Frage von stube 27.06.2010

Wieso haben viele Angst vor Geldentwertung, wäre doch für den Staat kein gutes Geschäft wg. Schulden

  • Hilfreichste Antwort von obelix 27.06.2010
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    die zinsen würden steigen, das mag sein. aber es geht in dem falle weniger um die schulden, die in zukunft gemacht werden, sondern um die, die man schon hat. und dass der staat viele schulden hat, ist bekannt.

    inflation bzw. geldentwertung ist immer von vorteil für die, die schon schulden haben und schlecht für die, die geld angelegt haben.

    nehmen wir an, es kommt zu einer geldentwertung von 50%. dann hätten die jetzigen schulden von (sagen wir) 100 teuro nur noch eine gewichtung von 50 teuro. das ist für die, die schulden haben von vorteil.

    jedoch wäre auch ein barvermögen von 100 teuro nur noch 50 teuro wert.

    wer findet nun die geldentwertung gut? der der geld hat oder der, der geld geliehen hat?

    ältere menschen kennen zum teil noch die geldentwertung zu kriegszeiten. das ist deren trauma!

  • Antwort von wfwbinder 27.06.2010
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Dein Denkfehler iegt darin, das bei Inflation der Staat( wie auch alle anderen Schuldner) mit entwertetem Geld ihre Schulden zurück zahlen.

    Am klarsten wird es an einem Beispiel mit endfälliger Tilgung:

    habe ich 10 Jahre mit einer Inflationsrate von 5 % (klingt nicht soviel). Und habe ein Darlehn aufgenommen um ein Haus zu bezahlen.

    ich leihe mir 200.000,-, bei einem Gehalt von 4.000,- also das 50fache.

    nach 10 Jahren ist das preisnieveau bei 5 % jährlicher Inflationsrate auf 162,89 % gestiegen.

    mein gehalt müßte also auch bei ca. 6.515 liegen. damit zahle ich mt weniger als 31 Monateinkommen die Schulden zurück.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!