dieser Schilderung einen klaren Tipp abzugeben.

Kommentar von backpacker ,

zu 3. sowohl der Arbeitgeber vom Minijob als auch der Arbeitgeber der kurzfristigen Beschäftigung in der Industrie haben dem zugestimmt.
4. 8,50 ganz normal - bin aber viel zu oft gebraucht worden und hab mit meinem Chef abgemacht die Stunden auf die kommenden Monate zu übertragen und da dann auszuzahlen.
5. also betrifft die Grenze dann nicht den gesamten Betrag sondern nur alles was ich theoretisch über dem Grundfreibetrag bin? Und nochmal jetzt: zählt die kurzfristige Beschäftigung dazu? Weil theoretisch läuft das ja wie ein Minijob .. Steuern werden trotzdem erhoben
6. Also wenn es um 2 Monate geht die ich arbeiten möchte, würdest du mir empfehlen 950€ Teilzeit weil die soweit nochmal steuerfrei wären?

Hauptbeschäftigung gibt es keine, bin Schüler gewesen und spare mir Geld für meine Weltreise zusammen :D

Und Gesamtverhältnisse? Bin arm aber kratze zusammen was möglich ist oder was meinst du?

Kommentar von Luscinia ,

Was machst Du denn nach der Schule? Studium, Ausbildung, Hartzen?

Kommentar von wfwbinder ,

Natürlich wird die Steuer nur auf Beträge berechnet, die höher sindals die 11.400,- im Jahr, bzw. 950,- monatlich (bekommt man monatlich mehr als 950,- so wird Lohnsteuer abgezogen, aber man bekommt alles zurück, wenn pro Jahr 11.400,- weniger anfallen.

Der Minijob und die Kurzfristige Beschäftigung werden auf diesen Betrag nicht angerechnet, dann die Abgaben trägt ja der Arbeitgeber pauschal.

DEin Problem sind aber (wenn es nur um Netto geht) nicht die Steuern (die 11.400,- wirst Du wohl nicht erreichen), sondern die Sozialabgaben. Beträge über 450,- sind sozialversicherungspflichtig (ab 451,- bis 850,- in der Gleitzone).

Mit dem 450,- Euro Job und der kurzfristigen Beschäftigung hast Du alles ausgenützt, wo der Arbeitgeber für Dich die Abgaben trägt.

Alles was dann noch kommt, wird nach den allgemeinen Grundsätzen abgerechnet.

Antwort
von barmer, 110

Du darfst soviel arbeiten, wie Du willst.

Geht es Dir um die Steuer ? Dafür zählt das gesamte Jahr und der Minijob fällt nicht mit rein. Mehr kann man wegen fehlender Details nicht sagen.

Und was sit schlimm, wenn der Grundfreibetrag überschritten wird ? Stuern werden nur für darüber hinausgehenden Teil fällig.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von backpacker ,

genau, es geht um die Steuer. Ich dachte sofern der Freibetrag überschritten wird habe ich die komplette Summe zu verstuern?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community