Frage von HopedMercy, 29

Wieviel Prozent Eigenkapital sollte man für eine Eigentumswohnung aufbringen können?

Ab wieviel Prozent Eigenkapital lohnt es sich eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten? Ich möchte mich nicht überschulden aber auch nicht unnötig Geld für Miete verschwenden wenn ich es auch in Eigentum investieren kann.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo HopedMercy,

Schau mal bitte hier:
Eigentumswohnung Eigenkapital

Antwort
von Franzl0503, 29

Hoped:

Eine gesunde Immobilienfinanzierung setzt voraus, dass du

1) mindestens 20 % des Kaufpreises/der Grundstücks- und Baukosten an verfügbarem Eigenkapital einbringst und

2) zusätzlich die gesamten Erwerbskosten von rd. 15 % , wie Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Grundbuchgebühren, Maklercourtage aus eigener Tasche bezahlst und

3) deine Einkünfte und Einnahmen langfristig die Bedienung des Zinses- und Tilgungsdienstes sicherstellen.

Antwort
von althaus, 24

So viel wie möglich. Genaueres kann Dir ein Baufiberater sagen, der Deine Situation analysiert. 30% finde ich im Grund genommen noch zu wenig. Ich hatte beim Hauskauf über 60% und ein gutes Einkommen, daher war die Finanzierung kein Problem. Es hängt natürlich auch vom Einkommen ab. Was nutzt mir 50% Eigenkapital (aus Erbschaft oder so) wenn ich nur 1400 Euro netto verdiene und es kaum zum Leben reicht. Je höher das Einkommen, desto weniger braucht man auch als Eigenkapital. Es sollte aber 30% an Eigenkapital nicht unterschreiten. Auch wenn die Finanzierung bei sowenig Eigenkapital aufgeht, sollte man nicht vergessen, daß der Job heutzutage nicht mehr sicher ist, daher je weniger Schulden desto besser.

Antwort
von freelance, 25

das wird von Objekt zu Objekt verschieden sein. Das Thema mieten oder kaufen sehe ich nicht vom EK abhängig, sondern von vielen anderen Aspekten.

Schlau gerechnet mag es sich auch lohnen, selbst in Miete zu wohnen und zum Vermögensaufbau eine Immobilie zu vermieten.

In der Frage sollte die genaue Motivation formuliert werden.

Antwort
von ThorstenPe, 20

Wenn du eine gute bis sehr gute Bonität hast, benötigst du eigentlich gar kein Eigenkapital, siehe http://www.hausfinanzierung-ohne-eigenkapital.biz/ Allerdings wird von Bankenseite immer einn Eigenkapitalquote von mindestens 30% empfohlen.

Antwort
von robinek, 21

Ist abhängig vom eigenen Einkommen z.Zt.. Von der bisher zu zahlenden Miete. Vom Vermögen (Eigenkapital) Was die Wohnung/das Objekt kostet, kosten soll. (Wo befindet sich das Objekt) usw., usw. Wir haben vor Jahren selbst zur Miete gewohnt und ET-Wohnung (en) gekauft ( ganz ohne Eigenkapital) und zunächst vermietet. Es gibt jede Menge Arten und Stellen bei welchen man sich beraten lassen kann, unter Vorlage der dafür relevanten Daten.

Antwort
von Niklaus, 17

Mindestens 20 % besser mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten