Frage von Euronier, 7

Wieso haben EU-Ausländer Anspruch auf Kindergeld

Vielleicht hat der ein oder andere schon davon gehört, dass EU-Ausländer einen Anspruch auf Kindergeld haben, sebst wenn sie nur Saisonarbeiter sind und ihre Kinder nicht in Deutschland leben.

Wie kann der Europäische Gerichtshof (EuGH) so eine Entscheidung treffen? Hat da jemand Informationen zu diesem Urteil oder kennt sich im europäischen Recht aus? Mich würde auch interessieren ob diese Entscheidung überhaupt verbindlich ist für Deutschland - da war doch mal was mit unserer Verfassung, dass keine nicht-deutschen Organe etwas entscheiden können oder so ähnlich.

Quelle: http://www.adresse-finden.org/familienkasse-durch-kindergeld-anspruche-der-saiso...

Support

Liebe/r Euronier,

bitte vermeide es in Zukunft Diskussionsfragen zu stellen. Hier geht es vielmehr um Finanzfragen mit einem echten Beratungshintergrund.

Herzliche Grüsse

Jürgen vom finanzfrage.net-Support

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von billy, 6

In Deutschland lebende Ausländer können gleichfalls Kindergeld beanspruchen, soweit sie in Besitz einer Niederlassungserlaubnis oder bestimmter weiterer Aufenthaltstitel sind. Hiervon abweichend steht Staatsangehörigen der Europäischen Union und einiger weiterer Staaten ein Kindergeldanspruch auch ohne Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis zu. Quelle und weitere Infos: http://www.kindergeld.info/anspruch-fuer-auslaender.html

Antwort
von Rentenfrau, 7

Hallo Euronier, die Entscheidung des europäischen Gerichtshofes ist für Deutschland bindend, EU-Ausländer, die in Deutschland arbeiten und hier ihre Einkommensteuern zahlen, sind eben berechtigt Kindergeld zu beziehen. Übrigens können Deutsche auch z. B. das höhere Kindergeld in Luxemburg beantragen, wenn sie dort arbeiten und Steuern zahlen, das ist nun mal geltendes Recht.

Antwort
von Privatier59, 4

Das ist keine Finanzfrage sondern das Stichwort zu einer politischen Diskussion. Wenn man schon Mitglied der EU ist, hat man auch Pflichten. Klar könnte man austreten, die DM wieder einführen und die Ausländer rausschmeißen. Am besten noch eine Mauer aufbauen damit die sich nicht nächtens wieder in die schönen deutschen Lande stehlen. Spargel werden wir dann aber vom Speiseplan streichen können weil niemand mehr da ist, der ihn ernten will, Erdbeeren auch und unseren Müll bringen wir selber zu Kippe. Alters- und Pflegeheime können zumachen weil es an Pflegern fehlt. Statt Rente mit 63 gibt es bald die mit 93. Und mit Export ist auch Essig vonwegen der Zölle und der sehr wahrscheinlich äußerst teuren DM.

Antwort
von VirtualSelf, 3

Hier findest du Verständliches - wenn auch nicht topaktuell - zu den Grundlagen:

http://www.hamburg.de/basfi/allg-informationen/2595534/allg-info-unionsbuerger/

Antwort
von freelance, 2

ja und?! Man sollte hier nicht nur die deutsche Sicht nehmen, sondern dann auch gleich recherchieren, wie das in den anderen Ländern gehandhabt wird, wenn ein Deutscher dort arbeitet.

dass keine nicht-deutschen Organe etwas entscheiden können

bist du dir sicher, dass du weisst, wovon du sprichst? Schon von der EU gehört?

Antwort
von HilfeHilfe, 2

um was geht es dir jetzt ? eine Grundsatzdiskussion ?

Es gibt die Niederlassungsfreiheit und Saisonarbeiter führen auch Gelder in unser Sozialsystem ab.

Die deutschen Hartzer sind sich ja zu Schade für 8 e die Stunde Spargel zu stechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community