Frage von JimmyColler, 68

Wieso gibt es eigentlich diesen Renten-Generationen Vertrag?

Warum zahlt nicht einfach jeder in einen Topf und bekommt dann genau sein Geld wieder? Es ist doch viel zu kompliziert, dass ich jetzt für die Generation meiner Eltern zahle, und dann meine Kinder für mich. Das hätte man doch auch einfacher regeln können, oder gibts da einen bestimmten Grund warum das so gemacht wurde?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rat2010, 49

Das kapitalgedeckte Verfahren, das du als besseres siehst, hat auch das eine oder andere Problem. Wenn man durch Krieg und Hyperinflation alles verliert, verhungert eine Generation, wenn sie in Rente gehen will.

Wichtiger scheint mir aber, dass der Generationenvertrag einen Anfang haben kann. Der Staat beschließt, dass Alte ab sofort eine Rente bekommen sollen. Die Beiträge laufen ab kommenden Monatultimo in eine Kasse aus der die Rente ausbezahlt wird.

Das klappt bei einer Rente, bei der jeder das bekommt, was er einzahlt, nicht. Dazu kommt auch, dass nicht jeder einzahlen kann. Ausreichend, um davon im Alter zu leben noch viel weniger. Aber jeder will im Alter leben und das geht nur, wenn nciht jeder wein Geld bekommt.

Allerdings gibt es für Selbständige, die nicht in irgendwelchen berufsständischen Versorgungswerken sind (und das ist die Mehrheit) ja "dein" System.

Trotzdem gibt es eien Menge guter Gründe für den Generationenvertrag.

Antwort
von Mikkey, 34

Ganz einfach, Ende der vierziger Jahre war gar kein Geld da, die trotzdem vorhandenen Rentner mussten aber irgendwie leben.

Ende der sechziger Jahre war in dem so genannten Juliusturm soviel Geld vorhanden (nmE genug für 18 Zahlungsmonate), dass man auf das von Dir angesprochene Prinzip hätte allmählich umschwenken können. Leider haben dann die Politiker sehr freigiebig Geschenke verteilt, so dass heute nur noch für etwa einen Monat Reserven da sind.

Kommentar von Zitterbacke ,

Hat das Wirtschaftswunder den Juliusturm(Bln.-Spandau) baufällig gemacht ? Man hat wieder gelebt . Nur meine Eltern mußten immer noch an die Russen zahlen. Und ich dann mit.

Kommentar von Mikkey ,

Hab mich eben bei dem Namen geirrt, der Juliusturm galt als Name für den zu der Zeit tatsächlich vorhandenen Haushaltsüberschuss (also der öffentlichen Kassen).

Die Höhe des Rententopfes bestand außerdem noch - meine Eltern nannten den damals ebenso, deshalb die Verwechslung.

Kommentar von Zitterbacke ,

Nicht Verwechslung. Richtig .Genau dieser Turm stand Pate.

Wiki schreibt dieses :

"Im 19. Jahrhundert wurde der Juliusturm in ganz Deutschland zu einem Begriff. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg (1870/1871) hatte das geschlagene Frankreich eine Kriegsentschädigung von fünf Milliarden Francs (etwa das Dreifache des in Deutschland damals vorhandenen Bargelds) an Deutschland zu zahlen. Ein Teil dieses Reichskriegsschatzes, 120 Millionen Mark in gemünztem Gold, war bis 1914 im Juliusturm eingelagert. So wurde das Bauwerk für Finanzpolitiker bis heute zum Synonym für einen Überschuss der Staatskassen."

http://de.wikipedia.org/wiki/Juliusturm

Kommentar von Mikkey ,

der Staatskassen - jaja, aber nicht des Rententopfs

Kommentar von Niklaus ,

Deutschland hatte vor dem 2. WK eine kapitalgedeckte AV. Das Geld wurde benutzt um die Bundeswehr zu gründen.

Antwort
von Niklaus, 27

Da interessante an dem Generationen-Vertrag ist, dass es ihn überhaupt nicht gibt. In Papierform oder als Vertrag. Trotzdem ist er eine geniale Sache. Das hat auch die OECD schon festgestellt.

http://www.focus.de/politik/deutschland/oecd-rentensystem-bisher-kaum-von-krise-...

Trotz Finanzkrise, sind die deutschen Rentner nicht betroffen. In den Pensionsfonds der USA wurden viele Milliarden US$ verbrannt bei der großen Finanzkrise. Die Pensionäre müssen jetzt zum großen Teil arbeiten gehen. Dagegen hat kein deutscher Rentner wegen der Finanzkrise einen Euro eingebüßt.

Allerdings wird die Rentenkasse missbraucht. Es werden jährlich 80 Mrd. aus der Kasse entwendet für so genannte Versicherungsfremde Leistungen Wenn der Staat dann wieder zuschiessen muss, gleicht er nur die vorherigen Entnahmen aus. Das sagt dir aber niemand. Hier kannst du darüber nachlesen. Siehe Link im Kommentar

Antwort
von Rentenfrau, 12

Hallo JimmyColler, als der liebe Bismarck die Rentenversicherung eingeführt hat (so Ende des 19. Jahrhunderts) konnte man nicht warten, bis die ältere Generationen Jahrzehnte in die Rentenkasse einbezahlt hat, man brauchte sofort eine Lösung (denn der Notstand mit den Fabrikarbeitern, die nicht mehr arbeiten konnten) war da. Und da man es so angefangen hat, daß die junge Generationen für die ältere zahlt, läßt sich das kaum umstellen, falls man es in Angriff nähme, gäbe es jahrzehntelange Übergangsregelungen, weil die Generation, die noch in die Rentenkasse einbezahlt hat (und hofft später was rauszukommen), auf die Barrikaden ginge, wenn das Geld plötzlich "weg" wäre. Außerdem, was denkst Du, würden die aktuellen Rentner sagen, wenn Ende Juni keine Rente auf ihrem Konto wäre, weil die aktuellen Beitragszahler ihre Beiträge privat ansparen, das gäbe Chaos und Volksaufstand und jede Menge Verunsicherung. Mit der Pflegeversicherung lief es 1995 ebenso, man wollte die alte (pflegebedürftige Generation) entlasten. Sie mußten nur wenige Monate einzahlen und konnten dann Leistungen aus Pflegeversicherung beziehen.

Antwort
von freelance, 12

wenn du das umstellst, dann fällt eine Generation aus, bis der Topf gefüllt ist. Dann bekommen alle, die jetzt in Rente sind und die, die kurz davor sind, nichts oder sehr wenig. Alle, die wenig Zeit haben einzuzahlen und nicht mehr lange arbeiten, werden sehr wenig bekommen.

Und wie regelst du das dann? Wie löst du das Problem?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten